Debatte um Özil und Gündogan überschattet Vorstellung des WM-Kaders | DEUTSCHEN Fußball gibt’s bei COMPACT!

82

Die Debatte um das Treffen von Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in London hat die heutige Vorstellung des vorläufigen WM-Kaders überschattet. Wie erwartet, wurden die beiden Anhänger des Islamisierers aus Ankara nicht aus der Liste gestrichen. Mehrere Politiker hatten dies nach dem Eklat gefordert.

Die türkische Regierungspartei AKP hatte gestern zu Propagandazwecken Fotos des Treffens von Erdogan mit Özil (FC Arsenal) und Gündogan (Manchester City) veröffentlicht. Nicht nur die Ehrerbietung der beiden Mittelfeldspieler, die der DFB-Auswahl angehören, stieß dabei auf Empörung, sondern vor allem die Widmung, die der wie Özil in Gelsenkirchen geborene Gündogan auf sein Trikot geschrieben hatte: „Für meinen Präsidenten, hochachtungsvoll.“ Die beiden deutsch-türkischen Doppelpass-Kicker hatten dem Sultan vom Bosporus ihre Vereinshemden als Gastgeschenk überbracht.

Zu Recht fragten sich nun viele, was denn ein Spieler in der deutschen Nationalmannschaft zu suchen hat, der Erdogan als „meinen Präsidenten“ bezeichnet. Auch von Özil ist bekannt, dass er eine starke Affinität zum türkischen Staatschef und seiner Partei AKP hat. Er weigert sich, vor den Spielen die deutsche Hymne mitzusingen, sondern betet lieber Koranverse. Wem Özil und Gündogan wirklich Loyalität entgegenbringen, dürfte nun auch dem letzten blauäugigen Multikulti-Phantasten klar sein.

Auf die Huldigung des türkischen Präsidenten durch die beiden DFB-Spieler reagierten mehrere Politiker mit der Forderung, sie mögen dann doch bitte Nägeln mit Köpfen machen und nicht mehr im deutschen Trikot auflaufen. Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach erklärte: „Niemand erwartet von unseren Nationalspielern mit Migrationshintergrund, dass sie ihre Herkunft verleugnen. Aber von denen, die für unser Land spielen, sollten wir schon erwarten, dass sie wissen, dass nicht Erdogan, sondern Steinmeier ihr Präsident ist.“

Bundestagsvizepräsident Hans-Peter Friedrich (CSU) fand es befremdlich, sich „vor den Wahlkampfkarren eines ausländischen Politikers spannen zu lassen, der sich vor Kurzem noch abfällig über Deutschland geäußert hat“, seine Partei twitterte: „Wer das Trikot der Nationalmannschaft trägt, sollte sich zu den Werten unseres Landes bekennen und nicht Wahlkampf für Despoten machen, die die Pressefreiheit und Menschenrechte einschränken.“ Der FDP-Bundestagsabgeordnete Oliver Luksic legte Özil und Gündogan den Rückzug aus der Nationalmannschaft nahe.

Auch die Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alice Weidel, forderte die beiden England-Legionäre auf, nicht mehr das DFB-Trikot überzustreifen. „Herr Gündogan ist ein trauriges Beispiel, wie gering die Identifikation der türkischstämmigen Jugend in Deutschland mit der Wahlheimat ihrer Eltern ist“, erklärte die AfD-Politikerin. Und weiter: „Trotz jeder noch so fröhlichen Integrationskampagne des DFB sieht Gündogan Erdogan als seinen Präsidenten an. Und Mesut Özil macht Wahlkampf für dessen Partei AKP. Sie sollten am besten gleich ihr Glück in der türkischen Nationalmannschaft suchen, denn diese Art von ‚Doppelpass‘ funktioniert auch im Fußball nicht.“

Beide Kicker finden sich nichtsdestotrotz im vorläufigen WM-Kader wieder, den Bundestrainer Joachim „Jogi“ Löw heute im Dortmunder Fußball-Museum vorgestellt hat:

https://twitter.com/DFB_Team/status/996346041975918593

Wer noch immer Nationalelf statt „Die Mannschaft“ sagt, ein Freund des DEUTSCHEN Fußballs ist und Schwarz-Rot-Gold im Herzen trägt, sollte sich schleunigst die neue COMPACT-Spezial „Nationalsport Fußball“ besorgen, die sich von anderen Sonderheften, die zur WM in Russland herausgekommen ist, in zwei Punkten abhebt:

  • Das 84-Seiten starke Heft widmet sich nicht nur dem aktuellen Sportgeschehen, sondern wirft einen Blick auf weit über 100 Jahre deutscher Fußballgeschichte und lässt dabei nicht nur alle Titel und Triumphe unserer deutschen Fußball-Nationalmannschaft noch einmal Revue passieren, sondern erzählt auch Anekdoten und Geschichten, die man sonst selten findet. Wissen Sie zum Beispiel, dass sich Kaiser Wilhelm II. über das Ergebnis eines Spiels der Deutschen gegen die Franzosen per Depesche unterrichten ließ? Ist Ihnen bekannt, dass es in den 1950er Jahren Partien Deutschland gegen Saarland gab? Erinnern Sie sich noch daran, dass es 1978 einen großen Skandal um den Besuch von Wehrmachts-Oberst Hans-Ulrich Rudel im Quartier der deutschen Mannschaft in Argentinien gab? Kennen Sie den Western, in dem Bayern-Star Paul Breitner an der Seite Hardy Krügers mitspielte? Dies alles und vieles mehr finden Sie in unserem Fußball-Spezial.
  • Unser Heft scheut auch politisch heiße Eisen nicht und setzt sich zum Beispiel kritisch mit der zunehmenden Political Correctness im deutschen Fußball oder der Multikulturalisierung der Bundesliga auseinander. Wir porträtieren alle DFB-Präsidenten seit Gründung des Verbandes und zeigen auf, warum sich die Ultra-Bewegung auf Kriegsfuß mit dem Deutschen Fußball-Bund steht. Und wir beteiligen uns nicht an der Boykotthetze gegen Russland, sondern sagen ganz klar: Ab dem 15. Juni sind wir zu Gast bei Freunden!

Endlich ein alternatives Fußball-Heft! Jetzt am Kiosk – oder gleich hier bei uns im Shop zu bestellen. Einfach auf das Bild unten klicken.

Anzeige


Über den Autor

Daniell Pföhringer, Jahrgang 1973, stammt aus Bayern, wuchs in Hamburg auf und studierte dort Politikwissenschaft, Soziologie und Kulturwissenschaften. Seit einigen Jahren lebt er als Unternehmer und freier Publizist in Dresden. Seit Juni 2017 arbeitet er für COMPACT.

82 Kommentare

  1. Welche Nationalmannschaft? Welches Deutschland? Solange es dieses Land nicht schafft auf eigenen Beinen zu stehen und seine Souveränität zurückfordert meide ich solche events! Ich bejubel keine US/Israel Vasallen. Deutschland ist eine GmbH……

  2. Die Kritik an Özil und Gündogan ist berechtigt, aber nur die echte, die ehrliche Kritik. Von anderer Seite kommt aber auch viel verlogene und heuchlerische Kritik. Z.B. von Leuten, die doch nur darin ein Problem sehen, dass Erdogan kein verlässlicher Vasall des Imperiums ist. Diese Leute würden doch schweigen, wenn es statt Erdogan der saudische Kronprinz gewesen wäre. Oder die Kritik von den grünen und kosmopolitischen Gutmenschen. Für die kann die Deutsche Nationalmannschaft doch nicht bunt genug sein. Die wären begeistert, wenn die DFB Truppe nur aus Migranten bestünde. Hauptsache diese sind „gut integriert“. Aber darunter verstehen die Gutmenschen doch nicht, dass die Migranten sich zu Deutschland bekennen und uns und unsere Kultur respektieren. Sondern dass diese sich für die kunterbunte, offene Gesellschaft stark machen. Da passt ein Treffen mit Erdogan nicht. Der mag z.B. keine Gay-Paraden. Und dient es doch den "bösen Rechten" dazu darauf hinzuweisen, dass die Multikulti-Träume der Gutmenschen eben nur das sind: Träume, während die Realität beweist, dass Multikulti nicht funktioniert.

  3. Marques del Puerto am

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    der oberste Hirte hat gerufen und beide Böcke sind herbei geeilt. Da nützt es auch nichts wenn ein paar wenige deutsche Schäferhunde dazu bellen. Das Herrchen hat gerufen und die Prioritäten werden neu verhandelt.
    Wie wir alle wissen, mag Joachim Löw es auch schön bunt und Multikultistan würde er lieber auf dem Shirt stehen haben wie das ekelhafte Wort Deutschland !
    Letztendlich geht es unseren Fussball Millionären sicher nicht darum um dieses Land hier zu vertreten, sondern um eine gute Figur zu machen, damit internationale Top-Clubs während der EM oder wie jetzt WM aufmerksam auf einige Spieler werden. Das wiederum bedeutet auch wieder mehr Geld und ein Profifussballleben kann kurz sein. Wer es mit 30 nicht geschafft hat gehört zwischenzeitlich zum alten Eisen und wird Zeitnah ausrangiert.
    Für mich hat das hier mit dem guten alten deutschen Fussball schon lange nichts mehr zu tun. Dieser Sport ist verkommen zur Materialschlacht und hat jeglichen Bezug zur Realität verloren.

    Mit besten Grüssen
    Ihr Marques

  4. Kritischer Rationalist aus Hessen am

    Heidewitzka ! Unsere grandiose Scheinwelt. Wer hinter einem Transparent mit der Aufschrift : "Deutschland Du mieses Stück Sch… verrecke ! " herläuft, der wird Bundestagspräsidentin. Wer Steine auf Polizisten wirft, wird Aussenminister. Wer es liebt, wenn Dresdener Bürger zu Kartoffelbrei zerbombt und gekocht werden, der wird Mitarbeiter einer staatlichen Zensurbehörde, die von einer ehemaligen StaSi-Mitarbeiterin im Namen der Toleranz und Freiheit geführt wird. etc. Jetzt aber wird noch einer draufgelegt. Die beiden Fußball Superstars, die öffentlichkeitswirksam den Präsidenten einer vorbildlichen islamischen Demokratie im Namen des deutschen Fußball huldigen,werden von unserem geistesgegenwärtigen Bundestrainer dafür als "Helden der Integration" gefeiert. Nicht genug ist getan unsere Fußballhelden für Ihre herausragende Integrationsarbeit zu Multimillionären gemacht zu haben, nein ! Dem dummen gutgläubigen deutschen Michel müssen diese "Doppelpass"-Helden dann auch noch als "Heilige der Integrationmission" präsentiert werden. Was für glückliche Zeiten waren es, als Bundestrainer noch keine Politiker und Propagandisten sein mussten.

  5. Die Bundeswehr soll, wie man hört, doch auch bunter werden. Die Polizei ist auf dem gleichen Weg. Da kann man sich spätestens nach dieser Aktion ausmalen, wie die Loyalitäten aussehen werden, wenn’s zum Schwur kommt.

    A propos bunt: die WM-Trikots "der Mannschaft" sind in ihren mausgrauen Tönen sowas von kotzlangweilig … Ja bloß keine Andeutung von schwarz – rot – gold! Da könnten sich ja Leute wie Gündogan und Özil beleidigt fühlen!

    Letztlich ist dies genau das Ergebnis der Multikulti-Ideologie, die "bunt" nur als Propagandaschlagwort benutzt, um die Leute hinter die Fichte zu führen: am Ende steht Ödnis und Einheitsbrei, so wie wir es in der politischen Diskussion auch schon kennen.

  6. Bernd Nowack am

    Eine deutsche Nationalmannschaft gibt es schon lange nicht mehr, es ist halt die Mannschaft der BRD (Bunte Republik Deutschland), wobei man das "D" auch weglassen könnte.

    Daß die beiden Türken national eingestellt sind und sich mit ihrem Präsidenten ablichten lassen, ist nur folgerichtig. Der Skandal ist, daß ein Löw mitsamt den gesamten Fußballoberen in einer eigentlich deutschen Nationalmannschaft Ausländer einsetzt.

    Der bundesdeutsche Dumm-Michl jubelt dann noch über Siege dieser komischen Mannschaft, die alles andere ist als denn eine deutsche Nationalmannschaft.

    • Wolfgang Müller am

      Die deutsche Nationalmanschaft wird zunehmend "totgeschwiegen", stattdessen heißt es dann in Sportnachrichten meistens das "DFB-Team". Andere Nationen werden dagegen beim Namen genannt, nur das Wort "Deutschland", das vermutlich bald auf den Index gesetzt werden wird, fällt immer weniger. Aber man "kommt ja auch zu einem Abschluss", wenn ein Tor geschossen wird. Letzteres klingt natürlich zu militaristisch. Bälle schießen ist nicht mehr, da kommt man dann zu einem "Torabschluss", als würde der Torschütze einen Vertrag mit dem Torwart abschließen. Alles absurd, aber leider wirksam, und es geht direkt in die debilisierten Gehirne der Menschen rein.

  7. EX-SPD Mitglied am

    Die Korruptions-WM werde ich mir nicht anschauen!!!

    Genau wie Olympia: Korruptions-Spiele. Oder die Autowerbung der Formel 1 ist ekehaft.

    Keine Werbung nach 20:00 und alles ist voll gepackt mit Werbung.

    Und am schlimmsten ist diese üble Propaganda die mit dieser Veranstaltung verbunden ist.

    Jogis PC-Truppe ist ausgelegt auf die Propaganda nicht auf den Erfolg!

  8. knölnfreser am

    falls wir mal richtig informiert werden zeigt sich lediglich die spitze des eisbergs.

    woher wissen wir germanen wer für uns singt, woher wissen wir germanen wer für uns spielt?
    wir wissen es halte eben nicht.
    hoyzer und co lassen schön grüssen. und kommt mir nicht ihr hättest es nicht gewusst.
    "Wess Brot ich ess dess Lied ich sing", hiess es schon ewiglich.
    Will einer behaupten, es war vom Ferkel Melker so nicht beabsichtigt?

    "Der Philosoph im eigenen Lande – er zählet nichts".
    O Walther von der Vogelweyde, wir missen deyn Mingesang.
    Es wäre zeit für einen neuen Luther. Seine Prothesen hängen schon seit fünfhundert Jahren nicht mehr an der Kirchenpforte.

  9. Direkter Demokrat am

    Sieht man sich die Bundesliga an, dann ist der Anteil an Bio-deutschen Spielern bei gefühlten 30%. Dann wird es natürlich schwer für die Nationalmannschaft überhaupt deutsche Top-Spieler zu finden. Deshalb werden solche Typen, wie Gündogan, Özil oder Boateng "eingedeutscht", um eine entsprechende Leistung zu erreichen. Irgendwann wird kein Deutscher mehr in der DFB-Elf spielen.

  10. Aristoteles am

    Dieses Geschwafel von deutschen Werten. Was soll das bitteschön sein?
    Sie meinen EU-Werte, Regenbogenwerte, US-Werte.
    Warum spielen die westeuropäischen Mannschaften nicht gleich unter der Regenbogenflagge?

    Das Merkelregime ist mit seiner Mediendiktatur nicht demokratischer als die Türkei.
    Während dort das Volk herrscht, herrscht in der BRD die überfremdete und erblindete BE-Völkerung.
    Angeblich gibt ja gar kein Volk, wie der grüne BRD-Völkerhasser Robert Habeck bekundete.

    Jüngster Schwachsinn: Die Begeisterung für Emre Cem, weil er nicht für Erdogan ist.
    Ändert das etwas daran, dass er Türke ist?
    Ich spiele als Deutscher und Anti-Merkelianer doch auch nicht für die Türkei,
    selbst wenn ich dort geboren wäre.

    Emre Cem ist eine weitere ‚Fußball-Medien-Waffe‘ zur Orientalisierung Restdeutschlands.

  11. Güntherode am

    Hatschi Özil raus, Mario Götze rein! Was will das Deutsche Volk sich noch alles außer Alkoholverbot gefallen lassen? Das Flaggschiff des Deutschen Nationalverständnisses wird von den Multikulti- Anhängern kastriert. Das is eine Unverschämtheit, zumal für die Übertragungsrechte 218 Millionen Euro von Gez-finanzierten Sendern allein für Deutschland auf den Tisch gelegt wurden oder soll ich besser " Land " ohne deutsch sagen?
    Gündogan braucht auch niemand. Jogi werde wach, trotz Millionen Gehalt.

    • @ JIM BECKER

      Schuld sind nicht die "armen" Spieler, sondern
      die Funktionäre und Politkaskadeure.
      Diese gehören zwar nicht abgeschoben, aber
      zum Teufel gejagt.

  12. "Vereinsfußball" ist herabgewirtschaftet zu einem Zirkusunternehmen mit internationalen Artisten – ohne territoriale Bindung. Es ist unverständlich, daß es noch Fans gibt, die meinen, daß es ihr Verein ist, dessen millionenschwere Artisten da über den Rasen stolpern. "Uns Uwe" ist schon lange nicht mehr aktuell. "Die Mannschaft", die gegen Nationalmannschaften anderer Länder spielt, hat ja nun auch vom Namen her dokumentiert, daß sie keine deutsche Nationalmannschaft mehr ist. Man braucht sich also über die Özils nicht aufzuregen – die bunte Internationalität der früher als Nationalmannschaft bezeichneten Vertretung unseres Landes – aktuell ohne "deutsch" und "national" – ist gewollt und im Namen dokumentiert.

  13. Früher habe ich gerne WM und EM-Spiele angeschaut und mitgefiebert. Seit aber "die Mannschaft" spielt, bleibt die Glotze aus. Ich mache etwas anderes. Denn alles ist beliebig: die Attribute "deutsch" und "national" sind bei dieser "Mannschaft" entfallen. Für mich liegt auf der Hand, dass Migranten mit deutschem Pass bevorzugt in die "Mannschaft" aufgenommen werden. Dann können sie aller Welt zeigen, wie multikulturell sie sind. Das soll ich noch unterstützen? Ich verstehe den Michel nicht, wie er das alles ausblenden kann. Dass derzeit nicht mehr Migranten spielen, liegt aus meiner Sicht nur daran, dass sie die Deutschen noch nicht ersetzen können.
    Wer keine Hymne singen will und sich mit ausländischen Präsidenten ablichten lässt, sollte doch eher für ein anderes Land spielen. Ich unterstützte das traurige Schauspiel nicht mehr.
    Mein Fazit: Diese "Mannschaft" -sie will weder "national", noch "deutsch" sein – spielt nicht mehr für uns Deutsche, sondern nur noch für Geld. Ich meine Merkel will Deutschland ja auch endlich weg haben. Igitt!

    • Christian Schwochert
      Christian Schwochert am

      Ja, Sie haben recht. Dieses Verhalten ist wirklich eine Schande.

    • Mir geht es genau wie Ihnen.
      Ich bin von Natur aus kein Fußballfreund, habe mir die Länderspiele früher aber trotzdem angesehen.
      Heute kann ich es nicht mehr. Wenn ich diesen bunten Haufen sehe, dann ist das eine einzige Verletzung meines Nationalgefühls

    • Die Türken sind Patrioten. Wir sind in Auflösung. Manche denken an die neue Zukunft, möglicherweise:
      Könnte unsere Bundestags-Claudia nicht auch eine T-Shirt-Wechslerin werden?
      Als Fischer nach seinem Ausscheiden aus der Politik in ein "tiefes finanzielles Loch" fiel, bekam er von Rothschild in Anbetracht seiner Verdienste einen Beraterauftrag. Ich denke, unsere Rothe Claudia wird nach ihrem Ausscheiden, einen türkischen Verdienstorden und einen Beratervertrag bei Erdogan bekommen. Ein Schelm, wer ihr bereits heute solche Absichten unterstellte!

  14. Querdenker der echte am

    Da hat doch mal einer von der AFD gesagt: "Nicht Jeder möchte neben dem Boateng (Freundin-Schläger) wohnen. Na da gab es aber ein Geschrei der Asyl- Industrie Bagage!! Aber wenn sich ein Özil bei seinem Landesfürsten INTEGRIERT ? Ja wenn er die Integration nach Deutschland mit einem Bruderkuss mit der "ES" (Brrrr!) besiegelt hätte!!! Aber Darf überhaupt ein Deutscher dem Özil seine Verbrüderung mit seinem TÜRKISCHEN Präsidenten übel nehmen? Özil macht nur das was er DARF und WILL! Seinen Patriotismus zu seinem türk. Land bekunden!! Ohne gleich von seinen türk. Politikern als NAZI beschimpft zu werden!

  15. Was unterscheidet die Nationalmannschaft von 54 von der heutigen? Doch nicht nur die Hosen!
    Das sieht man aber auch daran, wie es mit dem Vereinsfußball gehalten wird, heute und damals. Fußball ist heute doch nur noch Geschäft! Wer am Meisten zahlt, bekommt die besten Leute – Nationalität egal. Das hat damit zu tun, daß auch schon in den Mannschaften durchgeboxt wurde, daß quasi die ganze Mannschaft aus Ausländern bestehen darf – geschweige denn aus Bürgern der Stadt für die sie offiziell spielen. Und wenn nötig, wird rasch eingebürgert! Ist billiger als selber Nachwuchs ausbilden. Uwe Seeler war wohl der letzte Spieler, der sagte daß er Hamburger sei und sich nicht – auch nicht für viel Geld! – verkaufen lies.
    In den 50ern gabs einen Sack Kartoffeln für den Sieger und den Bus zum Auswärtsspiel haben sie selber bezahlt. Die meisten waren echte Amateure! DAS ist der Unterschied zu den modernen Gladiatorenspielen von heute.
    Auch schlecht: Die immer kürzeren Reisezeiten. Ohne Flugzeug wäre Herr Erdogan ganz bestimmt nicht "mal eben" nach London, um sich dort mit den Leuten zu treffen. Und diese sehen sich – als Zivilokkupanten – durchaus mit der richtigen Staatsangehörigkeit – im "richtigem" Land (ihrer) Zukunft. Aber sie spielen – aktuell – in einer Mannschaft, die besser zahlt.

  16. Ich habe fertig mit Fussball. Alles was mal Spass und Freude bereitet hat, verkommt zum Politikum. Der Fussball hat nun eine Integrationsaufgabe. Aha. Der Jogi musste (wohl auf Weisung der Kanzleramtes) noch schnell einen Notschwarzen in den Kader aufnehmen. Der Haufen war Merkel wohl nicht bunt genug. Genau, da muss Farbe in die Duschräume wenn sie zum Mannschaftsappell kommt. Eigentlich brauchen wir die Nationalmannschaft schon garnicht mehr unter Deutscher Flagge laufen zu lassen.

    • Ich glaube der "Jogi" brauch gar keine besonderen Anweisungen, der ist gut bundesdeutsch umerzogen und konditioniert.

  17. Es gibt keine Nationalmannschaft, die nennen sich "die Mannschaft".

    Es ist nur ein bunter Quotenhaufen moderner Gladiatoren mit dem Schafskopf Löw als Circusdirektor.

    • Christian Schwochert
      Christian Schwochert am

      Ja, so nennen die sich seit Neuestem. Aber das Volk spricht noch immer von "Nationalmannschaft" und sogar in den Mainstreammedien hört man das Wort meistens noch. Wenigstens lässt sich das Wort "National" nicht einfach so wegraddieren.

      • Wenn man sie dann auf dem Rasen sieht, bleibt einem das Wort "national" im Halse stecken.

      • @ CHRISTIAN SHWOCHERT

        "Wenigsten lässt sich das Wort "National" nicht
        so einfach wegradieren." ???

        Da bin ich aber entgegengesetzter Meinung.
        Wenn die Diskussion so weiter geht, werden die
        Mainstream-Qualitätsmedien das Wort "national"
        sich alsbald, politisch korrekt, völlig verkneifen.
        Dann brauchen sie auch nichts wegradieren.
        Totschweigen ist doch die neueste Masche
        der linientreuen Meinungsmanipulatoren.

      • Christian Schwochert
        Christian Schwochert am

        Die Möglichkeit besteht. Aber es ist an uns, etwas dagegen zu unternehmen. Uns dagegen zu wehren. Auch indem wir das Wort entgegen der politisch korrekt gewollten Linie weiterhin verwenden.

  18. Mit dem Polen Podolski war es ja so Ähnlich !
    Als die >deutsche< Mannschaft gegen Polen gewonnen hatte, da hat Podolski gejammert dass sein Heimatland verloren hatte obwohl er in der >deutschen< Nationalmannschaft spielte.
    Meiner Meinung nach sollte jede Nationalmannschaft nur Spieler aus ihrer Nationalität aufbieten !
    Naja, der Fussball ist zu einem Ramschladen geworden wo es nur um Zaster geht und die verblödeten Fans lassen sich komplett verarschen und abzocken und freuen sich auch noch darüber.
    Ich selbst war mal Fussball-Fan, aber als mir das Abgezocke und die Verarsche aufgefallen ist, ist bei mir ENDE mit Fussball.
    Da gehe ich lieber Kreisliga schauen, da wird man nicht so abgezockt und die Spieler der Mannschaften kommen überwiegend aus ihren Heimat-Orten.

    • PODOLSKI ist Schlesier! Den Unterschied sollte jeder anständige Deutsche kennen!

      • Thüringer am

        Podolski ist Pole, hat immer ganz krampfhaft beim Abspielen der Nationalhymne, seine Lippen zusammengepreßt, sah schön blöd aus.
        Wenn er, wie meine Mutter Schlesier(in) wäre, dann hätte er erst Recht die deutsche Hymne schmettern müssen …

  19. Sonnenfahrer Mike am

    Die Politik und der DFB legen die Rahmenbedingungen für den deutschen Fußball fest.
    Ihnen obliegt es daher auch dafür zu sorgen, daß für unsere deutsche Nationalmannschaft
    endlich wieder nur waschechte, ur-deutsche Fußballer und keine anderen Fußballer
    aufgestellt werden.
    Und genau das würde ich mir als Deutscher sehr wünschen, um mich mit unserer
    Nationalmannschaft identifizieren und solidarisieren zu können.
    Und über den deutschen Fußball hinaus, würde ich mir ganz generell wünschen,
    daß Sportler nur noch für ihre eigene Nation unter ihrer jeweiligen eigenen
    Nationalflagge und im Triko ihrer eigenen Nation zu internationalen Wettkämpfen
    antreten dürfen, denn das wäre wahrhaft authentisch, gerecht, fair und sportlich.
    (Die einzige Ausnahme von diesem Prinzip könnte ich mir für die USA vorstellen,
    da die USA eben gerade historisch bedingt kein Staat eines Volkes, sondern der
    Staat eines Gemisches aus einer Vielzahl von Völkern und Mischlingen aus eben
    diesen Volksgruppen ist, so daß die Sportler aus den USA eben unabhängig von
    ihrer Nationalität, die sie ja ganz bewusst aufgegeben haben, unter der Fahne
    der USA und im Triko der USA auftreten können. Allerdings gilt das von mir
    über die USA gesagte, eben gerade nicht für alle sonstigen Staaten und
    erst Recht nicht für unsere europäischen Staaten.)

  20. Friedrich von Steubendorf am

    Mesut Özil und Ilkay Gündogan trafen sich mit ihrem Präsidenten und Joachim ("Jogi") Löw nominiert die zwei Türken für die deutschen Nationalmannschaft.

    Diese beiden bemerkenswerten Vorgänge machen zweierlei Dinge unübersehbar:

    1. Mesut Özil und Ilkay Gündogan sind keine Deutschen, nie Deutsche gewesen und werden auch nie welche werden. Mesut Özil und Ilkay Gündogan gehören abgeschoben in ihren türkische Heimat, weit, weit, weit hinter den Bosporus in ihre Lehmhütten und in die Vielweiberei. Deutsche sind diese zwei Fußballspieler nicht und ich habe sie auch nie als solche empfunden. Mir waren die immer ein Fremdkörper in unserer Nationalmannschaft.

    2. Joachim Löw hat keinen Charakter und ist ein von nationaler Identifikation offensichtlich entkernter Merkel-Apologet und mit der Entscheidung, die Türken Mesut Özil und Ilkay Gündogan auch nach ihrer öffentlichen Verhöhnung unserer Nation weiter in der Nationalmannschaft zu belassen, untragbar geworden.

    • Friedrich von Steubendorf am

      …..
      All diese Verfallserscheinungen, all diese primitiven Demütigungen, die wir uns von diesen illoyalen Türken antun lassen müssen, sind nur im Merkel-Irrenhaus Deutschland möglich. Eines ist aber auch klar. Das Pendel schlägt nie nur in die eine Richtung, es schlägt immer zurück. Diese große Masse illoyaler und uns Deutschen feindlich gesonnener Türken wird den Dampfhammer abkriegen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis wir sie alle aus unserem heiligen Deutschland expellieren und dorthin zurück prügeln, von wo sie gekrochen kamen: weit, weit, weit hinter den Bosporus in ihre Lehmhütten und die Vielweiberei!

      95% aller in Deutschland lebenden Türken, seien diese eingeflutet worden über die Grenze oder den Kreißsaal, seien diese hier in zweiter, dritter oder x-ter Generation geboren, sind und bleiben illoyal gegenüber uns Deutschen, sind und bleiben ein Fremdkörper, müssen alle dieses Land verlassen.

      Merkel muss weg!

      • Raubautz 4 am

        Kreissaal nicht, Taxi, in Strumpfhose. Aber Spaß beiseite, daß Pendel
        wird sehr hart zurückfallen denn zur Zeit steht es auf Anschlag.
        Wichtig wäre es für den Wiederstand im sicheren Ausland
        ein Büro für Rechtsangelegenheiten zu schaffen, in dem Anklageschriften
        vorbereitet und versiegelt werden, dies spart Zeit und Arbeit.
        Bis zum sicheren Ende wird es noch ein Weilchen dauern.

        Mit besten Empfehlungen, Raubautz 4

  21. Waltrun Esch am

    Erdogan und Putin scheinen für die Türken bzw. für die Russen zu wirken, während Macron und Merkel gegen die Franzosen bzw. gegen die Deutschen agieren. Je mehr ein Amtspolitiker von den Westpestmassenmedien beschimpft wird, desto volksfreundlicher und ehrbarer dürfte er sein. Selbstverständlich hat ein Türke das Recht, für einen türkischen Amtspolitiker Werbung zu machen, zumal wenn dieser Amtspolitiker protürkisch und somit vorbildlich patriotisch ist.

    Es ist nationalistischer Frevel, wenn im traditionell national angelegten Sport jemand für eine fremde Nation spielt. Wenn Geld und Menschenhandel im Spiel sind, wie etwa bei der Fußball-Bundesliga, kann man nur von Finanzdoping und Brain-Drain (oder Leg-Drain im Fußball?) sprechen. Wo ein Türke ein Tor schießt, muss es ideell und förmlich für die Türkei gezählt werden. Wenn ein afrikanisch Stämmiger ein Tor schießt, muss dieses Tor für den afrikanischen Herkunftsstaat des Spielers gezählt werden. Es ist unfair, Tore von Fremden für eine deutsche Mannschaft zu zählen, nur weil diese es sich leisten kann, fremde Spieler einzukaufen.

    Nicht Erdogan ist der Skandal, sondern die Geldversumpfung und der Menschenhandel im Profifußball, der zum Profitfußball entartet ist.

    • Raubautz 4 am

      Richtig !
      Der Menschenhandel im Fußball hat mich von Anfang an,
      angeekelt, und dies obwohl ich überhaupt kein Freund
      dieses Spieles bin. Die Menschenhändler gehören verurteilt.
      Es ist eine Schande was aus diesem Bergarbeitersport wurde.

      Mit besten Empfehlungen, Raubautz 4

  22. Ölauge Özil, war klar.
    Und Umvolkungs-Eierkratzer Löw an seiner Seite, war auch klar.
    Und der eierlose, aber geldgierige Bierhoff, war ebenfalls klar.
    Diese blutbunte Bande hat nicht den Hauch von Ehre oder Anstand, die sind nur noch von Geldgier zerfressen.

    Aber so trifft man sie am besten: BOYKOTT dieser Buntlandkaspertruppe

    Wer Karten hat: Weiterverkaufen
    Wer nicht verkauft und hinfährt: Gnadenlos auspfeifen diesen Sauhaufen
    Kein Public Viewing, ist eh zu gefährlich (Moslemterroristen)
    Keine TV-Übertragung, verdienen die Werbetreibenden weniger

    Eine "Mannschaft", die sich aus Affrikanern und Ölaugen zusammensetzt, repräsentiert uns nicht!

  23. Fridolin Semmelweiss am

    Die WM 1974 hatte noch Flair;
    Alles was folgte war und wurde dann immer gezwungener …

    Und jetzt kann man den Fussball vor Doping-Problemen, Werbeplakatwänden, Geld-Exzessen, Politik-Verstärker, Verbandsskandalen, Fernsehrechtsvermarktung nicht mehr erkennen.

    Der Fussball war einmal …

    Alles was übrig ist – ist Massen-Mediale Matschepampe …

  24. Marco Mehlenberg am

    Hätte ein deutscher Nationalspieler einem AfD Politiker ein Trikot geschenkt, wäre er längste Zeit Nationalspieler gewesen.

    Die grüne Bundeswarze stellt sich übrigens wieder schützend vor die beiden TÜRKEN!

    Meine Nationalelf ist diese Multikultitruppe schon lange nicht mehr…

  25. Fischer's Fritz am

    Hieß es früher bei den systemkonformen Ideologen der "westlichen Welt" nicht immer, Sport habe mit Politik nichts zu tun?
    Dieser Spruch wurde hiermit wieder einmal mehr ad adsurdum geführt.
    Man kann von ja Erdogan halten, was man will, ich würde mir in ähnlicher Situation aber auch nicht vorschreiben lassen, zu wem ich privat Kontakte unterhalte. Schon gar nicht von irgendwelchen wichtigtuerischen Fußballfunktionären oder einem Präsidenten, der andere Politiker schon mal als Hassprediger diffamierte.
    Wer immer sich sonst über unser Gesinnungsregime aufregt, sollte doch die Größe haben, im umgekehrten Fall Anderstdenkenden bzw. Abweichlern ihre eigenen Präferenzen zuzugestehen.

  26. Lügen haben kurze Beine am

    Wow! Russland lädt ein, wir können und wollen Gäste bei Freunden sein. Russland ist nicht nur der Nachbar von Deutschland, sondern Deutschland und Russland können Freunde sein.
    USA, Frankreich und England gefällt das nicht, aber mir. Ich will wie die Krim den Anschluß an Russland. Firmen sollten auch Wege finden die Sanktionen zu umgehen, falls das machbar ist. Menschenschmuggel funktioniert ja auch.Die Genzen werden doch in Deutschland nicht kontrolliert.

    Liebe Grüße an Mütterchen Russland. Ihr tapferen Soldaten habt so viel für das syrische Volk getan.
    Den Terrorismus wahrhaft bekämpft. Russland ist daher der würdigste Gastgeber und überhaupt so menschenfreundlich gegenüber anderen Ländern und nicht so hochmütig, abwertend und aggressiv wie England, USA und Frankreich. Tooor für Russland!

  27. Michael Theren am

    das Herr Özil mit Deutschland nichts am Hut hat, ist ein alter Hut, ihn nun vorzuwerfen, seine bekannten Ansichten auch öffentlich zu vertreten ist schlicht scheinheilig, der Kerl hat wenigstens noch genug in der Hose, um zu seiner Fahne zu stehen…

    Im Gegensatz dazu der Deutsche-(Fußballfreund), der lieber wegschaut und die Tore dieses Herrn beklatschen will, aber nicht den Mut und die Entschlossenheit hat, sich auch in "guten" Zeiten von solchen Antideutschen Idolen abzuwenden….

    Herr Özil ist ein Spieler der den Charakter des neuen Deutschlands bestens repräsentiert, selbstverständlich gehört er in die "Mannschaft" – es gibt schließlich kein Volk und es gibt auch keine Nation, wer das nicht kapiert soll zu Pegida gehen und Herrn Höcke wählen, aber nicht in die Glotze schauen und mit diesem Verrätermannschaftshemd herumlaufen, oder gar Fähnchen für diese Quislinge ans Auto heften…

  28. noch so einer am

    Warum wird das überhaupt diskutiert? Das sollte ein glasklare Angelegenheit sein. Aber halt! War da nicht so etwas wie dass D kein Nationalstaat mehr sein soll?

  29. 1. ist Fußball für mich das infantil Unsinnigste was es gibt. Wenn 22 erwachsene Männer mit einem Ball spielen ist mir das nicht halb so wichtig wie der Wasserstands- Pegel unseres Dorfteiches
    2. Das Geld das die bekommen müssen wir als deutsche Steuerzahler erarbeiten und werden bei Rente, Steuern, Sozialleistungen um die Früchte unserer Arbeit betrogen
    3. Sollen die bei ihrem Präsidenten bleiben und uns in Ruhe lassen, es gibt wichtigeres als solche Seifenblasen.
    Ich habe jetzt 50 Jahre für mich und mein Deutschland gearbeitet für das was Menschen wirklich brauchen auf’m Bau, im Schiffbau und seit meinen Kunsthüften seit 20 Jahren als Fernfahrer – lustig?
    Habe ein kleines Land gepachtet und werde dort ab Herbst im Wohnwagen leben – bin trotzdem zufrieden.
    Ist Fußball wirklich wichtig?

    • Fischer's Fritz am

      @STEPHER
      zu 2.: "… Das Geld das die bekommen müssen wir als deutsche Steuerzahler erarbeiten"

      Um der Wahrheit die Ehre zu geben: Die Gelder, welches die Spieler bekommen werden privat aufgebracht, z.B. durch Eintrittsgelder, Werbeverträge etc. Im Gegenteil, die Spieler mit ihren exorbitant hohen Gehältern sind besonders gute Steuerzahler!

      zu 3.: "..Ich habe jetzt 50 Jahre für mich und mein Deutschland gearbeitet für das was Menschen wirklich brauchen auf’m Bau, im Schiffbau und seit meinen Kunsthüften seit 20 Jahren als Fernfahrer…"

      Meine volle Hochachtung.

    • heidi heidegger am

      alter trucker-kumpel, sei gegrüsst! du kannst nicht wie ein bauwagen-punker im wagen leben im winter. ditt geht uff die nieren und die knochen (im alter). obwohl der mountain man-film *Jeremiah Johnson* einer meiner lieblinge ist. tia! und die gelder für die spieler sind teilweise mafiagelder. denn wie sagte Hoeness einmal! die wahrheit: "mit euren sieben mark für die dingskurve können wir uns nicht refinanzieren!" so ähnlich jedenfalls..

      grüßle!

  30. Olaf Klabuse am

    Meine Güte, es handelt sich nicht um die Außenminister, sondern um zwei Männlein die ihr Geld damit verdienen, das sie mit einem Ball spielen! Gibt es noch etwas unwichtigeres? Traurig genug das Ballspieler unser Land in der Welt vertreten sollen.

  31. Jeder hasst die Antifa am

    Das sind die Segnungen des Doppelpasses solche Gestalten haben in einer deutschen Nationalmannschaft nichts verloren zumal sie bei der Hymne nicht die Zähne auseinander bekommen die einzig wahren Weltmeister waren die von 54 das war noch eine deutsche Nationalmannschaft und kein Multikultigeschwurbel

  32. Ismirschlecht am

    Hab ja großes Verständnis für alle, die den Steinmeyer jetzt so nicht direkt als ihren Präsidenten verehren. Gleichwohl zeigt das ganze doch recht deutlich,wes Geistes Kind die Musels sind.
    Abfassen was abzufassen geht. Null Respekt gegenüber denen, welchen Dankbarkeit gebührt.
    "Die Mannschaft" (National war früher) wäre wohl auch ohne Erdogan-Untertan Özil Weltmeister geworden, der Glubschie aber mit seiner Bosporus-Combo nie im Leben. Und das der Gündogan vor Turnieren immer verletzt war – wer weiß, vielleicht hat sich ja Allah etwas dabei gedacht.
    Darauf ein Pils. Sozusagen Fusel statt Musel.

  33. Steuervieh am

    Die Bedenken der "dummen" Rechten bestätigen sich immer stärker. Fehlt nur noch der Bürgerkrieg…

  34. Pierre Sens am

    Der Fall Özil und Gündogan bestätigt die Problematik, was ich schon 2017 geschrieben hatte:

    Wie viele Ausländer/Migranten verträgt unsere Nationalmannschaft, die das Aushängeschild unserer deutschen Nation sein soll? Ist nicht einer schon zuviel? ….
    Wenn eine deutsche Mannschaft Deutschland vertritt, dann sollten die Spieler auch deutscher Abstammung sein, ansonsten ist die Nationalmannschaft nur ein Korsett für das Label „Deutsche Nationalmannschaft“, indem dann jeder agieren kann, egal welcher Herkunft er ist. Das ist dann aber kein fairer Wettkampf mehr, wo Nationen gegen Nationen antreten, um herauszufinden, welche Nation den besseren Fußball spielt. Wenn die Nationalmannschaften mit Migranten und Ausländern gemischt sind, läßt sich dieses nicht eindeutig herausfinden. Es ist ein Betrug an den Sinn des Nationenfußballs. – Gleiches gilt auf für andere Sportarten. …. Wenn es ums Geld geht, insbesondere wenn es um viel Geld geht, dann spielt das alles im Sport keine Rolle mehr. Jedenfalls bei denen, die das viele Geld einkassieren. Darüber sollten die Fans mal nachdenken, auch wenn ihr Verein mit den fremden Spielern erfolgreich ist.

    Pierre Sens
    Kompletter Artikel in: Die Deutschlandzeitung

  35. Thüringer am

    Meine erste Fußballweltmeisterschaft habe ich bewußt, damals in England wahrgenommen, da war ich zwölf und an das Wembleytor kann ich mich noch genau erinnern. Ich war immer ein sehr großer Fußballfan der deutschen, damals noch Nationalmannschaft genannt, gewesen … habe mir die Spiele, als die WM in Mexiko war und sehr spät am Abend deutscher Zeit begannen, angesehen.
    In den letzten Jahren ließ mein Interesse an "Der Mannschaft", der Name wurde von diesem Bierhoff kreiert, immer mehr nach und heute interessiert mich diese Multikultitruppe schon gar nicht mehr. Löw, für mich eher der Integrationsbeauftragte des DFB statt Bundestrainer mit seinem ganz offensichtlichen Vorlieben an Spielern mit "Migrationshintergrund" baut diese "Mannschaft" immer weiter multinational aus und der Tag wird kommen, wo nur noch der Torwart Spieler OHNE Migrationshintergrund sein wird !
    Was nun die beiden Türken, welche "ihrem Präsidenten" huldigten betrifft, so war doch klar, daß diese keine Konsequenzen bei Löw, der mit Bierhoff gerade heute wieder seinen höchstdotierten Vertrag bis 2022 verlängert hat, befürchten mußten. Özil, "jo dor Meschut" … ist doch ausgewießener Maßen Löw’s Liebling.
    Özil war bei der letzten WM schon ein Ausfall und wird auch diesmal wieder nichts bringen und Gündogan interessiert mich ebenfalls nicht, jedenfalls ist er mir bisher kaum durch ansprechende Leistungen aufgefallen.

    • Thüringer am

      Eine vernüftige Entscheidung wäre gewesen, diese Beiden NICHT zu nominieren und ich unterstelle denen, sowie den Rest der Migrationsfußballer, daß diese sowieso nur zur Steigerung ihres Marktwertes für die BRD auflaufen obwohl ihnen dieses Land scheißegal ist …
      Ich jedenfalls kann mich schon lange nicht mehr mit dieser "Der Mannschaft" identifizieren.

  36. Peter Johann Mühlbeuer am

    Für mich unerträglich, wie sich hier DFB Vorstände und auch der DFB Trainer , sich politisch missbrauchen lassen, Leute die Stange zu halten, die offensichtlich dieses Deutschland anpissen. Diese WM ist für den Arsch! Schäbig, erbärmlich, deutschlandverachtend, Merkel genehm. Nicht mit mir!

  37. Zukünftig singt der deutsche Nationalspieler, der allerdings in der Minderheit sein wird, die Nationalhymne. Der "Doppelpass"-Spieler rollt den Gebetsteppich aus. 85% der deutschen Wähler finden das toll und verbeugen sich nach Mekka aus Solidarität mit den Moslems, weil die Patrioten ihn ja schlecht behandelt haben. Der Bundestrainer und IM Erika liegen sich in den Armen und feiern Multikulti. Die deutsche Fahne aus den Stadien ist verschwunden und die von Saudi Arbabien von den Bierdeckeln. Wunderbare Aussichten, da schaue ich gerne nach Italien, nachdem der Osten schon länger Anlass zur Freude gibt. Spielen in der ungarischen Nationalmannschaft eigentlich Moslems?

  38. E. Burkhard am

    Diese beiden Spieler haben in der Fußball-Nationalmannschaft nichts mehr verloren!

  39. Aristoteles am

    Aus der Olympiamannschaft wurde einst eine Ruderin verbannt, weil ihr Freund mal was mit der NPD zu tun hatte (Drygalla oder so ähnlich).

    Ansonsten ist das natürlich eine Farce, denn die BRD- Mediendiktatur ist nicht demokratischer als die Türkei, eher im Gegenteil, denn in der Türkei herrscht mehr Volk als hier, wo es lediglich Be-Völkerung gibt bzw. gar kein Demos, wie der grüne Volksverhetzer, Antisemit und Fremdenfeind Robert Habeck zu verstehen gab.

    Auch das Bekenntnis zu den BRD-Werten ist plumpe Augenwischerei, denn diese Werte werden von allen bunten EU- und sonstwas ‚Nationen‘ vertreten. Kõnnte genauso ein Regenbogenteam gegen ein anderes antreten.

    Wahrscheinlich wird Afrika (Frankreich) die WM gewinnen. Macrons Fan-Spruch: ‚Allez les noirs.‘

  40. Was will man erwarten von einer "Mannschaft" wo bloß noch Legionäre für Geld und eigenen Ruhm spielen ?
    Die "Nationalmannschaft" ist doch schon seit 10, 15, 20 Jahren tot ! Habe schon lange aufgehört mich dafür zu interessieren wenn Söldner hinter nem Ball her hetzen. Was hat das noch mit national oder deutsch zu tun ? Und zu was richten die überhaupt noch ne WM aus ?
    Kann man ja kaum noch von ner Afrikameisterschaft unterscheiden.
    Wo letztens die "deutschen" Handballer Weltmeister geworden sind, haben sich die Mainstream-Rassisten aufgeregt ,das die "Mannschaft" zu weiß und zu deutsch ist.
    Legionäre aus Afrika interessieren mich nicht !

  41. Mal abgesehen von was nun war, ist mir Froschauge immer schon seit Eintritt in die Nationalmannschaft Suspekt!!!

    • Thüringer am

      Froschauge wurde einst zum zweithäßlichsten Fußballer in der spanischen Liga, als der noch für Real auflief, gewählt ! Ich weiß nicht, was er dafür für einen Preis erhalten hat … grins …

    • Marques del Puerto am

      Das ist kein Froschauge, der hat sich nur beim kacken so dolle angestrengt und ist seitdem nicht in den Ursprungszustand zurück gegangen.
      Geht mir auch oft so, bei mir platzen aber immer die Kniestrümpfe dabei aufn Dixi Klo… *g*
      MBG

    • Friedrich von Steubendorf am

      Der war für mich nie ein Deutscher. Ebenso wenig Gandogün oder wie der Türke heißt…

  42. Fußball ist langweilig!
    Wie wär’s mal mit richtig philopatrischem Sport:
    Holt Vincent Keymer etwa noch dieses Jahr seine zweite GM-Norm?
    [ CHESSBASE.com: 13-Jähriger stiehlt Carlsen die Show ]

    Herzlichen Glückwunsch auch an Luis Engel aus Hamburg!

    • Meinetwegen koennen sie Balett Schwanensee tanzen , oder, Merkels Groko Vision singen ….
      es gibt besseres in der Welt als sich die Zeit zu vernichten….

    • heidi heidegger am

      hmmm, rasenschach/Schande von Gijón war das skandalspiel austria-brd anno *4 jahre nach Cordoba*..tia!

  43. Jede Wette, wenn sich ein Nationalspieler als bekennender AFD-Wähler geoutet hätte, wäre dieser bestimmt nicht mit zur WM gefahren.
    Siehe dazu: —-Enormer Zuspruch für Petition „Gündogan und Özil nicht zur WM 2018“

    • Fussball ist ein Sport um Kasse,da ists scheissegal ob Nummer 8 und nummer 2 sich AfD outen…. …… Verliert die Mannschaft …. ab nach Hause -keine Willkommens Staatsparty,nix Zaster ….. nix Lotterbundesorden…. nix schwarze Kohle nach Bahama ….

    • Thüringer am

      10% !!! Es hätte schon gereicht zu erwähnen, daß in "manchen" Dingen die AfD Recht hätte und jener Spieler wäre für immer und ewig, vielleicht sogar bei seinem Verein, weg vom Fenster gewesen.

    • @ RONALD
      Der bekennende AfD Wähler wäre doch erst gar nicht in die sogenannte
      Nationalmannschaft berufen worden. Offiziell nennt sich die Deutsche Fußballnationalmannschaft ohnehin nur noch "Die Mannschaft".

      Das sagt doch alles und es darf ohnehin all und jeder mitspielen,
      egal welchem Präsidenten er huldigt und welcher Ethnie er angehört.
      Insofern ist Löws Entscheidung politisch völlig korrekt.
      Wer Anderes erwartet hat, ist absolut naiv oder rechtsradikal.

      Es ist auch gar nicht im politischem Interesse der Leute hinter den Kulissen,
      dass die Deutsch-Nationalen gewinnen. Hauptsache der Rubel rollt.

      • Raubautz 4 am

        In vier Jahren dürfte jeder Fußballer der zu WM will, WM ist die
        Olympiade der Fußballer, dies nur mit dem richtigen Parteibuch
        in der Sporttasche, Resonanzgesetz !
        Aber Spaß beiseite, jedwede Politik in Zukunft aus dem Sport
        verbannen.

        Mit besten Empfehlungen, Raubautz 4

    • Günther Mehlhorn am

      Wenn unsere deutschen Jungs Charakter hätten, dann würden sie alle zusammenstehen und dem Duo Merkel / Löw androhen, allesamt vor der WM aus der Nationalmannschaft auszutreten, wenn die zwei türkischen Fremdkörper nicht herausgeworfen und durch Deutsche ersetzt werden.

      • Thüringer am

        Genau an so etwas habe ich auch gedacht !
        Merkel und auch Löw mit seinem Bierhoff muß weg, aber die werden bei dem Honorar, was die bekommen, auch noch in zehn Jahren dran sein.
        Dann besteht "Die Mannschaft" nur noch aus Spielern mit "Migrationshintergrund".
        Was den DFB Präsidenten Grindel betrifft, so ist er doch bekannter Maßen ein CDU Bonze, der für den lukrativen Job als DFB Präsident sein Bundestagsmandat nieder gelegt hatte, gibt da natürlich noch mehr Kohle …
        Dem Löw interessiert, genauso wenig wie die amtierenden Politiker nicht, was die Bevölkerung eigentlich will.
        Löw wird also "Die Mannschaft" weiter "umvolken" …

  44. Karl Blomquist am

    Zwei spielen falsch

    Ein Haus das mit sich selbst uneins ist, kann nicht bestehen.
    Also raus mit den beiden Falsch-Spielern. Weg mit Schaden, Profit kommt nach.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

↑ Nach Oben

Empfehlen Sie diesen Artikel