Eine kleine Nachlese vom Chefredakteur

    Liebe Leser,

    Uff, nach vier Tagen Dauerpräsenz am COMPACT-Stand, dazu jeden Tag ne Veranstaltung, bin ich reichlich groggy. Aber glücklich! Denn: Die diesjährige Buchmesse in Leipzig war ein Durchbruch für COMPACT: Die Störversuche der linksradikalen Freiheitsfeinde scheiterten komplett, unser Stand in Halle 3 zog um ein Vielfaches mehr Interessierte an als in den Jahren zuvor. Unsere Magazine und Sonderausgaben fanden dermaßen reißenden Absatz, dass wir zwischendrein zusätzliche Pakete aus dem Zentrallager ordern mussten…

    Wir hatten Hunderte von tollen, zum Teil berührenden Gesprächen mit Lesern, die uns dafür dankten, dass wir mit wenigen anderen oppositionellen Verlagen unter knapp 2.700 Ausstellern Flagge zeigten und so verhinderten, dass die politische Korrektheit alles überflutet. Ihre Zuwendung an diesen vier Tagen hat uns Mut gemacht und Kraft gegeben. Dafür lieben wir Sie!

    Zähneknirschend mussten auch unsere Gegner einräumen, dass die Versuche, uns zu isolieren und zu „rechten“ Schmuddelkindern zu machen, kläglich gescheitert sind. Eine kleine Zitatenlese:

    „Sie hat es von den Brauhauskellern und geschlossenen Facebookforen in die Mitte der bürgerlichen Gesellschaft und auf das Podium einer der größten und wichtigsten Buchmessen Europas geschafft. Wer zuhören wollte, musste rund eine Stunden anstehen, um noch einen Platz zu bekommen.“ („Huffington Post“)

    Beachten Sie den letzten Satz: „Der Compact-Verlag hat zwar martialische Poster aufgehängt, etwa zur angeblichen Islamisierung. Bundeskanzlerin Angela Merkel ist in Wehrmachtsuniform abgelichtet. Aber von Rassismus oder Sexismus keine Spur.“ („Badische Neueste Nachrichten“, wortgleich in anderen Tageszeitungen)

    „…an den Tagen der Leipziger Buchmesse zeigt sich exemplarisch, wie sie es schaffen, sich breitzumachen und die gesamte Stimmung auf der Messe zu beeinflussen.“ („Vice“)

    „Die Aufmerksamkeit war Antaios-Verleger Götz Kubitschek und auch dem Stand des „Compact“-Magazins von dem rechten Ideologen Jürgen Elsässer einmal mehr gewiss. (…) Tatsächlich konnte man bei der medialen Berichterstattung vor und während der Messe den Eindruck bekommen, es habe auf dieser Leipziger Buchmesse kein anderes Thema gegeben als rechte Verlage und rechtes Denken.“ („Potsdamer Neueste Nachrichten“)

    So ein Auftritt auf der Buchmesse kostet eine Stange Geld, das müssen Sie mir glauben. Obwohl unsere Hefte so tollen Absatz fanden, haben wir ein dickes Minus in der Kasse von schätzungsweise 17.000 Euro (letztes Jahr waren es übrigens 31.000 Euro minus). Aber wir lassen uns die Verteidigung der Meinungsfreiheit durchaus etwas kosten!

    Wenn Sie uns ein bisschen helfen wollen, das Defizit zu verringern, sind wir natürlich glücklich. Die beste Möglichkeit ist immer noch, wenn Sie COMPACT-Magazin abonnieren (seit neuestem gibt es übrigens auch ein die Möglichkeit, COMPACT-Spezial oder COMPACT-Geschichte zu abonnieren), oder Sie können auch ein Abo verschenken.

    Außerdem freuen wir uns über kleine und größere Spenden. Am einfachsten geht es über Paypal (http://bit.ly/2FsKEhQ ), oder Sie überweisen auf unser Konto: COMPACT-Magazin GmbH,
    Mittelbrandenburgische Sparkasse, IBAN: DE74 1605 0000 1000 9090 49, BIC: WELADED1PMB.

    Es grüßt Sie herzlich,
    Ihr
    Jürgen Elsässer

    Kommentare sind deaktiviert.