Dafür zahle ich GEZ? Eine aktuelle Fernsehkritik

32

Ein Freund und Leser von COMPACT schildert seine Eindrücke vom GEZ-Programm. Geschaut hat er eine ARD-Produktion mit dem genialen deutschen Schauspieler Christoph Maria Herbst (Stromberg). Leider war das Drehbuch ziemlich daneben…

_ von Gastautor Karl-Jürgen Müller

Ich schaue nicht viel Fernsehen, aber gestern Abend habe ich mal wieder den Fernsehfilm am Freitagabend, 20:15 Uhr, in der ARD angeschaut. Titel: «Hotel Heidelberg- … Vater sein dagegen sehr.». Der Film war ganz offensichtlich Teil des öffentlich-rechtlichen «Kampfes gegen rechts» und kam sehr affirmativ und auch wieder ganz platt daher (zumindest für denkende Menschen, aber das Denken soll ja ausgetrieben werden). Der Film wird übrigens in den kommenden Tagen mehrfach wiederholt.

Unter anderem ging es darum, dass eine Gruppe «rechter» (?) Anwälte aus Dresden (!) in einem Heidelberger Hotel einquartiert war und dabei die «Sünden» beging, erstens am Abend laut Burschenschaftslieder zu singen, zweitens auf ihrem Arbeitstisch ein Wimpel mit der Deutschlandfahne aufzustellen, drittens zu behaupten, auch stolz auf Deutschland zu sein (so wie andere Nationen auch), viertens einem 14-Jährigen zu erklären, dass es eine Zeit in Deutschland (1848) gegeben habe, in der es vom Volk aus Widerstand gegen die Herrschenden gab usw. usw.

Der Protagonist der Gruppe wurde selbstverständlich ganz unsympathisch dargestellt, problemlos als «Nazi» beschimpft, zum großen Wohlgefallen der «guten» Deutschen schliesslich auch mit einem gezielten Faustschlag eines «Guten» niedergestreckt usw. Entsprechend auch die Texte zum Film auf der ARD-Seite, wobei hier die im Film als «Nazis» betitelten nun «nationalkonservativ» heißen. [Im Film wird übrigens von einer resoluten Gutmenschin eine Deutschlandfahne vor Publikum in den Müll geworfen, was ebenfalls zur allgemeinen Erheiterung und zu Applaus führt; Anm d. Red.]

Ich habe Demokratie noch so gelernt, dass dort verschiedene politische Positionen erwünscht sind, nichts «alternativlos» ist und öffentlich-rechtliche Sender die Aufgabe haben, alle politischen Positionen, die nicht offensichtlich verfassungswidrig sind, gleichberechtigt und angemessen sachlich darzustellen. Der heutige «Kampf gegen rechts», der ja vor allem ein «Kampf» gegen die AfD und deren inhaltliche Positionen ist, hat mit all dem nichts mehr zu tun. Alles «Nationale» soll niedergemacht und alles «Kosmopolitisch-Multikulturelle» in den schönsten Farben gemalt werden.

Was das «Kosmopolitisch-Multikulturelle» für die Menschheit dann tatsächlich bedeutet, nämlich die Herrschaft ganz Weniger auf dem Rücken sehr Vieler, ist selbstverständlich kein Thema. Dabei muss man sich den Zustand der Welt doch nur anschauen. Es gibt immer weniger Tabus im Umgang mit den sogenannten «Rechten», in Filmen wie im tatsächlichen Leben. Ganz unabhängig von der Frage, wo ich selbst politisch stehe: das ist nicht zu akzeptieren.

Fall Sie sich die antideutsche Volksverdummung antun wollen, hier gehts zur Mediathek. Und wenn Sie schon dabei sind: Lassen Sie doch den Machern einen Kommentar da, der zeigt, wie zufrieden Sie mit der Verwendung ihrer Gebühren sind.

Wenn auch Sie eine spannende Geschichte zu berichten haben, dann immer her damit!  Ihre Einsendungen schicken Sie bitte per E-Mail an: volksreporter@compact-mail.de

COMPACT – Alles, außer Mainstream!

Artikelbanner_Magazin-Abo_Geschichte-1

Wie? Sie haben noch kein COMPACT-Abo?

Über den Autor

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel