Der Berliner Verlag und damit auch Berliner Zeitung sowie Berliner Kurier haben seit einiger Zeit einen neuen Besitzer. Wieder mal. Diesmal heißt er Holger Friedrich. Blöderweise war er zuzeiten der DDR unter dem Decknamen „Peter Bernstein“ ein Stasi-IM. Während seines Wehrdienstes soll er Kameraden verpfiffen haben. Die Welt am Sonntag behauptet, ihr Bericht sei durch Dokumente aus der Stasi-Unterlagenbehörde gedeckt.

    In Holger Friedrichs Antwort, publiziert in der Berliner Zeitung, heißt es, er habe die Verpflichtungserklärung bei der Stasi in einer Notsituation geschrieben, um sich nach einer Verhaftung den potentiellen Knast zu ersparen. Aber er sei keinesfalls „aktiv“ für die Stasi tätig gewesen, habe sich bei nächster Gelegenheit dem Dienst entzogen. Soweit die Meldung, die gestern und heute Mainstreammedien wie Bild, Faz, Spiegel & Co. beschäftigt. Bild spricht gar von einem „Skandal“.

    Aber wo liegt das Problem? In einem Land, wo eine Ex-Stasi-Tante den Vorsitz einer Stiftung innehat, die politische Opposition als Nazis anprangert, denunziert und dafür Steuerkohle erhält, wo SPD-Politikerin Schwesig (SPD) und der Linke Bodo Ramelow die DDR von der Bezeichnung „Unrechtsstaat“ befreien möchten, wo die Gesetzgebung zunehmend einen Stasi 2.0-Staat ansteuert, ist das Friedrich-Leaking pure Heuchelei. Zumal die Berliner Zeitung sich bislang jedem Zeitgeistwechsel devot unterworfen hat. Auch dem derzeitigen. Also, passt doch alles.

    Keine Lust mehr auf Propaganda und mediale Einseifung? Dann sollten Sie COMPACT lesen, die stärkste Stimme des Widerstands. Um keine Ausgabe zu verpassen, am besten ein Abo holen. (Für mehr Infos Klick auf den Link)!

    Kommentare sind deaktiviert.