Schlechte Nachricht für neo-kalte Krieger, Russland-Hasser und Systemschleimer: Das britische Militärlabor äußert ernsthafte Zweifel, ob das Giftgas bei der Skripal-Attacke aus Russland kommt.

    Gary Aitkenhead, Leiter des Forschungszentrums des britischen Verteidigungsministeriums, gestand gestern dem Sender Sky News über das Nervengift: „Wir haben seinen genauen Ursprung nicht identifiziert”.

    Klar ist nur, dass es sich bei dem Präparat um Nowitschok handele, das zu Militäreinsätzen verwendet würde. Diese Information habe man an die Regierung weitergegeben, die dann – im Kombination mit andern “Hinweisen” – ihre Schlussfolgerungen gezogen habe. Nach dem Ergebnis des britischen Militärlabors fordert der Kreml eine Entschuldigung.

    Wetten, dass er die nicht erhält? Weder von der Politik noch von diversen Medien. Wette auch, dass England nicht in der Lage ist, jetzt noch die angeblich zahlreichen Be- und Hinweise auf den Tisch zu legen?

    Ist aber auch egal. Das Ziel der Aktion, die Auheizung des Kalten Krieges, hat ja prächtig funktioniert. Oder dürfen die ausgewiesenen russichen Diplomaten jetzt bleiben, Frau May? Bzw. Herr Maas?

    Kommentare sind deaktiviert.