Bild-Online: Verweis auf „psychische Probleme“ soll Terrorgefahr runterspielen

34

Hört, hört…

Der Publizist und Historiker Michael Wolffsohn schrieb am Sonntag für Bild-Online, was COMPACT-Leser längst wissen: „Terrorakte werden neuerdings in der deutschen Amtssprache immer häufiger überzuckert. Auf ‚psychische Probleme‘ des Täters wird dabei verwiesen. Das unausgesprochene, aber leicht erkennbare Motiv lautet dabei: Bloß keine Politik. Bloß keine Beunruhigung der Bürger. Bloß keine Gedankenbrücke zu Nahost oder gar zum Islam.“ (1)

Ok, bei COMPACT-Chefredakteur Jürgen Elsässer heißt das kurz und griffig: „Wahnsinn und Islam passen wie Arsch auf Eimer!“ Wer den Islam und seine Eroberungsagenda studiert hat und mit denen spricht, die den Mohammedismus kennen und fürchten, kommt zum gleichen Schluss – vorausgesetzt, das politisch korrekte Establishment hat ihm oder ihr noch nicht gänzlich den gesunden Menschenverstand abtrainiert…

Unterstützen Sie COMPACT, das Sprachrohr des Widerstands, mit einem Abo: Hier abschließen

Geistige Verwirrtheit wurde dem Axt-Angreifer von Würzburg ebenso angelastet wie dem Bombenattentäter von Ansbach und vielen weiteren Tunichtguten, die scheinbar zufällig alle einen Islamchip in der Rübe haben oder hatten. Anlass für den 69-jährigen Wolfssohn, sich nun zu äußern, stellt die aktuelle Axt-Attacke vom vergangenen Donnerstagabend im Düsseldorfer Hauptbahnhof dar. Obwohl der Täter aus dem islamisch und gewalttätig geprägten Kosovo stammen soll, hat sich die Lügenpresse erneut verboten, den Islam als Motiv auch nur in Erwägung zu ziehen.

Das Standardwerk: hier bestellen!

Wir sollen lieber ignorieren, dass seit „Refugees Welcome“ Baumärkte plötzlich als praktikable Waffenlager und Fahrzeuge als Mittel zum Dschihad gelten. Nein, wir sollen uns daran gewöhnen. Nicht mit uns!

Ein 16-Jähriger schlitzte einer 15-Jährigen in Düsseldorf die Kehle durch. Die Staatsanwaltschaft verkündete heute: Täter ist schizophren und nicht schuldfähig! (3)

Persönlich vermute ich auch hier einen Moslem an der Klinge, obwohl ich zur Stunde nichts über den Mörder weiß. Und solange es keine Menschenketten, Kundgebungen und Demonstrationen unserer muslimischen Mitbürger gegen die Moslemkiller gibt, wird das auch so bleiben.

Unterstützen Sie COMPACT, das Sprachrohr des Widerstands, mit einem Abo: Hier abschließen

(1) http://www.bild.de/politik/inland/michael-wolffsohn/wahrheit-oder-beschwichtigung-50811404.bild.html
(2) http://www.businessinsider.de/isis-al-qaeda-car-attacks-nice-france-2016-7?r=UK&IR=T
(3) http://www.n-tv.de/panorama/15-Jaehrige-in-Duesseldorf-getoetet-article19743245.html

Über den Autor

Avatar

Katja Wolters ist bekennende Lipstick-Feministin, selbstbewusst und betont weiblich zugleich. Die zweifache Mutter und freie Journalistin lebte lange in England. Die Abwesenheit schärfte ihren Blick auf die Heimat. Denkverbote kennt sie nicht, Probleme nennt sie sofort beim Namen. Dafür lieben wir sie.

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel