DDR 2.0: Wieder ein Hochschulvortrag zensiert

10

Nach Thomas de Maizière (CDU), Christian Lindner (FPD), Bernd Lucke (ehemals AfD) traf es jetzt einen Journalisten: Sein Vortrag wurde abgesagt. Aber nicht wegen einer Horde pöbelnder Antifa-Zombies. Nein, die Hochschulleitung selbst übernahm den Zensor-Job.

Das Thema des Vortrags klang vielversprechend: „Aus dem Maschinenraum der Macht: Wie Politik in der Praxis funktioniert“. Auch dürfte der Referent über reichlich Faktenwissen verfügen. Es handelt sich nämlich um Ralf Schuler, Leiter des Berliner Bild-Büros. Der Veranstaltungsort: die Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung (Fachbereich: Nachrichtendienste). Eingeladen wurde Schuler von Professor Martin Wagener, der dort internationale Sicherheitspolitik doziert und Nachwuchsschnüffler für den Bundesnachrichtendienst trainiert.

Aber die Hochschulleitung untersagte die Veranstaltung mit der Begründung: Das Thema passe weder zum Lehrplan noch in die Lehrbefugnis von Professor Wagener, in dessen Seminar der Bild-Journalist sprechen sollte. Roland Tichy vermutet in dieser Absage einen Affont gegen beide Beteiligten: gegen Schuler und Wagener. Beide sind nämlich scharfe Kritiker der Merkel-Politik.

Seit der Publikation seines Buches „Deutschlands unsichere Grenze. Plädoyer für einen neuen Schutzwall“ gilt Wagener als „rechts“. Darin kritisiert er aus sicherheitspolitischer Perspektive Merkels Politik der offenen Grenzen. Eine Sprecherin des BND erklärte sogar, das Buch stünde unter Verdacht, rechtsextremes Gedankengut zu transportieren. Zwar verwarfen Gutachter diese Verdächtigung, aber Wagener kam zu der bitteren Erkenntnis: „Ein Dienst, der die Freiheit schützen soll, gefährdet sie.“

Auch Ralf Schuler ist kein Vertreter des medialen Konformismus. Als Chef des Bild-Parlamentbüros begleitet er die Bundeskanzlerin auf Auslandsreisen. Sein aktuelles Buch trägt den Provo-Titel „Lasst uns Populisten sein. Zehn Thesen für eine neue Streitkultur“ und enthält einen Rundumschlag gegen das politische Establishment, das sich politischer Gegner mittels „Vertotschlagwortung“ (Nazi, Rassist, Rechtsextremer, usw.) entledigt. Vor allem schießt Schuler gegen Merkels CDU, in der sich „Duckmäusertum“ unter „absolutistischer Herrschaftsgeste“ etabliert habe.

Also keinen Vortrag über den „Maschinenraum der Macht“. Auch Akademiker zollen den Mächtigsten wieder absoluten Gehorsam – bis zum Ende.

COMPACT hat mit seiner Spezial-Ausgabe „Zensur in der BRD – Die schwarze Liste der verbotenen Autoren“ eine Chronik der Zensur in der BRD vorgelegt, die mit dem Mythos, dass wir in einem Land mit Meinungs- und Pressefreiheit leben, aufräumt: Mehr Infos und Bestellung durch Klick auf das untere Banner:

Über den Autor

10 Kommentare

  1. Ist ja klar das Merkel und ihre hündischgergebenen und kriechenden Minusmenschen alles tun um Menschen zubelügen, zubetrügen und zuverarschen !
    Aber ohne die verdummten und auch hörigen Leidmedien würde solche eine Verlogenheit nicht existieren.
    Aber Lügner und Dummsülzen halten nunmal zusammen wie man auf diesem Höllenplaneten feststellen kann, solange sie die Masse der Menschheit beherrschen und lenken kann !
    Noch DÜMMER sind Menschen die auf solche Minusmenschen hören und deren Verlogenheit auch glauben.
    Aber die Geschichte der Menschheit zeigt ja auf das es NIE etwas geändert hat an dem verhalten der Gläubigkeit und dem Vertrauen der Lug und Trug-Gesellschaft (Sogenannte Elite, also Parasiten !).

  2. Bisher werden solche Fälle nur bekannt bei Schulen und staatlichen Einrichtungen. Doch was ist mit dem einfachen Arbeitnehmer, der in einem Unternehmen der freien Wirtschaft malocht?

    Ich arbeite selbst in solch einem globalen Unternehmen, das sich selbst gerne unpolitisch gibt, jedoch schwer links ist. Wer sich kritisch äußert zwischen Kollegen oder gar, shocking, im Intratnet, wird schnell zum Einzelgespräch bestellt. Befördert werden nur die unkritischen Mitläufer (Nach oben buckeln und nach unten treten), auch Migrationshintergrund fördert die Karriere, während die kritischen Querdenker sich noch so bemühen können und doch nicht weiterkommen.

  3. heidi heidegger am

    Das ist doch keine echte Hochschule, wo freies forschen oder forsches freien (hihi) gewährleistet ischd, sondern ein SpionageNest, Parbleu!

    Neinein: ich habe noch ein ganz anderes OT-Problem und da mein Soki hier wieder pöbelt, will ich ihn zu Bolsonaro/Brasilien befragen/beauftragen:

    Soki, zuhilf! Der Typ ist hochevangelikal geworden, mit Erwachsenentaufe und so Schrott und ein irrer Fernsehprediger pusht ihn wie Hund usw. *aaaahh*..also: rekatholisiere ihn mir bitte, sei so gut. :-)

  4. Ob die Uni-Leitung oder der Stura bzw. Asta das antideutsche Merkel-Regime schützt,
    kommt fast auf’s Selbe raus.
    80 % der bunTesrepublikanischen Nachwuchs’intelligenz‘ merkt es allerdings nicht,
    denn sie ist ‚rebellisch‘.

  5. Passt doch alles zusammen.

    Epoch Times vom19. Dezember 2019 13:04 -AUSZUG-

    Registerübergreifendes Identitätsmanagement“: Innenminister wollen Steuer-ID mit Melderegister verknüpfen
    Anfang 2020 soll mit dem "registerübergreifenden Identitätsmanagement" eine allumfassende Datenbank aller Personen anhand der Steuer-ID entstehen: "Als Basis aller Verwaltungsleistungen" sagen die Innenminister; zur rechtswidrigen Totalüberwachung sagen Datenschützer.
    Zukünftig soll die Steuer-ID alle Personendaten verknüpfen — unter Umständen auch Reise-, Gesundheits-, und Bankdaten.
    Es wäre der Supergau für Datenschützer. Die Innenminister von Bund und Ländern wollen „bis zum 1. Quartal 2020“ ein eindeutiges Identitätsmerkmal bestimmen, um Personendaten verschiedener Register miteinander zu verknüpfen. Datenschützer bemängeln, dass dies zur Anlage umfassender Persönlichkeitsprofile führt.

    • Na,das wäre die bundesweite Personen-ID-Nummer,die schon vor Jahren mal geplant war und dann wegen zu offensichtlicher Verfassungswidrigkeit flach fiel. Kann sein,daß da ein neuer Versuchsballon started.

    • Der Brockengeist am

      Das haben die Schweden schon lange und sind angeblich glücklich damit.
      Da kann man die PNR dann auf den Grabstein schreiben.

    • Hans Hamberger am

      Die Personenkennziffer (Personnummret) ist in Schweden seit Jahrzehnten für alle Bürger verpflichtend und keiner regt sich auf.
      Viel schlimmer sind m. M. nach die freiwillig herausgegebenen Daten ans Fratzenbuch, Gockel, Amazonas-Schlange, Windoof, I-Porno usw. Die NSA kennt uns besser als es unsere "Regierung" je kennen wird.

      Ferkel muss weg

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel