Offener Brief an die Leser des “Spiegel”. Der größte Fälschungsskandal seit den Hitler-Tagebüchern muss Konsequenzen haben. Bitte finanzieren Sie nicht weiter Fake News!

    Liebe “Spiegel”-Abonnenten,

    Sie sind verraten worden. Von Ihrem Magazin, dem “Spiegel”. Wollen Sie sich das wirklich bieten lassen? Wollen Sie das weiter finanzieren?

    Vermutlich haben Sie den “Spiegel” einst abonniert, weil er jahrzehntelang als “Hamburger Nachrichtenmagazin” firmierte. Er stand für hanseatische Seriösität. Die Mitbestimmungsrechte der am Firmenvermögen beteiligten Redaktion schienen politischen Amigo-Diensten Grenzen zu setzen, wie sie bei Alleinherrschern wie Axel Cäsar Springer vorkamen. Vor allem “Spiegel”-Gründer und Blattmacher Rudolf Augstein verbürgte Staatsunabhängigkeit und Oppositionsgeist: Immerhin war er 1962 wochenlang im Gefängnis, weil er sich mit dem Staat in Person von Minister F.J. Strauß angelegt hatte.

    Diese Zeiten sind längst vorbei. Spätestens mit dem Tod des “alten” Augstein begann der Abstieg. Der “Spiegel” übt heute keine kritische Wächterfunktion gegenüber der staatlichen Macht mehr aus, sondern ist zu deren Sprachrohr verkommen. Claas Relotius kam mit seinen Fälscher-Artikeln durch, wurde sogar mit Preisen überhäuft, weil er genau das schrieb, was der Propagandalinie der Bundesregierung entspricht – “Refugee welcome”. Der Umfang und die Dreistigkeit seiner Lügenproduktion ist das Eine; dass im “Spiegel” alle Kontrollinstanzen versagten, das Schlimmere. Eine solche Blamage für ein etabliertes Medium gab es zuletzt Anfang der 1980er Jahre, als dem “Stern” vermeintliche Hitler-Tagebücher untergeschoben wurden.

    Wir laden Sie, liebe “Spiegel”-Enttäuschte, ein, die alten Ideale und Werte von Rudolf Augstein wieder zu entdecken – in COMPACT-Magazin, dem auflagenstärksten Printmedium der Opposition. Wir decken investigativ auf, was die Propagandisten beim “Spiegel” und anderswo zusammenlügen: im Fall Putin, im Fall Trump, im Fall Syrien, im Fall Ausländerkriminalität, im Fall NSU.

    Damit Sie die Vorzüge unseres Magazins kennenlernen können, schenken wir Ihnen einen Monat COMPACT-Digital+ im Gegenwert von 9,95 Euro. Darüber können Sie auf die Inhalte unserer gedruckten Ausgaben (und noch mehr) von überall her elektronisch zugreifen: So können Sie die gedruckte Ausgabe auf Smartphone und Tablet lesen, bevor diese an den Kiosk kommt, können das PDF herunterladen und erhalten zusätzlich zu den wie bisher kostenfreien Inhalten unserer Webseite und auf Youtube weitere Texte und Filme sowie den Zugang zu vorhergehenden Printausgaben.

    Um in den Genuss dieses Gratis-Angebots zu kommen, genügt es, wenn Sie uns Ihre Abo-Kündigung für den Spiegel zuschicken, zufaxen (03327/5698617) oder eingescannt zumailen (verlag@compact-mail.de) und formlos den Monatszugang zu COMPACT-Digital+ beantragen. Testen Sie einen Monat lang unseren “Mut zur Wahrheit”!

    Herzlich, Ihr

    Jürgen Elsässer, Chefredakteur COMPACT-Magazin

    P.S. an COMPACT-Abonnenten:

    Alle unsere COMPACT-Abonnenten erhalten den Zugang zu COMPACT-Digital+ ebenfalls kostenlos, und zwar über die gesamte Laufzeit ihres Abonnements, sofern sie ihn bis 31.12.2018 hier beantragen. 

    Dieser kostenlose Zugang für die gesamte Abo-Laufzeit gilt auch für alle, die bis 31.12.2018 neu abonnieren.

    Kommentare sind deaktiviert.