Zum 200. Jubiläum feiert man Theodor Fontane als Klassiker realistischer Frauen- und Gesellschaftsromane. Dabei wimmelt es in seinen Werken von Gespenstern und Spuk. In der Ortschaft Ribbeck steht der Geist eines Verstorbenen gar für das Prinzip Hoffnung. _ von Jonas Glaser Faible für Übersinnliches: Theodor Fontane, gemalt von Carl Breitbach (1883). Foto: CC0, Wikimedia Commons Auch das pragmatische Bürgertum des 19. Jahrhunderts ließ dem Übersinnlichen noch Schlupflöcher. Aller Wissenschaftsgläubigkeit, allem Materialismus zum Trotz tummelten Poltergeister
    Anmelden
       

    Kommentare sind deaktiviert.