Buchmesse, wir kommen! Linke Hetze hat keine Chance

16

Die Propaganda der Linken gegen den COMPACT-Stand auf der Buchmesse hat auch dieses Jahr nicht gefruchtet. Ein weiterer Sieg für die Pressefreiheit.

Die Leipziger Buchmesse ist für Medienschaffende und Publizisten ein prestigeträchtiges Stelldichein. Auch das COMPACT-Magazin freut sich jedes Jahr auf den persönlichen Kontakt mit Lesern, Freunden und Kritikern. Leider wird die linke Szene jedes Jahr aggressiver, weil sich besonders die Messeleitung beharrlich weigert, unbequemen Meinungen den Mund zu verbieten.

Die Buchmesse in Frankfurt vor einigen Monaten hat gezeigt, dass es heute mehr denn je der Auftrag alternativer, freier Medien sein muss, sich den verdienten Platz an der Sonne einfach zu nehmen, statt sich durch Propaganda, Demonstrationen und Antifa-Sprechchöre verjagen zu lassen. Der Antaios-Verlag des Verlegers Götz Kubitschek hielt der vollen Breitseite des linken Hasses in Frankfurt stand und verteidigte mutig den Platz, der ihm und seinem Medienunternehmen zusteht. Auch COMPACT wird nicht um Erlaubnis fragen. Auch wir werden uns unser Recht auf Pressefreiheit nicht nehmen lassen – komme was wolle.

Auch in diesem Jahr wird die COMPACT-Mannschaft deshalb wieder mit einem einladenden Stand auf der Messe vertreten sein. Kommen Sie doch mal vorbei, schauen Sie sich unsere heißesten Neuerscheinungen an oder halten Sie mit unseren Redakteuren ein Schwätzchen. In jedem Fall ist die Buchmesse die beste Gelegenheit, sich ein eigenes Bild von unserem Medienunternehmen zu machen. Alle Termine und Details finden Sie hier.

Rote Socken, lahme Füße

Natürlich wäre die Buchmesse nicht die Buchmesse, und Leipzig nicht Leipzig, wenn nicht schon frühzeitig gegen unseren Auftritt gehetzt und „mobilisiert“ werden würde. Da es der linken Szene auch dieses Jahr nicht gelungen ist, mir ihrer Titti-Argumentation („Die verbreiten Hass und Hetze“) ein Verbot unseres Auftritts zu erwirken, den linken Ideologen sogar von der Messeleitung das Gebot der Meinungs- und Pressefreiheit um die Ohren gehauen wurde, gibt es also kein vertun: Buchmesse, wir kommen! Genau wie bei unserer letzten großen COMPACT-Konferenz 2017 in Leipzig, die eine schallende Ohrfeige für Antifa und Co. darstellte, wird sich COMPACT auch hier nicht von der linken Hetze einschüchtern lassen.

Mit diesem Vorgehen hat COMPACT seit Jahren viel Erfahrung. Foto: Sreenshot Twitter

Dass die Linkspartei in den letzten Tagen allen Ernstes ihre Fußsoldaten durch Leipzig geschickt haben soll, um eine alte Ausgabe ihres Käseblättchens Löwenzahn (von Anfang 2017) in Hunderte Briefkästen zu werfen, erfüllt uns trotz aller Häme natürlich mit tiefem Mitleid. Was für eine traurige Aktion. Hätte man da nicht mal einen Praktikanten mit der Formulierung eines neuen Hetzpamphlets beauftragen können? Oder glaubt die Linke, es sei bereits alles gesagt?

In dem Heftchen ist ein einseitiger Artikel der linken Politikerin Juliane Nagel enthalten, in dem Sie die damals schon faden Vorwürfen gegen uns wiederkäut. Kostproben:

„Das COMPACT-Magazin verbreitet Hass und Hetze.“

oder zum Thema Pressefreiheit:

„Vor diesem Hintergrund und dem zu erwartenden selbstbewussten und provokanten Auftreten der einschlgigen rechtsaußen-Verlage hat die Linksfraktion mit einer Stadtratsinitiative den Ausschluss von extrem rechten Verlagen wie COMPACT und Antaios von der Leipziger Buchmesse beantragt.“

Und weiter:

„Die Argumente, die gegen dieses Ansinne in Stellung gebracht wird [sic!] – dies wäre Zensur und würde die Meinungsfreiheit einschränken –  tragen aus Sicht der Linksfraktion nicht.“

Soso! Sie tragen also nicht. Warum nicht?

„Die ‚Vielfalt der Meinungen‘ und der ‚Ort des freien Dialogs‘ – wie es die Buchmesseleitung idealtypisch formuliert hat –  wird nur ohne das Zurschaustellen von menschenfeindlichen Ideologien und ohne Einschüchterung und Bedrohung möglich sein.“ (gez. Juliane Nagel)

Frau Vernagelt hat wieder nichts geschnallt: Die Linken entscheiden nicht, was verboten und zensiert wird, weil in ihren Augen alles menschenfeindlich und „voll Nazi“ ist, was nicht links ist. Beim Thema Einschüchterung hat sie aber hoffentlich Recht: COMPACT wird sich auf der Buchmesse wie immer offen und diskussionsfreudig zeigen, wenn die Linken von unserer Gelassenheit eingeschüchtert sind, dann soll uns das recht sein!

Besonders dreist war aus unserer Sicht, dass sich die Partei Die Linke mit der Gruppierung NoCOMPACT solidarisiert – oder mit dieser möglicherweise sogar personelle Überschneidungen hat. Diese Gruppierung verbreitet nicht nur böswillige Lügen über unser Magazin, sondern nötigt auch Kioskbesitzer, unsere Hefte aus dem Regal zu nehmen. Letztes Jahr erlebte einer unserer Grosso-Partner von dieser Gruppe sogar einen spontanen Besuch – COMPACT berichtete.

Sie können es nicht lassen: Wann merken die Linken, dass die Nazi-Keule nicht mehr wirkt? Foto: Aufnahme Löwenzahn Ausgabe 4/2017

Was auch immer passieren wird, es wird auf jeden Fall unterhaltsam. Und was die Linken angeht: Manchen kann man es einfach nicht Recht machen, uns hingegen wäre es lieb, wenn die Radikalen mitsamt ihres Klatschpappen-Kinderchors Zuhause blieben. Schon das letzte Jahr hat gezeigt, dass derlei Auftritte von Linken keinen mehr zur Solidarität mit ihrer „Sache“ begeistern können.

Schampus für Alle!

Für Fans und Abonnenten, gilt: Kommt am Sonntag zur Premiere-Party unserer neuen Sonderreihe COMPACT-Pirincci. Der Starautor Akif Pirincci und COMPACT-Chefredakteur Jürgen Elsässer laden Sie herzlich ein, am Sonntag Abend den 18. März gemeinsam mit uns zu feiern und die Buchmesse Revue passieren zu lassen. Alle weiteren Informationen über die Veranstaltung gibt es hier. Abonnenten unseres Magazins haben natürlich wie gewohnt freien Eintritt. Falls Sie unsere Pirincci-Sonderausgabe noch nicht in Händen halten, können Sie diesem unhaltbaren Zustand hier Abhilfe schaffen.

COMPACT –  Alles, außer Mainstream!

Artikelbanner_Magazin-Abo_Geschichte-1

Ehrlich, unabhängig, patriotisch – COMPACT-Magazin hier abonnieren!

Über den Autor

Avatar

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel