Der Fall Lübcke – Was wir wissen und was wir nie erfahren werden (Teil 1)

57

Die Etablierten in Politik und Presse atmen hörbar auf, denn sie haben „ihren“ genehmen Täter im Fall Lübcke. Einen waschechten Rechten. Einen Mini-Tarrant. Im eigenen Land. Mit dem sich die deutsche patriotische Szene und mit ihr die seit Chemnitz in Distanzeritis verschrumpfte AfD gleich mit „gepflegt“ beerdigen lässt.

_ eine Artikelserie von Wolfgang Eggert. Am Samstag folgt Teil 2, am Sonntag Teil 3

Der Türöffner in dieses Paradies dürfte mikroskopisch klein sein: eine Hautschuppe vielleicht. DNA, die man am Tatort gefunden haben will. Entgegen ursprünglichen Angaben, denen zufolge kein verwertbares Material sichergestellt werden konnte. Dass Zeugenbefragungen und Hausdurchsuchungen ergebnislos verliefen, nimmt man auf die leichte Schulter. Das könnte sich rächen. Denn in diesem Fall sind etliche Szenarien plausibel – außer eine Verschwörung von Rechts.

Der Mordfall Lübcke wird von Medien und Politik als eine Art NSU 2.0 aufbereitet. Tatsächlich gibt es zahlreiche Parallelen – aber anders, als von der Lügenpresse eingestanden, deuten sie wie bei Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt auf eine Geheimdienstoperation hin: Lübcke war zuletzt Dienstherr des VS-Agenten Andreas Temme, der zur Tatzeit am Tatort des Mordes an Halit Yozgat war (angeblich NSU-Opfer Nr. 9). Wie beim NSU verschwand auch beim Lübcke-Mordverdächtigen die Verfassungsschutzakte. Lesen Sie mehr über diese Parallelen in COMPACT-Edition „NSU – Die Geheimakten“ mit zahlreichen unerwünschten Originaldokumenten der Untersuchungsausschüsse.

Werfen wir dazu einen zweiten Blick auf die Ereignisse. Und beginnen wir mit der „Stunde Null“, dem Auffinden des Politikers.

1. Der familiär manipulierte Tatort

Die Reihenfolge derer, die nach Lübckes Todesschuss am Tatort eintrafen, ist bekannt.
⦁ Eigenen Angaben zufolge war es einer der beiden Sِöhne, der den Köِrper des Regierungspräsidenten gegen 0.30 fand.
⦁ Der Sohn behauptet, auf den toten Vater aufmerksam geworden zu sein, weil er „bemerkte, dass nebenan noch Licht brannte“ – er habe deshalb nach dem Rechten gesehen und den Niedergeschossenen auf der Terrasse liegend gefunden (Hessenschau 6.6.).

Welcher Sohn hier spricht, ist unbekannt. Einer von ihnen wohnte bei seinem Vater, der andere nicht, beide hielten sich als Mitausrichter der mehr oder weniger direkt auf der anderen Straßenseite veranstalteten Kirmes an diesem Abend ebendort auf. Wie man die Erklärung beurteilt, bleibt jedermann selbst überlassen. Dass um 0.30 Uhr in einem Haus oder auf einer Terrasse noch Licht brennt, ist eigentlich nicht so ungewöِhnlich, dass man gleich nachsehen muss.

⦁ Aus dem Haus Lübcke wurde nun Angaben zufolge NICHT der Notruf für Polizei oder Krankentransport, sondern ein Freund von Lübckes jüngerem Sohn angerufen, der als Sanitäter arbeitete – und zu diesem Zeitpunkt in unmittelbarer Nähe ein Volksfest besuchte. (vergl. dazu Bericht der hna.de)
⦁ Dieser Sanitäter hielt sich mindestens 20 Minuten vor Verständigung beziehungsweise Eintreffen des offiziellen Krankenwagens (01.00) auf dem Grundstück Lübckes auf und nahm „Manipulationen“ vor, die den Vorfall als natürlichen Tod erscheinen ließen.
⦁ Das Notfallpersonal nahm Lübckes Leiche entsprechend nichtsahnend mit. Im Wolfhager Krankenhaus wurde dann allerdings ein Einschussloch im Kopf festgestellt – weshalb vom Krankenhaus aus die Polizei informiert wurde.
⦁ Diese scheint gegen 3.00 Uhr früh in Lübckes Anwesen eingetroffen zu sein; zumindest wurden die Besucher der nahegelegenen Kirmes zu diesem Zeitpunkt darauf aufmerksam, dass sich etwas ereignet haben musste.

Aus der Bild erfahren wir, wie der Tatort sich bei Eintreffen des Krankenwagens darstellte: „Als das Opfer auf seinem Anwesen gefunden wurde, fand sich im Vorgarten eine riesige Blutlache. Von hier aus führte eine Blutspur zur Leiche, die nur wenige Meter entfernt lag.“

Die Angabe, dass der Auffindort der Leiche nicht dem Ort entspricht, an dem Lübckes Köِrper getroffen wurde, ist nachweislich korrekt. Ob die Blutlache wirklich so „riesig“ war, steht allerdings dahin. Nicht nur weil die Bild gern mal übertreibt, sondern auch, weil nach Informationen mehrerer Medien der „Sanitäter“ den Tatort insofern veränderte, dass er Blut wegwischte (Aktenzeichen-XY-Sendung) und somit potentielle Spuren (zum Beispiel Fußabdrücke) vernichtete. Die Kasseler Staatsanwaltschaft wollte sich laut Spiegel auf Anfrage dazu nicht äußern.

Offenbar kommt für die Polizei erschwerend hinzu, dass Lübckes Leiche zwischen dem Tod und dem Eintreffen der Beamten an eine andere Stelle verbracht wurde. Und zwar hochwahrscheinlich durch den Sohn und/oder den Sanitäter. Warum man das Opfer an eine andere Stelle gelegt hat, bleibt unklar. https://www.braunschweiger-zeitung.de/politik/article225906049/Walter-Luebcke-Ermittler-vermuten-rechtsextremistisches-Motiv-Generalbundesanwalt-eingeschaltet.html
https://www.waz.de/panorama/cdu-politiker-walter-luebcke-tot-aufgefunden-lka-ermittelt-id225906049.html

Wo genau der Körper dann in welcher Haltung/Ablage drapiert wurde – auch darüber gibt es widersprüchliche Angaben. Die Hessisch/Niedersächsische Allgemeine schreibt: Laut Dirk Hintermeier, Sprecher des Landeskriminalamts (LKA), befand sich Lübcke auf der Terrasse, die der Straße Turnplatz zugewandt ist. Mögliche Passanten hätten damit freie Sicht auf das Geschehen gehabt. Ein umgeworfener Blumenkübel und ein roter Kleinkinderstuhl liegen dort, außer weiteren Pflanzen sonst nichts weiter. „Jedenfalls nichts, worauf man sitzen kِönnte“, sagt Hintermeier. Eine Sitzgruppe steht ordentlich beisammen auf einer weiteren Terrasse neben dem Haus, die dem angrenzenden Feld zugewandt ist.

Bei der Tat: Lübcke soll auf einem Stuhl gesessen haben. Das widerspricht Informationen, die der Hessisch/Niedersächsische Allgemeine aus gesicherter Quelle vorliegen. Danach soll Lübcke gar nicht gestanden, sondern auf einem Stuhl gesessen haben, als er von dem Schuss getroffen wurde. In sitzender Position soll er auch um 0.30 Uhr von seinem jüngeren Sohn gefunden worden sein. Auf diesem Stuhl soll er auch früher sehr oft gesessen haben.

Die romanhafte Betonung dieses Lieblingsstuhls macht erkenntnisseitig oder kriminologisch wenig Sinn, außer man wollte darauf hinweisen, dass der Verstorbene „Meister vom Stuhl“ (also „Oberer“) einer Kasseler Bruderschaft war; was an sich nichts Ungewöhnliches in karrieristischen Höhenlagen ist, so wie Lübcke sie erreicht hatte. Aber man hätte es auch direkt sagen können.

Die Neuausrichtung des Körpers, wohin und worauf auch immer, fand vermutlich ebenfalls durch Sohn/Sanitäter statt in den ersten 30 Minuten nach „Auffindung der Leiche“. Die Hessisch/Niedersächsische Allgemeine schreibt weiter: „Es gibt viele Ungereimtheiten in diesem Fall.“ Dass nicht klar ist, was in der ersten halben Stunde nach dem Auffinden Lübckes am Tatort tatsächlich geschehen ist, wird auch durch eine gemeinsame Pressemitteilung deutlich, die am Donnerstag von Soko und Staatsanwaltschaft herausgegeben worden ist. Darin heißt es: „In dem in Frage stehenden Zeitraum, 22 Uhr bis 1 Uhr, ist das Geschehen noch nicht eindeutig klar.“ (Vergl. dazu auch auf dem Polizei-Presseportal Blaulicht: „Tötungsdelikt zum Nachteil von Herrn Regierungspräsidenten Dr. Lübcke“)

Wie eine große Menge Blut mit der a-priori-Annahme einer „natürlichen Todesursache“ zu vereinbaren ist, erscheint rätselhaft. Außerdem bleibt laut Frankfurter Rundschau die hinter dem Putzfimmel des Sanitäters befindliche Absicht unklar. Andreas Thöne, Sprecher der Staatsanwaltschaft, erklärte, dass man dazu keine Stellungnahme abgebe.

Auch die Umräumung des Körpers vom Tatort Vorgarten auf die Terrasse harrt einer Erklärung. Wurde die Verbringung durch Sohn und Sanitäter vorgenommen – und dafür spricht einiges –, dann hat die Familie zu erklären, warum sie wahrheitswidrig behauptet, sie habe das Familienoberhaupt erst auf der Terrasse gefunden.

Dass ein außenstehender Täter Lübcke, statt zu fliehen, erst mühsam umlagerte, macht keinen Sinn. Dass sich das Opfer mit Kopfschuss auf die Terrasse schleppte, ebensowenig: Um möglichst schnell Hilfe zu bekommen, würde man eher versuchen, die Klingel zu erreichen oder an die Tür zu klopfen oder auf die Straße kriechen oder um Hilfe rufen.

Warum man das Opfer nach hinten schleifte, ist die Frage. Möglicherweise wurde es getan, damit Lübcke nach dem Schuss nicht sofort gefunden wird, vor der Haustüre, die wahrscheinlich heller beleuchtet ist als die Rückseite. Fakt ist: Mindestens ein Familienmitglied und der beigeholte Sanitäter, ein Freund der Familie, waren für vorsätzlich beigeführte Tatortmanipulationen verantwortlich.

Eine naheliegende und logische Erklärung ist, dass die Familie nicht wollte, dass der Verdacht auf einen gewaltsamen Tod aufkommt, weil sie sich dafür schämte. Dafür bieten sich verschiedene Szenarien an: Ein Familiendrama, ein Freitod, ein Mordanschlag durch die Organisierte Kriminalität, ein Rotlichtfall à la Mooshammer…

Die folgenden Teile der Artikelserie behandeln diese Themen:

2. Was sollte hier versteckt werden?
3. Karriere im Nahfeld der organisierten Kriminalität
4. Die Forensik schließt einen rechten Wuttäter aus
5. Politik und Medien WOLLEN den NAZI-Mörder


Establishment und Medien haben jeglicher Opposition unter dem Vorwand „Krieg gegen Rechts“ den Kampf erklärt. Stärken Sie eine nonkonformistische Berichterstattung anstelle von Propagandamedien. Abonnieren Sie COMPACT durch Klick auf das untere Banner:

Über den Autor

Avatar

57 Kommentare

  1. Avatar
    Rumpelstielz am

    Lübcke hatte im Oktober 2015 bei einer Einwohnerversammlung zu krakeelenden Flüchtlingsfeinden gesagt, sie könnten Deutschland jederzeit verlassen. Daraufhin folgten Angriffe im Internet bis hin zu Morddrohungen. tagesspiegel.de/politik/

    Wieder der Lügenfunk, der sofort die Ermittlungen abschloss.

    Flüchtlingsfeinde krakeelen – völlig klar. Blödfunk gröhlt.

    So dient das Mordopfer immer noch einem guten Zweck – dem Kampf gg "Räächts"
    Andere Szenarien sind ebenfalls möglich – ein Wachschutzmann schießt? Ein Personenschützer? eine versuchte Entführung… Alles wird gleich beiseite getan – Lügengebäude aufgebaut.

  2. Avatar

    # Was Medien im Fall Lübcke verschweigen:
    „Zweifelhafte“ DNA und fehlendes Video Sputnik Deutschland· vor 2 Tagen

  3. Avatar

    In der Tat sollten man erst die abschließenden Ermittlung abwarten.
    Bisher gibt es nur einen Verdächtigen, die Tatwaffe ist noch nicht gefunden worden und bei dem Motiv handelt es sich auch erst einmal nur um ein vermutliches.
    Nur die Leitmedien scheinen schon alles zu wissen und jagen eine Verschwörungstherie nach der anderen durchs Dorf. Eine Sondersendung nach der anderen, in der schon von rechten Terrorzellen gefaselt wird, ohne zu wissen was wirklich passiert ist. Instrumentalisierung pur.

  4. Avatar

    Laut Hessenschau vom 5.6.2019 sollen Walter Lübcke und seine Frau als Babysitter auf ihr einjähriges Enkelkind aufgepasst haben, während ihr Sohn und dessen Frau auf der Kirmes waren. Dieser Sohn soll dann seinen Vater gefunden haben, als er um 0:30 Uhr wegen des brennenden Lichts nach dem Rechten sehen wollte.
    Die Söhne Dipl.-Ing. Christoph Lübcke (34 J.) und Jan-Hendrik Lübcke sind gemeinsam mit ihrem Cousin Marek Grimmelbein als Geschäftsführer der Firma BLG Project GmbH in Wolfhagen-Istha eingetragen. Die Firma baut und wartet Solaranlagen. Das Großprojekt Bürgersolarpark Wolfhagen besuchte im Jahr 2013 auch ihr Vater als Regierungspräsident mit einer CDU-Delegation aus Landtagsabgeordneten und einem damaligen Bundestagskandidaten.

  5. Avatar

    Es machte durchaus Sinn, den Sanitäter-Freund von der Weizenkirmes Istha zu rufen, da dieser in 1-2 min beim Lübcke-Haus (Turnplatz 5) sein konnte. In dem Haus wohnt auch der jüngere Sohn Jan-Hendrik Lübcke, seine Adresse und Telefonnummer ist wie auch die seines Vaters im Telefonbuch Wolfhagen im Internet zu finden.
    Der Rettungswagen musste wahrscheinlich erst aus dem 6 km entfernten Wolfhagen nach Istha fahren. Vielleicht haben der Sohn und sein Freund den nicht mehr atmenden Walter Lübcke auf die Terrasse gezogen, weil dort mehr Licht war und während der Reanimationsmaßnahmen des Ersthelfers dann den Rettungsdienst gerufen.
    Es mag ja sein, dass der Sanitäter im Halbdunkeln das Einschussloch nicht gesehen und deshalb nicht die Polizei gerufen hat. Die sofortige Tatortreinigung ist meiner Ansicht nach in keinem Fall ohne bösen Verdacht zu erklären.

  6. Avatar
    Freidenker am

    Zschäpe ist im Knast.
    Jetzt wird eine neue "NSU Sau" durchs Dorf getrieben.

    RECHTS ist ein Codewort für Bürger.
    Der Kampf gegen Rechts ist ein Kampf gegen die Bürger.

  7. Avatar

    Man betrachte sich genau das Foto.Zuerst,ein ziemlich großer,ungewöhnlicher Aufwand für einen Regierungsbezirks- Direktor Aber auch sonst symbolisch für den Zustand des Landes: Links die Polizisten (eigentlich die niedere Kategorie) in vorzeigbarer Uniform,gute Figuren,alle etwa gleich groß (wie es sich hier gehört) Rechts das Militär in der schauerlich verbovelten Uniform der 50er Jahre,abgebrochene Riesen unterschiedlichster Größe,teilweise aufgeschwemmte Gestalten,ganz vorn das,was die BuWe wohl neuerdings mit d (divers) meint,wenn sie an ihre Stellenanzeigen hinten m,w,d ranhängt.Bundesdeutsche Kultur.

    • Avatar

      @Sokrates. Die deutsche Polizei und die terroristische Antifa tragen die gleiche Farben. Wenn es dann in den Kampf geht sind beide bis auf einen Sehschlitz vermummt. “Gut” und “Boese” sind gleichgesetzt, manipuliert die Wahrnehmung. Die Suggestion beinhaltet, dass beide Gruppen als die “Guten” eingeschaetzt werden. In einem Linksgebilde wie der BRD durchaus gewollt. Die bunte Wehr ist lediglich eine Trachtengruppe im Karnevalszug der macronschen Europaarmee. Zu Polizei und Antifa ist die Bemerkung zu machen, dass sich die "Glatzen" anpassen muessen um nicht direkt als taetowierte Randalierer von REEEchts erkannt zu werden. Bei der bunten Wehr geht es nicht um Landesverteidigung, sondern um den Besitz von Kugelschreibern mit farbigen Koepfen. Je mehr, desto hoeher im Rang. Aber das wissen Sie ja alles.

      • Avatar

        Stimmt,weiß Ich, und hier ging es nur um die korrekte Gestalltung einer Ehrenwache am Sarg,einverstanden?

  8. Avatar
    Maik Gotzes am

    Ich habe gelesen, die Bundesanwaltschaft habe in dem als Politischen Mord eingestuften Fall die Ermittlungen an sich gezogen. Noch bis zum Ablauf dieser Woche sollten wir etwas von Herrn Frank hören. Ich habe nichts gehört, oder gelesen. Auf mich macht das ganze den Eindruck als führten die Qualitätsmedien (NDR, SÜZ, taz etc. !) die Ermittlungen !
    Werden diese Medien von den Ermittlungsbehörden mit Infos ,,gefüttert " ? Es war eine Woche der Medien aber nicht eine Woche des Generalbundesanwalts Frank ! So viel ist mal sicher. Der muss sich wohl erst mal sammeln .

    • Avatar
      Nachdenker am

      Die Süddeutsche hat soeben geschrieben. Deutschland hat es mit einer braunen RAF zu tun.
      Se führen nicht nur die Ermillungen, sondern sie bereiten den Boden.

      • Avatar
        Hans Hamberger am

        Die Süddeutsche und der "Stern" (besonders W. Löer) verstehen sich m.M. als Sturmgeschütze der Antifa. In sofern teile ich ihren Schlusssatz.

  9. Avatar

    » Das Notfallpersonal nahm Lübckes Leiche entsprechend nichtsahnend mit. Im Wolfhager Krankenhaus wurde dann allerdings ein Einschussloch im Kopf festgestellt – weshalb vom Krankenhaus aus die Polizei informiert wurde. – Diese scheint gegen 3.00 Uhr früh in Lübckes Anwesen eingetroffen zu sein … Offenbar kommt für die Polizei erschwerend hinzu, dass Lübckes Leiche zwischen dem Tod und dem Eintreffen der Beamten an eine andere Stelle verbracht wurde. «

    Vielleicht verstehe ich etwas nicht ganz richtig, aber da steht, die Polizei wurde erst verständigt, als die Leiche im Krankenhaus untersucht wurde … demnach wäre die Leiche also beim Eintreffen der Beamten am Tatort gar nicht dort gewesen. Oder wurde sie aus dem Krankenhaus zurück an den Tatort gebracht?

    » Warum das Opfer an eine andere Stelle gelegt hat, bleibt unklar. «

    Gelegt wurde, muß es heißen.

    Dieser Fall stinkt nach Vertuschung. Soll wohl zu einer NSU-Lüge 2.0 ausgebaut werden.

    • Avatar

      Gäbe es Beweise für diese Tat, die eindeutig wären, hätte man die Ermittlungsergebnisse bis kurz vor den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen geheim gehalten. Danach wäre man zirka 7-10 Tage vor dem Wahltag mit den eindeutigen Ergebnissen an die Öffentlichkeit gegangen, um die Wahlen maximal zu manipulieren. Sie Drehbuch HC Strache.

      Das all dies nicht passiert, deutet auf keine belastbaren Beweise hin. Stattdessen wird nun eine Verleumdungskampagne gefahren, die über mehrere Wochen läuft. Einziges Ziel: Es soll ein medialer Popanz von angeblichen Rechtsextremismus in den Köpfen der Wähler festgesetzt werden.

      Das Gute daran: Vom informierten Bürger werden diese Kampagnen gar nicht mehr ernst genommen. Der Bürger erfährt die alltägliche linksextremistische Gewalt, die Diffamierungen und Denunziation durch die Altparteien am eigenen Leib und sieht die alltägliche strukturelle Gewalt der illegalen Einwanderer gegen die indigene Stammbevölkerung. Sachbeschädigung, Nötigung, Sozialbetrug, leichte und schwere Körperverletzungen, Messerattacken, Gruppenvergewaltigungen durch illegale Einwanderer.

      All das kann nur durch Wahl der einzigen politischen Oppositionspartei bei den kommenden Landtagswahlen verhindert werden.

      VIele Grüsse

      HvH

      • Avatar

        @ HVH

        Dem Kommentar kann ich nur zustimmen,
        allerdings habe ich hier in Deutschland noch
        keine indigene Stammbevölkerung entdeckt.

        Soviel ich weiß, haben die meisten Deutschen
        gute nordisch-germanische Wurzeln, die inzwischen
        durch südländisch aussehende Invasoren illegal
        vermehrt und verdorben werden.

        Übrigens zielen Klimahysterie und Krampf gegen
        Rechts eindeutig schon auf die nächsten DBT-Wahl.

        Dann dürfen die jungen, z.Z. noch minderjährigen,
        Klima-Verblödeten und ewig nur Party Machen und
        E-Roller Fahren Wollenden endlich an die Urnen und
        sie werden mutmaßlich linksgrünschwarz wählen.

    • Avatar

      Danke für die Empfehlung. Auch meine Vermutung ist, daß Lübcke gewaltig Dreck am Stecken hat, und zwar genau in der von Kai aus Hannover vermuteten Richtung. Dieser Visage kann man nicht trauen.

      Siehe auch Franklin Skandal Omaha/Nebraska – kein Hoks, wie die deutsche Wikipedia lügt, sondern traurige Realität. Erkenntnis dabei: In einer westlichen Demokratie ist es der Karriere förderlich, wenn man sich pädophil kompromittiert hat, weil man somit bis ins Mark korrumpiert und von Hintermännern (und Hinterfrauen – Gleichberechtigung) beliebig erpreßbar gemacht hat.

    • Avatar
      Irgendwehr am

      Genau Gabi, was die BT Parteien zum jetzigen Zeitpunkt wissen, reicht denen ja auch schon aus. Viel mehr Fakten würden zum jetzigen Zeitpunkt evt. kontra-produktiv wirken. Man stelle sich vor, der Verdächtigte müsse mangels Beweisen wieder auf freien Fuss gesetzt werden. Katastrophe!

      • Avatar

        "Viel mehr Fakten würden zum jetzigen Zeitpunkt evt. kontra-produktiv wirken."

        Im Sinne des Ignoranz-basierten Entscheidens? Ja. Eine zentrale Annahme ist, dass es sich bei der Rekognitionsheuristik um eine non-kompensatorische Strategie handelt: Das Erkennen bzw. Nicht-Erkennen eines Objekts wird als alleinige Information benutzt. Die Entscheidung basiert folglich ausschließlich auf dieser Rekognitionsinformation und alle weiteren Informationen werden ignoriert.

        Richtungsweisend, aber wir entwickeln das Verfahren noch weiter. In fünf Jahren können wir alle humanoiden Richter durch Automaten ersetzen, mit praktisch 100%iger α- und β-Unfehlbarkeit in Echtzeit!

    • Avatar
      heidi heidegger am

      Fünf Teile, OMG.
      Wer, wie, warum? Wo Wann..macht 5 Teile, Baby! wo bleibt mein Fleiss-Bussi, häh?

      Denn: Ich schreib mich fleissig warm für die *postElmi-show*, wie Du-Gabi sicher schon bemerkelteste, hihi. Nun, Elmi "ist"/war quasi DirtyHärry nur mit ohne Audio und ichichich dann "nachfolgend" Angke Enkgekelke? *omg*omg* – das wird dann aber ein kurzes ForumsGastspiel..ahalso Plan B: sobald mich utube nicht mehr gesperrt hat, poste ich dann halt wie früher SNL-Sketches hier ins geliebte Forum hinein..achach

      • Avatar

        Ich hader immer noch mit was du über Magnum gesagt hast, Heidi. Nur weil er ein rotes Auto fährt, Spritzuschüsse für Island Hoppers hinterzieht, mit einer Vietnamesin liiert ist, oder hat dich Col. Buck Greene umgedreht? Dann kann ich dich nicht mehr ernst nehmen!

      • Avatar
        heidi heidegger am

        SalongKommie watt-der-iss, wie Redford mit Schnäuzer in *The electric horseman+BC änd the Sundance Kid*; die heidi hatte mal nen grauschwarzen mittelSchnauzer (adlig: Arno vom Wasserrad). Und der Col. ist das was ich gerne für JE wäre manchmal-anstatt immer zu bügeln..achach: Beratend-mahnender Freund und ObercheckerBesserwisser (sieht aber aus wie Hund..das ist wahr/ästhetisch also nicht ernstnehmbar, hihi). 🙂

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Und, Gabi, worrumm haste wieder bei Kalli angerufen..häh? Ich mag das aber so mal g a r nicht soo sehr, heast?!

        [ Winke Hess (Kopfnuss Kalli) ]

        /watch?v=POBM7ZmX7Fc

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      Warum ‚fünf‘? Höre den Klang der EINEN Hand – nicht nur, aber auch in … Schland!

      FÜNF Finger sind es … mit denen deine Hand manchmal spricht – FÜNF Finger … in eines Fremden Gesicht! Oder, wie bei Gabi (mutmaßlich) vielleicht auch nur drei… – weil 2 durch einen bedauerlichen Sportunfall verloren … oder so in der Art…

      • Avatar
        heidi heidegger am

        *omg* ist das mit die *Finger/Faust* von Bruce Lee (etwa)? ..(ober)nice!/ur-nice! Du kannst ES (also-auch), mein guter Luxi, hihi

  10. Avatar

    Gähn, schon alles gesagt was zu sagen ist. Die angebliche oder auch tatsächliche DNA-spur ist der Dreh-und Angelpunkt,alles weitere Spekulation. Mal abwarten,ob der S.E. nicht vor Gericht mit einem Geständnis überrascht. Noch ist alles offen,auch die mögliche Verstrickung von Poitik und Mafia-Wirtschaft,abwarten.

    • Avatar
      heidi heidegger am

      Soki?!, bist du noch ganz saubär äh sauber? Argus-heidi sah eine Pause nach dem *gähn*..Flocky, bitte (das) durchzuermitteln! Flocky? *gähn-weiterschnarch*-(gemeinsamer Napf ist natürlich leer, aber dafür ein neues Loch der Matratze!) achach..

    • Avatar

      "Sicherheitsbehörden geben eine bewegliche DNA-Spur als wichtigsten Hinweis zum Täter an."

      Bisschen mehr über diese Spur und die Optionen der Indirekte Übertragung wenn es nicht gerade ein aufgesetzter Kopfschuss war wäre ja nett.

  11. Avatar

    Beim Kampf gegen Recht, nicht rechts muß halt wieder ein Popanz aufgeblasen werden, um von den Schandtaten, die gerade im Hintergrund abgezogen werden abzulenken.
    Sucht mal nach "Verfassungsgebende Versammlung reicht Verfassung bei der UN ein?"

  12. Avatar

    Genau so Aufschlussreich wie damals die Nachforschungen von eggi zum Münchner Amok Lauf ….gegen null

    Irgendwelche zusammen geschriebenen Dinge von Quellen aus 10ter Hand….warum wurde die Leiche vom Sanitäter bewegt…weil der wahrscheinlich seine Arbeit gemacht hat

    Gehen Sie doch einfach zur nächsten Presse Konferenz und stellen konkrete Fragen…anstatt hier irgendwas zusammen zu phantasieren

  13. Avatar

    "…Eine naheliegende und logische Erklärung ist, daß die Familie nicht wollte, dass der Verdacht auf einen gewaltsamen Tod aufkommt, weil sie sich dafür schämte….."

    Weil sie sich schämte ????

    Das ist doch nun wirklich eine völlig unlogische Erklärung !!

    • Avatar

      @ CHERUSKER

      Vielleicht schämte sich die Familie, weil sie wusste, dass der
      Ehrenwerte sich im gehobenen Rotlichtmilieu amüsierte.
      Mooshammer lässt grüßen.

      Könnte also eine sogenannte Vertuschungstat gewesen sein,
      welche die Qualitätsmedien jetzt vertuschen wollen und sollen,
      weil die schlapphütigen Propagandamaschinisten erkannt haben,
      dass man dieses Verbrechen für den Krampf gegen Rechts
      wunderbar instrumentalisieren kann.
      Übrigens sind nicht alle Schwulen linksgestrickt.

      • Avatar

        Immerhin war nach dem ableben wochenlang nichts in der Hauptsendung von Tagesschau.
        Ist etwa David Berger weil nicht-linksgestrickt etwa besser? Wohl kaum!

        Und Schilddrüsen OP Henriette Reker (@HenrietteReker) · Twitter
        hat Walter Lübcke auch erstmals am 18. Juni 2019 gefunden.

        Henriette Reker
        ‏Verifizierter Account @HenrietteReker

        Der furchtbare Mord an Walter Lübcke macht uns wieder einmal deutlich, dass die Feinde unserer offenen Gesellschaft keine Grenzen kennen. Sie sind bis auf das Äußerste zu allem bereit. Das muss uns wachsam machen, aber nicht ängstlich.
        03:41 – 18. Juni 2019

  14. Avatar
    Irgendwehr am

    Mindestens eine Handvoll böser Patzer die mir bei dem Bericht ins Auge fallen. Da sind zu viele Spekulationen im Artikel, die sich ohne weiteres erklären liessen, kannte man die Fakten. Zuerst die Überschrift "Was wir niemals erfahren werden". Woher wissen Sie, dass wir was niemals erfahren werden?
    Und hier wird’s albern: die Familie bewegte den Mann, weil ihr ein gewaltsamer Tod peinlich gewesen wäre. Als hätte die Familie zu diesem Zeitpunkt noch irgendeine Einflussnahme auf die Todesursache ausüben können. Allem Anschein nach gab es keine Austrittswunde am Kopf des L., demnach hätte L. sich durchaus noch aus eigener Kraft bewegen können. Mit ’ner Kugel im Kopf konnte er wohl nicht mehr "Hilfe" rufen.
    Und dass der Notarzt eine Leiche mitgenommen hat, steht auch noch nicht fest. Natürlich nehmen die den Mann mit, wenn auch nur noch ein Tropfen Blut aus seinem Kopf pocht. Was hätten die machen sollen? Auf die Spurensicherung warten? Die Tatortsicherung hat in diesem Fall zu warten, erst mal ist das Opfer Priorität Nr. 1. Die Zeit für Verschwörungstheorien wird sicherlich noch kommen, aber damit jetzt anzufangen ist schlichtweg voreilig.

    • Avatar

      Schon,aber es gibt Leute,die sind süchtig danach,die können darauf so wenig warten wie ein Junki auf den nächsten Schuß.

  15. Avatar
    brokendriver am

    Das Dumm-Dumm-Geschwätz vom SPD-Sozen Sigmar Gabriel,
    einem kleinen Hinterbänkler im Deutschen Bundestag

    und seiner Sozen-Genossin Bundesfamilienministerin Franziska Giffey,
    in der linken Lügenpresse, trägt nicht wirklich zur Aufklärung dieses Tötungsdeliktes bei.

    Im Übrigen:

    Wenn der Doktortitel von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (Sozen)
    erschummelt wurde, sollte diese SPD-Trulla schleunigst zurücktreten.

    • Avatar

      Zum letzten Absatz: Das "wenn" steht außer Frage, das "wann" der Enttarnung wird merkwürdig verzögert, jetzt schon 4 Monate. Dauert es wirklich so lange, die Fälschungen der doch äußerst schlichten "Dr." (hust) Giffey aufzudecken oder soll die Universität auf politisches Geheiß die Fälschung nicht enttarnen und sich damit ihren Ruf endgültig ruinieren? Obwohl, Berliner "Hochschulen" mit Gender und Flughafenarchitektur sind wohl nur noch Baumschulen, um die jeder Akademiker einen weiten Bogen macht!

  16. Avatar

    Danke Compact fuer die ausgezeichnete, chronologische Wiedergabe. Das hilft dabei sich eine Meinung zu bilden und den Dummschwaetzern, speziell aus der Linksgruenen Ecke, die Argumente zu nehmen.

  17. Avatar

    Wenn er erschossen wurde mit wievielen Schüssen? Sind Kugeln in seinem Kopf oder waren es Durchschüsse? Wenn es Durchschüsse waren, wieviele Patronen hat man wo gefunden? Wenn man Patronen gefunden hat, kann man Rückschlüsse auf die Waffe ziehen? War es eine Ceska? Sind Uwe und Uwe wiederauferstanden, um ihr Werk zu vollenden? Man weiß es nicht!

    Was irritiert, ist die Tatsache, daß bei Bekanntwerden ein politisches Motiv kategorisch von den Behörden ausgeschlossen wurde. Bis hin zu Vermutungen, daß sich ein unterbezahlter Stricher gerächt habe (Frage: Haben der Sohn und/oder der Sanitäter der Leiche vielleicht erst die Hose hochgezogen bevor sie den Krankenwagen riefen?) Manche Meldungen besagten, er seie erst im KH gestorben. Und jetzt auf einmal werden alle "Tatsachen" umgedreht, kein persönlich bekannter Täter, keine Mafia, sondern der übliche mediengewollte Rechtsextremist? Das stinkt doch wie das Ibiza-Video wenn die Kläffer wie auf Kommando aus ihren Löchern gekrochen kommen und wie CDU-Tauber die Abschaffung der Grundrechte für Dissidenten fordern.

    Gibt es bereits Pläne für den Bau von KZs und wann sollen die aus der Schublade gezogen werden?

  18. Avatar
    brokendriver am

    Fakten und Beweise müssen auf den Tisch, keine Spekulatius-Kekse !

    Es wird spekuliert, gemutmaßt, verdächtigt, kommentiert und dehydriert.

    Die Lügenpresse ist mal wieder ganz groß darin.

    Frei nach dem Motto:

    "Springers BLÖD-Zeitung sprach zuerst mit dem Toten."

    Die Unschuldsvermutung gilt für jeden Verdächtigen bis zur Verkündung

    eines rechtskräftigen Urteils…

    • Avatar

      Na ja, es kann ja nur gemutmaßt werden, wenn Merkels Schergen die Details geheimhalten. Aber man kann ihre Aussagen gegenüberstellen und daraus ihre Glaubwürdigkeit ableiten:
      – Zuerst war es unbedingt ein privates Motiv. Alles andere inkl. politisch ausgeschlossen. Darauf gibt Merkels Polizei ihr Ehrenwort, ich wiederhole, ihr Ehrenwort!
      – Einige Verhaftungen später ist es dann plötzlich der politisch-medial gewünschte Rechtsextremist, der nach 10 Jahren Inaktivität aus dem Hut gezaubert wird mit offensichtlich gelegten "Beweisen", alten Hautschuppen.
      – Dann kommt der Bodensatz der Politik, Tauber, daher und will anhand des BRD-Reichstagsbrands das Ermächtigungsgesetz in Form der Abschaffung aller Grundrechte für Regierungskritiker
      – Und der Regierungskiller Andreas Temme, der schon in Kassel den Türken umgenietet hat, ist "zufällig" wieder zu Diensten?

      Halten die uns für so dämlich? Offenbar ja!

      • Avatar

        Kann es sein, daß der bosnische Sanitäter Lübcke doch nicht die Hose hochgezogen hat, sondern die von der Haldenwangstasi bereitgestellten Hautschuppen als "DNA-Beweise" angebracht hat?

        Im Übrigen halten ja die Mobilfunkanbieter die Zellen aller Teilnehmer für eine gewisse Zeit vor, wenn sein Handy in der fraglichen Zeit in einer anderen Zelle war kann er es nicht gewesen sein. Die Staatsanwaltschaften sind übrigens verpflichtet, entlastende Beweise ebenso zu berücksichtigen!

  19. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Ich kenne die Täter – es sind die Verursacher dieser … verkommenden, penetrant-übelriechenden, Müllhalde … mit ihrer schädlichen und abartigen Firmen-Politik 😉

  20. Avatar
    Mario Krüger am

    Was ist mit der Videoüberwachung? Das gesamte Anwesen war gesichert und überwacht!

    • Avatar
      Irgendwehr am

      Das war meine erste Frage sofort nach der Nachricht. Dazu muss man aber wissen, wo die Daten gespeichert werden, und überhaupt vorhanden sind. Läuft die Anlage, wenn der Bewohner bereits zuhause hockt und Fernseh schaut? Alles privilegierte Informationen, die dem Pack mit Sicherheit nicht zum Frass vorgeworfen werden. Daher die Spekulationen. So lange ermittelt wird, können die tatsächlich die Fakten drehen wie’s passt. Und dass das Vertrauen in die Institutionen weg ist, ist schon lange klar. Ideale Möglichkeit für einen Strafverteidiger, sich einen Namen zu machen. Nicht solche Schaufensterfiguren wie bei der Zschäpe.

      • Avatar

        "…Nicht solche Schaufensterfiguren wie bei der Zschäpe."

        Sofern Sie die RAe Heer, Sturm und Stahl meinen sollten, sei Ihnen gesagt:

        Wäre eine Zschäpe diesen höchst fähigen Verteidigern konsequent gefolgt, hätte sie nun eine wesentlich größere Chance für ihre Revision.

        Aber nach jahrelanger Untersuchungshaft verringert sich die Widerstandskraft erheblich.

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      Der ‚Verfassungsschutz‘ war als erster dort … und die Videos waren auf einmal fort … 😆

      • Avatar
        heidi heidegger am

        hehe, *wot is änd wot will never be* – ist das nicht eh ein Song von LedZep, häh? Will sagen: der Eggert-Sound stimmt/stimmet..ichhörezu-ichhörezu 🙂

      • Avatar
        Lila Luxemburg am

        "hehe, *wot is änd wot will never be* – ist das nicht eh ein Song von LedZep,"

        Was heißt hier ‚wot…‘ – iCH kenne nur WOT … von Captain Sensible! 😆 😆 (ach, ist das herrlich … endlich smileys… )

      • Avatar
        heidi heidegger am

        ohDu vernünftiges LuxiLuxi, what und waht vawäxelt-vatippt sich (bei mimimir) – deshalb: wot

        🙂

      • Avatar
        heidi heidegger am

        LOL ..und die Kuh Klux Klan KK Knarre (Tatwaffe unn datt angeblich-ich tippe eher auf Blasrohr!) hat der NachbarsHund gefressen oder zumindest verbuddelt, hah! Saboteur-watt-der-iss oder eh Nihilist mit null Vatrauen in die Behörden, tsstss..

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Share this

Empfehlen Sie diesen Artikel