Dänemark: Linke wurden zu Rechten – Sozialdemokraten gewinnen Wahl

39

Die dänischen Sozialdemokraten vertreten in der Asyl- und Ausländerpolitik Positionen, wie sie in Deutschland nur bei der AfD zu finden sind – und sind damit äußerst erfolgreich.

In Kopenhagen steht ein Regierungswechsel an. Die bislang oppositionellen Sozialdemokraten (Socialdemokraterne, abgekürzt S) gingen als Sieger aus den gestrigen Parlamentswahlen hervor und holten 25,9 Prozent der Stimmen. Zur zweitstärksten Kraft wurde die liberalkonservative Partei Venstre, die auf 23,4 Prozent kam.

Die patriotische Dänische Volkspartei (Dansk Folkeparti, DF) musste eine Niederlage einstecken und erreichte bloß noch 8,7 Prozent, nachdem sie bei den Parlamentswahlen 2015 noch 21,1 Prozent erhalten hatte. Das Ergebnis war keine Überraschung mehr, nachdem die Partei schon bei den Europawahlen eingebrochen war und hier von 26,6 Prozent im Jahr 2014 auf 10,7 Prozent verloren hatte.

Neue Kräfte rechts von der DF

Der DF verlor auch Stimmen an Konkurrenzparteien, denen es gelang, in deren klassischem Wählerreservoir zu wildern. Die nationalistische Partei Stram Kurs (zu deutsch: „Harter Kurs“) scheiterte knapp an der in Dänemark geltenden Zwei-Prozent-Hürde und holte 1,8 Prozent.

Die im Jahr 2015 gegründete islamkritische Partei Nye Borgerlige (zu deutsch: „Neue Bürgerliche“), die Dänemark aus der EU führen möchte, brachte es auf ein Ergebnis von 2,4 Prozent und schaffte somit den Sprung in den Folketing (dänisches Parlament).

Europa kämpft um seine Identität und seine Zukunft – und hat dabei außergewöhnliche Politiker und Parteien hervorgebracht. Lesen Sie mehr zu dem Thema in der aktuellen Ausgabe von COMPACT.

Auch der Wahlsieger, die dänischen Sozialdemokraten, ist mittlerweile klar in das Lager der Zuwanderungskritiker gewechselt. So warb die Parteivorsitzende der Socialdemokraterne, Mette Frederiksen, dafür, Asylbewerber unter UN-Aufsicht auf dem afrikanischen Kontinent unterzubringen. Erst im Februar unterstützten die Sozialdemokraten im Folketing ein Gesetz, das eine erleichterte Abschiebung von Asylbewerbern ermöglicht.

Sigmar Gabriel: Interesse am „Modell Dänemark“

In Deutschland wird der Rechtsschwenk der dänischen Sozialdemokratie von der Mainstreampresse mit größter Sorge betrachtet. So stellt Kai Strittmater in einem aktuellen Kommentar für die Süddeutsche Zeitung fest: „Die rechtspopulistische Dänische Volkspartei hat die Politik und die Gesellschaft in dem Land in den letzten zwei Jahrzehnten weit nach rechts gezogen, ohne dass sie jemals selbst an der Regierung gewesen wäre. In Dänemark gilt heute als normal (zum Beispiel die Verschickung eines Teils der Flüchtlinge auf eine unbewohnte Insel), was anderswo noch immer undenkbar wäre.“

Positiv beurteilt wurde das „dänische Modell“ der Sozialdemokraten hingegen vom früheren SPD-Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel. In einem Gastbeitrag für den Berliner Tagesspiegel stellte er am 21. Mai 2019 fest: „Dänemarks Sozialdemokraten zum Beispiel haben sich – zum skeptischen Erstaunen ihrer Nachbarn – für eine Doppelstrategie entschieden: innenpolitisch und in Migrations- und Flüchtlingsfragen sehr restriktiv – man könnte auch sagen: rechts – und in sozial- und wirtschaftlichen Fragen links. Denn beides bewegt ihre früheren traditionellen Wählerinnen und Wähler gleichermaßen.“

Nun muss Mette Frederiksen, die im Falle ihrer Wahl zur Ministerpräsidentin der jüngste dänische Regierungschef aller Zeiten wäre, freilich liefern. Sie strebt die Bildung einer Minderheitenregierung an, die in sozialpolitischen Fragen mit dem „Roten Block“, also den linken Parteien im Parlament, und im Bereich der Zuwanderungspolitik mit den konservativen bis patriotischen Fraktionen und Abgeordneten zusammenarbeiten will.

Über den Autor

Avatar

39 Kommentare

  1. Avatar

    Linken-Chefin Katja Kipping hat die Abgeordneten aufgerufen, die geplanten Verschärfungen bei Abschiebungen zu verhindern.

    Sie appelliere an alle Abgeordneten, „die sich der Verfassung verpflichtet fühlen, diese menschenverachtende Politik“ nicht mitzutragen, sagte Kipping. Ist der Kipping nicht bekannt, daß wir keine Verfassung haben?

    Die schwarze SPD-Politikerin aus dem Senegal Karen Tayler, Referentin der SPD für Menschenrechte im Bundestag, meint sogar, "die Deutschen haben kein Recht auf Heimat" Warum ist auch die nicht in ihrer Heimat geblieben?

    Stefanie Drese, SPD lehnt gleich den Fortbestand des Deutschen Volkes ab!

    Demokraten fordern den Tod aller Deutschen !! Antideutschismus muss bestraft werden!!

    Die Menschenrechte der Deutschen interessiert nicht, in keiner der sogenannten, alten Volksparteien!!!

  2. Avatar

    Zur Abrundung noch eine Überschrift aus der FAZ von heute:

    "Die Sozialdemokraten liegen am Boden. Können sie wieder aufstehen? Ja, sagt die NRW-Vorsitzende der Jusos: indem sie nach links rücken und den Kapitalismus in Frage stellen. "

    Also ich habe keine weiteren Fragen dazu.

  3. Avatar

    Nicht links oder rechts ist entscheidend, sondern welche führenden Köpfe sie haben und welche Politik sie machen! Viele (dumme und leicht beeinflußbare) Leute zur Ausbeutung zu haben ist eigendlich Ding der Kapitalisten. Die soziale Frage der eigenen Leute tritt bei den meisten S – Parteien Europas dagegen zurück, damit verraten und verprellen sie ihr eigendliches Klientel!
    Mit den richtigen Leuten und Handlungen kann auch eine sozialistische Partei eine Wahl gewinnen. Herr Gabriel hat das wohl erkannt, wird aber gegen den ganzen Krötsch, der sich in der SPD in den letzten Dekaden gesammelt hat, nicht ankommen. Vielleicht wenn sie die 5% dauerhaft unterschritten hat und diese Leute das sinkende Schiff verlassen.

    • Avatar
      Schulze Schulze am

      " sondern welche führenden Köpfe sie haben und welche Politik sie machen" Ja so kann man es auch sagen, aus dem Grund sitzen auch nur grüne Flachpfeifen im BT. Die mit Köpfchen hat man wohl bewusst ins Abseits gedrängt.

  4. Avatar

    "Sie strebt die Bildung einer Minderheitenregierung an, die in sozialpolitischen Fragen mit dem „Roten Block“, also den linken Parteien im Parlament, und im Bereich der Zuwanderungspolitik mit den konservativen bis patriotischen Fraktionen und Abgeordneten zusammenarbeiten will."

    Was an den Patrioten und Konservativen wohl nicht scheitern wird, aber beim "Roten Block" wird man wohl von einer Blockadehaltung ausgehen müssen.

  5. Avatar
    Duis Libero am

    Da darf sich die AfD gerne mal ’ne Scheibe von abschneiden. Heute morgen hat sie im Bundestag ein Hohelied auf "keine Schulden" gesungen. Was einmal mehr zeigt, dass die sog. Alternative wirtschaftspolitisch genauso neoliberal wie die Altparteien ist – dabei nur irgendwie nationaler. – Makroökonomisch ist die AfD eine Vollpfostenvereinigung wie die anderen auch. – Wenn der deutsche Arbeiter keinen Bock hat, für sowas sein Kreuz zu machen, halte ich dies wg. Islamisierung zwar für falsch, aber für gut nachvollziehbar. Und da hilft auch keine Guido Reil, der zwar die Lage im Ruhrgebiet kennt, aber von wirtschaftlichen Zusammenhängen leider auch keinen blassen Schimmer.

    PS: Ich trau‘ der Frau. Ihr wißt doch: "Dänen lügen nicht!"

  6. Avatar

    Zur Erinnerung: Dänen sind Skandinavier,auch wenn sie auf dieser Halbinsel nicht wohnen. Entsprechend nehmen sie an der skandinavischen Dekadenz teil,die noch vor kurzer Zeit die deutsche übertraf. 1,8 % für Nationalisten,sagt genug.

  7. Avatar
    Irgendwehr am

    Das muss der SPD doch weh tun. Die hätten sich 2015 gleich positionieren können, für den Arbeiter, für ein soziales Deutschland. Für all die Errungenschaften, welche durch Merkels CDU über den Haufen geworfen wurde. Mal darüber nachdenken, an wen der Sozialstaat in erster Linie verteilen sollte, wem gegenüber sie Verantwortung hat. Aber nein, die SPD hat sich auf einen Links Wettlauf eingelassen, und war dabei so schnell, dass sie die Bodenhaftung verloren haben und am Ende böse auf die Nase fielen. Eine Fehlentscheidung nach der anderen. Die letzte war dann wohl die eine zu viel, mit der Nahles…Wer jetzt noch Deutschland schaden will, weiss welche Partei diese Interessen am besten vertritt, daher der Zulauf bei den Grünen. Der Rest sammelt sich unter dem zerfledderten Rettungsschirm der AfD.

  8. Avatar
    brokendriver am

    Fast 3000 Merkel-Moslems kassieren mehrere Tausend Euro Taschengeld zur Ausreise und kommen nach wenigen Wochen zurück ins Merkel-Kalifat. Nachdem
    sie Mami und Pappi ihre Ausreisetaschengeld "abgeliefert" haben…

    Nur so finanziert man den politischen Islam im Ausland, der in Deutschland
    weitere Todesopfer fordern wird…

    Vor 75 Jahren gab es eine Invasion in der Normandie.

    Heute gibt es eine Invasion aus Schwarz-Afrika und Syrien…

  9. Avatar

    Würg,schon wieder ein Weib als Regierungschef.Erinnert mich irgendwie an "Compact": in der Einwanderungsfrage den Rechten markieren um dann die linke Agenda weiterzustricken.

      • Avatar

        "Unergründlich, wie die Wege des Fisches im dunklen Wasser, sind die Gedanken der Weiber,Ananda. Sagte der Buddha Gautama schon vor 2500 Jahren zu seinem Lieblingsjünger. Sokrates, mit seiner unbarmherzigen Logik, sagt heute:"Was nicht vorhanden ist,kann mann auch nicht ergründen". Empfohlen sei die kleine Schrift "vom physiologischen Schwachsinn des Weibes";zu finden evt. auf www.karleduardskanal.– Mann und Weib sollen sich ja nicht verstehen,sondern Nachwuchs zeugen und aufziehen. Dazu muß der Verstand ausgeschaltet sein.

      • Avatar

        "Der Unterschied zwischen Wahnsinn und Genie definiert sich lediglich aus dem Erfolg." (Hintergrundgeräusche, mit Bezug auf den Möbius-Literaturhinweis)

        Aber nur, wenn man sich da auf bestimmte Formen des Wahnsinns beschränkt. Und selbst da stimmt es meistens nicht, wie Metaanalysen zeigen. Das Gautama-Zitat dürfte jedoch zutreffen. Die Arier waren mysteriöse Menschen!

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Ich will Soki eine güldene Brücke bauen und ihm deshalb vorstellen: Golda Meir… und auch die Klosterheilkunde kennt d. „Echten Eibisch“ (Althaea officinalis) spätestens seit Hildegard von Bingen. Nun aber ist der Beischlaf in der Tat für den Denker eine ästhetische Zumutung (die Geräusche und Gerüche..dieses Ruckeln und Verrenken und Verkanten!) – wenn der Orgasmus nicht eine Art Explosion im Hirn wäre, könnte mann das Ganze glatt vergessen, quasi..meine Forumssprechzeiten sind Dir bekannt, gell-Soki..hihi.

      • Avatar

        Und wieder aus dem Off: "Man soll einer Frau nie widersprechen, sie hat meistens recht!".

        Interessant ist der Moebius natürlich schon: Ostthüringen. Freud-Protegé. Vater Lehrer. Opa Mathe-Supergenie (nicht-orientierbare Flächen und andere Monstren). Uropa Tanzlehrer. Uroma Luther-Nachfahrin. Jetzt werden die Psychometrik-Freaks natürlich wieder meine Reaktionszeiten nachmessen. Aber damit kann ich leben!

      • Avatar
        heidi heidegger am

        "Der Unterschied zwischen Wahnsinn und Genie definiert sich lediglich aus dem Erfolg."

        Deshalb gilt Goethe als Genie und der nicht so reiche Hölderlin hockte im Narrenturm zu Tübingen. achach..

        ..und mit dem Narzissmus unter uns Entscheidern ist es doch das gleiche: Elsässers "Kumpel", der Trigema-Boss, ist ur-erfolgreich und die arme Kirchenmaus heidi gilt bei 0.2% aller Foristen als äh klinischer Fall..pfui!

      • Avatar
        Fischer's Fritz am

        @HEIDERICH
        "…die arme Kirchenmaus heidi gilt bei 0.2% aller Foristen als äh klinischer Fall"

        Schätze mal, Sie haben sich bei der Kommastelle vertan, nicht 0,2%, sondern 20%. Aber dann immer noch zu viel zu niedrig geschätzt? 🙂

    • Avatar

      Warum schweigen Sie nicht einfach? Oder stärkt es Ihr Ego, wenn Sie sich hier täglich zum " Ei " machen?

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Fritzle, 21% aller (Ex)Beamten finden mimimich doof (zufrieden etzala?)..also JE inkl., aber ER hat wenigstens nen Grund (Nichtaktivismus/Oaschnichthochkriegen/Leidenschaftslosigkeit bei die heidi..) – das, allerdings n u r das-diesen Grund akzeptiere ich sofort; was D u Lahmoahsch mimimich allerdings alles so kannst am Damm usw. ist Dir doch klar, gell? ☠☠☠☠☠☠☠☠☠☠☠☠☠☠

      • Avatar
        Fischer's Fritz am

        @HEIDERICH
        "..was D u Lahmoahsch mimimich allerdings alles so kannst am Damm usw. ist Dir doch klar, gell?
        Nö, an welchem Damm denn? Kürfürstendamm, Spandauer Damm, Mehringdamm, Mariendorfer Damm und, und… ? 🙂

  10. Avatar
    brokendriver am

    Die Dänemark-Wahl zeigt, daß man mit einem klaren NEIN gegen CDU-Merkels und CDU-Kramp-Karrenbauers muslimischer Invasionspolitik Wahlen gewinnen kann.

    Nur, wer Europa gegen die Moslem-Invasion aus Syrien und Schwarz-Afrika
    wirksam schützt, gewinnt Wahlen.

    Der Rest geht unter wie die Titanic 1912 oder die Volksverräter von den

    SPD-Spezialdemokraten…eine widerliche Mischpoke….

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Stimmt leider nicht die Refutschis Welcommer und Deutschland Vernichtenden Grünen gewinnen in der Freiluftklapse Germony leider die Wahlen.

      • Avatar

        Stimmt nur bedingt lieber JHDA. Zwar konnten die Gruenen einige Erfolge einfahren aber ob sie die entscheidenden Wahlen gewinnen steht momentan nicht fest. Da kann noch viel passieren. Richtig ist aber, dass die Gruenen von den BLOED-Blaettern jetzt schon als Sieger gehypt werden.

    • Avatar

      Leider stimmt das so nicht, denn sonst hätten bei der Kommunalwahl 2019 in Leipzig die Linke etwas über 21% und die Grünen knapp 21% der Wählerstimmen bekommen. Das ist beschämend.
      Zum Glück konnte die AfD trotz starker Angriffe der Antifa deutlich verbessern.
      Warten wir mal die Landtagswahl Anfang September ab.

  11. Avatar
    Gernulf Schalow am

    Der deutsche Fachverstand hat bereits um 1970 die Erschließung der dritten Welt wissenschaftlich vorbereitet, wurde aber von der Politiok ausgesperrt.
    Es liegen reale Vorschläge für Afrika und Arabien vor, jenen Völkern dort in ihrem Land ein angemessenes Aus- und Weiterkommen zu ermöglichen. Die deutschsprachigen Verlage fürchten Repressalien, solche Entwürfe und Projekte zu veröffentlichen.

  12. Avatar
    Jim Becker am

    Ich finde es gut, dass Dänemark konsequent gegen die Asylinvasoren vorgeht!
    ABER VORSICHT: Man sollte den Sozis dort ebensowenig trauen wie denen hier! Wir müssen GANZ GENAU IM AUGE BEHALTEN, wie sie sich jetzt an der Macht verhalten! Werden sie weiter gegen die Asylflut wettern?
    Ich hoffe es natürlich, aber Vorsicht und Misstrauen sind besser als Nachsicht.

  13. Avatar
    Sonnenfahrer Mike am

    Wäre ich Däne hätte wahrscheinlich auch die dortigen Sozialdemokraten
    gewählt, denn ich bin:
    a) absolut gegen die Masseninvasion dieser Abermillionen Nichteuropäer und
    für die komplette und vollständige Ausschaffung wirklich aller Nichteuropäer
    aus ganz Europa
    b) für die Soziale Marktwirtschaft mit einer extrem massiven Unterstützung und
    Förderung deutscher und europäischer Kinder und Familien, die Schließung
    aller Steuerschlupflöscher, die gleiche Besteuerung von Einkünften aus Kapital
    und Arbeit, für eine Steuererhöhung bei den Spitzenverdienern und Superreichen
    gekoppelt mit einer spürbaren Steuersenkung bei den Gering- und
    Normalverdienern, etc. sowie
    c) für eine vernünftige, gut durchdachte sowie sozialverträgliche Umwelt- und
    Tierschutzpolitik, die neben vielen anderen Maßnahmen, wie z.B. kleinere Felder,
    die durch Hecken und Büche von einander abgegrenzt sind, mehr Grün in den
    Städten, Solaranlagen, statt Windkraft, Schutz der Biene und der anderen
    Insekten sowie der Vögel, Rehe und Hasen, Einrichtung von mehr
    Naturschutzgebieten, usw., insbesondere auch dafür, die Bevölkerungsexplosion
    der Nichteuropäer endlich zu beenden und wieder rückgängig zu machen.

    Sozialdemokratie ist halt nicht gleich Sozialdemokratie, denn da gibt es
    ganz offensichtlich massive Unterschiede zwischen den einzelnen
    sozialdemokratischen Parteien und Bewegungen in Europa.

    • Avatar
      Sonnenfahrer Mike am

      Wie eine Partei oder eine Bewegung sich schimpft ist mir übrigens völlig egal,
      auch sehe ich mich keiner bestimmten Partei auf Lebenszeit verbunden,
      wichtig ist mir nur das die Partei die ich wählen werde in meinen Augen
      die richtige Politik vorantreibt und Sachen, die in meinem Sinne
      wichtig sind angeht und am besten auch umsetzt.
      Im Übrigen ist mir die echte Meinungsfreiheit samt der dazugehörenden
      Diskussionen und die Einführung von Volksabstimmungen eine Herzens-
      angelegenheit, denn ich würde lieber über einzelne Sachthemen
      abstimmen, als nur aller paar Jahre eine Partei wählen zu gehen.

  14. Avatar

    Da hat ja der fast Sonderschüler (Sigi das Pack) scheinbar einen lichten Moment erwischt bei der Beurteilung der Situation. Gleichzeitig lassen sich seine Spezialdemokraten in Bremen als Wahlverlierer mit Hilfe der Grüninnen und der Kommunisten an der Macht halten. Das Echo dafür wird im Herbst aus Mitteldeutschland ganz deutlich erschallen, wenn es dann flächendeckend Blau/Schwarz und umgekehrt gibt. Prof. Patzelt (der geheime Vorbereiter diese Allianz) reibt sich schon jetzt die Hände, weil dann keiner mit erhobenem Zeigefinger auf die CDU zeigen kann. Wer mit Kommunisten zusammenarbeitet, hat jede moralische Legitimation verloren!

  15. Avatar
    Fischer's Fritz am

    Unverehrte SPD,
    von dänischen Sozialdemokraten lernen, heißt siegen lernen! 🙂

    • Avatar
      brokendriver am

      Dazu sind die deutschen SPD-Sozen einfach zu blöd…
      Eben ein rot-grün-versiffter Haufen im ständigen Kampf
      gegen das deutsche Volk…

      Deutschland hat die Gefahr erkannt, die von den SPD-Spezial-
      demokraten für Leib und Leben der Deutschen ausgeht.

      Die SPD muß raus aus Deutschland,
      weil sie nicht zu Deutschland gehört.

      Die SPD ist ein politischer Fremdkörper….

      Wurde schon oft verboten….

  16. Avatar

    In Deutschland sind die SPD-ler zu vernagelt, um den Zusammenhang zwischen Sozialstaat und effektiver Zuwanderungskontrolle zu begreifen. Seine Begriffsstutzigkeit diesbezüglich am lautesten kundgetan hat unlängst ihr ‚Hoffnungsträger‘ Kevin Kühnert.

    Damit hat sich die SPD strategisch in eine Sackgasse manövriert. Denn wenn sie in diesem Punkt doch noch umschwenken sollte, wird man ihr vorwerfen können, daß sie nur schön populistisch ihr Fähnchen nach dem Wind richtet. Glaubwürdigkeit geht anders.

  17. Avatar
    Thomas Walde am

    Eigentlich steht nirgends geschrieben, daß Sozialdemokraten gegen das eigene Volk regieren müssen.

    • Avatar
      Deutschösterreicher aus dem Wienerwald am

      Na ja… So steht das natürlich nirgends, aber jede Bewegung, die gleichzeitig sozial und international sein will, steht früher oder später vor dem Dilemma, daß man sich für eines entscheiden muß. International ist eben nur das Kapital, nicht aber der Mensch.

  18. Avatar

    Was Anderes.

    Wunderbar wie Donald die Schranze mit den Lefzen einer Bulldogge ignoriert hat

    • Avatar

      Ja Paul. Ich habs auch genossen. Fast bin ich der Meinung, dass Donald Dauerwelle Angestellte aus seinem mittleren Dienst nicht mag.

  19. Avatar
    Schulze Schulze am

    Tschüß Dänemark, das ist der Anfang vom Ende. Dänemark hat sich entschieden zu "Europa" dazu zu gehören.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel