„Der Krieg, der viele Väter hatte“: Schultze-Rhonhof spricht auf der COMPACT-Geschichtskonferenz am 9. Juni 2019

2

Count-Down läuft: Frühbucherrabatt für die COMPACT-Geschichtskonferenz am 9.6.2019 endet morgen (Mittwoch) 24 Uhr!! Hier anmelden!

Seit der hyperventilierenden Debatte um das „Vogelschiss“-Zitat von Alexander Gauland wissen wir: Durch die staatstragenden Zeitungen und das Fernsehen sind wir einem Trommelfeuer der Meinungsmache ausgesetzt. Alles Deutsche und Nationalbewusste wird als schlecht und böse dargestellt, unsere über 1000-jährige Geschichte auf die dunkle Zeit von 1933 bis 1945 zusammengepresst – und wer dagegen spricht, wird selbst zum Nazi erklärt.

*** COMPACT-Geschichtskonferenz mit Gerd Schultze-Rhonhof, Doris von Sayn-Wittgenstein, Wolfgang effenberger, Jan von Flocken, Jürgen Elsässer. Hier anmelden. ***

COMPACT-Geschichtskonferenz 2019

Gerd Schultze-Rhonhof dagegen liefert Thesen, Indizien und Fakten, die einen neuen und ganz anderen Blick auf die Historie ermöglichen und damit zum Denken anstiften. Am 9. Juni 2019 findet in Magdeburg die erste COMPACT-Geschichtskonferenz unter dem Motto „Freispruch für Deutschland“ statt – der geeignete Rahmen für die Debatte, die Schultze-Rhonhof angestoßen hat. Neben ihm referieren der Historiker Jan von Flocken („1000 Jahre Deutsches Reich“), der Publizist Wolfgang Effenberger („Versailler Vertrag“), die Landtagsabgeordnete Doris von Sayn-Wittgenstein („Geschichtsdebatte und Meinungsfreheit“) und Jürgen Elsässer („Nicht über und nicht unter anderen Völkern wollen wir sein“).

COMPACT-TV zeigt Ihnen Ausschnitte aus einem früheren Vortrag  von Schultze-Rhonhof.

Seine Veröffentlichung im Rahmen der Reihe COMPACT-Geschichte „Der Krieg, der viele Väter hatte“ können Sie hier bestellen. Dort erhalten Sie auch die neueste Ausgabe in dieser Reihe: „Panzerschlachten. Legendäre Blitzkrieger von Erwin Rommel bis Moshe Dayan“.

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

2 Kommentare

  1. Avatar

    I
    Sorry liebe Compacte, das Titelbild haette ich etwas anders gemacht. V.l.n.r. und immer kleiner werdend: Rydz-Śmigły, Churchill, Roosevelt, Stalin und dann Hitler. So waere es geschichtsrelevanter, womit aber nur die oeffentlichen Turnierteilnehmer sichtbar waeren. Um die wahren Kriegstreiber abzubilden ist auf dem Titelblatt kein Platz. Logisch, dass derjenige, der gegen die alliierte Geschichtsschreibung spricht oder schreibt ein Nazi ist. Ich fragte mich aber einmal, was die westliche Welt waere, ohne dass die Deutschen Nazis waren, sind und bleiben? Wuerde man bei der UN die Feindstaatenklausel zerreissen und mit einem Wisch Deutschlands (Teil)-Schuld annullieren, waere Deutschland den Schuldkult los. Und gerade der Schuldkult wird doch von der westlichen Welt so sehr gebraucht um ihre eigene Schuld zu bedecken. Nicht nur am WKI und WKII. “Wir wollen keine Diktatoren..schaut mal was die Nazis angerichtet haben”..so schreit der Chor der “Demokratien” im “demokratischen” Westen. Alle westlichen Fuehrungsdemokraten schreien so, liefern Waffen und fuehren Kriege um Millionen zu ermorden, damit es nicht wieder zu einem Diktatorenstaat kommt oder ein vorhandener “Diktator” weggeblasen werden kann. Dazu braucht man ein Beispiel. Nazi-Deutschland.

  2. Avatar

    II
    Es wuerde gar kein Geld mehr aus Deutschland abgesaugt werden koennen. Polen, Griechenland etc. Alle die fleissig den deutschen Schuldkult aufrecht erhalten gingen leer aus. Wie saehe deren Eigenverantwortung und finanzielle Bilanz aus? Saemtliche Fuehrer Israels haben lt. Finkelstein ihre Vorgaenger oder Nachfolger als Nazis bezeichnet. Die oeffentliche Wahrnehmung wurde so verdreht, als ginge es bei dem Kampf Israels gegen die Palaestinenser um einen Nachfolge-Existenzkampf der Juden gegen die Nazis. Tausende Schilder werden gebastelt und durch die Strassen getragen mit “Nazis raus” aber wo waeren die Schildertraeger wenn sie ploetzlich erkennen, dass gar keine Nazis vorhanden sind? Wo bliebe Merkel mit ihrer ganzen Mischpoke wenn sie das deutsche Volk durch Flutung mit Kulturfremden gar nicht ausrotten muesste, so wie es ihr Auftrag ist?
    Um meinen sehr langen Aufsatz zu diesem Thema abzukuerzen will ich noch schreiben, dass die Deutschen Nazis bleiben muessen bis der Eurokommunismus durchgesetzt ist, der dann in die Neue Weltordnung uebergeht. Also,-ihr lieben Deutschen. Tut den Eliten den Gefallen und bleibt Nazis, sonst sehe ich die Weltordnung gefaehrdet.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel