Demo in Mailand: Befreiung von illegaler Besatzung – Wir holen uns Europa zurück

16

„Tausende Menschen“, marginalisiert das ZDF, „haben gestern vor dem Mailänder Dom den italienischen Rechtspopulisten Matteo Salvini und dessen neue Allianz nationalistischer Parteien Europas gefeiert.“ Zehntausende seien es gewesen, schreibt die Tiroler Tageszeitung. Es waren laut Beteiligten rund 30.000, die Salvini, Le Pen & Co. bei ihrer Werbung für die Allianz „Europa des gesunden Menschenverstandes“, die im Europaparlament eine große Fraktion gründen will, unterstützten. Alle anderen Medien schweigen. 

Italiens Innenminister hatte am Samstag zum Ende der Wahlkampagne für die EU-Parlamentswahlen die Spitzenvertreter von Europas rechtspopulistischen Parteien um sich geschart. Anders als etwa die deutschen Vaterlandsverräter, die für eine Übertragung der souveränen Rechte Deutschlands an die EU plädieren, sich nur umgeben von einem Kordon aus Bodyguards und in gepanzerten Limousinen in die Öffentlichkeit getrauen, nahm der beliebte Lega-Chef ein Bad in der Menge, wurde gefeiert.

Und während zur gleichen Zeit Menschen auf den Straßen von Paris niedergeknüppelt und hierzulande „Merkel-muss-weg“-Rufe verboten werden, genießt Salvini die Liebkosungen seiner Bürger, die nach seinen Händen greifen, denen er aus dem Herzen spricht, denen er Hoffnung gibt für diesen Kontinent.

ACHTUNG! Verschenkaktion: Jeder Kunde, der irgendetwas in unserem Online-Shop bestellt, erhält ab sofort gratis dazu „Volksaustausch. Geburtenabsturz und Überfremdung“. Aber nur bis Dienstag! Hier geht’s zur Bestellung und damit automatisch zum Geschenk! Die COMPACT-Spezialausgabe wartet mit faktengesättigten Beweisen auf, dass der Volksaustausch tatsächlich stattfindet! Wir weisen anhand vieler Quellen nach, wie die Eliten die globalen Umsiedlungspläne, finalisiert im UN-Migrationspakt, zielstrebig den Austausch der europäischen Völker durch ein babylonisches Wirrwarr vorantreiben.

Er rief die Europäer zur „Befreiung des Kontinents von der illegalen Besatzung“ der europäischen Technokraten auf: „Am 26. Mai holen wir uns Europa zurück. Wir können zur Mehrheit in Europa aufrücken. Die EU-Wahlen sind ein Referendum: Die Eliten gegen die Völker, die Lobbys gegen die Arbeitnehmer, die Banker gegen die Kleinanleger, die wenigen Reichen gegen die vielen, die alles verloren haben.“ Der Einsatz der europakritischen Parteien gegen die Brüsseler Eliten sei zwar ein „Kampf von David gegen Goliath“. Die Geschichte aber lehre, dass „die Kleinen die Reichen und Arroganten durchaus besiegen können, wenn sie genug Motivation aufbringen“, so Salvini. Von Italien aus beginne die „Revolution Europas“.

Matteo Salvini | Foto: e-politic

Georg Mayer, der als FPÖ-Europaabgeordneter den FPÖ-Spitzenkandidaten Harald Vilimsky vertrat, der wegen der Videoaffäre „Ibiza-Gate“ um den zurückgetretenen Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache seine Teilnahme in Mailand abgesagt hatte, betonte: „Wir können entscheiden, ob wir ein Europa der Masseneinwanderung, der Zentralisierung und der Islamisierung erdulden wollen, oder ob wir unsere großartige europäische Kultur verteidigen wollen.“ Die Europäer stünden vor der Wahl zwischen Grenzschutz und Masseneinwanderung aus Afrika, zwischen der großartigen vielfältigen europäischen Kultur und einer Einheitskultur. „Wir können zusammen unsere Zukunft schreiben, Europa steht vor einer epochalen Wende“, so Mayer. Und lobte die Arbeit Salvinis: „Er ist nicht nur der Schützer Italiens, sondern ganz Europas. Er hat die Massenmigration gestoppt und bekämpft aktiv den Menschenhandel.“

Auch Marine Le Pen, Chefin der französischen Rechtskraft „Rassemblement National“ (RN),  appellierte an die Wähler, sich von der „tödlichen Globalisierung“ zu befreien: „Wir werden diese Eliten ohne Herz, ohne Seele und Wurzeln nach Hause schicken.“ Die Stärke Europas liege in seinen Nationen. „Hier in Mailand starten wir mit einer friedlichen und demokratischen Revolution. Jedes Volk soll die Freiheit zurückerlangen, seine Zukunft zu bestimmen. Unser Projekt ist ein Europa der freien, souveränen Nationen, die den Willen der Völker respektieren. Die Zeit ist gekommen. Wir müssen auf diesen Aufruf der Geschichte reagieren“, so Le Pens Appell.

Jörg Meuthen | Foto: Screenshot Youtube

Als Vertreter deutscher Interessen in Europa rief Jörg Meuthen (AfD), Spitzenkandidat für die Europawahl und stellvertretender Vorsitzender der Fraktion Europa der Freiheit und der direkten Demokratie (EFDD), die Europäer auf, eine „Festung Europa“ aufzubauen, um sie vor der illegalen Einwanderung zu schützen. Die EU-Wahlen seien eine einmalige Chance, ein flexibleres Europa aufzubauen. „Es gibt Menschen in Europa, die an Werte und Tugenden glauben. Wir sind die wahren Patrioten“, stellte der Wirtschaftswissenschaftler heraus. Er will nach der Europawahl gemeinsam mit den rechten Parteien eine „Superfraktion“ im EU-Parlament bilden mit dem erklärten Ziel, die Nationalstaaten zu stärken.

Für die Niederlande trat Geert Wilders, Chef der Partij voor de Vrijheid (PVV), auf der Mailänder Kundgebung auf und forderte ebenfalls einen entschlosseneren Schutz der Außengrenzen: „Schluss mit Migration, Schluss mit Islam. Wir müssen unsere Grenzen verteidigen.“ Er hob die Einwanderungspolitik Salvinis als wegweisendes Vorbild für Europa hervor. „Salvini weiß, wie man ,Schluss‘ sagt. Europa braucht Salvini. Wir müssen mutige Politiker wählen, die die Sicherheit des Kontinents garantieren. Wir sind die Patrioten Europas“, hob Wilders hervor.

Diese vernunftgetragenen Ansprüche fasste Andreas Maurer, Professor für Politikwissenschaft und Europäische Integration der Universität Innsbruck, im ZDF – neben der FAZ das einzige Medium, das über diese Großveranstaltung berichtete – folgendermaßen zusammen: „Sie wollen nicht, dass Europa funktioniert. Sie wollen das, was funktioniert, kaputt machen und das gemeinsame Europa aus den Angeln heben.“ Eine reife Leistung für einen studierten Politologen, die längst fälligen Ansprüche einer Umgestaltung der anmaßenden und zunehmend als Diktatur auftretenden EU mit ihren Forderungen nach Entdemokratisierung, Entmündigung der Bürger, Einschränkung von Freiheitsrechten einschließlich der Meinungsfreiheit, Genderismus und Islamisierung als destruktive Strategie umzuettikettieren.

Im Vorfeld der Europawahl verstärkt das Merkel-Establishment den Druck auf die Opposition, Kritiker der globalistischen Herrschaft und des Migrationswahnsinns werden eingeschüchtert. Der Krieg gegen Rechts findet tatsächlich statt. Doch es sind Patrioten, die auf der Abschussliste stehen. Unterstützen Sie diese: mit einem Abo von COMPACT. Dafür erhalten Sie Monat für Monat spannende Texte, Interviews und Reportagen aus Politik, Kultur und Wirtschaft – außerdem unterstützen Sie ehrlichen Journalismus in Zeiten der Lüge.

Und entlarvt das, was längst augenfällig ist, und sich selbst mit der Aussage: „Wird das [EU-]Parlament von innen zerrieben, schwächt das die Wirkmächtigkeit seiner Gesetzesvorlagen, und die Regierungen der Nationalstaaten profitieren.“ Und das ist gut so!

Über den Autor

Iris N. Masson

16 Kommentare

  1. Avatar

    Ich würde mich mal mit den Bilderbergern , Atlantikbrücke , Club of Rom, Travistock Institut oder anderen solchen Denkfabriken und elitären Vereinigungen beschäftigen.

    Bei den Bilderbergern sitzen Politiker, Lobbyisten, Banker der ganzen Welt und dort wird entschieden welche Politik für welches Land gemacht wird…..JETZT UMVOLKUNG VON EUROPA !

    Dort wird entschieden wo Kriege geführt werden und dort sind alle eingeladen die z.b. Kanzler der BRD werden sollen.

    Schaut nach, alle die Kanzler wurden sind vorher bei den Biderbergern aufgetreten.

    • Avatar
      Doris Mahlberg am

      @ Sting
      Jaaaa, das alles wissen wir doch ! Aber ein bißchen Optimismus, ein bißchen Hoffnung und Freude darf doch hin und wieder auch mal sein, oder nicht ??? Ich freue mich, daß Frau Masson über die Demo in Mailand berichtet. Alle anderen tuen es nicht.

  2. Avatar

    Vizepräsident der EU-Kommission: Wir werden monokulturelle Völker in Europa ausradieren

    „Monokulturelle Staaten sollen verschwinden, Masseneinwanderung von muslimischen Männern ist Mittel zum Zweck“, sagt einer, der nach dem 26. Mai über die Zukunft Europas bestimmen könnte. Frans Timmermans, Vizepräsident der EU-Kommission und Spitzenkandidat der Sozialdemokraten (SPE/SPD) für die EU-Wahl, antwortet in der ZDF-Sendung „Schlagabtausch“ vom 16. Mai auf die Frage, ob der Islam zu Europa gehöre: „Seit 2000 Jahren schon.“ Und das Publikum, in gleichem Maße mit „Kenntnis“ gesegnet, klatscht. Weil es weder weiß, wann der Islam tatsächlich entstand, noch, dass hier ein außerordentlich gefährlicher Finger auf der Bühne steht.

    Timmermans Mitbewerber um die Nachfolge des unter starkem „Ischias“ leidenden langjährigen Präsidenten der EU-Kommission Jean-Claude Juncker, Manfred Weber, bläst ins selbe Horn: „Der Islam gehört zu Europa.“ Der Vizechef der CSU und Spitzenkandidat für die Europäische Volkspartei (EVP) schränkt indes ein: „Aber er ist nicht konstitutiv für die Grundwerte in diesem Kontinent.“ Immerhin hat dieser noch vor einigen hundert Jahren gegen die Invasion der Muselmanen und gegen die Unterwerfung unter diese blutreich gekämpft. Nun lässt Europa ihnen bereitwillig die Zugbrücke nieder – und opfert ihnen seine Werte.

  3. Avatar

    SO WEIT IST UNSERE "RECHTSSTAAT" SCHON

    EU-Wahlen: Jusos Berlin drohen Andersdenkenden mit Baseballschläger

    Wer nicht spurt, wird mit dem Baseball-Schläger auf SPD-Linie gebracht: Die Berliner Jungsozialisten (Jusos), die Jugendorganisation der SPD, werben aktuell mit der Parole „Nationalismus eiskalt abservieren!“ und einem Baseball-Schläger.

  4. Avatar

    Vielleicht bekommen wir unsere Grenzsicherung doch noch. Und zwar von außen! Unsere (geläuterten) netten Nachbarn lassen erst ihre Migranten, vor allem die, die sich nicht benehmen können, zu uns rüber und machen dann die Grenzen dicht, damit die nicht so schnell zurückkommen!
    So einfach ist das! Zukunft ist immer die Zeitform, die am Wenigsten taugt; keiner will sie und jeder kriegt sie.

  5. Avatar

    ORBAN SALVINI DIE EINZIGEN KULTURBEWAHRER EUROPAS

    Wir wollen ein EUROPA der EUROPÄISCHEN KULTUREN, die ARABER oder AFRIKANER würden es auch verbieten wenn wir ihnen UNSERE KULTUR überstülpen wollten!

    DIE TOLERANZ WÜRDE DAMIT BEGINNEN, DASS DIE MUSLIME ANDERSGLÄUBIGE NICHT MEHR UNGLÄUBIGE NENNEN WÜRDEN !!

    Wie sagte doch der langjährige Premierminister von Singapur, Lee Kuan Yew, treffend:

    "Man könne Menschen aller Hautfarben, Rassen, Sprachen und Religionen in einen Staat integrieren – mit Ausnahme von Moslems”

  6. Avatar
    Nachdenker am

    Wo ist in Italien eigentlich die ANTIFA. Sie sind in Wartestellung.
    Ein Zeitzeuge, der 1932 beim Blutsonntag in Hamburg-Altona dabei war, sagte mir, dass die Kommunisten nach der Machergreifung fast alle zur Rechten Seite gewechselt haben.
    Vieleicht haben sie aber auch schon die Fahne gewechselt.

  7. Avatar

    Hoffentlich werden wir so stark, daß wir die Gartenzwerge Weber und Timmermans an der EU Spitze verhindern können. Das wäre schon ein erster Schritt in die richtige Richtung und wie sagte der Ischias geplagte Luxemburger: ,,… und dann machen wir immer weiter, bis es kein Zurück mehr gibt." Das werden wir auch machen, verlaßt euch drauf!

  8. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Hmm … schon seltsam, dass immer -wieder- "Europa" von irgendetwas seltsamen befreit werden muss … !

  9. Avatar
    Sachsendreier am

    Die deutschen Medien haben vorrangig mit dem "Skandal um Strache" zu tun gehabt. Unverhohlene Schadenfreude, wie üblich. Nun ist es sicher kein Zufall, dass man jetzt diesen üblen Trumpf aus dem links-grünen Ärmel gezogen hat. Wer mal wieder in den Teppich beißen möchte, der braucht heute nur bei Will reinzuschauen. Denn die hat gleich ihr ursprüngliches Thema abgesetzt, um Straches Rücktritt lang und breit auswalzen zu lassen. Ich hoffe, dass sich die europäischen Wutbürger durch Straches Fehlverhalten nicht irritieren lassen und vor allem die in Österreich nicht hinsichtlich ihrer Europawahlentscheidung. Schließlich macht eine Schwalbe keinen Sommer und ein Parteimitglied nicht die ganze Partei… Wenn man diese Großdemonstration in Italien betrachtet, dann kommt gleich neuer Elan auf. Und so glaube ich fest daran, dass sich die Europaskeptiker nicht in ihren Wahlentscheidungen beeinflussen lassen.

  10. Avatar
    Andreas Walter am

    Was derzeit in Europa passiert übersteigt selbst meine anfänglichen Erwartungen.

    Habe nie gedacht, dass es sogar so weit kommen könnte, leider dadurch jetzt auch die Kämpfe, doch auch das war eben alles längst überfällig.

    Die Befreiung eines gesunden Patriotismus und auch Konservatismus, die sich gemeinsam jeder Form einer weiteren Globalisierung, Internationalisierung und damit dem einhergehenden Imperialismus verweigert.

    Nationalismus schützt vor Imperialismus, und damit auch vor Weltherrschaft, durch wen auch immer.

    Dass diese aber schon viele angestrebt haben ist eine wissenschaftlich bewiesene Tatsache.

    Mehr freie Rede, und eben nicht noch mehr Zensur, sind die besten Indikatoren dieser Freiheit.

    Weg darum auch mit Paragraph 130 StGB, denn es gibt gar keine Volksverhetzung, sondern lediglich unzufriedenes Volk, das seinen Unmut aber kund geben dürfen muss. Maulkörbe sind nämlich etwas für Tiere, nicht aber für Menschen, und ich bin ein Mensch.

  11. Avatar
    heidi heidegger am

    Worumm spricht unser JE nicht in Bologna äh Mailand, häh? Oder doch (Hintergrundgespräche?)..*schluck* – on verra.

    Jedenfalls, dieser Lurch von d. Universität Innsbruck: ist-ja-ein-Skandal-sonderstgleichään! Ich meine, ich liebe Österreich (es besteht aus Wien und Innsbruck, das ist das Gstaad für nichtSchweizer): in Wien jibbett Weingärten und in I. jibbett den Rest. Was in Kärnten und in *omg* Vorarlberg so geht? – keine heidi-Ahnung, hihi.

    *ducknwech*

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Der spricht nicht in Bolongna weil er den Mund voll Spagetti mit Bolognese hat. zacknweg

      • Avatar
        heidi heidegger am

        nein, Schpaghetti mit Eisbär-Carpaccio (roh!), hihi..Grüßle!

        [ Wanda – "Bologna" (official) ]

        /watch?v=xREl_68O-mw

    • Avatar

      Kultur, mein Freund, Kultur auf höchstem Niveau gibts in Vorarlberg.
      Musch hald mal naaao.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Ha-no, Ih waar scho bahr moal am Bohdasee, woisch?! Ih woiss wies doa isch, gell? 🙂

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel