Das gibt Zoff – Will Sachsen-MP Kretschmer (CDU) mit seinem Klimavorstoß Neuwahlen herbeiführen?

16

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer befindet sich gerade in Koalitionsverhandlungen mit den Grünen – und hat nun dennoch deutliche Worte zum Klimawahn gefunden.

 Dabei nutzte er in einem Interview mit den Zeitungen der „Funke-Mediengruppe“ sogar einen Begriff, der an die Wortschöpfung „Inländerfeindlichkeit“ erinnert, den die FPÖ jahrzehntelang in Wahlkämpfen in Österreich genutzt hat. Konkret äußerte der CDU-Politiker:  „Ich empfinde das Klimapaket an vielen Stellen als Inländerdiskriminierung.“ Mit Blick auf die auf EU-Ebene gescheiterte PKW-Maut sagte er weiter: „Die Inländerdiskriminierung ist nicht verboten, aber sie ist genauso falsch.“

Immer feste druff auf die Deutschen

Tatsächlich läuft die von der Bundesregierung geplante CO2-Bepreisung parallel zum ohnehin schon auf EU-Ebene bestehenden CO2-Emissionszertifikatehandel auf eine Doppelbelastung hinaus, die ausschließlich deutschen Bürgern auferlegt wird.

2019 widmet sich die COMPACT-Konferenz dem Thema, das neben der Asylinvasion die zweite Riesengefahr für unser Deutschland bildet: der drohenden Klima-Diktatur, mit der immer schlimmer werdenden Einschränkung unserer individuellen Freiheitsrechte und dem Kahlschlag unserer Industrie. Die Grünen als typische Verbotspartei treiben mit ihren jugendlichen Sturmtruppen die Altparteien vor sich her und setzen schon vor ihrer Machtübernahme immer mehr von ihrem Programm um. Auf unserer Konferenz referieren unter anderem AfD-Verkehrsexperte Dirk Spaniel, Daimler-Betriebsrat Oliver Hilburger oder Bestsellerautor Gerhard Wisniewski.

Als weitere Beispiele einer einseitigen Benachteiligung deutscher Bürger nannte der sächsische Ministerpräsident die höhere Luftverkehrssteuer, die einseitig das Reisen von deutschen Flughäfen aus verteuere. „Und muss der Kohleausstieg wirklich so schnell erfolgen, dass wir die Versorgungssicherheit gefährden?“, fragte der CDU-Mann weiter.

Will Kretschmer die Koalitionsverhandlungen beenden?

Mit seinen Betrachtungen hat Kretschmer natürlich völlig Recht, dennoch überraschen seine freimütigen Aussagen. Wenn der sächsische Ministerpräsident seine Worte auch nur halbwegs ernst meint, dann müsste er augenblicklich die laufenden Koalitionsverhandlungen mit den Grünen abbrechen, die ja bekanntlich nochmals weit tiefere Einschnitte zur Finanzierung klimapolitischer Maßnahmen gegenüber den deutschen Bürgern vornehmen wollen als selbst die Große Koalition in Berlin.

Oder will Kretschmer die Grünen zu einem Abbruch der laufenden Koalitionsverhandlungen in Sachsen provozieren? Das wäre ein äußerst kluger Schachzug von ihm. Die Installation einer Jamaika-Koalition aus CDU, SPD und Grünen dürfte sich im konservativ geprägten Sachsen nämlich als sicherster Weg für eine katastrophale Wahlniederlage der Union in fünf Jahren erweisen.

Öko-Diktatur. Die heimliche Agenda der Grünen. Ein COMPACT-SpezialDeutschland geht mit seiner „Energiewende“ einen unfassbar teuren und hochgefährlichen energiepolitischen Sonderweg, der im Rest der Welt nur noch mit Erstaunen und Kopfschütteln registriert wird. In den vergangenen Monaten schwebte schon mehrfach ein Blackout wie ein Damoklesschwert über dem ganzen Land. Immer deutlicher wird, dass die erneuerbaren Energien überhaupt nicht die Strommenge liefern können, die eine Industrienation wie Deutschland braucht, dennoch beschreiten die Deutschen ihren weltweit einmaligen energiepolitischen Sonderweg unbeirrt weiter. Lesen Sie mehr zum deutschen Irrweg, der zur Katastrophe zu werden droht, in dem neuen COMPACT-Spezial 22 „Öko-Diktatur – Die heimliche Agenda der Grünen“.

Sollten die laufenden Koalitionsverhandlungen scheitern, dann blieben eigentlich nur noch Neuwahlen. In diese könnte Kretschmer dann ziehen, ohne eine nachfolgende Koalition mit der AfD auszuschließen.

Nach seinen deutlichen Worten kann Kretschmer eigentlich nicht mehr zurück, oder er endet als konservatives Feigenblatt einer Kenia-Koalition, die absehbarerweise keine andere Politik betreiben wird als das schon bestehende schwarz-gelb-grüne Bündnis des CDU-Linksideologen Daniel Günther in Schleswig-Holstein.

Michael Kretschmer sollte also springen – und dann nicht als Bettvorleger landen!




Über den Autor

Avatar

16 Kommentare

  1. Avatar

    (Michael Kretschmer sollte also springen – und dann nicht als Bettvorleger landen!)

    Der springt nur noch einmal und das von der Aussichtsplattform der Bastei.
    Dieser nachgemachte Sachsen Pumuckl ist das Gleiche was die Bayern in München sitzen haben, weder Fisch noch Fleisch , heute ja morgen nein.

  2. Avatar
    Heinrich Wilhelm am

    Na also, geht doch! Kretsche hat sich im Tagesspiegel rehabilitiert:
    "Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) zeigt sich erschrocken,
    dass die AfD Reden halte, die "an Nazis erinnern".
    Die AfD-Politiker seien "ärmliche Gestalten"." Boah!
    Er wandelt also nach, wie vor auf dem verordneten Pfad der Tugend.
    Mutti kann aufatmen, eine zittrige Raute formen und wir können wieder ruhiger
    schlafen. Also doch kein Revolutionär… schnarch!

  3. Avatar
    Barbara Stein am

    Irgendwie begreift Herr Kretzschmer langsam, dass er sich mit den Falschen ins Bett legen will (wollte). Dieser verfluchte Fraktionszwang wird er sich sagen. Aber die Große Vorsitzende da in Berlin wird ihm schon die Hölle heiß gemacht haben in den Monaten vor der Sachsenwahl, denn manchmal kommen doch recht plausible Gedanken von ihm. Aber wenn ich an das neue "Integrationsgesetz …" und selbst die darin enthaltenen "Muslimischen Feiertage" (auf das die Neuankömmlinge weiterhin auf tiefem Niveau gehalten werden) denke, muß man solche "Querdenke" von Herrn Kretzschmer mit Vorsicht genießen.

  4. Avatar
    Heinrich Wilhelm am

    "Wenn der sächsische Ministerpräsident seine Worte auch nur halbwegs ernst meint"…
    Das genau ist der casus knaktus. Die taktischen Spielchen kennen wir ja auch aus anderen
    Regionen. Mal ein bisschen auf den Busch klopfen. Vielleicht verbessert sich eine
    unangenehme Verhandlungsposition, vielleicht bleiben diese beiläufigen Äußerungen bei
    denen hängen, die von ihm so etwas hören wollten…
    Wahl- und Machtkampf ist immer!
    Hier eine ehrlich gemeinte "Richtungsänderung" zu erkennen, halte ich für blauäugig.

  5. Avatar

    Kretschmer!….Der ist doch genauso ein Wiesel wie die weit überwiegende Mehrheit der Systemparteiengecken. Diskriminierung hin oder her; man muß sich den nur mal anschauen – allein rein optisch ist er alles andere als vertrauenserweckend.
    Hat jemand Kretschmer schon mal sagen hören, daß Merkel eine Lügnerin, Betrügerin, Eidbrecherin und Gesetzesbrecherin ist?
    Ich nicht.
    Für jedes Wort was er von sich gibt, sollte er eigentlich ein paar Maulschellen kassieren. Seinen Lebtag noch nie richtig gearbeitet, immer nur am deutschen Steuersäckel genassauert.
    Für mich schlicht ein weiterer verachtenswerter Lump und Beleg dafür, daß eben nicht alle Menschen gleich sind. Unterm Strich ist er nichts weiter als eine Wirtschaftkoche Belastung für den Staatshaushalt und schlimmstenfalls ein Hemmschuh auf dem Weg zu einem prosperierenden Deutschland.
    Ohne ihn wären alle anderen besser dran.

  6. Avatar

    Abwarten und Tee trinken.
    Schau mer mal was kommt.

    Die CDU Parteizentrale wird’s schon richten, wie in der Vergangenheit.
    Aus der Parteilinie ausscheren, kaum zu glauben?
    Die Vergangenheit hat’s gezeigt was "Aufmüpfigen", Andersdenkenden passiert.
    Da winkt das Abstellgleis.
    Und Neuwahlen, nach den krachenden Niederlagen?
    Nee.

  7. Avatar

    Bei der nächsten unkontrollierten Flüchtlingswelle sollte genug Wein-Wasser für Kretschmar und Co.in der Elbe sein um 1.KLASSE in richtung Hamburg bzw.offene See zu kommen.

    Sarkasmus Ende

  8. Avatar
    JD aus Sachsen am

    Herr Professor Patzelt hat es doch gestern eindeutig geschrieben nur eine Minderheitsregierung ist zur Zeit möglich. Alles andere ist Genickbruch für die CDU. Mal sehen wer Eier hat, Mohring oder Kretzschmar. Wenn ich an meinen Wahlkreis Meissen denke 42% AfD und 24% CDU da bleibt ihm ja nicht übrig. Oder Neuwahlen im März?

  9. Avatar

    Wenn Pumuckel mit den Pädos ins Bett steigt, erleidet er bei der MP-Wahl im Parlament das gleiche Schicksal wie seinerzeit Heide Simonis. Er wird von der eigenen Fraktion nicht gewählt. Der neue starke Mann ist dann Herr Hartmann mit Unterstützung des Landtagspräsidenten Rösler. Kretsche war als eingefleischter Merkelknecht schon vor der LT-Wahl politisch tot. Der berufslose Parteigeneral in Berlin wird das auch nicht verhindern können. Sachsen ist nicht Berlin!

  10. Avatar
    Rechtsstaat-Radar am

    Selbst wenn alle CDU-Funktionäre jetzt zum Halali auf Verbrecherin Angela Merkel und deren Klon AKK blasen und beide in die Jauchegrube der Geschichte entsorgen würden, bleibt die Zeit seit September 2015 bis heute, bleiben weit über 2.000.000 illegale muslimische Eindringlinge, die von der CDU eingeflutet wurden. Die Grenzen sind außerdem durch die CDU bis heute unbewacht und offen. Die CDU zeichnet auch dafür verantwortlich, dass raum- und kulturferne, dass muslimische Eindringlinge nun mit dem Flugzeug nach Deutschland eingeschleust werden. Von der CDU und ihrer Schwerverbrecherin, dem Volks- und Demokratieschädling, Angela Merkel, eingeflogen!

    Ich werde der CDU, die ich einst als Stammwähler wählte, niemals verzeihen! Ich möchte, dass die gesamte erste und zweite Reihe dieser unappetitlichen und verfassungsfeindlichen Partei politisch füsiliert werden! Das deutsche Volk kann und darf dieser Partei, darf auch CSU und SPD niemals verzeihen und vergeben. Im Gegenteil.

  11. Avatar
    Gesslers Hut am

    Diese inflationäre Genialität macht mich echt fertig. Erst zieht Großmeister Höcke Springer e6, dann der sächsische Titelverteidiger Bauer f7. Man kann dem Spiel kaum noch folgen.

    Alles auf die 18 (ist doch mittlerweile sowieso schxxxx egal).

  12. Avatar

    Die CDU strampelt, weil sie durch die Wahlen gezeigt bekam, dass sie mit Merkel schon jahrelang rot-grüne Politik macht.
    Nur die Ü60-CDU-‚Patrioten‘ haben es noch nicht gerafft.
    (Die CDU-Abgeordneten wussten es dagegen schon vorher, aber den Poltitbonzen geht es nicht um den Demos, sondern um Mandate und Diäten.)

    Der Sinn hinter dem Geplänkel ist klar:
    Durch ein Bündnis mit der AfD soll diese von der linksextremistischen CDU ‚domestiziert‘, d.h. so entdeutscht werden wie die FPÖ von der ÖVP in Österreich.

    Wer sich von der AfD als Juniorpartner anbiedert, sollte am besten gleich zur CDU oder zu den Grünen überwechseln.
    Sie sind von den Deutschen in der AfD längst durchschaut.

  13. Avatar

    An Herrn Kretschmer und alle anderen gedankenlos Nachschwätzenden. Diskriminierung kommt von lat. discriminare= unterscheiden. Unterscheiden ist für das Funktionieren des Bios unerläßlich,es ist nichts Schlimmes daran.Man muß unterscheiden zwischen heiß und kalt,duftend u. stinkend,weiß u. schwarz, Inländern und Ausländern. Auf letztere Unterscheidung lege Ich sogar besonderen Wert.Diskriminierung ist nur da unangebracht,wo objektiv keine Unterschiede vorhanden sind.

  14. Avatar
    heidi heidegger am

    Sachsen? Nun, da indressiert mich vor allem FP..die ist nicht mehr drin im Landtag, sondern nur noch im Rrrreichstag, gell? oder wie oder watt, häh? Loide-ihr müsst mir sowas sagäään..menno!!:

    — Frauke Petry und ihr Ehemann haben insgesamt zehn Kinder

    "Die deutsche Politik hat eine Eigenverantwortung, das Überleben des eigenen Volkes, der eigenen Nation sicherzustellen", sagte Frauke Petry 2014 im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“, damals als Spitzenkandidatin der AfD für die Landtagswahl in Sachsen. Wünschenswert sei, dass eine deutsche Familie drei Kinder habe, betonte Petry. Sie selbst hat sechs Kinder aus zwei Ehen. Mit ihrem zweiten Ehemann Marcus Pretzell (45) sogar insgesamt zehn Kinder – zwei davon gemeinsam. Erst im Mai 2019 ist Tochter Pauline zur Welt gekommen, zwei Jahre zuvor – im Mai 2017 – Sohn Ferdinand. Zudem hat Petry zwei Töchter und zwei Söhne im Alter zwischen 8 und 17 Jahren aus ihrer ersten Ehe. Sie war verheiratet mit dem evangelischen Pfarrer Sven Petry, von dem sie sich 2015 scheiden ließ.. — fr.de

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Share this

Empfehlen Sie diesen Artikel