Berlin: Öffentliches Gebet zum Opferfest – Gastgeber steht islamistischer Muslimbruderschaft nahe

33

Mehr als 1000 Muslime kamen am Sonntag zum Auftakt des noch bis morgen andauernden islamischen Eid al-Adha zum „Gebet im Freien“ auf dem Tempelhofer Feld in Berlin zusammen. Politiker aller Couleur hatten ihnen vorab zu ihrem Opferfest mit seinem blutrünstigen Ritual gratuliert.

Foto: Screenshot Twitter

„Ein einzigartiges Ereignis“, schwärmte der Veranstalter, der Verein „Neuköllner Begegnungsstätte“ (NBS), der seine Ordner mit arabischer Schrift auf den Warnwesten ausschwärmen ließ, um der deutschen Gesellschaft zu verdeutlichen, was er von ihrer Gleichberechtigung hält: Die Frauen wurden in ihre Schranken verwiesen, sich gefälligst abseits von den Männern niederzuhocken.

Foto: Titima Ongkantong, Shutterstock.com

Zudem wird die NBS seit 2014 vom Verfassungsschutz (VS) beobachtet, da ihr Verbindungen zur militanten Muslimbruderschaft vorgeworfen werden. Die ist eine der ältesten Islamistenvereinigungen, deren palästinensischer Ableger Hamas ohne Rücksicht auf Menschenrechte den Gaza-Streifen regiert.

Foto: Screenshot Twitter

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg hatte im Juli 2018 befunden, die von der NBS betriebene Dar-as-Salam-Moschee in der Flughafenstraße suche „unter Verschleierung ihrer wahren extremistischen Ziele die Nähe zu Institutionen und Vereinen, um Einfluss auf politische und gesellschaftliche Entscheidungsprozesse nehmen zu können“. Laut Verfassungsschutz sei das Ziel der gut organisierten Bewegung eine an der Scharia ausgerichtete Gesellschaftsordnung. Religionsfreiheit und Geschlechtergleichheit lehnten die Muslimbrüder ab.

COMPACT-Edition „Björn Höcke: Interviews, Reden, Tabubrüche“. Höcke pur, unverfälscht, umkommentiert. Für alle Höcke-Fans: Die wichtigsten Wortmeldungen des Thüringers aus den letzten fünf Jahren. Und für alle, die nicht recht wissen, was sie von der AfD und Höcke halten sollen: Jeder kann sich damit ein eigenes Bild machen. Hier bestellen.

„Mit dem gut besuchten Gebet auf dem Tempelhofer Feld könnte nun das geschehen sein, wovor Experten gewarnt haben: Unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit treten Extremisten öffentlich auf – und rekrutieren womöglich Anhänger“, berichtet der Tagesspiegel.

Muslimbruderschaft ist antisemitisch und antidemokratisch

„Dass von allen Moscheevereinen ausgerechnet eine vom Verfassungsschutz beobachtete Organisation die Genehmigung zur Nutzung des Tempelhofer Feldes bekommt, ist höchst fragwürdig“, kritisierte Marcel Luthe, FDP-Innenexperte im Berliner Abgeordnetenhaus. Die Muslimbruderschaft sei in ihrem Wesen „antisemitisch und antidemokratisch, und weder sie selbst noch ihre Sympathisanten passen zu Berlin“. Dazu zählten auch die sich als Palästinenser bezeichnenden eingewanderten Besucher aus arabischen Ländern, von deren hetzerischen Ausfällen Beobachter ebenso berichteten wie davon, dass sich in besagter Moschee neben mutmaßlichen Islamisten auch Männer einschlägig bekannter Großfamilien treffen.

Foto: Screenshot Youtube

Und während sich die Anwohner des Tempelhofer Fliegerviertels über zahlreiche Falschparker, opulente Gewänder und verschleierte Frauen aufregten, hatte Seyran Ates (55), Mitbegründerin der liberalen Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin-Moabit, „Bauchschmerzen“ bei dieser Veranstaltung, bei der die „Geschlechtertrennung im öffentlichen Raum zelebriert“ wurde. „Die Verantwortlichen, die das Gebet genehmigt haben, müssen sich die Frage stellen lassen, ob sie rechten Identitären auch so viel Raum gegeben hätten. Für mich handelt es sich bei Muslimen, die Geschlechtertrennung so massiv betreiben, um muslimische Identitäre“, stellt die Rechtsanwältin im Gespräch mit dem Tagesspiegel heraus. (Weiterlesen nach unserer Empfehlung)

Mit der Asylflut nahm der schleichende Umbau Deutschlands zum Scharia-Staat Fahrt auf. Islamistische Schlägerbanden terrorisieren Christen, ungehemmte Gewaltausbrüche und Frauenjagden verwandeln unsere Straßen in No-Go-Areas. Dieses Spezial vermittelt Fakten zur Entwicklung des Islam: von seinem Gründer Mohammed über die blutige Expansion bis vor die Tore Wiens zum heutigen globalen Dschihad von IS & Co sowie der Unterwanderung durch den Islam. Nicht verpassen, hier bestellen.

In den vergangenen 20 Jahren seien zunehmend patriarchalisch-archaische Praktiken aus dem privaten Raum in den öffentlichen gebracht worden mit dem Ergebnis, dass sich die Gesellschaft mit diesen immer mehr anfreunde und sie als selbstverständlich betrachte. Sie solle sich daran „gewöhnen, dass Geschlechtertrennung Identität dieser Menschen sei“, beklagt die Imamin türkisch-kurdischer Abstammung. Das öffentliche Gebet betrachte sie als „Pilotprojekt und Anreiz für andere, sich ihm anzuschließen“. Schritt für Schritt werde etwas visualisiert, an das sich die Menschen gewöhnen sollen. Aus den Kreisen der Muslimbrüder oder der Verbände, „die aus der Türkei oder aus Katar gelenkt werden, gibt es immer wieder Stimmen, die sagen: Ihr müsst mutiger werden, Ihr müsst mehr einfordern, Ihr müsst Euch mehr Rechte nehmen“. Man übersehe, dass es sich bei diesen Menschen, die solche Sonderrechte einforderten, um muslimische Identitäre handele. (Weiterlesen nach unserer Empfehlung)

Wir bringen Licht ins Dunkel: Alles zum Sumpf aus Neonazis, Geheimdiensten und anderen dubiosen Gestalten finden Sie in der August-Ausgabe von COMPACT. Dazu eine exklusive Reportage zum Mordfall Lübcke. Jetzt am guten Kiosk. Oder beginnen Sie mit dieser Ausgabe gleich Ihr Abo. Zur Bestellung HIER oder auf das Bild oben klicken.

Religionsfreiheit bedeute nicht, so Ates weiter, „dass wir über die Grenzen der Grundrechte gehen und andere Grundrechte wie die Gleichberechtigung der Geschlechter übersehen […] und dies als Ideal für die gesamte Gesellschaft postulieren“. Sie sehe hier Parallelen zum Schweinefleischverbot in einer Leipziger Kita zugunsten zweier muslimischer Kinder, zulasten der Mehrheit von 298 anderen Kindern. „Hier gibt es eine Schräglage im Hinblick auf das friedliche Zusammenleben. Es kann nicht sein, dass die Dominanz einer Minderheit mit all ihren archaischen und patriarchalischen Strukturen gefeiert wird“, spricht die Menschenrechtlerin dem überwiegenden Teil der Deutschen aus der Seele.

Über den Autor

Iris N. Masson

33 Kommentare

  1. Avatar
    ship of fools am

    Wie schön, dass Frau Ates den Krampf gegen Rächts noch ein wenig auf IB-Moslems ausdehnen möchte. Evtl. sollte sie sich mit der guten Anetta kurzschließen, dann wird schon.

    • Avatar
      Widukind Wotan am

      Die Hamas sind eine der letzten verbliebenen Widerstandskämpfer, Israel rottet die Palästinenser aus, vor den Augen aller Welt und dann soll sich nicht mal mehr verteidigt werden dürfen? Frau Masson, ständig diese Seitenhiebe gegen die einzige Kraft die da unten das palästinensische Volk schützt, warum? Wenn andere, meinetwegen moralisch sauberere Kräfte da wären, sind sie aber nicht! Nur die Hamas, allein gegen US-rael…

  2. Avatar

    Frau Ates‘ Engagement in allen Ehren. Aber im Koran steht was im Koran steht. Auch sie hat nach dem Koran nicht das Recht, zu ändern, was im Koran steht. Die Lösung für sie kann nur im Austritt aus dem Islam bestehen.

  3. Avatar
    Tokugawa Tsunayoshi am

    Der Gaza- Streifen gehört völkerrechtlich zu Ägypten, und wenn Zionisten (ausgerechnet die!) um die Menschenrechte dort besorgt sind,brauchen sie nur die militärische Trennung Gazas von Ägypten aufheben,dann kann der Blutsäufer und Handlanger USraels , Asisi, dort für "Menschenrechte" im Sinne USraels sorgen.

  4. Avatar
    Tokugawa Tsunayoshi am

    Da ist er ja, der (gefühlt) tägliche zionistische Hetzartikel in "Compact", dem Fach-Medium für Zionismus, Feminimus und jedem linken Dreck, der sich mit Ach und Krach unter der anti-islamischen Flagge mobilisieren läßt. Der Unterschied zwischen "Compact" und pi-news besteht nur noch darin, daß pi-news sich OFFEN als USraelisches Kuckuksei zu erkennen gibt, während "Compact" mehr das Unterbewußtsein der Leser bearbeitet. Islamhaß als Lockfutter für den dooferen Teil noch nationalbewegter Deutscher,um sie zu einem "Patriotismus" ohne Nation wegzulocken,der, anders als Nationalismus,die israelische Klientel in Deutschland nicht zwangsläufig ausschließt. Es scheint jetzt ziemlich sicher,daß einige aus dem C-Team damit ein ganz persönliches Interesse vertreten.

  5. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Zum Islamischen Opferfest wieviele Deutsche werden da geopfert vielleicht fängt man mit Maas an..

  6. Avatar

    Was genau möchte Frau Ates denn? Einen feministischen Islam oder nur ein ganz klein wenig mehr Gleichberechtigung (nur hier oder weltweit?)? Etwas weniger Steinigungen von Frauen oder auch weniger Auspeitschungen von männlichen Bibellesern?

    Viel Glück dabei, zum verarschen gehören nämlich immer mindestens Zwei. Man muss nur ganz fest daran glauben.

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Wo sind den die grünen Feministinen und Meee too Weiber mit der Forderung der Islam muss feministischer werden und wo bleibt die Frauenquote bei den Imams.

  7. Avatar
    Schulze Schulze am

    "Öffentliches Gebet " Das einzige was man in diesem Staat als ethnisch Deutscher noch machen kann ist öffentlicher Kotzen. Entschuldigung für diese Entgleisung aber dieser Staat ist nur noch widerlich!

    • Avatar

      Wenn das mal passieren sollte, dann bitte dem muselar… kriechenden Maasmännchen auf den vom verratenen Volk bezahlten Anzug.

  8. Avatar

    Hm….Das heißt also geltendes Recht (hier das Tierschutzgesetz) kommt in Abhängigkeit von der Religionszugehörigkeit des gg. dieses Recht Verstoßenden zur Anwendung.
    Sehr aufschlußreich…
    Mir ist bisher vollkommen entgangen, daß Art.3 Abs.3 Grundgesetz einen derartigen Interpretationsspielraum bietet.

    Wäre schön zu wissen, ob das auch für einen – sagen wir fundamentalistischen – Christen gilt, der sich ausgesprochen streng am Alten Testament orientiert….

  9. Avatar

    Wenn ich mir das erste Bild in obigem Artikel betrachte, entsteht unweigerlich der Wunsch, dass Herr Maas als Schaf in einem islamischen Kulturkreis wiedergeboren werden sollte. Die Einwanderung von Muslimen sollte sofort gestoppt werden. Diejenigen, die hier sind und sich nicht integrieren wollen, bitte in Ihre Herkunftsländer zurück führen. Ich vermute, dass es nicht wenige sein werden, die in den Flieger steigen. Gerne können dann die kommen, die den islamischen Kulturkreis verlassen wollen, weil sie frei von den Gesetzen der Scharia leben wollen. Zur Zeit sehe ich leider nur, dass sich dieses Ziel mit der AfD umsetzen ließe. Also Freund*innen im Osten, gebt Ihnen 45%+!!!

    • Avatar

      Der Gutmensch spricht unverblümt aus, was die Agenda der Pseudo-Patioten (AfD, Compact, Pegida usw.) ist : Muslime raus- alle anderen Fremden rein. Das ist auch eine Form von Volksverrat und wurde in einem gesunden Staat drei Jahre Fortbildungslager einbringen

  10. Avatar

    Reichstierschutzgesetz am 24. November 1933 : "Verboten ist, ein Tier unnötig zu quälen oder roh zu mißhandeln". Das Gesetz spezifizierte daher unter anderem die Haltung, Unterbringung und den Transport der Tiere, bestimmte Grausamkeiten wie Kupieren wurden untersagt. "Es wurde zum Beispiel geregelt, wie Tiere in Laubenkolonien zu halten waren. Da gab es schlimme Zustände, wenn Kaninchen, Tauben und andere Tiere auf engstem Raum zusammengepfercht wurden", sagt der Historiker Stefan Dirscherl. Vor allem aber regelte das Gesetz die Tierversuche. Um hier eine staatliche Kontrolle zu gewährleisten, wurde ein Register für Experimente eingerichtet. Auch war fortan eine Betäubung der Tiere vorgesehen. Gesetzesbrechern drohten Strafen von bis zu zwei Jahren Gefängnis” Quelle: Zeit Online, 24. November 2013.
    Sehr fortschrittlich eure BRD.

    • Avatar

      btw. Einem Volk, dass es erlaubt Kinder im Mutteleib zu schreddern, dem ist das Kopfabschneiden bei Mensch und Tier auch egal.

    • Avatar

      Mit Verlaub, Kupieren unter Narkose ist nicht "grausam" und oft eine ästhetische und praktische Notwendigkeit. Verboten wurde es auch nicht im Hitler-Reich sondern erst von den Nachkriegsschwachmaten, womit sie einige Hunderassen völlig verhunzten.Z.B. sieht ein schneidiger Dobermann mit Schlappohren und Ringelschwänzchen wie ein Idiot aus. Enthusiasten müssen deshalb ggf. mit ihrem Welpen eine Reise nach Polen machen.

  11. Avatar
    Allah Kackma am

    Teil2

    Zitat:
    "Es kann nicht sein, dass die Dominanz einer Minderheit mit all ihren archaischen und patriarchalischen Strukturen gefeiert wird“, spricht die Menschenrechtlerin dem überwiegenden Teil der Deutschen aus der Seele."

    Aus meiner Seele spricht sie nicht!!!

    Wie wird sie das wohl sehen, wenn sich hier Mehrheiten und Minderheiten verschieben? Wie sieht sie das in Hinblick auf islamische Länder, wo sich Minderheiten grundsätzlich zu unterwerfen haben?

    Meiner Ansicht nach geht es im Kern nicht um Mehrheiten und Minderheiten (wir Deutschen betrachten das schließlich vom unserem Nabel Deutschland aus). Wer das als Islamkundiger einzig als Minder-/Mehrheiten Problem sieht hat dafür sicher einen gewichtigen Grund. Wer das so eindimensional betrachtet müsste zwangsläufig akzeptieren, dass die absehbar künftige deutsche Kinderminderheit sich anzupassen hat? Wenn deutsche Kita-Kinder die Minderheit von 49% stellen gibbet kein Schnitzel mehr, oder wo genau wäre die Grenze (HIER in DEUTSCHLAND)?

    Aber gut. Wer der Meinung ist, der Islam gehört doch irgendwie zu Deutschland, der kann ja auf den "gemäßigten" Islam a la Ates setzen. Relativierung war schon immer des Deutschen liebstes Hobby.

    Später aber nicht wieder jammern. Wenn’s mal wieder ganz anders läuft, als der Schlau-Michel gedacht hat! 😉

    • Avatar
      Schulze Schulze am

      Es gibt nur einen Islam, genau so wie es nur einen Koran gibt! Aber die meisten Deutschen und ihre Politiker sind Strunz doof! Wenn der Dschihad ausgerufen wird müssen alle mit, oder sie sind Feinde in den eigenen Reihen! Und dann sind sie auch keine Muslime! Einmal Muslim, immer Muslim, eine Abkehr gibt es nicht egal was wer behauptet. Woher ich das weiß!? Ja fragt mal Muslime und hofft auf eine ehrliche Antwort!

      • Avatar
        Allah Kackma am

        Was um alles in der Welt sind Muslime?

        Den Begriff "Moslems" kenne ich, "Mohammedaner" auch, aber Muslime?

      • Avatar
        Schulze Schulze am

        @ALLAH KACKMA vielleicht sind sie nur etwas borniert? https://de.m.wikipedia.org/wiki/Muslim

      • Avatar
        Allah Kackma am

        Oh, WIKIPEDIA..na wenn’s DA steht.

        Frag dich lieber mal, warum das Wort "MOSLEM" nicht ausreicht und unbedingt ersetzt werden muss und vor allem, warum es mittlerweile alle wie dressierte Besserwisser-Affen nachplappern und sogar noch verteidigen.

        Brauchst du ne Denkhilfe? Gerne doch:

        Warum heißt es heute "Geflüchtete" oder "Schutzsuchende"? Sind Flüchtling oder Migrant was völlig anderes?
        Guck am Besten mal bei Wikipedia nach, die sollen da ja nicht ganz so borniert sein. Wenn du dort nicht weiter kommst, ich helfe gerne.

        mfg und nix für ungut. Ich glaube wir spielen ansonsten im gleichen Team.

      • Avatar

        @Kackma: Nix für ungut,aber wer einen so blöden Nick wählt,der kann als Diskussionspartner wohl nicht ernst genommen werden.

    • Avatar

      ALLAH
      Scholl-Latour hat mal gesagt, wo sind in Syrien eigentlich die gemäßigten Kräfte. Alle Tot. Alle umgebracht worden.
      Es gibt keinen gemäßigten Islam. Die einen sind radikal, die anderen angepaßt, weil ihnen ihr Leben lieb ist.

      • Avatar

        Na ja, eine "gemäßigte" Religion ist einen Dreck wert,nicht? Versteht jeder,der überhaupt eine hat.

      • Avatar
        Allah Kackma am

        War eine rhetorische Frage für die Einfältigen die glauben, der Islam ist reformierbar.

  12. Avatar
    Allah Kackma am

    Teil1

    Die Mutter aller Fragen ist, was genau der ECHTE Islam ist.

    Das was der IS darunter versteht oder die Mullahs, oder doch eher das, was Feier-Ali in 4. Generation darin erkennt?
    Kennt Frau Ates denn ein islamisches Land wo ihre Ideen funktionieren? Im Iran soll es ja schon mal super geklappt haben, wird so gemunkelt.

    Man könnte den Eindruck gewinnen Frau Ates hat lediglich ein Problem mit dem Patriarchalisch-Archaischem, als mit den Sitten und Gebräuchen dieser Friedensreligion an sich. Dürften Frauen Schächten und in der 1. Reihe knien wäre alles gut? Das Ritual an sich hat sie jedenfalls nicht moniert (die religiöse Bedeutung!) und die sharia als Gesamtkunstwerk scheint sie auch nur in Hinblick auf Frauenbenachteiligung kritisch zu sehen. Wie sollte sie das auch als gläubiger Moslem?

    • Avatar
      Schulze Schulze am

      Das ist ihr Ansinnen! Sie sind die Auserwählten! Aber sie haben einen potenten Gegenspieler und das ist der Jude. Der Koran und der Talmud gleichen sich in vielen wie ein Ei dem anderen! Und horch auf, wir alle sind ihre Sklaven!

  13. Avatar
    brokendriver am

    Die Islamisierung Deutschlands ist so gut wie abgeschlossen. Fehlen noch ein paar Schwarz-Afrikaner auf ihren Paddelbbooten aus dem Mittlemeer.

    Ob es in Deutschland jemals zu einem Kulturkampf kommt, wie ihn kluge Zeitgenossen etwa für Frankreich voraussage, darf arg bezweifelt werden. Denn die Sprengkraft des Islam in Deutschland erkennt nur eine kleine Minderheit von Zeitgenossen, denen die nationale Identität nicht gleichgültig ist.

    Schon heute steigt die Zahl der Einbrüche und Diebstähle, wird die einheimische Bevölkerung verdrängt.
    Vom Soziamissbrauch durch Flüchtilanten ganz zu schweigen.

    Der Koran-Islam lebt schon heute in Ghettos und Parallelgesellschaften mitten in Deutschland seine mittelalterlichen, reaktionären, frauenfeindlichen und totalitären Scharia-Exzesse hemmungslos aus.

    Wir schaffen das, sagt der Moslem und unterwirft die deutsche Leitkultur der des Koran-Islams.

    Noch Fragen ?

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel