Barcelona brennt – Antifa-Garden entfesseln schwere Straßenschlachten

42

In Barcelona sind die Proteste gegen die Verurteilung mehrerer Anführer des katalanischen Unabhängigkeitsreferendums vom 1. Oktober 2017 auch gestern wieder in schwere und fast bürgerkriegsähnliche Gewalt umgeschlagen.

Selbst der katalanische Innenminister Miquel Buch als Vertreter der separatistischen Regionalregierung sagte dem TV-Sender La Sexta in der Nacht zum Samstag, „eine solche extreme Gewalt“ habe es in Katalonien „noch nie gegeben“. „Das sind natürlich keine Separatisten, das sind Gewalttätige“, die es aber nicht schaffen würden, die Befürworter der Unabhängigkeit „zu besudeln“, äußerte er weiter.

 Linke Gewalttäter regieren die Straße

Die katalanische Hauptstadt erlebt damit die fünfte Gewaltnacht in Folge. Wie die Tageszeitung Die Welt berichtete, errichteten „vermummte und dunkel gekleidete Antifa-Aktivisten“ brennende Barrikaden, rissen Verkehrsschilder aus, setzten Müllcontainer in Brand und bewarfen Polizisten mit Steinen und anderen Gegenständen.

Der separatistische Regionalpräsident Quim Torra hatte die Gewalt in der Nacht zum Donnerstag erstmals kritisiert. „Das muss sofort aufhören. Es gibt weder einen Grund oder eine Rechtfertigung dafür, Autos in Brand zu stecken, noch für andere vandalische Aktionen“, sagte er in einer vom Fernsehen übertragenen Erklärung.

Offensichtlich hat die sezessionistische Regionalregierung den gewaltbereiten linksextremistischen Flügel der eigenen Bewegung aber nicht einmal mehr ansatzweise unter Kontrolle.

Immer mehr Bürger verlassen die Stadt

Schon in den vergangenen Monaten hatte Barcelona als Spaniens Hauptstadt der Kriminalität für viele Schlagzeilen gesorgt. Das ganze Land stand unter Schock, als Ende Juni der südkoreanischen Vizekultusministerin, die zu einem offiziellen Besuch in Barcelona eingetroffen war, bei einem Raubüberfall die Handtasche von einem Motorradfahrer weggerissen wurde und diese dadurch so schwer stürzte, dass sie drei Tage später im Krankenhaus starb. Solche Meldungen häufen sich in letzter Zeit, auch wenn die meisten Vorfälle zum Glück weniger tragisch ausgehen als der Überfall auf die Asiatin.

Wer sich mit der Geschichte der Freimaurer beschäftigt, der gerät leicht in den Verdacht, ein „Verschwörungstheoretiker“ zu sein. Dabei waren Freimaurer tatsächlich an vielen zentralen Weichenstellungen im 19. und 20. Jahrhundert beteiligt, ohne dass sich deshalb die Ereignisse der Geschichte monokausal auf ihr Wirken zurückführen ließen. Weil gerade auch die Bandbreite der Positionen, die innerhalb der Freimaurerei vertreten wurden, enorm ist, muss ein differenzierter Blick auf dieses Thema geworfen werden. Genau diese längst überfällige seriöse Auseinandersetzung mit dem Thema leistet COMPACT-Spezial 23 „Freimaurer – Die Verschwörungen eines Geheimbunds.“ Hier bestellen!

Allein von Ende Juni, als der Überfall auf die Koreanerin stattfand, bis Mitte August wurden in einem Zeitraum von nur sechseinhalb Wochen acht Morde registriert, im Vorjahr zählte man insgesamt zehn. Schon 2018 stiegen die angezeigten Straftaten in der katalanischen Metropole im Vorjahresvergleich um 17,2 Prozent, im ersten Quartal dieses Jahres kletterten die erfassten Delikte nochmals um 12,2 Prozent.

Mittlerweile führt Barcelona die nationale Kriminalitätsstatistik klar an. Hier wurden im vergangenen Jahr im Landesdurchschnitt 46 Straftaten pro 1.000 Einwohner gezählt, in Madrid waren es 75 und in Barcelona 121.Die Lage wird von vielen Bewohnern als so schlimm empfunden, dass sie der Stadt den Rücken kehren.

Viele Bürger geben Barcelonas Bürgermeisterin Ada Colau, die der extrem linken Initiative Barcelona en Comú angehört, eine Mitverantwortung für die zunehmend aus dem Ruder laufenden Verhältnisse. Colau machte sich einen Namen, weil sie ab 2006 in der „Bewegung für ein würdiges Wohnen in Spanien“ (Movimiento por una vivienda digna en España) aktiv wurde, die gegen Wohnungsknappheit und ständig steigende Immobilienpreise protestierte. Außerdem war sie bei der Hausbesetzerbewegung okupa aktiv. Ihre Kritiker werfen ihr vor, zu nachsichtig auf die Kriminellen zu reagieren, die sich in immer mehr Stadtvierteln Barcelonas ausbreiten.

Wie sich die jüngsten Gewaltexzesse auf das Ergebnis der spanischen Parlamentswahlen auswirken werden, die am 10. November stattfinden, lässt sich nur schwer vorhersagen. Die konservative spanische Volkspartei PP, die patriotische Vox und die liberalen Ciudadanos treten dafür ein, Katalonien erneut unter die Zwangsverwaltung des Zentralstaates zu stellen.

 

Über den Autor

Avatar

42 Kommentare

  1. Avatar
    bernd hagemann am

    @Reuth:
    Immer schön bei der Wahrheit bleiben…

    Die Zustimmung zur Unabhängigkeit sinkt. Aktuell liegt sie bei 44 Prozent, so wenig wie seit zwei Jahren nicht.
    spiegel.de/politik/ausland

  2. Avatar
    Terence Pickens am

    An SOKRATES – Kommentar von 18:58: Geschätzter Greco !
    Besten Dank für Ihre Zeilen zu meinem Katalonien-Kommentar. — Zu Ihrem geäußerten Interesse am "roten Grabschänder" & seiner Profanation des Tals der Gefallenen wegen der Exhumation & Umbettung des Caudillo von Gottes Gnaden, Francisco Franco Bahamonde, hier einige Details: Der Sozi Pedro Sánchez, durch ein Mißtrauensvotum gegen den letzten Kabinettschef zum geschäftsführenden Präsidenten ernannt, geht mittels eines "real decreto" ( königliches Dekret ) vor, die Entfernung Francos aus dem Tal der Gefallenen zu erreichen. Ein "real decreto" ergeht ohne Parlamentsgenehmigung & nur in dringlichen Angelegenheiten; in diesem Falle 43 Jahre nach dem Tode des Generalisimo ! Nach vielem rechtlichen Hickhack zwischen den Sozis und Francos Familie mit der gleichnamigen Stiftung, dem Vatikan, den gegen die Exhumation agierenden, die Kapelle im Tal der Gefallenen verwaltenden Abt der Benediktiner-Mönche & dem EGMR, genehmigte Spaniens höchstes Gericht die Umbettung. Nächste Woche sollen die sterblichen Überreste – zwecks Vermeidung von Zwischenfällen – per Hubschrauber zu dem denkmalgeschützten, für Spaniens Militärelite bestimmten, nahe dem El Prado-Palast gelegenen Friedhof in Mingorrubio, verbracht werden. FORTSETZUNG Teil 2

    • Avatar
      Terence Pickens am

      FORTSETZUNG – Teil 2 KOMMENTAR von 23:46
      Die von der Familie Franco & der patriotischen Partei VOX ( nicht zu vergleichen mit den Chorknaben der deutschen AfD ) geforderten militärischen Ehren bei der Neubestattung Francos, wurden von Sánchez & seinen Sozis abgelehnt. Sicherheitsvorkehrungen werden getroffen, wenn die tonnenschwere Marmorplatte von Francos Grab gehoben wird, weil nach 43 Jahren eine einbalsamierte Leiche Gase entwickeln kann. 2 Messen werden gelesen. Am 12.10. wurde der Eingang zum Tal der Gefallenen aus Sicherheitsgründen geschlossen. Die Exhumation Francos ist eine Farce & dient den Sozis zur Gewinnung von Stimmen bei den nächsten Monat in Spanien stattfindenden Wahlen.

  3. Avatar
    michael schnieder am

    lol, compact ist für die unabhängigkeit kataloniens und venetiens, aber nicht für die tschetscheniens, tibets und des kosovo.

    bin gespannt, wie ihr diese widersprüche euren leserInnen plausibel machen wollt.

    • Avatar

      MICHAEL
      Braucht COMPACT mir nicht plausibel zu machen. Ich habe vor meiner Haustüre ganz andere Probleme. Wenn COMPACT sich darum kümmert, bin ich schon zufrieden.

  4. Avatar
    Terence Pickens am

    Hier aus España schieße ich über die Pyenäen meine Richtigstellung / Korrektur der im heutigen COMPACT-Forum präsentierten, von Ignoranz geschwängerten, aus dem Reich der Fabeln stammenden Kommentare über die Causa Katalonien.
    Forist ECKARD: Die "Manteros", meist illegale Afrika-Migranten, die ihre gefälschten Waren den Touristen auf Bettüchern an öffentlichen Plätzen dekoriert feilbieten, haben nichts, aber auch gar nichts mit den die Unabhängigkeit Kataloniens suchenden "Independentistas" zu tun. Touristen wurden von den "Manteros" nie gejagt ! Woher ich das weiß ? Ich bin seit 33 Jahren auf der Iberischen Halbinsel etabliert & ziehe mir allabendlich auf 3 spanischen TV-Kanälen die Nachrichten rein. Falsch ist die Behauptung, die Mossos d’Esquadra seien "Spezialeinsatzkräfte aus Kasernen". Es handelt sich in Wirklichkeit um die gewöhnliche autonomische katalanische Polizei. ECKARD verwechselt die Mossos mit der kasernierten Guardía Civil.
    Forist BERND NOWACK: "Die spanische faschistische Justiz verhängt hohe Freiheitsstrafen für Politiker, die eine Volksbefragung organisieren". NOWACK ist unbekannt, daß das 1-Oktober-Referendum bereits vorher als illegal gerichtlich verboten war und daß die spanische Konstitution keine Sezession des Staatsgebietes erlaubt. FORTSETZUNG Teil 2:

    • Avatar
      Terence Pickens am

      FORTSETZUNG KOMMENTAR von 17:02
      [ Würde man bayerischen Lederhosenseppeln gestatten das Grundgesetz zu ändern um unabhängig zu werden, nur um den armen Schluckern in Bremen keinen Finanzausgleich mehr zahlen zu wollen ? ] Falsch ist die Behauptung: "Das geknechtete, spanische Volk . . ." Fakt ist, daß Katalonien die volle demokratische Autonomie besitzt und trotz guter wirtschaftlicher Verhältnisse von Madrids Zentralregierung subventioniert wird. Blödsinn deshalb, COMPACT eine "volksfeindliche Berichterstattung" zu unterstellen.
      Forist DINGO: "Linksextremistische Gewalt wird von den Medien heruntergespielt . . ." Falsch: Spaniens maßgebliche TV-Sender ändern seit 4 Tagen ihr Programm und ein Heer von Reportern liefert Direktübertragungen aus den Städten Barcelona, Lleida, Girona, Tarragona usw. Für die mäßig informierten Foristen noch einige Zahlen: Den Independentistas stehen etwa 50% Gegner der Unabhängigkeit Katalonien gegenüber. 3.000 Firmen haben Katalonien verlassen. Aus Brüssel wurde signalisiert: Ein katalonischer Staat wird nicht in die EU aufgenommen und seine Produkte mit hohem Einfuhrzoll belegt. Keine Euro-Währung. € 25 Millionen Verlust pro Tag entsteht seit letzter Woche dem Transportgewerbe durch die Krawalle. — 1938 boten die Parteien PNC & Nosaltres Sols Hitler Militärstützpunkte an.

      • Avatar

        Werter TerCr)entius (es gab deren ein gutes halbes Dutzend,suchen Sie sich den aus,der Ihnen am sympathischsten ist), der Bernd NOWACK hat zwar das Problem der Bevölkerungslawine erkannt,ist aber ansonsten Kommunist. Und für die ist immer jedes Volk "geknechtet",außer wenn SIE es regieren.(Kann Ich nachvollziehen). Catalonien ist u. bleibt Teil Spaniens. Ironie,daß diesmal nicht der Caudillo sondern der rote Grabschänder die Einheit Spaniens verteidigen muß. Die Schändung des Tales der Gefallenen geht wohl in diesen Tagen ihrer Vollendung entgegen (was mich mehr tangiert als die catalanischen Fürze.

    • Avatar

      Zu den ach so "unschuldigen" illegalen Negern, von der spanischen Gutmenschenpresse beschönigend "Manteros" genannt für jeden selbst nachprüfbar per Video, allesamt bei Youtube
      a) vom 11.08.2015 aus Salou/Katalonien, Youtube-Titel "Violentos disturbios en Salou tras morir un senegalés" zeigt in Minute 0:56 bis 1:00 die Hetzjagd eingedrungener Neger auf Spanier bzw. Katalanen (Kanal "Europa Press")
      b) vom 15.03.2018 aus Madrid-Lavapies, Youtube-Titel "Disturbios e incendios en Madrid tras la muerte de un vendedor ambulante senegalés" zeigt die Brandschatzung derselben Personengruppe im Stadtteil Lavapies, in dem sich Araber und Afrikaner die Klinke in die Hand geben (Kanal " RT en Español"), zum selben Ereignis finden sich viele weitere Videos
      c) vom 04.08.2018 aus Barcelona: Auf der Seite der spanischen Zeitung ABC https://www.abc.es/espana/catalunya/barcelona/abci-video-brutal-agresion-grupo-manteros-turista-norteamericano-barcelona-201808031106_noticia.html befindet sich ein Video, wo die Wilden, die in Barcelona sogar eine "Gewerkschaft der Illegalen" unterhalten, einen nordamerikanischen Touristen durch die Straßen jagen und blutig prügeln

      • Avatar

        Ich bin selbst schon oft in der Nähe, im 30 km südlicher gelegenen Sitges gewesen und seit ein paar Jahren hat eine Negerhorde die gesamte Promenade (Passeig Maritim) im Innenstadtbereich zu 2/3 mit ihren Decken voller Fälschungen belegt, vom Hotel Calipolis/Av. Sofia bis zum innerstädtischen Ende am Strandkiosk Chiringuito/C. Bonaire), selbst gesehen im Juni 2017 und jeglicher Urlaubsstimmung abträglich! Und die linken katalanischen BürgermeisterINNEN wollen das Problem nicht einmal lokal beheben und sie aus der eigenen Stadt vertreiben. Das werde ich als Tourist in dieser Hochpreiszone sicher nicht mehr goutieren. In Torremolinos/Andalusien hat man da ein besseres Gespür und da gibt es diese Pest nicht.

        (Mit Unitymedia-IP kann man hier nicht mehr kommentieren)

    • Avatar
      Gesslers Hut am

      Wo kämen wir nur hin wenn jeder unabhängig sein wollte. tzzz…

      Die EU die EU hat immer Recht!

  5. Avatar
    Sachsendreier am

    Ist wohl dort, wie hier, die Regierung hat weg geschaut bei linken Strömungen. Und muss sich jetzt mit den Versäumnissen, im wahrsten Sinne des Wortes, herum schlagen. Vielleicht geht es jedoch mehr zur Sache, als wie das bei uns der Fall ist, wenn die Horden der Antifa toben. Heißt ja immer, "ander Länder, andere Sitten".

  6. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Die spanischen Antifagarden haben ebend in Deutschland eine gute Ausbildung genossen, den die Lehrkräfte der Antifa in Deutschland sind Weltspitze wahrscheinlich das einzige in dem dieses Land noch Weltspitze ist.

    • Avatar

      Halelulja, weiter so, es ist so göttlich,… wie jeder jeder Schädel dazu.
      Dann hat ja die 9.Gewalt den Kontakt zur Basis der 5.Gewalt nicht verlohren. Echt vergewaltigt nicht emanzipiert.
      Fickwänzte, wie machen aus dir was!

  7. Avatar

    Der katalanische Nationalismus ist kein guter, sondern ein Linksnationalismus und hat deswegen überhaupt kein Problem mit der Antifa. Sie wähnen sich im Jahr 1936 und auf der kastilischen (spanischen) Seite fehlt heute ein Generalissimus wie Francisco Franco, deswegen tanzen die katalanischen Separatisten wie Mäuse auf den Tischen.
    Problemverschärfend kommt in Katalonien – und nicht etwa in Andalusien, wo man das vermutet hätte – das verschämt "Mantero"-Problem hinzu: Illegale Senegalesen meist. Sie besetzen ganze Straßenzüge mit ihren Decken ("manta", daher der falsche Name), von denen aus sie illegal gefälschte Turnschuhe verkaufen oder Sonnenbrillen ohne UV-Schutz, die zur Erblindung der Käufer führen. Das wäre als eigenes Thema in Compact mal ein Tip. Diese illegalen sind extrem gewalttätig und haben schon Krawalle mit brennenden Straßenzügen, Hetzjagden auf Spanier und Touristen veranstaltet, beispielsweise in Salou, Madrid, Barcelona. Die linken Bürgermeister in Katalonien bekämpfen sie nicht, weil die katalanischen Nationalisten die Illegalen ansaugen wie ein Magnet, um im innerspanischen Separatismus mit mehr Einwohnern zu punkten (auch radikale Pakistanis sind da sehr willkommen)…

    • Avatar

      Es dürfen Wetten darauf abgeschlossen werden, daß die Antifa längst die Illegalen für die Krawalle eingebunden hat.
      Warum die Mossos (Sondereinsatzkräfte), die sonst erst zugreifen und dann erst fragen, bisher in ihren Kasernen blieben wird wohl nur die Stehpinklerin Ada Colau beantworten können, die linksextreme Bürgermeisterin, unter deren "Ägide" vermehrt Sprühanschläge wie dieser in BCN auftauchten "Refugees welcome Tourists go home"

  8. Avatar
    Bernd Nowack am

    Was soll denn dieser Artikel??? Statt die faschistische spanische Justiz zu brandmarken, die hohe Gefängnisstrafen für die katalanischen Politiker verhängten, die eine Volksabstimmung organisiert haben, da regt man sich über das katalanische Volk auf, welches rebelliert, steckt es in die Antifa-Schublade? Wer Volksabstimmungen unter hohe Strafen stellt, der ist der Volksfeind und nicht diejenigen die zum Volkskampf dagegen aufrufen. Soll das geknechtete katalanische Volk Wattebällchen werfen. Das könnte den spanischen Unterdrückern gefallen. Compact steht anscheinend auf der Seite der spanischen Unterdrücker. Man kann nur noch mit dem Kopf schütteln, wie sich Compact volksfeindlich entwickelt hat.

    • Avatar

      Mal darauf achten, welche Fahne sie verwenden. Die normale ist die mit den vielen gelben und roten Streifen. Wenn sie eine verwenden, wo ein roter Stern auf blauem oder gelbem dreieckigen Grund darauf ist, da ist die Ähnlichkeit mit Kuba nicht nur optisch und nicht nur zufällig, das sind Bolschewisten! Auch Antifa sind Bolschewisten. Und die kennen nur eines: Terror!

  9. Avatar

    Das Problem….. Linksextreme Gewalt wird nicht also solche benannt. Hier wird heruntergespielt, relativiert und verharmlost. Nicht nur das. Einige Medien versuchen deren rechtswidriges Untreiben sogar in moralisches Recht umzudeuten. Also wir haben es in der Tat mit zweierlei Maß zu tun:

    1) Das Recht an welches sich der Pöbel peinlich genau zu halten hat. Wehe dieser fährt nicht die richtigen Autoreifen zur Herbstzeit. Da drohen dann Bußgelder und/oder Punkte in Flensburg.

    2) Das Recht für das linke Lager. Da darf man schon mal seinen Protest freien Lauf lassen und das Eigentum andere Menschen beschmieren oder gar abfackeln. Hier wird dann um Verständnis für die Straftäter geworben. Man müsse es doch verstehen und eigentlich handele es sich ja nur um "Lausbubenstreiche". Und das Eigentum ist doch ohnehin versichert… warum also der Ärger etc. etc. etc.

  10. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Tja, links ist eben das letzte Geschmeiß auf Erden … mehr können die halt nicht. Schund, Gewalt und steter Schwund … sind deren einzigen, mindergeistigen, Argumente !

    Wo und wann … hat man je oder zuletzt solch eine rechte Gewaltbereitschaft, in dieser Form, vernommen ?

    Von der Mitte muss man erst gar nicht reden … denn sie manipuliert, steuert und instrumentalisiert stets alles wie es, ausschließlich, zum eigenen geistesgestörten Nutzen gebraucht wird … 😉

    Übrigens halte ich persönlich … absolut nichts von rechts – mitte – links, denn mir STINKTS gewaltig 》schwarz – weiß – grau … Recht, Unrecht, Ungerechtigkeit und Gerechtigkeit … ist die einzige Intention《

  11. Avatar
    Millionen Antifanten? am

    Zum Glück gibt es dort für Antifaaktivitäten keine Altersgrenze. Man erkennt es an den vielen zusammengeknüppelten Rentnern.

    Hat nicht gerade erst eine LINKE Regierung in Spanien übernommen und versorgt auch uns mit Fachkräften? Links gegen Links?

  12. Avatar

    antifa,
    sind das die deutschen politik unterstützer links grün und versüfft.
    gefällt mir ..die jungs sind eu weit gut drauf…
    . kann da jeder da mitmachen…

  13. Avatar

    So ist das halt wenn man allem den Lauf lässt und es keine Regeln mehr gibt bzw. nicht mehr eingehalten werden.

    Die politische Elite lebt es uns so vor ( Rechtsbrüche, die kürzlichen Verbalentgleisungen) und wen wundern dann diese Gewaltexzesse noch?

    Die Büchse der Pandora ist längstens geöffnet.

    • Avatar
      Gesslers Hut am

      Zum Glück herrschen hier noch Zucht und Ordnung. Hin und wieder 50-100 gesittete "rechte" Teilnehmer. "Merkel muss weg" piepsen sie.

  14. Avatar

    Wie im Fall Hamburg würden die BRD-Medien lediglich von Randalierern sprechen, nicht von Linksextremisten.

    Für sie hätten Städte wie Hamburg und Berlin mit Bürgermeistern wie Scholz oder Müller sicher ein geeignetes Deeskalationsprogramm parat, um sie danach im Kampf gegen Deutsche zu verwenden oder in einem Netz gegen Räächts unterzubringen.

    • Avatar

      merkels politische kraft tut immer das richtige. kennt man doch aus der merkelschen tageszeitung…lach

  15. Avatar

    "Tragisch" von gri. "Tragiodeia"= Bocksgesang, einer speziellen Form des gr. Dramas. Fußt auf der unauflösbaren Kollision zwischen mindestens zwei sittlichen Geboten,wobei man dem einen nicht gehorchen kann,ohne das andere zu verletzen,was zum Untergang des Betroffenen führt. Der Tod eines Kriminalitätsopfers ist demnach nicht tragisch,denn es war nicht in einer Konfliktsituation. Herman Hesse hat auf den Fehlgebrauch des Begriffes hingewiesen,mein Deutschlehrer auch,so wie auch meine Wenigkeit. Aber es prallt natürlich an der Denk-und Sprachfaulheit ab.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        abernein, gar nicht, wieso, häh? Soki macht es ganz gut:

        tragodía. Beim Dionysoskult wurde ein „Komos“ (altgriechisch κῶμος kōmos) veranstaltet, ein festlicher Straßenumzug oder eine Prozession mit Gesang, verkleidet mit Maske und Bocksfell (griech. τράγος/tragos), zur Darstellung des Gottes selbst oder der ihn begleitenden Satyrn. So entwickelte sich die Form der Tragödie aus einem im Chor gesungenen Mythos, der Dichtung einer meist heldischen Vergangenheit.

        -> Botho Strauß‘ Essay „Anschwellender Bocksgesang“ und die Neue Rechte. Eine kritische Diskursanalyse. 2 Bände. Traktor, Berlin 2008, ISBN …

      • Avatar

        @ Heidigger:Mein Gutster,bitte nicht die gestochen scharfe Darstellung von "Tragödie",die Ich da geliefert habe,verwässern.Der Dionysos-Kult hat mit der klassischen gr. Tragödie wenig zu tun. Ansonsten schönes Wochenende.

        @Paul: Für Schäfer ist das zu schwierig,hüte weiter die Schafe.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Mein guter Soki, ganz ohne D. geht es aber nicht..aber egal, dann halt so: Du hast 2 Wege und beide sind falsch, denn: Es gibt keinen Weg, nicht schuldig zu werden, ohne seine Werte aufzugeben (was einem tragischen Akteur nicht möglich ist). Besser, hmm?

  16. Avatar

    Daß die ein linkes Flintenweib zum Bürgermeister gewählt haben sagt ja genug über die Stadtbürger dort. Nur greift es zu kurz, die Colau als Ursache der bühenden Kriminalität anzusehen.Die wahren Ursachen sind pluralistische, liberale Demokratie und Gottlosikeit,wie immer. Die Schändung des Tales der Gefallenen des Kreuzzuges und die Verunglimpfung selbst der sterblichen Überreste St. Francos zeigen die Richtung,in die Spanien abdriften wird. Als man dem Kaiser Karl V. vorschlug,die Leiche Luthers auszugraben und zu verbrennen,antwortete dieser,er führe keinen Krieg gegen Tote. Nun,Karl war ein Edelmann,aber das rote Geschmeiß ist sich auch für sowas nicht zu schade. Der Spanische Kreuzzug wurde damals ja auch dadurch provoziert,daß die Roten die Gräber von Geistlichen erbrachen und den Inhalt auf die Straße warfen.

  17. Avatar
    heidi heidegger am

    Ja, Peter Handke hat auch kein Bock auf die Katatoniker äh Katalanen und so. Die hätten im Bürgerkrieg damals auch rumgeferkelt ohne Ende wohl usw. – der Antifa und Antif/Tiffi schick ich den Kalli (VollMember mit diplomatischerautomatischer Immunität/Minute 2:01 ff) an‘ Hals (Hausbesuch unn datt), hah!:

    [ Kopfnuss Kalli – Besuch bei Diaz ] /watch?v=OmKNo7JBF28

    • Avatar

      Seit Wochen gibt es heftige Bauernaufstände in Holland und unsere zwangsfinanzierten Medien schweigen wieder einmal.

      Es brennt an allen Ecken und Enden.

      • Avatar

        In Deutschland hats grade mal fuer ein paar Lattenkreuze gereicht. Für mehr hatten die Mercedesfahrer keine Zeit.

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Du zeterst hier so darum hat dir die Antifa wieder deinen Ziegenstall abgefackelt. haha

      • Avatar
        heidi heidegger am

        ämm, nein – meine getarnte Schwarzbrenn-Anlage samt Stall flog in die Luft (zuu hochprozentich wohl..) / s o ähnlich werde ich es der Versicherung vertickern -> heidi-schlau, gell?..zum Glück warst Du in der Zeit auf der Weide mit den Ziegen und der Stallhäsin, hihi.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel