CDU-Ost hat Angst vor Merkels „Wahlhilfe“

21

Angela Merkel, die gerade in München eine Rede gegen Donald Trumps „America First“ hielt und Strukturen „internationaler Zusammenarbeit“ retten möchte, ist der CDU-Ost zur echten Gefahr geworden. Aus Angst vor Anti-Reklame bittet man sie, dort keine Wahlkampfreden zu halten.

Irgendwer hat der CDU wohl klargemacht, dass sie mit Merkel für die kommenden Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen nicht punkten kann. Die Verbände sind überzeugt, ihre Einspannung in den Wahlkampf brächte einfach „keinen Mehrwert“. Das dürfte eine sehr höfliche Untertreibung sein.

Auch Sachsens Landtagspräsident Matthias Rößler übte sich im Euphemismus, als er dem Spiegel verriet: „Ein Wahlkampfauftritt der Bundeskanzlerin wird uns in Sachsen nicht helfen“. So weit möchte Thüringens Fraktionsvize Michael Heym nicht gehen. Aber auch er weiß, darüber werde es „sicher noch Diskussionen in der Thüringer CDU geben“.

Manche Medien begründen die dezenten Abweisungen mit der Furcht, dass die AfD bei öffentlichen Auftritten der Kanzlerin aggressive Gegendemos veranstalten könnte. Sollte sie aber Live-Reden halten, dann eher im kleineren Rahmen („niedrigschwellige Formate“), ohne aufwendiges Ankündigen. Zweck der Bescheidenheit: Pfeifkonzerte zu vermeiden. Der Thüringer CDU-Chef Mike Mohring schließt Reden auf dem Marktplatz deshalb aus. Obwohl, so betont er, es unter Thüringens CDU-Wählern viele Merkel-Fans gebe.

Mit COMPACT sind Sie stets bestens informiert – auch unterwegs auf Ihrem Handy oder Tablet. Besorgen Sie sich den Digitalpass und verpassen Sie keine Ausgabe mehr!

Über den Autor

Avatar

21 Kommentare

  1. Avatar

    Schon vergessen? Merkel ist nicht mehr CDU Vorsitzende. Diese Arxxxkarte hat nun Krampfkarrenbauer. Die kann sich ja mal von Uschi ihre BW Besuchsausrüstung ausborgen, und persönlich die Region von den Vorzügen der CDU überzeugen.

  2. Avatar

    Der Chor "Merkel muß weg", "Merkel raus", "Systemabsturz" etc. wäre ohrenbetäubend und würde der Auslandspresse vor Augen führen, daß die Diktatur überreif für den Fall ist und daß sie dabei sind, die letzte Chance auf einen friedlichen Wechsel zu verspielen, seit sie die Haldenwang-Stasi auf die Opposition hetzen. Und die gleichgeschalteten Merkelmedien wird es mit hinwegspülen. Auch die GEZ-Lügner und -Hetzer. Und sage keiner, er wäre nicht gewarnt worden! Ihr Untergang muß ein totaler sein und ein Strafgericht muß ihnen folgen!

  3. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Herrje, geistesgestörte Standing Ovations für Merkill bei Münchner Sicherheitskonferenz …
    Wie auch immer . . . unter ihresgleichen, benehmen und gebärden sich halt Geisteskranke immer so ! Was sollte mich also -noch- dazu bringen oder hinreißen lassen … diesem verlogenen, gestörten, Marionetten-Eliten-Geschmeiß Vertrauen oder Glauben zu schenken … !? Da ist gar nichts … absolut NADA – habe nur Verachtung übrig !

  4. Avatar

    Die SÜDDEUTSCHE macht sich Gedanken, warum so viele Frauen die AFD wählen und den Indentitären beitreten.
    Wenn diese Schreiberlinge sich Gedanken machen, dann machen sie sich Sorgen.
    Weiter so.

  5. Avatar

    Es geht ja nicht nur um diesen CDU- Dreck, sondern um das ganze Systemparteiengeschmeiß! Weg mit dem Dreck!

  6. Avatar

    Auch ich bin der Auffassung, dass die beliebtetse deutsche Politikerin unbedingt aktive Hilfe leisten sollte, wenn der Wahlkampf im Osten Fahrt aufnimmt. Sie sollte sich möglichst vom forsa-Chef und SPD-Mitglied Güllner unterstützen lassen und wenn ich mir noch einen Vorschlag erlauben darf: moderieren sollte das Ganze die v.d. Leyen-Vertraute Dunja Hallali.
    Das wäre eine Wahlkampfveranstaltung nach meinem Geschmack.
    Letztlich ist es egal, für welche Partei sie die Wahlkampfhilfe organisieren, denn nach den Wahlen müssen alle Parteien miteinander gegen die AfD koalieren. Wird lustig, wetten?

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Ich wünschte in dieser "Erlesenen" Gesellschaft noch Pöbelralle und Göring -Dummheit dazu.

  7. Avatar

    Wie dem Merkel-Regime die Lädsch´n runter hängen wird, wenn es zu einer 2. Amtszeit Trumps kommen wird, ich freu mich jetzt schon.

  8. Avatar

    Da hat er wohl recht,es gibt noch viele Merkelfans in Thüringen und anderswo.Bei aller Begeisterung für die ehemalige Russenzone,darf nicht vergessen werden: regieren tun auch da überall die Systemparteien, selbst in Chemnitz.

    • Avatar

      Sie vergreifen sich mit " Russenzone " sehr im Ton. Auf jeden Fall haben die meisten Menschen aus der ehemaligen DDR ein besseres Bildungs- und Arbeitsniveau als viele aus der ehemaligen BRD. Denn nicht umsonst warb der Westen aus der DDR ab.

      • Avatar

        Wie kann man sich im Ton vergreifen,wenn man Fakten nennt? Mit Bildungsniveau meinen sie wohl den "Dialiktischen Materialismus" von der SED-Parteihochschule? "Abwerben",hihi, so kann man es auch nennen. Vielleicht bin Ich in meinem Urteil etwas unbarmherzig. Es ist leicht,etwas zu verabscheuen,wenn man nicht drin gefangen ist,wobei die Gonaden das Hirn zwingen,sich die Sache schön zu denken,damit es mit der Fortpflanzung klappt. Also nichts für ungut,Ich weiß auch nicht, womit Ich es verdient hatte,nicht in dieser monströsen Russenschöpfung existieren zu müssen. Selbst mit 20% Xxxxxxxxen-Anteil ist mir die heutige BRiD lieber als die Düsternis des SED-Systems. Man muß ja nicht in der Eisenbahnstraße wohnen bleiben, wegziehen erlaubt.

    • Avatar

      @ SOKRATES

      Aber die Systemparteien tun doch auch nur regieren,
      weil sie gegen Tauben nicht Schach spielen tun, obwohl
      sie gar nicht wissen, dass sie dabei nur verlieren können.

    • Avatar

      ja, aber,

      "Gott sei es gedankt"

      …nicht mehr lange!

      PS: Gott, und die Kirchen aus dem Staat!

  9. Avatar

    In Düsseldorf hat es eine Buntwestendemo gegeben. Bunt muss sein. In Anlehnung an die Gelben in Frankreich. Nur Gewalt lehnt man ab. So mögen es die Eliten.
    Wagenknescht und ihre Sammlungsbewegung hat dazu aufgerufen.
    200 sind gekommen. Wenn das keine Sammlungsbewegung ist. Immerhin stimmt der Name. Es haben sich 200 bewegt und versammelt.
    Und wenn man sich die Gesichter ansieht, weis man wer das ist. Die Guten bunten.
    Ist das niedlich.

  10. Avatar

    diese Angst hätte ich auch, aber das wäre nicht das einzigste, worüber ich mir Sorgen machen müßte…

    PS: die Kirchen aus dem Staat!

    • Avatar

      @Trump: Es gibt nur eine Kirche. Außerdem müssen Leute wie Herr Trump aus dem Staat,wenn dieser Staat gesunden soll.

      • Avatar

        @Soki
        Zitat: Eine besondere Stellung nehmen die Kirchen ein. Sie stehen in einer Tradition, die länger zurückreicht als der moderne Staat. Sie genießen eine moralische Autorität, die sich auch auf politische Fragen wie die Bekämpfung der Armut, den Schutz der Familie, die Beachtung der Menschenrechte und die Sicherung des Friedens erstreckt. Ihnen gehören mehr Menschen an als jeder anderen Vereinigung oder Gemeinschaft. So hatte die römisch-katholische Kirche Ende 2007 ca. 25,5 Millionen Mitglieder, die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) Ende 2007 ca. 24,8 Millionen Mitglieder. Das sind jeweils etwa 31 Prozent der Bevölkerung. Hinzu kommen noch über 2 Millionen Mitglieder evangelischer Freikirchen und orthodoxer Kirchen." Zitat Ende.

        Wenn es jetzt noch darum geht, ob es Kirche, oder Kirchen heißen möge, so tangiert es mich wenig. Hauptsache ist, diese, vom Staat protektionierten Tunichgute sollen meine Steuern nicht veruntreuen dürfen.

        PS: die Kirchen aus dem Staat!

  11. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Schade ich wünschte mir viele vor allem öffentliche Auftritte von Merkel im Osten,eine bessere Wahlkampfhilfe könnte die AfD nicht bekommen.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel