Bravo, Donald! Asyl-Nadelöhr Guatemala ist jetzt dicht, Geld für Bau der Mauer fließt

37

Großer Erfolg für US-Präsident Donald Trump! Im Weißen Haus unterzeichneten der guatemaltekische Innenminister Enrique Degenhart und der US-Heimatschutzminister Kevin McAleenan am vergangenen Freitag ein Abkommen, mit dem das mittelamerikanische Land zu einem sicheren Drittstaat erklärt wird.

Guatemala ist das Nadelöhr für Zuwanderer aus dem Süden Mittelamerikas, die in den USA häufig für große Probleme sorgen. Das Land besitzt im Norden eine fast 1.000 Kilometer lange Grenze zu Mexiko und ist ein Sammelpunkt für Asylbewerber aus El Salvador und Honduras – also die beiden Länder, die sich im Süden an Guatemala anschließen.

Mexikaner und US-Amerikaner wollen keine „Migrantenkarawanen“

Noch im vergangenen Jahr sorgte eine Migrantenkarawane für Aufsehen, die sich von El Salvador, Guatemala und Honduras aus auf den Weg an die US-amerikanische Grenze machte und nach Fußmärschen und Busfahrten über fast 5.000 Kilometer in  der mexikanischen Grenzstadt Tijuana strandete. Die illegalen Zuwanderer wurden dort nicht gerade mit offenen Armen empfangen, und es gab Proteste der örtlichen Bevölkerung unter dem Motto „Stoppt die Invasion“, da ein weiteres Ansteigen der ohnehin schon schwindelerregend hohen Kriminalitätsrate in der Stadt befürchtet wurde.

Showdown in Italien! Carola Rackete möchte Italiens Innenminister Matteo Salvini bloßstellen und dessen Einlaufverbot für Flüchtlingsboote in italienische Häfen unterlaufen – der lässt sich aber nicht auf der Nase herumtanzen. Lesen Sie alles zu dem Thema in der aktuellen Ausgabe von COMPACT!

Der konservative Bürgermeister von Tijuana, Juan Manuel Gastélum, forderte damals die Regierung auf, einen humanitären Notstand auszurufen, und er beklagte, dass unter den Zuwanderern auch „Nichtsnutze und Drogenabhängige“ wären. Tatsächlich wird die schon mit vielen eigenen Problemen belastete Stadt an der Nordgrenze Mexikos immer wieder zum bevorzugten Ziel von Armutsmigranten. Noch vor einigen Jahren kam es beispielsweise zu einer regelrechten Belagerung der Stadt durch Tausende von Haitianern, die von hier aus in die USA gelangen wollten.

Mexiko selbst ist nämlich keineswegs – wie es in fast allen relevanten deutschen Medien dargestellt wird – ein reines Opfer der mittlerweile wieder härteren Grenzpolitik der USA, sondern selbst ein Pufferstaat, der massiv unter den Problemen der illegalen Zuwanderung zu leiden hat.

In dem Zeitraum zwischen 2010 und 2015 stieg die Zahl der Abschiebungen von illegalen zentral- und südamerikanischen Zuwanderern aus Mexiko von gut 65.000 Personen auf beinahe 180.000 Menschen an, und in Umfragen spricht sich eine große Mehrheit der Mexikaner für einen harten Kampf gegen die illegale Migration aus.

Tränengas gegen illegale Zuwanderer

Als im vergangenen Jahr rund 500 Männer aus der Migrantenkarawane den Versuch unternahmen, die Grenzanlagen zu stürmen, setzte der US-Grenzschutz Tränengasgranaten ein und drängte die Gruppe wieder zurück. Aber auch Mexiko kündigte sofort an, alle an dieser gewaltsamen Aktion beteiligten Personen seinerseits abzuschieben. US-Präsident Donald Trump teilte der mexikanischen Regierung über den Kurznachrichtendienst Twitter mit: „Macht es mit dem Flugzeug, macht es mit dem Bus, macht es, wie Ihr wollt, aber sie kommen NICHT in die USA.“ Außerdem schrieb der US-Präsident, dass sich in der Migrantenkarawane auch „eiskalte Verbrecher“ befänden.

Das gestern in Washington unterzeichnete Asylabkommen ist ein großer Schritt nach vorne bei der Eindämmung der illegalen Migration auf dem amerikanischen Kontinent, da Migranten aus den beiden Hauptherkunftsländern El Salvador und Honduras von nun an ihre Asylanträge in Guatemala stellen müssen.

Merkels Märchen widerlegt

Und es gab in den letzten Tagen noch eine zweite hervorragende Neuigkeit für den US-Präsidenten: Der Oberste Gerichtshof der USA entschied am Freitag nämlich mit 5:4 Stimmen, dass Donald Trump Geld aus dem Verteidigungshaushalt der Vereinigten Staaten nutzen kann, um seine Mauer gegen illegale Migration an der Grenze zu Mexiko zu bauen.

Während die deutsche Kanzlerin Angela Merkel behauptet, es sei prinzipiell unmöglich, eine Grenze zu sichern, beweisen die USA derzeit gerade das Gegenteil, und viele Bürger werden dem Präsidenten deshalb zutiefst dankbar sein.

Vom Herbst 2015 bis weit in das Jahr 2016 wurde Deutschland mit illegalen Zuwanderern regelrecht geflutet, es kam zu einem welthistorisch wohl einmaligen Missbrauch des Asylrechts. Rekapitulieren Sie die dramatischen Monate und sichern Sie sich die entsprechenden Ausgaben des COMPACT-Magazin zum absoluten Schnäppchenpreis!

Über den Autor

Avatar

37 Kommentare

  1. Avatar
    Christopher Straat am

    Guatemala erpressen und ein paar Meter Mauer bauen. Riesiger politischer Erfolg ?! :-S

  2. Avatar

    Nun sollte sich die mögliche Entwicklungshilfe der USA für die Hauptauswanderungsländer auch nur noch in Hilfe zur Geburtenverhinderung äußern! Wenn Völker sich früher so stark vermehrt haben, sodaß sie ihren Bevölkerungsüberschuß exportieren mußten, haben sie auch immer zuerst ihren Bodensatz der Bevölkerung weggeschickt! Totschläger und andere Kriminelle zuerst! Führt man in den Unterschichten die 1-Kind-Regelung ein, haben diese Völker selber am Meisten davon. Und wenn sie genau wissen, daß sie in die USA nicht reinkommen, sind sie auch eher bereit, Hilfe zur Schwangerschaftsverhütung anzunehmen!
    Nur so löst man das Problem auch dauerhaft und für die Zukunft!
    Das ärgert allenfalls die internationalen Großkapitalisten, denen so auf Dauer Arbeitskräfte zum kleinsten Tarif und mögliche Kunden entfallen.

  3. Avatar

    Gehoert das auch zu Trumps phantastischer Politik fuer seine Besatzungszone: "Rettungsschiff der italienischen Küstenwache darf doch auf Sizilien anlegen" bei Yahoo. Zitat: "Ein Rettungsschiff der italienischen Küstenwache mit mehr als 130 Flüchtlingen an Bord hat nach einem Verbot von Innenminister Matteo Salvini nun doch auf Sizilien angelegt. Die "Gregoretti" legte in der Nacht zum Sonntag im Hafen von Augusta bei Catania an, wie die Regierung in Rom mitteilte. Die Flüchtlinge sollen demnach aber erst an Land gehen dürfen, wenn ihre Aufnahme durch andere EU-Länder geklärt ist." Zitat Ende. Thank you Mr. Trump. I am very happy that you understand yourself so well with Mrs. Merkel. I am very happy about the German-American friendship.

  4. Avatar

    Und jetzt sollte mir mal bitte jemand erklaeren, was Trump fuer Deutschland macht. Hat da jemand eine Idee?

    • Avatar

      By the way. Dan Coats hat gerade gekuendigt und John Ratccliffe wird kommen.

    • Avatar
      Terence Pickens am

      An: Christopher Straat:
      Hey Chrissie, Merkel-Untertan !
      Lesen Sie meinen Beitrag vom 28.7 um 19:33 ! Was Sie als Systempresseleser nicht wissen, ist, Donnyboy Trumps seit langem praktizierte Strategie den Migranten-Nachzugseffekt aus Zentral- & Südamerika zu eliminieren.
      Peep this, it’s ABSCHRECKUNG, stupid !
      Über den geplanten Teilmauerbau freut sich der mexikanische "coyote" als gute Arbeitsbeschaffungsmaßnahme, da sich seine Menschenschmuggelaktivitäten erhöhen werden.

  5. Avatar

    (..) Kanzlerin Angela Merkel behauptet, es sei prinzipiell unmöglich, eine Grenze zu sichern (..)

    Wenn man nicht will, sagt man es geht nicht. Verlogenes Miststück!

  6. Avatar

    Die beiden, stark kritisierten und trotzdem, von Trump eingesetzten Richter revanchieren sich jetzt.
    Über diese Art von "Rechtsstaat" raufen sich Staatsrechlter, Ethiker und Co rund um die Welt die Haare, die Rechte feiert es. Sagt eigentlich schon alles …

  7. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Endlich ein US Präsident der etwas bewegt und nicht nur dumm rumqatscht.

  8. Avatar
    Terence Pickens am

    Ich erinnere an die mutige Ex-US-Heimatschutz-Leiterin Kirstjen Nielsen die 2018 an der Grenze bei Tijuana / Méjico – nur durch den Stacheldraht getrennt – den Latino-Grenzübertretern in spe zurief: "Make no mistake, you’ll never enter this country illegally."
    Dieses Verhalten und Trumps Mauerbau in Verbindung mit der Hilfe der zentralamerikanischen Staaten, sollte sich der deutsche Polit-Pöbel als Abschreckungsbeispiel gegen illegale Zuwanderung als Vorbild nehmen.

  9. Avatar
    brokendriver am

    Während in den USA eine knallharte Refugee-Politik gefahren wird, zeigt sich in
    Deutschland, daß CDU und SPD sowie Giftgrüne auf dem Weg zu einer neuen
    DDR-SED sind:

    Sie bilden die "Nationale Front" gegen deutsche Interessen und das "Wohl des deutschen Volkes" (Artikel 56 des Grundgesetzes)…

    • Avatar

      Sie bilden die "Antinationale Front",
      aber in wessen Auftrag?
      Ich kann mich nicht erinnern, dass
      es in der DDR so einen Schwachfug
      gab.

      Aber gut dass es sie (die DDR) gab, so kann
      man den heutigen Schwachsinn immer schön
      bagatellisieren.

      Es ist jetzt schon schlimmer als es je gewesen ist.
      Schlimmer geht also immer.
      Das verdanken wir aber den schlauen Wessis
      und nicht den ausgestorbenen SED -Bonzen.
      (die Mauer fiel vor 30 Jahren und nicht Vorgestern)

      Halleluja

      • Avatar

        @ANDOR. Aber bitte nicht vergessen, dass wir deren Brut in allen Institutionen sitzen haben. Die Nachfolger der "Ausgestorbenen" haben die Wessis ueberfallen wie die Pest. Wobei ich gestehen muss, dass diese Pest von den Altparteienfuehrern des Westens aufs Herzlichste begruesst wurden.

    • Avatar

      Ein von der Minderheit gewählter Präsident setzt auf problematische Art, zwei stark kritisierte Richter-Kandidaten ein. Diese revanchieren sich jetzt. DAS klingt doch eher nach DDR.

  10. Avatar
    DerGallier am

    Und der Trump werkelt an der Abarbeitung seines Wahlprogramms weiter und sieht so gar nicht abgemerkelt aus, obwohl man ihm von Seiten der "Rechtschaffenen" mit zahlreichen linken Touren eins auswischen wollte.

    • Avatar

      Wer die Möglichkeit hat mit US Bürgern zu sprechen, hört Lobgesänge auf Donald

      Was hiesige Lügenmedien auskotzen ist nicht relevant.

      • Avatar

        Da wo die Bildung eher schlecht ist schon. In großen Städten mit gebildeter Bevölkerung ist die Aversion gegen Trump noch intakt.

      • Avatar

        @ NIC,
        schreib mal lieber nichts von Bildung.

        Die Deine hat nur mäßiges Baumschulenniveau

      • Avatar
        Fischer's Fritz am

        @NIC
        "… In großen Städten mit gebildeter (US-)Bevölkerung ist die Aversion gegen Trump noch intakt."

        So, wie auch im gesamten, supergebildeten Deutschland. 🙂

  11. Avatar
    DerGallier am

    Und jetzt geifern sie wieder, spucken Gift und Galle, unsere Hofberichtserstatter.

    So agiert ein gewählter Staatsmann, der zuerst an sein Volk und Land denkt.

  12. Avatar
    brokendriver am

    Grenze dicht, Mauer hoch !

    Wäre schön, wenn wir das in Deutschland auch sagen könnten.

    Aber, Deutschland entwickelt sich immer mehr zu einem der

    größten Asylantenheime in Europa.

    • Avatar
      Hägar Hamberger am

      Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen. … 😀

      Doch, mittlerweile etliche Millionen Wessis …. hätten wir sie man gelassen wo die war 🙂

      • Avatar

        @häger: ich denke, dass wir die Grenzen bei einem erneuten Mauerbau neu definieren sollten. Klar sollte nur sein, auf die eine Seite häger, das Grüne, der Moslem, der Antidemokrat, der stolze Schwule, "Pöbel Ralle", der "Hetzer Kahrs", die Führer der Amtskirche, "Faktengott Gensing" und die anderen Gutmeinenden. Auf die andere Seite dann alle Demokraten und die, die bereit sind zu lernen.

  13. Avatar

    Man kann Trump sehen wie man will, aber für sein Land ist er gut.
    Ein Wort an dieser Stelle der Kritik, weil nach einem guten Kommentar, sogleich ein Gegenkommentar folgt.
    Da wird geschwurbelt von Weltverschwörung und Volksaustausch mit perfiden Plan, weshalb die Union und allen voran Merkel sowie die Sozis diese Zuwanderung forcieren!

    Nichts davon ist treffend, es ist eigentlich sehr einfach sieht man die Ergebnisse ihrer Politik.
    Eine Nutzniesserei und Lobbypolitik machen sie, aus geschürten lancierten Nachteilen ziehen sie geschickt Nutzen. Nur dafür heucheln sie Humanität.
    Sie lenken die Menschen in ihre gewünschte Richtung und meist hatten sie damit Erfolg.

    Es sind nicht die Sozialdemokraten oder die Linken das Problem, es ist diese perfide taktische antidemokratische Lobbypolitik.

    So einfach ist es!

    • Avatar

      Von Politik verstehst Du nahezu nichts

      Der Volksaustausch ist im vollen Umfang begriffen, nur Traumtänzer bemerken ihn nicht.

      • Avatar
        brokendriver am

        Syrer bringen in Istanbul täglich (!) bis 90 Babys auf die
        Welt.

        Wie viele Babys täglich bringen Syrer in Deutschland auf
        die Welt, Frau Merkel ?

      • Avatar

        Diese Volksaustausch-Angst, kommt hier ja häufig auf. Gibt es dafür eigentlich logische Belege? Hier endet das dann meistens mit so einem "Syrer bekommen 90 (!!! einsdrölf) Babys am Tag" -Schwachsinsbeitrag und das scheint dann allen als "Beleg" zu reichen.
        Könnt ihr mir bitte Links zu kommen lassen, wo ich mal objektive Fakten zu diesem angeblichen Volksaustausch bekommen kann?

      • Avatar
        Frank Diederichs am

        2017 Geburtenrate 850.000 davon 80% mit Migration.!!! 2018 wurde keine Erhebung mehr gemacht. Warum wohl?

  14. Avatar

    Aus welchem Land kommt Frau Merkel denn ?
    Aus einem Land,das rundum von Mauern,Grenzzäunen,Selbstschussanlagen,
    Sprengfallen,bewaffneten NVA-Leuten abgeschirmt war !
    Sehr viele Tote,die da raus wollten,nicht rein !
    Wo war denn da ihr Gutmenschen Bewusstsein ?
    Wahrscheinlich hat irgendein Ereignis dazu geführt,das sie,alles von 1990-2005 vergessen hat,sowas wie Amnesie ?!

    • Avatar

      Es wird doch ganz gezielt immer links gegen Rechts gehetzt und andersrum, alte gegen junge, die Arbeiter auf die Hartzer und arme gegen die Reichen. Immer wie es passt, die Schuld und den perfiden Plan aber hat die Union.
      Der begann schon unter Kohl und Merkel führte in zur Perfektion. Die SPD wurde gleich mit geschafft, nur haben die es noch realisiert. Und genau so ergeht es jedem ihrer Koalitionspartner, auch den Grünen.
      Macht Umbau Lobbypolitik und Größenwahn der Unionsparteien brachte diese Antidemokratie.
      Da sind Politberater aus allen Lobbygruppierungen im Hintergrund tätig und das Besetzen wichtiger Ämter hatte auch Plan.

      Nicht Volksaustausch und Soros Kalergie Weltverschwörung, es ist nur Macht Gier und Lobbypilitik verantwortlich!

      • Avatar
        Doris Mahlberg am

        @ Gerd

        Wer immer noch den Volksaustausch durch Massenmigration nicht sehen will, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen. Die Grünen sind das übelste u. dümmste Gesindel, das der dumme deutsche Wähler jemals in den BT gewählt hat. Gemeinsam mit der SPD verfolgten sie von Anfang an die totale Abschaffung D. . Deutschland verrecke, D. du mieses Stück Sch+++++, das ist die Agenda von rot-grün, das sind die Förderer der Antifa, das sind die Nachfahren von RAF u. Baader/Meinhof, d.h. von Mördern u. Terroristen.
        In Einem gebe ich Ihnen allerdings recht : Bereits H. Kohl wußte ganz genau, was für Deutschland geplant war. Er betrieb den Euro und EU-Wahnsinn wie ein Besessener u. er wußte genau, warum er uns Merkel hinterlassen hat. Ob Union, SPD oder Grüne …………., welchen Sinn hat es noch, sich zu fragen, wer die schlimmsten Volksverräter u. Verbrecher sind ??

      • Avatar
        Frank Diederichs am

        @Gert
        Der Volksaustausch ist schon im vollen Gange. Man darf nicht nur die Asylzahlen sehen, sondern auch die Geburtenzahlen. 80% Muslime.
        Ein Afrikaner wird sich nicht ändern wenn er Deutschen Boden betritt. Das Rudelfxxx geht auch in Deutschland weiter. Gehen sie mal in Großstädten mit offen Augen. Da sehen sie das Ausmaß, was und in einigen Jahren den Ruin bringt. Und unsere Grüninen laufen stolz noch mit dem schwarzen Nachwuchs herum, und versuchen Konservative Leute zu provozieren. Habe ich selber erlebt. Aber nur ein Einzelfall in ihren Augen.

      • Avatar
        Nachdenker am

        FRANK
        Hier am Rhein war auch eine Gute mit zwei kleinen Negerlei.
        Sie konnte sich vor Begeisterung kaum halten.
        Ich habe sie gefragt, ob sie sich auch um arme Deutsche Kinder so rührend kümmert. Ach so, das ist politisch nicht gewollt.
        Eine Antwort habe ich nicht bekommen. Gesehen habe ich sie aber auch nicht mehr.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel