Identitäre Kaperfahrt – Reisetagebuch: Nach Festsetzung in Zypern sticht IB-Schiff wieder in See!

79

Die Mittelmeer-NGOs verschiffen täglich tausende Migranten von Libyen nach Italien. Einprozent-Mitarbeiter und COMPACT-Autor Simon Kaupert ist als Beobachter der identitären Mission „Defend Europe“ im sizilianischen Catania vor Ort und berichtet in einem Reisetagebuch über seine Eindrücke und die Machenschaften der humanitären Schleuserbanden.

Freitag, 28.7.2017: Update von Marc Dassen

Wurden die tapferen Seemänner der Identitären Bewegung festgenommen? Wurde ihr Schiff beschlagnahmt? Hat der Kapitän etwa Waffen oder gar Asylanten geschmuggelt? Alles Fake News, oder nautisch: Seemannsgarn! Was das Musel-Medium Al Jazeera oder die Mainstream-Klitsche Huffington Post in den letzten Tagen berichteten, ist nichts als Unsinn. Es wurde unter anderem behauptet, dass das eigens von den Identitären gecharterte Schiff „C-Star“ „evakuiert“ und die Crew festgenommen worden sei.

Die Realität sieht zum Glück anders aus: Wie von Bord zu hören ist, sind alle Aktivisten auf freiem Fuß. Das Schiff hat gestern Abend den Suez-Kanal durchfahren und ist auf dem Weg nach Catanien (Sizilien), wo einige weitere Aktivisten an Bord genommen werden sollen.

Wie wir mit großer Freude festgestellt haben, nimmt man die falschen Anschuldigungen in der Crew mit Humor:

What's your opinion ?

Posted by Defend Europe on Freitag, 28. Juli 2017

Auf Deutsch: Welche Fake News die Linken wohl heute wieder ausbrüten? Dass die C-Star Delfine jagt? Dass Putin der eigentliche Kapitän an Bord ist? Dass die Truppe an der Ermordung des US-Präsidenten John F. Kennedy schuld hat oder der Troll-Frosch Pepe mit an Bord ist?….

Wem noch unklar ist, was die Identitäre Bewegung tatsächlich mit der Aktion bezweckt, der kann sich nochmal die drei erklärten Hauptziele zu Gemüte führen:

Posted by Defend Europe on Freitag, 28. Juli 2017

Übersetzt heißt das:

  1. Die IB will Nichtregierungsorganisationen überwachen, denen (wohl zu Recht) vorgeworfen wird, Zuwanderer aus Afrika nach Europa zu schleusen, statt sie wieder zurück in ihre Heimathäfen zu bringen.
  2. Verlassene Schmugglerboote sollen zerstört und versenkt werden, damit sie nicht wieder von den Schleusern in Betrieb genommen werden können.
  3. Falls nötig, sollen Migranten, die sich bereits auf der Überfahrt befinden und in Seenot geraten sind, vor dem Ertrinken bewahrt und wieder zum nächsten nicht europäischen Hafen gebracht werden.

Wir werden Sie hier weiter auf dem Laufenden halten – bleiben Sie also am Ball und checken Sie unsere Webseite für tägliche Updates!

Reisetagebuch von Simon Kaupert

Mittwoch, 26. Juli 2017: Undercover im NGO-Hafen

Wind peitscht über den Hafen, weit entfernt zieht ein Gewitter über das Mittelmeer und bringt kühle Luft in das südsizilianische Pozallo. Niemand darf uns jetzt sehen, gerade nachts brausen Schnellboote der Küstenwache immer wieder vorbei und leuchten mit ihren Scheinwerfern in Richtung Strand. Hinter Felsen versteckt warten wir mit unserer Kameraausrüstung auf den entscheidenden Augenblick.

In den frühen Morgenstunden soll hier im Hafen das Schiff Aquarius der NGO „SOS Méditerranée“ anlegen, erneut haben sie einen guten Fang gemacht und 400 Migranten vor Libyen aufgesammelt. Wir sind gut vorbereitet, verfolgen minutiös die Schiffsbewegungen und haben uns auf eine lange Nacht eingestellt.

Eine Nervenprobe: Das Schiff zieht vor der Küste Warteschleifen, ab und an erkennen wir in der Weite ihre Schiffsleuchten, dann verschwindet sie wieder in der Nacht. Es vergehen Stunden, in denen wir jeden Augenblick entdeckt werden könnten, aber wir behalten die Nerven – und warten weiter.

+++ Versteckspiel im Mittelmeer: Schiff der Identitären jagt Schlepperflotte von Simon Kaupert – in COMPACT 08/17. Hier abonnieren. +++

Die Asyl-Maschinerie läuft reibungslos

Dann geht alles ganz schnell: Kurz nach Sonnenaufgang erhebt sich der gewaltige Bug der Aquarius direkt vor der Hafeneinfahrt, Boote der Küstenwache flankieren das Schiff. Uns ist nicht verborgen geblieben, dass an der Anlegestelle im Hafen bereits eine gewaltige Asyl-Maschinerie angelaufen ist: Polizei, Rotes Kreuz, bewaffnete FRONTEX-Soldaten, Hubschrauber, Rettungskräfte, Transportbusse, Militär-Fahrzeuge, Carabinieri, Asylbeamte der EU und sogar ein Catering-Service. Was für eine Logistik!

Foto: Defend Europe

Die Aquarius passiert die schmale Hafeneinfahrt; wir sind nur circa 20 Meter entfernt und sehen das Weiß in den Augen der mehreren hundert Migranten, die das komplette Schiffsdeck besetzen. Um das Ausmaß der von den NGOs unterstützten Völkerwanderung über das Mittelmeer wirklich zu verstehen, muss man das mit seinen eigenen Augen gesehen haben: Ein komplettes Schiff beladen mit – ausschließlich männlichen – Afrikanern, die für ein paar hundert Euro und glänzende Smartphones alles hinter sich gelassen haben. Schiffe wie die Aquarius kommen täglich hier an. Tag für Tag. Woche für Woche und Monat für Monat. Das wird nicht aufhören, wenn sie nicht gestoppt werden.

Wir haben unser Material im Kasten, aber das reicht uns nicht – jetzt wollen wir es wissen, sichern das Material und verstecken unsere Speicherkarten. Wir sind gut ausgerüstet und verwenden jetzt nur noch Technik, die uns im Notfall auch abgenommen werden könnte, ohne unserer Recherchearbeit ernsthaft zu schaden. Mit dem Auto fahren wir direkt durch den bewachten Hafeneingang zur Anlegestelle der Aquarius. Wir gehören dazu und verhalten uns wie die anderen Polizisten, linken Asylextremisten, Journalisten und Helfer.

Mit dem Bus ins Landesinnere

Neben unserem Auto laden FRONTEX-Soldaten ihre Gewehre, unser Puls sprengt jede Skala. Aber wir behalten die Nerven und wollen nicht weg. Jedes gewagte Bild mit der Kamera könnte uns enttarnen. Immer wieder greifen wir zur Tarnung unsere längst leeren Kaffeebecher und verstecken die Filmausrüstung. Dann beginnt die Entladung der Migranten: Die grauen Pavillons von ÄRZTE OHNE GRENZEN und der italienischen Asylbehörde sind ihr goldenes Tor in ein neues Leben. Seit 7 Uhr warten die Busfahrer auf ihre Passagiere, es geht über holprige Landstraßen in das innere Siziliens: Überall auf der Insel sind Aufnahmeeinrichtungen verstreut, bewacht von frustrierten Soldaten, bezahlt von unwissenden Steuerzahlern und bewohnt von abertausenden Nordafrikanern.

Die Busse verlassen den Hafen, wir folgen ihnen und fahren in die Richtung Mineo – das größte Migrantenlager Siziliens liegt in einem ruhigem Tal und wird schwer bewacht. Was wir dort sehen, lesen Sie im nächsten Teil des „Ein Prozent“-Reisetagebuches.

Das Reisetagebuch wird fortgesetzt!

Wer Simon und seine Recherchearbeit mit etwas „Taschengeld“ vor Ort unterstützen möchte, kann das hier tun: zur Spendenseite.

COMPACT kämpft für Sie! Wenn Sie es noch nicht sind, dann werden Sie jetzt Unterstützer von COMPACT!

+++ Nepper, Schlepper, Menschenfänger: Pseudo-Hilfsorganisationen im Mittelmeer von Simon Kaupert – in COMPACT 07/17. Hier abonnieren. +++

Dienstag, 25. Juli

Nach einer kurzen Nacht ist für den Dienstagmorgen die erste Besprechung geplant. Die internationale Mission „Defend Europe“ ist die bislang größte und aufwendigste Kampagne der identitären Bewegungen Frankreichs, Italiens, Österreichs und Deutschlands. Nachdem das Establishment Bank- und PayPal-Konten gesperrt hatte, konnten über eine unabhängige Spendenplattform mittlerweile 120.000 Euro für das Vorhaben gesammelt werden.

In Deutsch, Französisch und Englisch koordinieren die Aktivisten das Vorgehen der nächsten Tage. Jede Nation hat ihre besten Leute an das Mittelmeer entsandt: Die Franzosen sind Experten auf dem Gebiet der Bild- und Videobearbeitung, die Österreicher leisten hervorragende Interview- und Pressearbeit, die Italiener kennen ihre Stadt genau und die Deutschen – Sie ahnten es sicherlich schon – kümmern sich um effiziente Organisation und Logistik. Nur wenige Stunden nach unserer Ankunft ist das provisorische Büro dank deutscher Technik, französischem Kaffee und italienischer Improvisationskunst voll arbeitsfähig.

Am Mittwochnachmittag gehe ich mit meiner italienischen Dolmetscherin erneut zum Hafen. Wegen der Erfahrungen vom Montag verhalten wir uns unauffällig und tragen keine große Kameratechnik bei uns. Die VOS HESTIA hat den Hafen bereits verlassen und ist auf dem Weg zurück zu den libyschen Schlepper-Treffpunkten. Ein Bootsbesitzer erzählt uns wütend, dass der Hafen seit nun einem Jahr häufig von den NGOs angesteuert wird – die Bevölkerung von Catania ist entsetzt über die mittlerweile reibungslos organisierte Migrantenlogistik der Regierung. Zwar hat er eine gute Anstellung, aber er und seine Familie spüren das zunehmende Abrutschen des Mittelstandes und fragen sich, warum die Regierung so viel für Fremde, aber so wenig für das eigene Volk tut.

Mit gemischten Gefühlen gehen wir zurück in das „Hauptquartier“ und machen uns direkt an die Bearbeitung des gedrehten Materials. Nach einem kurzen Video für die sozialen Medien (das hier angeschaut werden kann) gehen wir früh zu Bett: Für den nächsten Tag sind bereits die ersten Rettungs- und Schiffsübungen angesetzt!

Montag, 24. Juli. 2017: Start auf Sizilien

Es geht los! Nach der intensiven Vorarbeit des „Ein Prozent“-Recherchenetzwerkes (hier, hier, hier und hier) ist nun der Zeitpunkt gekommen, die Arbeit am Ort des Geschehens fortzusetzen: Das sizilianische Catania ist ein Hotspot der Migration und der erste Anlaufpunkt zahlreicher „unabhängiger Rettungsmissionen“. Bereits vor Beginn der Mission „Defend Europe“ waren Vertreter der NGOs empört und fassungslos, dass eine unabhängige Gruppe über das Treiben im Mittelmeer berichtet. Da die Organisationen selbst eine sehr aufwendige und teure Medienmaschinerie betreiben, kann das nur eines bedeuteten: Anscheinend haben sie etwas zu verbergen!

Auf Sizilien angekommen, erlebe ich eine Insel der Widersprüche: Auf der einen Seite ist Catania ein beliebter Urlaubsort für wohlhabende Touristen, auf der anderen Seite ist die Stadtbevölkerung völlig verarmt, abseits der Restaurants sind die Straßen vermüllt und der Geruch ist gerade bei 40 Grad Celsius im Hochsommer bisweilen schwer auszuhalten.

+++ Nepper, Schlepper, Menschenfänger: Pseudo-Hilfsorganisationen im Mittelmeer von Simon Kaupert – in COMPACT 07/17. Hier abonnieren. +++

Wir übernachten für eine Woche in einem günstigen Hostel und richten uns provisorisch ein, der erste Ausblick vom Balkon bestätigt: In Catania gibt es zwar sichtbar viele Migranten, aber durch die effiziente Verteilungsmaschinerie vermeidet die Touristenstadt negative Bilder von herumlungernden Migranten und größeren Ansammlungen im Zentrum.

Ich bin neugierig und möchte direkt zum Hafen von Catania gehen: Laut unseren Informationen soll heute das Schiff VOS HESTIA der NGO „Save the Children“ vor Anker liegen. Unsere Gruppe macht sich auf den Weg und ich begleite einen der Sprecher von „Defend Europe“, Martin Sellner, zu einem Interview mit einem dänischen Kamerateam.

Dann passiert es: Als wir uns dem NGO-Schiff nähern, werden wir direkt von der Hafenpolizei unter Blaulicht und lautem Geschrei aufgehalten und durchsucht, man verlangt eine Drehgenehmigung; die Lage ist unübersichtlich und hektisch. Wir müssen unsere Kamera-Speicherkarten vorzeigen, denn das Filmen der zivilen Schiffe in einem öffentlichen Hafen ist hier anscheinend unerwünscht. Die Lage klärt sich schnell, wir zeigen unsere Drehgenehmigung und die Beamten müssen uns gewähren lassen.

+++ Versteckspiel im Mittelmeer: Schiff der Identitären jagt Schlepperflotte von Simon Kaupert – in COMPACT 08/17. Hier abonnieren. +++

Gegenüber der VOS HESTIA befinden sich die unverwechselbaren weißen Zelte vom italienischen Roten Kreuz: Man erzählt uns, dass die Migranten direkt nach Verlassen des Schiffes registriert und versorgt werden. Dann werden wir trotz Drehgenehmigung erneut weggeschickt und aufgefordert, unsere Kameras abzuschalten. Während wir den Hafen verlassen, kommen uns vier große Linienbusse entgegen – sie fahren in Richtung der Migranten. Wir werden diese Busse noch häufiger sehen…

Noch am Abend stößt die US-amerikanische Journalistin Lauren Southern mit ihrer Gruppe zu uns, wir geben in einem Straßencafé die ersten Interviews.

 

Das Reisetagebuch wird fortgesetzt!

Wer Simon und seine Recherchearbeit mit etwas „Taschengeld“ vor Ort unterstützen möchte, kann das hier tun: zur Spendenseite.

COMPACT kämpft für Sie! Wenn Sie es noch nicht sind, dann werden Sie jetzt Unterstützer von COMPACT!

Über den Autor

Avatar

COMPACT veröffentlicht regelmäßig Beiträge von namenhaften Autoren aus allen wichtigen Positionen des politischen und gesellschaftlichen Diskurses.

79 Kommentare

  1. Avatar

    Perer Scholl-Latour sagte ;
    Wer halb Kalkutta aufnimmt, hilft Kalkutta nicht –
    er wird selbst Kalkutta !
    Dem ist nichts hinzuzufügen !

  2. Avatar
    Starkenburgbernhard am

    Ich habe einen ungewöhnlichen Vorschlag für alle die sich in BRD nicht mehr wohl fühlen.
    Wenn die Afrikaner nach Europa gehen, gehen wir doch nach Afrika. Zum Beispiel nach Namibia, Nicht einfach auswandern sondern mit Absprache der Regierungin in Namibia offizielle Übenahme von 200 000 qkm Landfläche zur Gründung : Deutschlands (gibt es ja nicht, heißt ja jetzt BRD) .Namibia hat 824 000 qkm Fläche, 87 % der Bevölkerung sind Christen. Die Neugründer müßten ungefähr 2 000 000 Deutsche sein. Jeder Umsiedler muss mindestens ein Eigenkapital von € 100 000,00 mitbringen. Namibia ist natürlich nichts für Ackerbau und Viehzucht, aber es scheint die Sonne völlig gratis. Das neue Deutschland wird eine Mischung aus Las Vegas, Selicon Valley und Banken-Schweiz (Bankgeheimnis). Innerhalb von 10 Jahren haben wir blühende Landschaften. ( Ausdruck von Helmut Kohl) . Wasser schaffen wir uns mit Geo-Engineering sowie Entsalzungsanlagen. Ausländische Investoren können mit Niedrigsteuern bei uns produzieren, Geld anlegen oder deponieren. Die neuen deutschen Bürger haben nichts gegen Ausländer, sie können einwandern, wenn sie mindestens ein Kapital von € 100 000,00 nachweisen können und einen Arbeitsplatz haben oder eine eigene Firma gründen. Die Idee wäre machbar aber leider wird es keine 2 Millionen Abenteurer in BRD geben. Namibia kann davon profitieren durch Sonderzahlungen und Leistungen. ( ich war schon immer ein Spinner zur Zeit schreibe ich einen Wikinger Roman)

  3. Avatar

    Hallo,

    gibt es ein EURO Spendenkonto für die Aktion "Defend Europe"? Auf der Originalseite kann man nur in USD und über eigenartige Kanäle "Geld" spenden.

    Grüsse,

    HvH

  4. Avatar

    Wer ist denn dieser Kindskopf, der sich von der deutschen Nation in ein Abenteuer geschickt wähnt?

    • Avatar
      linker Schlechtmensch am

      Na einfach mal googeln:

      Der aus Thüringen stammende Simon Kaupert wurde als Gründer des Würzburger Pegida-Ablegers „Wügida“ bekannt. Er soll mit Wiebke Nahrath liiert sein. Nahrath ist Tochter des langjährigen „Gauleiters“ für Unterfranken der Wiking-Jugend und Nichte von Wolfram Nahrath, Anwalt von Ralf Wohlleben im NSU-Prozess und ehemaliger Bundesvorsitzender der Wiking-Jugend. Am 23.05.2015 nahm Kaupert am „Pfingstlager“ der JN in Lützellinden (Hessen) teil. Organisiert wurde das Lager von Thassilo Hantusch, Sohn des NPD-Kanditaten zur Landtagswahl 2016 in Sachsen-Anhalt Thomas Hantusch.
      Kaupert trat bei diversen Demonstrationen als Redner für die Initiative Ein Prozent auf und war Mitorganisator von Wahlbeobachtungen der Initiative zur Landtagswahl 2016 in Sachsen-Anhalt. Mittlerweile in Halle lebend ist Kaupert auch beim dortigen Ableger der Identitären Bewegung, Kontrakultur Halle, aktiv.

      Sie nennen sich die identitäre Bewegung,
      doch es sind nur Nazis mit ner komplizierten Erklärung

      • Avatar

        Hallo, Linker Schlechtmensch,
        wenn Sie die bezahlten Schlepperbanden wie "Ärzte ohne Grenzen" u.a. gut
        finden, dass sie weiterhin hunterttausende Invasoren nach Europa, ganz
        besonders in das Gutmenschenland Deutschland bringen, damit die hier gut auf Steuerzahlerkosten gut leben können, dann tun Sie doch selbst etwas und nehmen
        doch privat welche von denen auf. Wer sich täglich linksversiffte Medien "rein-
        zieht", der weiß es eben nicht besser. ….und Ihr Totschlagargument, alles nur
        Nazis, zeigt doch nur, wie verblendet und verblödet Sie und andere
        Leute in diesem Land sind, da den meisten doch schon längst das logische Denken abhanden gekommen ist.

      • Avatar
        linker Schlechtmensch am

        Lieber Herr Scholz,

        Bei uns im Norden sagt man/frau:

        Sieht aus wie ein Fisch,
        riecht wie ein Fisch,
        is wohl nen Fisch.

        Und irgendwie wird der Herr Kaupert wohl auch keiner "normalen" Beschäftigung nachgehen. Wie sollte er sich dann so ein "Abenteuer" sonst erlauben können.
        Wenn ich den schon durchfüttere, warum dann nicht noch ein paar mehr.

        Und das Herr Kaupert kein Nazi ist, ist mir auch klar.
        National bestimmt, aber wo denn bitte schön "sozialistisch"?

        Und sie so, 12:45 und nichts besseres zu tun als zu kommentieren?
        Wie war das mit den Steuerkosten? Angst die Sozialleiostungen teilen zu müssen?

      • Avatar
        KRITISCHE.STIMME am

        @ " Linker Schlechtmensch " heist im Umkehrschluß " Guter Nazi "
        also willkommeen bei den Nazis der "Intentitären ".
        Aber die würden dich als roten Nazi wohl doch nicht willkommmen heißen.
        Da habe ich mich wohl doch geirrt.
        Rote Nazis sind dort doch nicht willkommen.
        Ist halt für Dich eine komplizierte Erklärung.

  5. Avatar

    Wer ist denn dieser Kindskopf, der sich als Bester der deutschen Nation ins Abenteuer entsandt wähnt?

    • Avatar
      heidi heidegger am

      premiumforum als abenteuer? also ick paarschippe etzala (fränkisch)/jetzetle (JE-schwäbisch) und frag dich ganz partnernachbarschaftlich: hassu ’n HAU, häh?+hihi

      dein freundlicher nachbar, die rotezecken(spinnentier und so)heidi (kumpel von @peterle) *kicher*

  6. Avatar

    Schon mal überlegt diese ngo Dampfer den weg der rainbow warrior gehen zu lassen?
    Taucher die sofort dabei wären ,hätte ich genug.

    • Avatar
      Andreas Walter am

      Mein Kommentar der mit den Worten beginnt "Das wäre dann aber Mord" bezog sich auf deinen, der aber leider wieder gelöscht wurde.

      Denn was ist denn tatsächlich die letzte Konsequenz, wenn man von Massen von passiv aggressiven Invasoren genötigt, missbraucht, benutzt, überrannt, überfordert wird?

      "Mano Negra – Machine Gun (album version)"

  7. Avatar

    Es müssen noch mehr Schiffe von europäischen Freiwilligen gechartert werden um dem Menschenhandel einen wirksamen Riegel vorzuschieben. So, wie es jetzt an der Zeit ist, massiv für eine "gemeinsames europäisches Freiwilligenkontingent" zu werben! Dieses "Kontingent" kann die Grundlage für ein gemeinsames europäisches Vorgehen gegen die Globalisten auf der "Arbeitsebene" bilden!!!
    Es werden sich mit Sicherheit einige Tausend Frauen und Männer Europas finden und organisieren lassen, die sich dem Überfremdungswahn des etablierten Kapitals entgegenstellen. Es wären die Finanzierung derselbigen zu klären. Ich bin sofort dabei!

  8. Avatar
    Andreas Walter am

    Ihr habt hier noch gar nicht die Dokumentation der JF erwähnt, oder habe ich die übersehen?

    "Die Flüchtlingslüge 2017 – Und es wiederholt sich doch (JF-TV Dokumentation)", auch auf YouTube

  9. Avatar
    Andreas Walter am

    Das wäre dann aber Mord. Massenmord sogar. Weil auch kein fairer Kampf mit gleichen oder ähnlichen Mitteln.

    Wobei mir klar ist, dass das mit den gleichen Mitteln auch eine Farce, eine Selbsttäuschung ist.

    Doch das könnte ich nicht und würde ich auch nicht machen, selbst wenn mich niemand dafür bestrafen würde. Das ist ja wie mit einer Dampfwalze – oder mit einem Panzer – über Menschen, über Eichhörnchen fahren. Das kann nicht der Weg sein.

    Da gibt es bestimmt intelligentere, geschicktere Lösungen. Auch gegen die passiv aggressive Gewalt von Massen.

    Wobei man theoretisch sagen könnte: Das sind alles Selbstmordattentäter. Weil sie ja im Grunde "sagen", fordern: Rette mich, oder ich sterbe den Seemannstod.

    Das ist also Erpressung. Nur das sie die Gewalt nicht gegen den Gegner richten, wie der Krieger, sondern gegen sich selbst, wie der Märtyrer. Im Grunde ist es also eine Form von asymmetrischem Guerillakrieg. Erinnert mich gerade an etwas, wogegen die Briten machtlos waren.

    Ich glaube, damit kann man aber nur leben, wenn man sich für was ganz besonderes hält, also mit Einverständnis sogar von Gott. Aber waren die Könige von León dann Unmenschen? Weil sie ihr Land verteidigt haben? Ihr Land wiederhaben wollten? So wie die Juden – oder die Palästinenser?

    Also Krieg oder Unterwerfung für immer.

  10. Avatar
    linker Schlechtmensch am

    Hallo Allesamt,
    scheint ja eher ein sehr emotionales Thema hier zu sein. Gibt einerseits viel Hohn, aber auch viele Bewunderer. Je nach politischer Einstellung bewegen wir uns ja alle innerhalb unserer Blasen.
    Daher möchte ich mal die Frage stellen: Welchen Sinn hat eine solche Aktion.
    Grundannahmen meinerseits:
    • Italien arbeitet gerade an eine Kodex für die an der Seenotrettung beteiligten NGO`s.
    • In Libyen gibt es gerade eine positive Entwicklung in Bezug auf die innerstaatliche Funktionalität. (Konfliktparteien einigen sich)
    • Das Problem der NGO`s die immer weiter an die lybische Seegrenze heranfahren – somit auch die indirekte Unterstützung von Schleppern – wird in naher Zukunft beseitigt sein.
    • Die Aktion „Defend Europe“ ist somit sinnlos.
    Es handelt sich bei der C-Star und „Defend Europe“ um eine gelungene PR-Aktion. Hier versucht einfach eine NGO – im diesem Fall die Identitäre Bewegung – ihren öffentliche Bekanntheitsgrad zu steigern um:
    1. Zu expandieren
    2. Und somit mehr Geld einzunehmen.
    Es gibt mittlerweile allerhand Leute die durch die NGO „Identitäre Bewegung“ ihr Dasein finanzieren. (Insbesondere da im es im rechts-nationalem Spektrum momentan noch wenig Konkurrenz gibt) Und es gibt wohl auch noch mehr Menschen die an einer solchen Beschäftigung Interesse haben.
    Das wesentliche ist daher die Dramatisierung. Es genügt daher nicht nur dass wir eine Flüchtlingskri-se haben, nein es muss schon der Untergang des Abendlandes propagiert werden. Erst so lassen sich Einnahmen generieren.
    Ich will das nicht verurteilen denn alle NGO`s operieren so.

  11. Avatar
    Volker Spielmann am

    Vom Märchen einer europäischen Schuld am gegenwärtigen Unfug im Mittelmeer

    Die Gecken aller Art bezichtigen ja seit geraumer Zeit Deutschland bzw. Europa schuld an dem gegenwärtigen Unfug im Mittelmeer zu sein. Dies wäre aber nur dann der Fall, wenn Europa sich darum bemühen würde in Afrika und Asien als Schlaraffenland wahrgenommen zu werden, was aber nicht der Fall ist. Machen sich also Verrückte mit Schlauchbooten und anderen völlig untauglichen Kähnen übers Mittelmeer auf den Weg nach Europa, so kann man den Delinquenten ebenso wenig helfen wie Leuten, die sich in den Kopf gesetzt haben, die Antarktis nackt durchwandern zu wollen. Eine verstärkte Seerettung ist übrigens untunlich, da dann die Schmugglerbanden nur noch untauglichere Boote losschicken würden. Soll der Unfug ein Ende finden, so müssen sämtliche Delinquenten, die man auf hoher See rettet oder an de europäischen Küsten aufgreift, umgehend wieder nach Afrika oder Asien verfrachtet werden. Andernfalls droht dieser Unfug zu einer wahren Völkerwanderung anzuwachsen und Europa zu überrennen.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  12. Avatar
    Erwin Jochimsen am

    BREAKING: Das Schiff der Identitären hängt in Zypern fest. Die Besatzung hat die Nazis im Stich gelassen und das Schiff verlassen… ahahahahaha! Eine Seefahrt, die ist lustig, eine Seefahrt, die ist schön…

    Die asiatische Crew sei von Bord gegangen, bestätigte die Gruppe „Defend Europe“ auf ihrem Twitter-Account. Das Schiff war von Mitgliedern der Identitären Bewegung gechartert worden, um Flüchtlinge an der Überfahrt über das Mittelmeer zu hindern.

    http://www.spiegel.de/panorama/identitaere-bewegung-teil-der-besatzung-geht-von-bord-a-1159881.html

    • Avatar
      Andreas Walter am

      Geh‘ mal auf die Seite marinetraffic(Punkt)com, dann lernst du dort erstmal, wie man die C Star findet, und dann darfst auch du wie alle Internationalisten seit gestern Abend 18:15 weinen.

      Im Augenblick übt ein Teil der neuen Crew etwas südlich von Zypern nämlich bereits diverse Manöver, zum Beispiel auch das Mann über Bord Manöver oder Alle Mann von Bord, denn die C Star ist auch ein Ausbildungsschiff. Das ganze Geschwätz der Internationalisten ist eben nichts als Lügen, und auch du bist darauf reingefallen.

      Die wissen nämlich ganz genau, mit was für gewalttätigen A. sie es zu tun haben können, und darum wird auch alles bedacht und vorher geübt auch für den Notfall. Die Jungs und Mädels auf der C Star sind darum Helden und die A. einfach nur armselige Verbrecher. Ebenso übrigens wie die Leute, die 1985 die Rainbow Warrior versenkt haben. Nur das sich unsere Jungs und Mädels dabei ständig auch noch anhören müssen, sie wären Nazis, Ultrarechte und Rassisten, und das auch fast von der ganzen deutschen aber auch europäischen Lügenpresse. Wer sich also hier gerade unter aller Sau benimmt ist mir zumindest klar, auch wenn es die Mehrheit ist. Doch die hat eh nicht die Eier, sich für ihre Rechte, Freiheit und Vaterland einzusetzen. PATRIA O MUERTE!

      "Statement by Ché Guevara at the UN: PATRIA O MUERTE! (English sub.)", auf YouTube

  13. Avatar

    Alternative echte Alternative ganz wie sie Bahro beschrieben hat von dem habt ihr viel abgekupfert wenn der wüste auch so ein bischen Greenpeace ist dabei am besten ist die Identietären werfen sich vor Flüchtilingsautos
    das hilft bestimmt

  14. Avatar
    Marc Thomas am

    Wichtig ist die Arbeit alternativer Medien. Die Identitären im Auge und an der Strippe haben. Jetzt ist nichts so wichtig wie die lückenlose Beobachtung sämtlicher Regungen der IB. Diese Leute sind in unheimlicher Gefahr. Als Beobachter und Berichterstatter der unglaublichen NRO-Verbrechen und als Symbol von Widerstand.

    Dennoch: Abertausende von Identitären in ganz Europa hängen an der Aktion der Wenigen. Und das ist ein gutes Fundament.

  15. Avatar
    thepunisher am

    Ich würde dem Kapitän raten,aufzupassen wie nah er sich an die Flüchtlinge ran wagt.Wenn die Polizei oder Helfer vor Ort mitbekommen,wer sie da Tagelang stalkt,kann er sich auf etwas gefasst machen.Schon vor Flüchtlingsheimen in Deutschland werden Rassiten entfernt,wenn sie zu nahe ran kommen.

  16. Avatar
    Andreas Walter am

    Das Schiff ist frei, bereits wieder unterwegs, jetzt schon weit draussen auf dem offenen Meer, Kurs SW um die Insel herum. Auf MarineTraffic heute Abend selbst gesehen. Ausgelaufen ist sie um 18:15 MEZ, 16:15 UTC. In etwa einer Stunde, also noch vor Mitternacht, ist sie wieder in internationalen Gewässern südlich von Zypern.

    Auf der Hauptseite der Tagesschau wurde darüber heute schon berichtet, doch das ZDF sieht wie üblich auch mit dem Zweiten, also selbst mit beiden Augen – nichts. Myopie?

    Das Schiff könnte daher in etwa 4 bis 5 Tagen in Catania ankommen. Ist halt kein Kriegsschiff, das mit bis zu 33 Knoten, 60 km/h, über das Meer schippern kann. Ein Knoten pro Stunde entspricht übrigens einer Seemeile, auch Nautische Meile (nm) genannt, und die ist 1,852 km lang. Die Landmeile dagegen entspricht nur 1,61 km.

    Gute Reise.

  17. Avatar

    Was ist denn das bitte??? Die ib will Multi Multi bekämpfen und chartert sich dazu ein Multi Kulti Schiff…..kein Wunder dass uns niemand für ernst nimmt

    • Avatar
      Andreas Walter am

      Wieso, auf internationalen Gewässern? Wir sind doch keine Wikinger.

      Für was haltet Ihr uns eigentlich. Wir sind keine Rassisten oder Ausländerfeinde.

      Das ist alles dummes, propagandistisches, bösartiges Geschwätz der Internationalisten.

      Wir haben auch nicht kategorisch etwas gegen Ausländer. Nur eben alles im rechten Maß.

      Damit auch unsere Identität und Kultur erhalten und nicht verwässert wird.

      Wir wollen lediglich kein Disneyland 2.0 werden, oder Afrika, oder ein zweites al-Andalus.

      Alle Europäer die unbedingt viele Fremde um sich haben wollen sind doch frei, nach Afrika oder in den Nahen Osten zu ziehen. Dann geht doch bitte nach Afrika, oder in den Nahen Osten, und lasst uns hier in Europa in Ruhe europäisch sein. Wie wäre es mal damit?

      • Avatar

        Gebissene Hunde bellen…

        Einfach eine sehr lächerliche Vorstellung. Also billige Arbeitskräfte sind sie gut genug….

      • Avatar
        Andreas Walter am

        Und noch so ein *************, der die Welt nicht versteht.

        Oder ein linker Sozialromantiker. Das kommt aber auf das Gleiche hinaus.

        "Du Mutti, wäre es aber nicht schöner, wenn alle Menschen Millionäre wären?"

        "Nein, Katharina Paula Simone, denn dann wüssten wir Frauen ja nicht mehr, für wen wir uns entscheiden sollen."

        Seemann, lieber Ludwig, ist nicht gerade ein Beruf, denn nicht auch viele Frauen ausüben könnten, und darum ist er in der Regel auch nicht sonderlich gut bezahlt. Dazu muss man schon auf der Brücke stehen und wirklich etwas zu sagen haben.

        An dieser Stelle: "Ritchie Valens – La Bamba", auf YouTube

        Beschwer‘ dich also bei den Frauen oder beim lieben Gott, aber nicht bei mir.

  18. Avatar
    brokendriver am

    Besuchen wir Deutschland und Europa,…solange es es diesen Kontinent nocht
    gibt.

    Die Vereinigung Europas mit Afrika steht kurz bevor….

    • Avatar
      Andreas Walter am

      Geile Idee für eine Wahlkampagne. "Besuchen sie Deutschland, solange es noch steht."

      "Visit Germany, before it’s gone."

      Dazu dann grosse Plakate, die jeweils zur Hälfte Bilder von Deutschland und zur anderen Hälfte Bilder aus Afrika und dem Nahen Osten zeigen. Auf dem gleichen Plakat. Muss gar nicht immer drastisch sein, vielleicht nur ein paar auch drastische Plakate. Doch auch schöne Bilder zeigen: Es gibt einen Unterschied. Auch einen Kulturunterschied. Das Okavangodelta ist eben nicht Berlin, auch wenn dort genauso viele Affen rumlaufen.

      "Die lustigste Welt der Tiere – Betrunkene Tiere", auf YouTube

  19. Avatar

    Letzte Meldung: C-Star wurde im Hafen von Famagusta festgesetzt und evakuiert. Da sich die Schiffsbesatzung aus mehreren Nationalitäten zusammensetzt, was normalerweise auf See üblich ist, hat man gegen den Kapitän den Vorwurf des Menschenschmuggles erhoben.

    Statement der IB auf ihrer Facebook-Seite dazu:

    +++ Trotz Intrigen und Sabotage: Defend-Europe-Mission geht weiter! +++

    Für „Defend Europe“ haben wir die C-Star gechartert, ein seetüchtiges Schiff mit erfahrener Mannschaft. Die Crew setzt sich aus verschiedenen Nationalitäten zusammen, wie es bei den meisten Schiffen der Fall ist. Laut dem Charter-Unternehmen befanden sich auch 20 Seemannsanwärter an Bord. Um ihre Ausbildung erfolgreich zu bestehen, müssen diese erst eine gewisse Anzahl an Meilen auf See sammeln. Dazu kaufen sich die Anwärter auf verschiedenen Schiffen ein, was ein vollkommen übliches und rechtlich einwandfreies Verfahren darstellt.

    Die Seemannsanwärter hatten vor, in Ägypten von Bord zu gehen, doch eine Planänderung ließ sie ihre Reise auf der C-Star fortsetzen. In Zypern wollten sie dann endgültig die Heimreise antreten.

    Wie wir aus Berichten wissen, wurden die Matrosen am Flughafen von NGO-Personal aufgehalten. Den Seemannsanwärtern wurde angeboten, doch in Europa zu bleiben und hier Asyl zu beantragen. Dafür lockten die NGOs mit falschen Versprechungen und viel Geld.
    Fünfzehn Seeleute lehnten diese Angebote ab, fünf ließen sich bestechen und beschuldigen nun uns und die Reederei der „Schlepperei“. Dieses unerhörte Vorgehen zeigt uns, wie weit die NGOs gehen, um uns davon abzuhalten mit der C-Star die Situation vor der libyschen Küste aufzuklären. Leider verzögert sich der Beginn unserer Mission damit weiter, wird uns aber nicht daran hindern, dieses Unternehmen zum Abschluss zu bringen.

    Bereits beim Passieren des Suez-Kanals hatten NGOs auf ähnliche Weise versucht, unser Schiff an der Weiterfahrt zu hindern. Aber alle Anschuldigungen von Waffen, Drogen bis zu Söldnern erwiesen sich als Lügen und konnten die Fortsetzung der Reise nur kurz verzögern.

    Ein Rechtsbruch unsererseits liegt nicht vor. Wir erwarten daher das Ende der Ermittlungen und setzen dann unsere Mission ordnungsgemäß fort.

    Defend Europe geht weiter!

    https://www.facebook.com/identitaere/

    Wie widerlich hinterhältig die NGOs vorgehen, kann man hier schön sehen: man besticht ein paar Leutchen, damit sie gegen die IB aussagen! Trotzdem schön, dass nur 5 Personen das mitmachen und immerhin 15 es abgelehnt haben.

    Hier ist noch mal die Petition zum Stop der legalen Schlepper. Da sind erst knapp über 2000 Unterschriften:

    http://defendeurope.net/get-active/

    • Avatar
      Andreas Walter am

      Auf Bildern vom 27. kann man aber sehen, dass das Schiff bereits betankt wird und Robert Timm, ehemaliger Antifa und Überläufer zum IB, entspannt oben auf der Brücke steht und runterschaut. Unten auf dem Deck steht ein Polizist mit Maschinenpistole, der das Schiff bewacht. Spannend.

      • Avatar
        Marc Thomas am

        Die Herabwürdigung von Timm ist überflüssig! Der Mann hat mehr Mumm und Initiative sowie Ideale als 1oo Bunzelbürger zusammen.

        Was würden die Widerständler ohne die "Überläufer" tun?
        Ohne sie nur sehr wenig.
        Es gäbe nicht einmal unseren Hauptgastgeber!!
        Der beste Analyst der Verhältnisse – Kleine-Hartlage – wäre auch nicht da….

        Ehemalige Linke haben einen Vorteil: Sie verkörpern die jetzt richtigen Ideale und Werte oft fanatisch in Kombination mit Aktion (gesunder "Bolschewismus").
        In Gegensatz zu den oft laschen, feigen und spießigen konventionellen Rechten.

      • Avatar
        Andreas Walter am

        Woher nimmst du die Frechheit, du ****, mir zu unterstellen, dass ich ihn herabwürdigen will, nur weil du Begriffe wie Überläufer in deinem Köpfchen negativ konnotierst.

        Das was du machst nennt man in der Psychologie Projektion. Weil für dich Überläufer etwas schlechtes ist und du denkst, dass ich das Wort genauso verwende wie du. Auf die Idee, das Worte für unterschiedliche Menschen unterschiedliche Dinge bedeuten könnten bist du aber in deiner ignoranten Selbstbezogenheit wahrscheinlich noch nie gekommen. Schalt also gefälligst dein Hirn an, bevor du mich anpisst, du ******.

  20. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Europa ist schon jetzt nicht mehr wiederzuerkennen … und es ist … eigentlich schon jetzt … nicht mehr viel übrig (was) zum defenden … wäre ! 5 After 12 …. übersetzt: 5 Ärsche nach 12 gearschte …

  21. Avatar

    Im Westen ist so was wie ein unbehagen entstanden , eine unter uns Gesellschaft, also unter uns gesagt….So was habe ich schon mal in der ecken und nischen Gesellschaft in der DDR erlebt. Nun wissen die Wessis endlich mal wie es sich anfühlt so leben zu müssen, das ist keine schadenfreude nein im Gegenteil nur daraus entwickelt sich der zivile ungehorsam.

    • Avatar
      Marc Thomas am

      Unbehagen…. lol. Eher eine Leichenlandschaft. Gleichgeschaltete Bundeszombies, die als Verstärker des Regimes in Richtung Lebensfeindlichkeit wirken.
      Innerhalb der BRD-Sekte mit ihrer Religion aus dubiosem Menschismus, krankhaftem Demokratismus und Geschichts-SM! Anpassung und Selbstverleugnung und -bezichtigung/-demütigung als typisches Sektenverhalten.

  22. Avatar

    > „Defend Europe“

    Und wer schützt Europa vor autochthonen Nazis?
    Antwort: Der militante Arm der Antifa.
    Solange das so ist, kommen die Montagsspaziergänger auf keinen grünen Zweig.

    • Avatar
      KRITISCHE.STIMME am

      @MAHMOUD77
      "wer schützt Europa vor autochtonen Nazis ?"
      " Antwort:Der militante Arm der Antifa"
      Antwort:der militante Arm der Antifa ist die "Neue autochthone rote Nazi-Organisation "
      Diese und Ihre ungewaschenen und halbverblödteten Schreikinder ( viel Luft im Kopf,dafür wenig Gehirn ) werden die Montagsspaziergänger nicht aufhalten.
      Dumm geboren und durch zuviel Systemfernsehen dumm geblieben.
      Euch ist wirklich nicht mehr zu helfen.

  23. Avatar

    Es ist schon merkwürdig das es erst dieses Einsatzes bedarf um die Spannungsfelder mal offensichtlich zu machen. Alle NGO was immer das sein mag und vom wem finanziert sind für mich per se fargwürdig. Wer hat ein Interesse daran? Wir hier sicherlich nicht, außer unserer Gottgleichen Bundeskabunzlerin.

    • Avatar
      Andreas Walter am

      Für Sie:

      So, jetzt haben wir den Beweis. Soros unterstützte die Bewegung Hope not Hate, von der ich neulich berichtet habe, mit fast 100.000 Dollar im Jahr 2014. Das ist eine englische Truppe, die sich offen zu den "Internationale Brigaden" bekennt. Also eine linksextreme Antifa, die auch vor Waffengewalt nicht zurückschreckt (Spanischer Bürgerkrieg). Hope not Hate ist aber auch die Partnerorganisation von Seeds of Peace (Clinton). Direktorin von Hope not Hate ist die scheinheilige englische Labor Abgeordnete Ruth Smeeth.

      Es ist also wieder so weit. Offene Konfrontation, wie damals, 1933, jetzt auch ganz ohne Hitler oder Mussolini. Internationalisten versus Patrioten, Soros Open Society Foundations (open border Wahn) versus dem Heimat- und Kulturerhalt der Europäer. UNITED for Intercultural Action, die mit Hope not Hate kooperieren, hat er auch unterstützt, mit 100.000 Dollar, und ENAR mit 50.000:

      "This project aims to counter the election MEPs from populist and far-right parties in Europe. Together with the European Network Against Racism (ENAR) and Hope not Hate, UNITED will start a community mobilization campaign in all 28 EU Member States, while particularly focusing on France, Greece, Hungary, Italy, and the Netherlands. This project mobilizes local communities to act against the election of populist/far-right parties. Local groups in these five countries will be formed to organize meetings and door-to-door campaigns ahead of the EP elections to (1) encourage voters to register and vote; and (2) to vote for non- extremist candidates."

      "Open Society Initiative for Europe (OSIFE) LIST OF EUROPEAN ELECTIONS 2014 PROJECTS", pdf, dcleaks

      Ein "Linksextremist" also, der Patrioten als Rechtsextremisten diffamiert und mit fast 1.000 Millionen Dollar jährlich (ja, wirklich fast eine Milliarde) Politik auf der ganzen Welt betreibt, um sie nach seinen Vorstellungen zu Biegen und zu Formen. Mittels Propaganda, Lobbyismus und wer weiß was noch alles. Ein Zerstörer also von Kulturen und Nationen, damit die Seine nach Herzenslust und ohne Grenzen schalten und walten kann wie es ihr gerade passt. Ein Totalitarist und Absolutist, ein antidemokratischer Herrenmensch also, wie er im Buche steht. Soros war übrigens auch der größte "Spender", Schmiergeldzahler von Clinton. Passt also alles.

      Meinen Dank an Simon von DefendEurope für seinen Hinweis.

  24. Avatar
    Volker Spielmann am

    Dem guten Beispiel Australiens muß unbedingt gefolgt werden

    Australien wie ja ebenso wie der deutsche Rumpfstaat und das übrige Europa seit geraumer Zeit von der illegalen Masseneinwanderung gepeinigt. Doch nun haben die Beuteltiere die Faxen dicke und daher beschlossen, daß niemand, der illegal nach Australien einreist, dort einen Asylantrag stellen darf, sondern eingesperrt und des Landes verwiesen wird. Nachdrücklichkeit und Strenge sind auch die einzigen Mittel, um der illegalen Masseneinwanderung Herr zu werden. Denn nur dann, wenn den Delinquenten bewußt ist, daß sich nimmermehr ins Schlaraffenland gelangen können, werden diese aufhören ihre Zeit und ihr Geld zu verschwenden. Bislang jedoch sind beispielsweise im deutschen Rumpfstaat die Abschiebezahlen derart lächerlich gering, daß kaum 10% der Delinquenten des Landes verwiesen werden. Solange sich dies nicht ändert ist die Reise nach Europa eine lohnenswerte Spekulation. Weshalb sich ganze Völkerscharen nun ins Schlaraffenland aufmachen und dieses in seiner Existenz zunehmend bedrohen.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  25. Avatar

    Na da bin ich gespannt wie das Tagebuch weiter geht…die lügenpresse meldet das Schiff liegt erst mal fest weil es Probleme mit der Besatzung gibt….die asiatischen Matrosen wollen Asyl beantragen…wenn das mal nicht ironisch ist

    Vielleicht hätte man auf europäische Seeleute zurück greifen sollen wenn man das Abendland retten will

    Aber gut die Ausländer sind billiger….verständlich….Identitäre Bewegung….haha

  26. Avatar
    Andreas Walter am

    Wenn jemand bei euch Türkisch lesen kann soll er sich diese Seite ansehen:

    http://www.kibrispostasi.com/multeci-korsani-c-star-magusa-limanina-demir-atti-gemi-sahib

  27. Avatar
    Marc Thomas am

    Anscheinend sind die angeblich aufmüpfigen und heißblütigen Sizilianer auch zu einer braven Schafsherde verkommen, die von christianoiden Agitatoren und anti-italienischen Hetzern stumpf gemacht wurden?
    Keine Bürgerwehren auf Sizilien, die gegen die Fleischmassen aus Afrika und die Handlanger des Regimes in Rom bzw. den Präfekten und seine Kumpane vorgehen? Wo sind die Nachkommen von Julius, Gabriele und Benito?

  28. Avatar
    Andreas Walter am

    P.S.: Interessant ist allerdings auch, dass es beim Spiegel keinen Mitarbeiter mit dem Kürzel sun gibt.

    Es sich also um einen anonymen Autor handelt, der/die diesen Hetzartikel (er/sie bezeichnet die IB als Ultrarechte) verfasst hat, und der/die nicht identifiziert werden möchte oder identifizierbar sein soll.

    Kriminelles Drecksblatt.

  29. Avatar
    Andreas Walter am

    "Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt." – Friedrich Schiller

    Die Vorstellung, das ganz Europa eines Tages so wie Afrika oder der Nahe Osten werden könnte ist deprimierend.

    Genauso deprimierend muss auch die Vorstellung für manche gewesen sein, das ganz Europa eines Tages so wie die Sowjetunion hätte sein können.

    Doch auch so wie die VSA eines Tages zu werden finde ich eine abstossende Vorstellung.

    Ich kann daher meine Vorfahren verstehen. Wogegen sie gekämpft haben. Dabei sind sie mit dem Sozialismus den Arbeitern sogar bereits schon ein grosses Stück entgegengekommen. Wie es sich für Dichter und Denkern, für eine Kulturnation gehört.

    Doch die Imperialisten (Kapitalisten, Marxisten) sowohl in Ost (in der Sowjetunion) wie auch in West (in den VSA) wollten/wollen eben immer alles, für sie gibt es das Wort Kompromiss nicht.

    In der Beziehung sind sie übrigens dem Islam sehr ähnlich, und darum stehen sie auch mit ihm auf Kriegsfuss.

    Ich mag darum weder radikale Kapitalisten, noch Kommunisten – und auch keine radikalen Muslime.

    Wenn es nach mir ginge würde darum auch die Strecke um den Baikalsee (nördlich davon, die südliche Route ist in meinem Augen Kulturgut) ausgebaut werden. Wobei ich über Kasachstan bisher nur sehr wenig weiß, ich die Lage dort schlecht abschätzen kann. Denn es gibt auch unter den Muslimen Gottlob Unterschiede.

    Interessant in der Beziehung ist darum auch die aktuelle Entwicklung in Ost(!)-Zypern:

    "Crewmitglieder gehen von Bord – und beantragen Asyl", auf Spiegel Online

  30. Avatar

    "Jede Nation hat ihre besten Leute an das Mittelmeer entsandt: Die Franzosen sind Experten auf dem Gebiet der Bild- und Videobearbeitung, die Österreicher leisten hervorragende Interview- und Pressearbeit, die Italiener kennen ihre Stadt genau und die Deutschen – Sie ahnten es sicherlich schon – kümmern sich um effiziente Organisation und Logistik."

    Nur Sri Lanka war ein Fehlschlag. Die Tamilen haben gleich Asyl beantragt, das identitäre Schiff hängt in Nordypern fest und der Kapitän kommt vielleicht später nach …
    [BR.de: "Identitären-Kapitän verhaftet, Vorwurf: Menschenschmuggel "]

    • Avatar
      heidi heidegger am

      wattwattwatt? und wer *headhuntete* die enkel der hochexplosiven tamilentiger, häh? die müssen dann aber zum asülantrag noch’n xtra-formblatt bitte ausfüllen: künftig keinen girlies tnt umbinden und losschicken und so. ditt ist/war deren nationaler befreiungskampf, wenn überhaupt, und sowatt exotisches kann ich in meinem eh immer ungemütlicher werdendem mrkl-hinterhof wiesbaden-rhein-main gar nicht brauchen, so!

      • Avatar
        heidi heidegger am

        nördlich von ypern lagen wir einst..ämm..also sei mir meine kleine dativakkusative tippschwäche nachgesehen. hat übrigens jemand ne schreibmaschine mit n und m nicht nebeneinander? *kicher*

      • Avatar
        heidi heidegger am

        bin eh stinkig, weil *Dobie*Dobrindt meinen porsche shyenne/cheyenne/scheue henne, halt, zifix! abschalten will..pfui!

      • Avatar

        Heidi, du bist doch immer so filmfest: Aus welchem Horror- oder Mafiastreifen kenn ich diesen Scaramucci eigentlich?

      • Avatar
        heidi heidegger am

        @Gabi am 28. Juli 2017 15:20

        hehe, also entweder *beavis&butthead* und darin die figur: Joey Buttafocco (lol) oder der kumpel des harlekins aus der commedia dell’arte oder irgendwas scorsese-mässiges oder ganz banal: ein halt sehr new yorker-iger trump-kumpel, die sind halt so..schreibt die faz.net *kicher*

  31. Avatar
    brokendriver am

    Illegale Wirtschafts-Migranten aus Afrika sind keine "Flüchtlinge",

    sondern der Anfang vom Ende Europas….

    Afrika wird Europa "eingemeinden"…

    • Avatar
      thepunisher am

      Nah,da ist aber jemand sehr paranoid.Migration gibt es schon seit Jahrhunderten.Selbst du würdest nicht existieren ohne Migration.Wir selbst stammen von Afrikanern und Asiaten ab,die nach Europa rüber kamen.

      • Avatar
        Marc Thomas am

        Evolution für minderbemittelte Bunzelbürger.

        Ist das der Depp, der hier in den Deppenzuchtanstalten der FDGO gezüchtet wird?
        Das Produkt der Linksversifften Deppenrepublik Deutschland?

      • Avatar
        Südsachse am

        Dann geh doch zu deinen Verwandten zurück… Es ist ein absoluter Schmarrn, den du von dir gibst. Es war vor Jahrhunderten Afrikanern überhaupt nicht möglich, nach Europa zu kommen. Womit denn? Die lagen zu Europa viele Jahrzehnte in der Entwicklung zurück. Erst mit der Kolonialisierung kamen welche per Schiff nach Europa, zumeist als Hausmädchen, Diener oder Transportarbeiter auf den Reedereien. Ich amüsiere mich immer köstlich, wenn Schwarzafrikaner in Mittelalterfilmen als hehre Kämpfer mitspielen, wie bei Robin Hood… Sehr lustig finde ich auch, dass wir von Asiaten abstammen sollen. Haben Sie noch nie was vom kaukasischen Typ gehört?
        Um die Bildung scheint es in den Kommunen schlecht bestellt zu sein.
        Sie bestreiten sicher auch, dass Bleichcreme das weltweit meist verkaufte kosmetische Produkt ist? Warum wohl?

      • Avatar
        KRITISCHE.STIMME am

        @THEPUNISHER,
        der hat vergessen,dass er ursprünglich vom Affen abstammt.

      • Avatar

        @Kritische Stimme: Nicht ganz richtig. Laut Darwin haben Mensch und Affe lediglich einen gemeinsamen Vorläufer im evolutionären Stammbaum.

      • Avatar
        KRITISCHE.STIMME am

        @FASSBOMBE ( 31.Juli 10:18
        Meine Antwort sollte keine wissenschaftliche Bewertung sein,sondern nur eine vom
        " Volksmund " wiedergegebener Sprachgebrauch,also Satyre sein.
        Eine Andere Antwort könnte auch lauten " wir stammen alle von Adam und Eva ab",
        Satyre Ende.

  32. Avatar
    Südsachse am

    Ich hatte schon mal die Überweisung fertig und wollte die am nächsten Morgen zur Bank mit nehmen, als ich abends im Forum las, dass ein Blogger sein Geld zurück bekommen hatte, weil das Konto gesperrt war. Also ließ ich ab von meinem Vorhaben. Obwohl das Schiff mittlerweile unterwegs ist, werde ich diese Woche mit den angegebenen Bankdaten erneut einen Vorstoß wagen. Denn für so viel Mut und Einsatz möchte ich meiner Anerkennung unbedingt Ausdruck verleihen. Wenn man schon selbst nichts tun kann, sollte das für jeden (echten) Demokraten selbstverständlich sein. Der Crew von Herzen alles Gute! Denn sie hat sich viel vorgenommen und man kennt leider die Reaktion der Ultralinken auf derartigen Widerstand nicht erst seit Hamburg. MfG

      • Avatar
        Marc Thomas am

        Schauen Sie mal auf youtube. Im letzten veröffentlichten Video von Martin Sellner ist alles Nötige zu entnehmen. Auch Werbung für Antaios-Bücher.

  33. Avatar
    Graf von Stauffenberg am

    Die Jungs von der IB sind die wahren Helden, die uns die üblen Machenschaften des modernen Menschenhandels vor Augen führen. Nicht umsonst hat Insider Schulz gesagt: "Was uns die Flüchtlinge bringen, ist wertvoller als Gold" Ja, so ist es! In der Asylindustrie werden die Milliarden auf Kosten des Friedens in Europa abgesahnt. Könnte ich den Friedensnobelpreis verleihen, so bekäme ihn die IB. Eine Spende werde ich aber überweisen.

    • Avatar
      thepunisher am

      Die Jungs von der IB sind wahre Rassisten,die sich in legale Sachen einmischen,die sie nichts angehen.Wenn das eine Illegale Aktion währe mit der "Aquarius" währen wohl nicht soviele Helfer vor Ort,oder ?

      • Avatar

        TEPUNISHER, hoffentlich kriegen Sie Ihre geistigen Ergüsse gut bezahlt. Wäre dies in umgekehrter Aktion ein öffentlich-rechtlicher Blog, würden Sie überhaupt nicht frei geschalten.
        Man muss das Redaktions-Team wirklich bewundern, solchen Quas freizugeben.
        Der Besatzung gute Fahrt und viel Erfolg! MfG

      • Avatar
        KRITISCHE.STIMME am

        @THEPUNISHER
        Der im Auftrage der " Partei " oder der " Systempresse "
        tätige Provokateur und Hetzer der übelsten Sorte.
        Meine Bitte an die übrigen Kommentatoren,
        keine Antwort auf diesen geistigen Dünnschiss den der
        verbreitet, denn dann würde man sich auf dessen geistiges
        Niveau herablassen.
        An die Compakt-Redaktion
        Dieser Provokateur schadet nur dem Niveau und hat keinerlei
        Wert für einen Kommentar.

  34. Avatar
    linker Schlechtmensch am

    Leider sitzt das Schiff momentan in Zypern fest. Die Bootscrew – Tamilen aus Sri Lanka – hat offenbar um Asyl in Zypern angesucht. Somit wurde der Kaptain wegen des Verdachts der Schlepperei von der Polizei festgenommen.
    Läuft bei denen.

    • Avatar
      Jakob Wahr am

      Such Dir doch endlich ’ne andere Plattform um Deinen geistigen Durchfall loszuwerden.
      Ich hoffe dass Dich die Bereicherung unserer Neubürger möglichst bald und dann mit voller Wucht trifft.

    • Avatar

      Der IB werden Steine in den Weg gelegt, wos nur geht. Die NGO’s werden alles tun, um unsere Jungs und Mädels zu stoppen. Das es nicht einfach werden wird, wusste man, aber es ist schon unterste Schublade dermassen zu lügen, um die C Star zu behindern. Diese Mission gleicht David gegen Goliath. Ich wünsche der Crew viel Glück, Erfolg und ganz ganz viele Schutzengel.

      • Avatar
        thepunisher am

        Ist gut das der IB Steine in den Weg gelegt werden,da ihre Sache sowas von illegal ist.Hoffe ein Schiff der Küstenwache,entweder von der Deutschen Marine oder vor Ort,kümmert sich mal um das IB Schiff.Dann dürfen diese Leute selbst mal Fragen beantworten,warum sie illegal Schiffe beobachten.

    • Avatar
      KRITISCHE.STIMME am

      @LINKER SCHLECHTMENSCH oder " ROTER NAZI ".
      Gibt es den bei der Antifa kein Kampfblatt,auf dem du Deinen Müll abladen kannst.
      Merkst Du denn nicht,dass hier Kommentadoren mit einem höheren IQ schreiben.

  35. Avatar
    Maulwurfshaufen am

    Nur gut dass die von der Leyen und die Merkel keine Wehrpflicht mehr einführen können;
    die Wehrpflicht ist Geschichte und wird nie mehr zurückkommen.

    wenigstens das ist sicher !!!

    ansonsten würden auch noch Hundertschaften von Wehrpflichtigen durch die Bundeswehr helfen die Grenzen aufzureissen, anstatt zu schließen.

    Aber da sieht man mal wie geschickt sich bestimmte Entwicklungen nachträglich ausmachen.

    • Avatar

      Mann, die wollen uns wehrunfähig machen. Das war und ist der tiefere Sinn dieser Aktion! Daran ist gar nichts gut!

      • Avatar

        Doch. Es kommen keinen Leichensäcke mit Zwangsausgehobenen aus den Kolonialkriegen zurück.
        Das erspart Trauer und Mitleid, wenn es nur noch Söldner trifft.

      • Avatar
        Marc Thomas am

        Keine Korrektur an Maulwurf: Die Bundesmarine und der BND sind in die Völkermordstrukturen involviert!

        Kl. Korrektur an Anja: Sie scheinen nicht zu reflektieren, wer und was die BW-Soldaten sind, wer sie erzogen hat? Genau wie die Polizei! Und wem beide dienen? Und wer der
        Feind ist? Das Dt. Volk, falls man diesen verrotteten korrupten Haufen überhaupt noch so nennen kann….
        Daher gelten die alten Maßstäbe nicht mehr; das Gegenteil ist richtig.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel