BVG: Umstellung auf E-Busse wird 1 Milliarde teurer als geplant

26

Wie zu erwarten war, ist die Umstellung auf E-Motorik noch teurer als propagiert. So bemerkten die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) beim Nachrechnen, dass die Umstellung von Diesel- auf Elektrobusse eine schlappe Milliarde mehr kostet als vom Senat geplant.

Laut Bild-Zeitung kam der Bericht des Verkehrssenats an die Finanzexperten des Abgeordnetenhaus zu dem Schluss, dass die Kalkulationen zwischen Senat und BVG für den Wechsel zum E-Bus „sehr weit auseinander“ gingen. So glaubte der Senat, mit 1,8 Milliarden durchzukommen, während die BVG meint, ganze 2,94 Milliarden zur völligen Elektrifizierung bis 2030 zu benötigen.

Als Begründung gab eine BVG-Sprecherin an: „Dieselbusse fahren bis zu 400 km mit einem Tank. Für E-Busse, die eine weit geringere Reichweite haben, müssen die Linien gekürzt werden. Bedeutet: Wir brauchen mehr Fahrer.“ Aber nicht nur Fahrer, auch zusätzliches Personal für die neuen Betriebshöfe sei notwendig.

SPD-Finanzpolitiker Sven Heinemann kommentierte: „Wir sind bisher davon ausgegangen, dass die Wartung eines Elektromotors günstiger ist als die eines Dieselmotors“; sowohl die BVG als auch der Senat müssten die zusätzliche Milliarde aus dem Landeshaushalt „sehr gut erklären“. Derzeit verfügt die BVG nur über 30 Elektrobusse. Vom doppelt so hohen Preis gegenüber dem Diesel werden die zusätzlichen 50 Prozent vom Bund und Land Berlin abgedeckt.

Heinemann: „Offenbar brauchen wir bei der Beschaffung von E-Bussen Kooperationen nicht nur auf nationaler, sondern auch auf europäischer Ebene.“ Das werde den Bau von Elektrobussen für die Industrie interessanter machen.

Was die Pläne grüner Klimapolitik noch kosten werden, erfahren Sie in wenigen Tagen auf der COMPACT-Konferenz „Öko-Diktatur“: am 16. November, 12 bis 18 Uhr, Magdeburg,  Halberstädterstraße 85. Jetzt anmelden unter compact-konferenz.de.

DieMaterialien zur Konferenz gegen Öko-Diktatur gibt es hier.

Über den Autor

Avatar

26 Kommentare

  1. Avatar

    Bei Berlin schon eine Milliarde Mehrkosten. Und auf das ganze Land berechnet?
    10, 20, 30, 40 Milliarden?

    Ist das nur ein Gerücht, soll der BER jetzt zur Sammelttankstelle für E Fahrzeuge werden?

  2. Avatar

    Um die Dimensionen klar zu machen:

    Bus (nur Berlin) 3 Mrd. Eur
    BER (Berlin) 7? Mrd. Eur
    "Flüchtlingskrise" 25 Mrd. Eur/anno (eher 65 Mrd. zzgl. Sozialindustrie)
    Kampf gegen Rechts?
    Sozialtransfer für Unberechtigte (derzeit ca. 250.000 x 800 Eur x 12)
    Jährliche Steuerverschwendung (Stuttgart 21, etc.)?

    vs

    Lachnummer Grundrentenpaket 1,5 Mrd./anno (keiner weiß wie’s bezahlt werden soll, lol!!!)
    zzgl. riesigem Kontroll- und Verwaltungsaufwand, der die eigentlichen Ausgaben übersteigen wird.

    Erzähl mir keiner, dass eine bedingungslose Grundrente oder eine bedingungslose Grundsicherung nicht aus der Portokasse machbar wäre. Würde viel weniger kosten als deutscher Irrsinn.

    Fast vergessen: 40 Mrd. jährlich für Knarrenbauer.

    Genau hier liegt die vielgepriesene "Volksgemeinschaft" im Argen. Solidarität mit den Eigenen am Arxxx.

  3. Avatar
    Heinrich Wilhelm am

    "So glaubte der Senat mit 1,8 Milliarden durchzukommen". So, glaubte man…
    Eine Frage der Religion also.
    E-Busse verfügen über Zentral-, Achs- oder Radnabenmotoren. Je nach Konstruktion
    des Antriebsstrangs.
    Was wird uns denn hier für ein ungewürzter Quatsch serviert: "Wir sind bisher davon
    ausgegangen, dass die Wartung eines Elektromotors günstiger ist als die eines
    Dieselmotors". Äpfel werden mit Birnen verglichen! Das kommt dabei heraus.
    E-Busse kosten doppelt so viel, wie Dieselbusse. Und das bei Reichweiten
    Letzterer von 40 bis 250 km.
    Na, das hat zwei Ursachen:
    1. Eine von der Klimahysterie getriebene Beschaffungswut. Die Hersteller
    wären ja dämlich, einen schlagartig generierten, alternativlosen Zwangsbedarf
    mit niedrigen Preisen zu honorieren.
    2. Der Batteriebus ist noch in der Entwicklung. Hier hinein platzt der eben
    beschriebene Bedarf.
    Ich sehe schon die Müllhalden der gegenwärtigen Technik, weil in 5 – 10 Jahren
    die Flotten komplett neu beschafft werden. Dann mit ausgreifter Technik…
    Wer verbockt dass gerade? Rot-Rot-Grün!

    • Avatar
      Rucksackdeutscher am

      @ Heinrich =

      Hätten sie sich mit der Ursache der erhöhten Kosten beschäftigt hätten sie selbst gemerkt was für einen Schwachsfug sie hier schreiben…. 95 % der Mehrkosten sind Personalkosten sowohl als Fahrer als auch Mechaniker

  4. Avatar
    Der Fernaufklärer am

    In anderen Ländern rechnet man nicht lange, da macht man einfach: In meinem China-Urlaub war ich sehr überrascht, dass z.B. in Wudang (da, wo auch der Wudang Shan, der heilige Berg der Taoisten ist) alle Linienbusse mit Strom liefen! Selbe Geschwindigkeit wie die Dieselbusse hierzulande. Hab ich erst dadurch gemerkt, dass der Bus an der Endstation an eine Ladestation fuhr, der inzwischen aufgeladene Zweitbus ist von dort gerade zu seiner Tour zurück losgefahren. Zum Thema Umbau: Da, wo bei unseren Reisebussen die Kofferklappen sind, sind dort die Akkublöcke installiert: Klappe auf, Rack rausgezogen, Ladekabel dran, fertig.

    Beim Thema illegale Einwanderung rechnet hierzulande komischerweise keiner genau nach! Wenn man diese Gelder sinniger in die Entwicklung sauberer Fahrzeuge stecken würde ..

    • Avatar
      DerSchnitter_Maxx am

      Genau … hier ruinieren die Dummdämlichen ALLES synchron … in Echtzeit … ! 😉

    • Avatar
      Rucksackdeutscher am

      China ist uns im Rahmen der E-Mobilität ja auch ca. 10 Jahre voraus. Das was sie schildern in China entspricht der Wahrheit ohne Übertreibung.

  5. Avatar
    Hans Hamberger am

    der Ostfriesland Komiker Otto witzelte mal, dass ein neues Irrenhaus käme : Bayern wird überdacht. Der Plan wurde offenbar verworfen. Aber Berlin wäre ein ganz heißer Kandidat…

    Ferkel muss weg

  6. Avatar

    Auf europäischer Ebene wird sich garnichts für elektrisch betriebene Busse tun! Die VR China hat bei Bussen schon lange auf Wasserstoff gesetzt, deren Busse haben Brennstoffzellen und die haben ein paar mehr als die Stadt Berlin! Da sollte sich Berlin die Busse doch in China kaufen und sich sein Wartungspersonal dort instruieren lassen. (Noch in den 1970ern war das umgekehrt üblich.) Das hat auch noch den Vorteil daß man es den Chinesen nicht als rassismus auslegen kann, wenn sie ihre "Lehrlinge" zur Arbeitsdisziplin aufrufen. Und wirklich zweifelhafte Kinderarbeit zur Rohstoffgewinnung entfällt bei Brennstoffzellen.
    Die elektrische Energiekapazität, die heute schon durch (mobile) Kommunikation arg strapaziert wird, bricht ganz zusammen, wenn auch noch das Transportwesen auf sie umgestellt wird und die Erzeugung nur noch mit alternativer Primärenergie geschehen soll!

  7. Avatar

    Zu:
    "SPD-Finanzpolitiker Sven Heinemann kommentierte: „Wir sind bisher davon ausgegangen, dass die Wartung eines Elektromotors günstiger ist als die eines Dieselmotors"

    Bisher haben wir in der Politik ja auch schon soviel Erfahrung mit dem E Motor gesammelt.
    Viel Spaß mit dem E Motor im Winter, wenn er nach 10 km versagt und der Fahrplan zum wiederholten Male geändert werden muss.

    Oh Herr, lass es Nacht werden, damit man dieses Elend nicht mehr sieht.

    • Avatar
      Rucksackdeutscher am

      "Oh Herr, lass es Nacht werden, damit man dieses Elend nicht mehr sieht."

      Sie verstecken sich im Dunkeln hoffentlich …. 😉 ? 😀

    • Avatar

      Wenn unsere Berliner Altparteien-Politiker so
      lang wären wie sie dumm sind, dann hätten
      sie ewig Schnee auf dem Kopf.

  8. Avatar
    Schulze Schulze am

    Das Geld muss weg, egal wie. Auch wenn es sinnlos verbrannt wird oder in aller Welt verteilt!

    • Avatar

      Insofern Quatsch, weil mit E auch nicht mehr "gefahren" wird. Macht der E-Bus Ladepause, macht sein "Fahrer" künftig ein bezahltes Nickerchen?

  9. Avatar

    Warum stattet man die Busse nicht mit Dynamos aus, so dass die Akkus während der Fahrt geladen werden?

  10. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Bis dahin … werden es, wohl, noch ein paar Milliarden mehr sein … siehe Elb-Philharmonie, Stutt21 oder BER – Germoney … ein Hort, ausschließlich nur, für nichtsnutzige, dummdämlich, Polit-Schwachköpfe … auf allen Ebenen 😉

  11. Avatar
    heidi heidegger am

    BVG-Pläne und MiniStadtPläne gab es auch umsonst am "Jericho-Tag", sagte Momper (fällt mir gerade ein..): @Herbert, gib mir bitte den FalkPlan zrugg, den habe ichichich bezahlt, hihi.

    • Avatar
      heidi heidegger am

      Hallo, ich weiss was: lange Busse mit Ziehharmonika (*Monika am Haar ziehen*, hihi) in der Mitte heissen/hiessen *Schwenkis* auf brandenlurchisch..gut, gell?

  12. Avatar

    Hätte nicht ein mittlerer Anteil der E-Busse in der Ausführung Oberleitungsbus / Trolleybus bestellt werden können. Mit Sicherheit deutlich billiger, die können auch 24 Stunden am Tag fahren, u.U. als gebrauchte Fahrzeuge nochmals preiswerter!
    Auf Tests in Pilotprojekten könnte man auch verzichten.
    Gut, der Industrie gefiele dies nicht so gut, dem Steuerzahler aber schon….

    • Avatar
      HERBERT WEISS am

      "Wer soll das bezahlen, wer hat das bestellt,
      wer hat soviel Pinke-Pinke, wer hat soviel Geld?"
      Und jetzt alle zusammen: "Wer…"

      In Potsdams ostlichem Stadtteil Babelsberg fuhr bis in die 90er ein Trolleybus, auch O-Bus genannt. Durch die Elektrifizierung der Wetzlarer Bahn wurde jedoch die Linie unterbrochen. Man hätte zwar die Streckenführung etwas verändern können, Jedoch stellte man hier komplett auf Diesel um.

    • Avatar

      Ich erinnere mich sehr gut daran, dass alle Oberleitungen weggeschafft, die Strom-Busse verschrottet und Dieselbusse angeschafft wurden. Wenn das kein Schilda in Natura ist, dann weiss ich es auch nicht…

  13. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Das wichtigste Utensiel an den E Bussen wird wohl der Abschlepphaken sein um die liegengebliebenen Mit einem Dieseltruck abschleppen lassen.

    • Avatar

      Die könnten z.B. auch einen Dieselgenerator mit sich führen.
      Dann wären es halt Hybridbusse und auf Merkels Ladestationen
      gar nicht angewiesen.

    • Avatar
      HERBERT WEISS am

      Du alter Spötter hast es mal wieder voll auf den Punkt gebracht! Diese E-Busse würden auch bis nach Teltow fahren und dann auf Schmidtchens Schleicherstrecke im Bereich der Altstadt mit ihrem idiotischen begrünten Mittelstreifen liegenbleiben. Der übrige Verkehr könnte dann nicht einfach so links vorbeifahren – schöne Bescherung"

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Share this

Empfehlen Sie diesen Artikel