CSU-Politiker Uwe Brandl: Zu geringer Integrationswille bei vielen Flüchtlingen

29

Laut dem Präsidenten des Deutschen Städte- und Gemeindebunds, Uwe Brandl (CSU), fehle es vielen Flüchtlingen an Integrationswillen. Gegenüber der Welt klagte er: „Ich sehe in meiner kleinen Stadt, dass es nur einen verschwindend geringen Prozentsatz echter Integrationswilliger gibt“.

Diesbezügliche Hilfsangebote stießen auf wenig Interesse: „Da werden Sprachkurse geschwänzt oder Auflagen der Behörden nicht eingehalten.“ Die beste Option für Integration sei freilich ein Arbeitsplatz, aber: „Nach jetzigem Stand wird ein Großteil der Zugewanderten aber auf Dauer in den sozialen Netzen bleiben.“

Außerdem müsse die Bevölkerung darüber informiert werden, dass höhere Abschiebezahlen nicht zu erwarten seien: „Viele bleiben ja ohnehin, auch das sollten wir offen kommunizieren.“ Zu einer Änderung der Rechtslage bedürfe es einer Zwei-Drittel-Mehrheit. Bis dahin aber könne man nicht voraussetzen, dass „die Rückführungsquoten deutlich steigen“.

Umso wichtiger aber sei das Gelingen der Integration, denn Parallelgesellschaften seien eine „unschöne Alternative“. Seine Forderungen: „sofortige Spracherziehung“ für Zuwanderer ab dem ersten Tag, unabhängig von deren Bleibeperspeltive. Auch müsse sich die Wirtschaft stärker in den Integrationsprozess einbringen.

Mit COMPACT sind Sie stets bestens informiert – auch unterwegs auf Ihrem Handy oder Tablet. Besorgen Sie sich den Digitalpass und verpassen Sie keine Ausgabe mehr!

Über den Autor

29 Kommentare

  1. Jeder hasst die Antifa am

    Sobald man den Geldfluss und die Wohlfühloase für dieses Klienteel hier beendet funktioniert auch die Integration,das heißt sie kommen erst garnicht her.

  2. Märchenschloss König Ludwig II am

    … die PARTEI …
    Wie integriert man Flüchtlinge in einen BUNDesSTAAT NAMENs BRD?
    GG20 (1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein ( … und … ) "Bundesstaat".
    vorBILD! die "SACHE" Uwe Brandl … illegale Kriege … Integration "gelungen"!

    … das kann deutsch …

  3. Am 16.Oktober 2010…da war man schon weiter als heute!

    "Der Ansatz für Multikulti ist gescheitert, absolut gescheitert!", sagte Kanzlerin Angela Merkel auf dem Deutschlandtag der Jungen Union (JU) in Potsdam.

    Man müsse Migranten nicht nur fördern, sondern auch fordern.

    Dieses Fordern sei in der Vergangenheit zu kurz gekommen.

    Für Integrationsverweigerer fordert Seehofer eine konsequente Anwendung der Sanktionsmöglichkeiten "vom Bußgeld bis zur Leistungskürzung". Auch "wer die Integration seiner Familienangehörigen behindert", solle "wie bei eigener Integrationsverweigerung sanktioniert" werden.

    • "Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern!" … "… , nichts hindert mich, … (verblödeter) zu werden." alte Polit-Regel

  4. In Deutschland will man es nicht wahrhaben

    In den Niederlanden ist Multikulti gescheitert

    Nach zwanzig Jahren schaut der niederländische Politologe Ruud Koopmans zurück. Einst galt er als Befürworter von Multikulti. Er kommt nun zu dem Schluss, dass Multikulti gescheitert ist und Assimilation der bessere Weg gewesen wäre. Er erlebte immer wieder, dass man ihm in Deutschland nicht glaubt.

  5. 1861 begann der US Bürgerkrieg mit dem Ergebnis die Sklaverei einzustellen.

    Die Schwarzen waren danach frei und sprachen die US Sprache.

    Bis heute gehören die Schwarzen zu den ungebildesten und sozial am untersten Rand lebenden Schichten !

    Es gibt Studien in den USA darüber sowie auch in England….einfach mal Googeln….

    • Verblödung hätte man wissen können:

      Danisch.de » Deutsch als Zweitsprache

      Die insgesamt besonders schwachen Ergebnisse unter den 2600 arabischstämmigen Vorschülern mit der Flüchtlingsbewegung von 2015 zu begründen, als viele traumatisierte Kinder sowie Analphabeten nach Deutschland kamen, greift zu kurz. Vergleicht man die Einschulungsergebnisse von 2007 oder 2014 mit denen von 2017, ergeben sich nämlich ähnliche Befunde: 2007 listet die Senatsstatistik nur 1000 arabischstämmigen Kinder auf, aber die Defizite bei der alles entscheidenden Visuomotorik lagen ebenfalls bei fast 50 Prozent. Ähnliches ergibt der Vergleich der Zahlen zur visuellen Wahrnehmung und Informationsverarbeitung und auch der Vergleich der mathematischen Grundfähigkeiten, dem so genannten “Mengenvorwissen”.
      (Einschulungsuntersuchungen: Schwere Defizite bei Berlins künftigen Erstklässlern Tagesspiegel·vor 1 Tag)

  6. Frank Diederichs am

    Bei offiziellen ca 2 Millionen neu Zugereisten seit 2015, kann die Bundesregierung schon behaupten das die Integration ein Erfolg ist. Nur wird nicht gesagt wo der Erfolg statt gefunden hat und worauf sich dieser Erfolg beruft. Bei ca 1,8 Millionen ist die Integration erfolgreich in den Sozialsystemen gelungen. Für ca 150.000 neu Ankömmlinge wurde von Stadt, Kommune und Gemeinde künstliche Job’s erschaffen, um sich hin stellen zu können und zu sagen seht her es sind unsere fleißigen neu Deutschen. Die restlichen 50.000 hat sich die Wirtschaft geschnappt im Dienstleistungstssektor. Putzkolonne oder Post/Amazon usw, da braucht man kein Deutsch zu lernen. Deshalb kommen Briefe und Pakete erst gar nicht mehr an. Ich bin Unternehmer und liege unter den 500.000€ Einkommens Grenze, also 48% zahle ich an Steuer. So geht es vielen Deutsche klein Unternehmern mit denen ich rede. Und wir sind damit im Einklang. Lieber zahlen wir an unsere Deutschen Rentner und Familien und Bedürftigen die Steuer als Menschen die hier nur auf Sozial Plünderungen aus sind. Das eine hat diese Regierung Geschafft, dass ich meine Firma jetzt ins Ausland verlagere und ich Deutschland nur noch Besucher betreten werden.

  7. Rumpelstielz am

    Ohne eigene Leistung bekommt man Geld, eine völlig neue Erfahrung. Man muss kein Genie sein um die Lockwirkung zu erkennen. Das System Merkel wollte uns mit Mio Einwanderer überfrachten, mit dem Wissen, das man dieses Problem nicht wieder entfernen kann. Ausplündern ist denen gelungen, jetzt sollen sich die Deutschen mit einem Mio Heer von Anspruchstellern abfinden. Dazu eine archaische Religion die nichts neben sich hinnimmt und bekämpft mit allen Mitteln.
    Fazit der Islam gehört hier nicht hin – und wenn Flüchtilanten den Islam mitbringen, dann kommen die uneherenhaft. Man kann nicht vor dem Islam fliehen und das Problem mitbringen.
    Der Islam gehört hier nicht hin. Die großzügen Spenden für Moscheebauten kann man mit hohen Schenkungssteuern beikommen.
    Und die Verbreitung von Hetze gg "Ungläubige" muss mit Entzug der Tatmittel bestraft werden.
    Moscheen eignen sich gut als Turnhallen für alle.

  8. Von Integration doch keine Spur, die kommen um hier abzusahnen, sich fett zu fressen, weitere Kinder
    zu zeugen und weiter Gelder zu kassieren!

    • Jeder hasst die Antifa am

      Invasoren werden sich nie Integrieren, sie sind gekommen um zu Erobern und das Land Auszusaugen.

  9. Das Problem ist – Subproletarier und kriminell Veranlagte wollen sich garnicht integrieren, da ihnen ja dann drohen könnte, daß sie zu ehrlicher Arbeit herangezogen werden könnten. Und die wollen die ganz bestimmt nicht – egal wo sie her stammen! Deswegen nehmen sie ihre Herkunftsländer auch ungern zurück!
    Die Industrie kann solche Gestalten auch nicht gebrauchen, daß kann man ihr auch nicht zum Vorwurf machen!
    Wenn es sich wirklich um Benachteiligte / Verfolgte handelt, weil sie die falsche Religion oder Verwandtschaft haben, haben die sich auch immer schon – aus freien Stücken – schnell und gut integriert! Arbeit gesucht und gefunden.
    Solche aber – mit wenig Hirn und viel Bizeps, die in früheren Zeiten jedes Volk zu den Söldnern oder in den Steinbruch geschickt hat, haben leider die höchste Vermehrungsrate und keiner tut etwas dagegen!
    Und Länder, die sich ihren Abschaum nicht leisten können, exportieren ihn eben – haben wir bis ins 19.Jh. auch gemacht!

  10. Jeder hasst die Antifa am

    Der meint natürlich den Deutschen fehlt es an Integrationswille,ist doch klar wer will sich im eigenem Lande einer Steinzeitreligion Unterwerfen.

    • Schulze Schulze am

      Nun es ist schon mutig das dies in den Propaganda Staatsmedien verlautbart wird. Oft ziehen solche Ereignisse Denunziation, Entlassung und damit den gesellschaftlichen Abstieg nach sich.

    • Jeder hasst die Antifa am

      Paulchen Panther dir fehlt auch der Integrationswille um sich auf diesen Seiten zu Integrieren

  11. Franz Schroeder am

    Tja Herr Brandl hat recht. Ich finde aber, dass noch viel mehr der Bevölkerung gesagt werden muss. Zum Beispiel zu den Sprachkursen. In denen fast ausschliesslich ältere Flüchtlinge sitzen. Bis Diese zurechtgefeilt sind für den ersten Arbeitsmarkt, sind sie im Rentenalter.
    Deshalb soll ja die Grundrente kommen, um die Stadtkassen zu entlasten.
    Ich weiß wovon ich rede, Ich stehe jeden Tag vor diesen Menschen und versuche ihnen ein wenig Deutsch zu lernen.

    • Da haben sie den Richtigen gefunden. Der Lehrer lehrt, lernen tun die Schüler.

  12. Diese CSU-ler sind echte Blitzmerker. Im Jahre 4 der merkel’schen Araberinvasion kommen ihre bayrischen Blitzg’scheiten mit dieser Neuheit um die Ecke. Den Hinweis ob der Senilität von CSU-Wählern erspare ich mir dann doch – nicht!
    Derweil der Drehhofer was von Staatszersetzung faselt, Schild und Schwert der Altparteiendiktatur, also Stasikahane, die Haldenwang-Stasi und die Antifa in Marsch setzt, um z.B. Magnitz nachzusetzen. Sowie die Polizei zu Raubüberfällen (Hausdurchsuchungen) etwa durch den abgehalfterten bayrischen Innenminister Herrmann, der Petr Bystrons Festplatte vom Fernseher der Kinder stahl.

    Und in den öffentlichen Diensten wurde über Jahrzehnte all die abgelagert, die in der freien Wirtschaft nie eine Chance gehabt hätten, auch nur einen Satz fehlerfrei auszudrücken, das "Gutachten" der Haldenwang-Stasi über die AfD liest sich wie ein Pamphlet der analphabetischen Analtifa, die ja spätestens seit den Morden von Chemnitz der Haus- und Hoflieferant der Lügen des Merkelismus ist, siehe "Hetzjagd" von Antifa Zeckenbiß.

    Es muß nach der anstehenden Wende ausgekärchert werden, in jeder Ecke und jeder Ritze der staatlichen Verwaltung steckt der Muff, der Schimmel und der Krebs von 50 Jahren 1968.

  13. Herr Staufer am

    Mit "Flüchtlingen" macht die Deutsche Wirtschaft gerne Geschäfte. Und der Deutsche Staat macht den Weg frei. In einigen Städten wird bereits die Wohnbevölkerung ausgetauscht. Zum Beispiel in der Stadt Schwäbisch Gmünd, die es mit einer speziell dafür entwickelten Methode zu bundesweiter Bekanntheit gebracht hat. Die Stadt legt sich mächtig ins Zeug, um "Geflüchteten" Wohnungen zu beschaffen. Sie schafft sogar neue Arbeitsplätze – für voll verbeamtete Integrationsbeauftragte und Ähnliches. Das geht so weit, dass die Stadt den privaten Vermietern eine Mietzahlungsgarantie gibt. Zahlt der "Flüchtling" die Miete nicht, dann springt die Stadt ein. Die Stadt gibt zudem eine Schadenshaftungserklärung ab oder garantiert von Anfang an die vollständige Renovierung der Wohnung, sobald der "Geflüchtete" auszieht.
    Die Mietpreise auf dem "freien Markt" sind seither enorm gestiegen. Ebenso die Zahl der Barber-Shops, Wettbüros und orientalischen Lebensmittelgeschäfte.
    Manchem deutschen Bewohner kommt dies Afghanisch vor.

  14. Das originäre Defizit ist doch der akut mangelnde Integrationswille vieler Deutschen selbst in einer, ihrer eigenen Volksgemeinschaft. Gäbe es diese, wäre die im Artikel beschriebene Problematik nicht existent.

    • @ DUIS LIBERO

      Stimmt. Es gibt viele Deutsche, die sich nicht in die Volksgemeinschaft
      integrieren wollen und deshalb sogar Grün wählen, obwohl sie nicht auf
      Bäumen leben wollen und auch nichts von Dieselfahrverboten und
      offenen Grenzen halten.
      Wie verrückt ist das denn?

  15. Schulze Schulze am

    Integration ist eine der größten Lügen des angebrochenen Jahrhunderts! Da gibt es immer noch sehr viele Stimmen die sagen wir müssen sie integrieren, NEIN einen Schei. müssen wir, die müssen sich integrieren oder assimilieren! Und die Mehrheit wird es nicht tun, niemals weil sie ihren Pädophilen nicht verraten. Wir müssen gar nichts, eingeladen haben andere und dieselben sollte man mit ihren unwilligen Gästen ohne Recht auf Wiederkehr ausweisen, außer Landes bringen.

  16. Die kommen doch nicht um sich zu integrieren sondern um sich auf unsere Kosten fett zu fressen,
    weitere Kinder zu produzieren, unsere Sozialsysteme zu plündern, und den Islam zu verbreiten!
    Und der dt. Michel in seiner schlichten Gutmütigkeit ist still, schafft weiter und freut sich auf den
    nächsten Urlaub!

    • Schulze Schulze am

      Genauso ist das! Schon 2015 wurde der Geburtendschihad ausgerufen. Das kann Europa niemals gewinnen! Die Gebärmaschinen laufen auf Hochtouren. Klingt jetzt sehr herab wertend, aber mir fällt kein anderer passender Ausdruck ein.

  17. Das Problem ist doch nicht neu und das Rad muss auch nicht neu erfunden werde. Schon 1985 konnten wir beobachten, dass die Maenner und Frauen, die eigentlich in einem Sprachkurs sitzen mussten. auf den Rheinwiesen in der Sonne sassen und palaverten. Die Frauen strickten und Maenner spielten Karten. Vom willigen Sozialpaedagogen wurde in der Liste "Teilgenommen" angekreuzt. Die Bezahlung ging also weiter, ohne dass irgend ein Teilnehmer auch nur ein Wort Deutsch dazugelernt haette. Was ich schreibe kann ich beweisen bis hin zum "Bildungstraeger". Auch, dass die Wirtschaft echt bemueht war die Leute zu integrieren. Aber nach dem 5ten oder 8ten der nur 3 Tage, wenn ueberhaupt, noch zur Arbeit kam hatten die Meister oder Betriebsleiter die Schnauze voll. Schliesslich erfordert eine Einzelbetreuung (in den meisten Faellen) eine Menge Energie und am Ende ds Jahres muss die Umsatzbilanz stimmen. Die Ideenlosigkeit von denen die die Flutung mitgetragen haben (CSU) ist erschreckend. Sie sind wie Kleinkinder.

  18. Zu geringer Integrationswille bei vielen Flüchtlingen.

    Das hätte ich dem Heini schon vor 25 Jahren sagen können, aber der Rufer in der Wüste wird ja lieber angespuckt als mal hinzuhören.

  19. DerSchnitter_Maxx am

    Alle haben natürlich die Absicht … sich integrieren zu wollen – klar doch ! 😉 uiuiuiui

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel