Bankrotterklärung: So „gedenken“ Altparteien-Zombies getötetem Polizisten

47

Am Rande des Rosenmontagsumzugs haben sich NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker mal kurz am Tatort blicken lassen, wo ein 32-jähriger Polizist vor eine Straßenbahn gestoßen worden war und verstarb. Zeit zum Umziehen hatten sie aber nicht.

In Köln wurde ein LKA-Beamter, der beruflich mit der Verfolgung von Islamisten beschäftigt war und seine Freizeit gerne beim Karneval verbrachte, in der Nacht auf Samstag vor eine S-Bahn gestoßen. Er starb. Während die Antifa sich über den „toten Bullen“ nur freuen konnte, setzten NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette „eine Armlänge Abstand“ Reker noch eins drauf. Sie erwiesen dem Getöteten die „letzte Ehre“ – am Rande des Rosenmontagsumzugs – zwischen Bier, Bockwurst und Kamelle…

„Auch an den Karnevalstagen können pure Freude und tiefes Leid eng beieinander liegen“, sagte Laschet der Deutschen Presse-Agentur.“ Wie eng, das stellte der CDU-Politdarsteller sogleich unter Beweis: Die Andacht hielten er und Reker in voller Karnevalsmontur!

Foto: Screenshot Twitter

Ja, Sie haben richtig gesehen. Diese beiden Altpartei-Zombies besuchen allen Ernstes die Stelle, an der der Staatsdiener getötet worden ist, im Karnevalskostüm. Noch Fragen? Wir haben zwei: Hätten die sich das auch geleistet, wenn dort ein Flüchtilant zu Tode gekommen wäre? Und: Wie viel Hohn müssen der getötete Polizist und seine Familie eigentlich noch ertragen?

Wir wissen: Moral und Ethik sind für das Merkel-Regime leere Begriffe, die seine Mittäter nur aus der Kiste kramen, wenn es gegen angebliche Rechtspopulisten geht. Doch seid gewiss: Euer Haltbarkeitsdatum ist längst überschritten!

Aufwachen. Jetzt! COMPACT kämpft für den politischen Wandel. Unsere Leser machen uns stark!

Anzeige


Über den Autor

Marc Dassen

Marc Dassen wurde im Wendejahr 1989 geboren und hat Anfang 2015 sein Studium der Geschichte und Philosophie in Aachen mit dem Bachelor-Grad abgeschlossen. Seither arbeitet er als Redakteur für COMPACT.

47 Kommentare

  1. Habt ihr was anderes erwartet?
    Zumindest würde die Armlänge Abstand eingehalten.
    Nur schade, dass man nicht für 2 Minuten wieder auferstehen kann.

  2. Jürg Rückert am

    Da Näheres über den Täter weiterhin verschwiegen wird, dürfen wir von einem bestimmten Hintergrund ausgehen. Da ist Schweigen das Gold der Guten.
    Ein Beispiel aus Italien, etwas grob, aber treffend; erst kommt der Fake, dann die Wahrheit:
    Der Papst wurde erschlagen, in Stücke geschnitten, teilweise voodo-kannibalisiert, in Koffern auf der Straße deponiert, ein Nigerianer verhaftet. Radio Vatikan warnt jetzt vor Ausländerhass. Die deutschen Medien berichten von fremdenfeindlichen Demonstrationen in Italien. Ende.
    Pamela Mastropieto, eine 18-jährige Italienerin wurde in diesen Tagen …
    Quelle: https://www.infowars.com/criminologist-says-italian-teen-butchered-by-nigerian-migrant-could-have-been-eaten/

  3. Direkter Demokrat am

    Man erkennt daran, wie die "Politiker" der Opfer von Gewalt, die sie mitheraufbeschworen haben, gedenken. Wäre das Opfer jetzt ein "Flüchtling" und der Täter ein "Rächter", dann wäre das Geheul im Mainstream welt weit zu hören und die "Politiker" wären zahlreich erschienen. Man hätte von ihnen dann gehört, das man "…hart durchgreifen werde…". Aber bei einem "normalen" deutschen Opfer: kein Wort. Dieses Politikergesindel muß endlich verschwinden. Wir haben es in der Hand.

  4. Marco Mehlenberg am

    Man darf aber nicht zu viel gegen diese beiden Gestalten sagen, da man sonst von der Justiz wegen Ehrkränkung verurteilt wird.

    Auch wenn Leute keinen Anstand und keine Ehre besitzen, kann man ihre Ehre kränken.

    Die Logik einer lachhaften Links-Justiz!

  5. Rheinischen Jecken darf man zutrauen,daß sie die Verkleidung für eine besondere Ehrung halten. Vielleicht sollte man erst mal die Aufklärung abwarten.Stellt sich heraus,daß das Ganze eine Rangelei zwischen zwei Besoffenen war (warum sollten sonst ein Anwalt und ein Polizist mit der Straßenbahn fahren?) ist jede Form von Ehrung unangebracht,mit oder ohne Jeckentracht.

  6. Manfred aus München am

    Was passiert mit diesen Politikern? MKUltra? Laschet war mal ein Erzkonservativer, der auch Gegenpositionen eingenomen hat. Siehe Wikipedia: *** Sarrazin-Debatte – 2010 kritisierte Laschet die Äußerungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel über den ehemaligen Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin und dessen Buch Deutschland schafft sich ab. Angela Merkel hatte das Buch „nicht hilfreich“ genannt und später zugegeben, es nicht gelesen zu haben. Laschet bezeichnete es „nicht für hilfreich, wenn man ein Buch verurteilt und gleichzeitig sagt, man habe es nicht gelesen“. Das Buch sei seiner Meinung nach ein wichtiger Diskussionsbeitrag und Sarrazin „kein Rechtsradikaler“ *** … das war 2010, und das war deutlich … muss er seit 2015 mit den Wölfen heulen? Seht Euch mal den Werdegang dieses Mannes an und jetzt? Ganz anders, Reker … SPD und linksaussen … da kommt Ideologie vor Verstand.

  7. Marques del Puerto am

    Da fällt mir nur böses zu ein, wo ist der Anwalt wenn man ihn wirklich mal braucht ?!
    Die Wohlstandsblase Laschet und Oberförsterin Reker im schnellen Durchgang bevor es wieder zum Helau übergeht…
    Wenn der Täter ein Pajucke gewesen wäre, dann hätte das Pack nicht mal für die 2 Min im Kostüm dafür über gehabt.

  8. Trauriger jecke am

    Wie Sie schreiben war der Beamte sehr gern beim Karneval….also über was würde er sich wohl freuen? Richtig wenn ihm im Karnevalsaufzug gedacht wird..viel Ahnung vom den Menschen in dieser Region haben sie scheinbar nicht

    Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Klappe halten…die Angehörigen wollen nämlich nicht dass ihr Schmerz von dumpfen Hetzern wie Ihnen ausgenutzt wird. Erbärmlich und peinlich

    • Marques del Puerto am

      @ TRAURIGER JECKE,

      der Beamte würde sich mit Sicherheit mehr darüber freuen jetzt nicht tot zu sein ! Und mit Sicherheit würde ich mir nicht zwei solche Klappstühle ( siehe Bild ) wünschen die an den Schienen 2 Min. hocken und so tun als ob es von Interesse wäre.
      Und erbärmlich und peinlich ist es beim Umzug eine Badewanne mit Pappfiguren zur Staatsschutzsache zu erklären !

      Mit besten Grüssen

  9. Immer alles schwarzrotlack-amtlich korrekt: Der Mohammedaner wird amtlich umbenannt in einen Islamist, so dass er sich – worauf? – reimt, auf etwas einer Integration eher Gegenteiliges. Der Neger wird amtlich in Afrikaner umbenannt, so dass jeder weiß, wo er zuhause ist. Anstelle von Büchern spontan und oxidatorisch werden Facebooks gesetzlich geregelt elektronisch verbrannt; da können die Willkommensvergraulten doch wirklich nicht klagen. Das "Verteidigen" kommandiert nicht als Na-zi, sondern als Na-to, und so rommelt es sich nun wie geschmiert und bereits länger als die 6 Jahre zwischen 1939 und 1945. Ja, Sprit mit Blut schmeckt dem Auto gut! Zum Dank wählt es das Merkelmaas.

    "Der neue Faschismus wird nicht sagen, ich bin der Faschismus, er wird sagen, ich bin der Antifaschismus." (Ignazio Silone zugeschrieben).

    • heidi heidegger am

      Silones (ziemlich oszillierender freak m. e.) geistesblitz erschien wo? inner "CIA-zeitung!" na servus!

  10. Dat nennt de Kölsche Jeck eschte Kölsche Freude.
    En dreeifach kölle allaf unenene Rakete för de Schutzmann.
    Do wid ähr un singe fammilie sisch sischer freue.
    Isch sachen schonn mal danke an die Schpontanität von denne Beiden,
    die wissen watt sisch jehört.

  11. historisch-motivierte-dezentrale-Anti-Berlin-Bewegung am

    Das Foto erinnert in der Lässigkeit der abgebildeten Politiker – an den Film "Das Theater des Grauens" mit Vince Price.

    Ein Umziehen wäre sicher besser gewesen,
    aber auch ein offizieller Trauertermin mit Ansprache,
    wäre denkbar gewesen.

    Nun offenbart sich – der Spiritus Operandi – nur zu deutlich;
    das Geschehen atmet eine Art von schlampiger Verstrickung;

  12. Ich fasse es nicht. Was sind das für abscheuliche Gestalten. Was geht in solchen Menschen vor? Sind das überhaupt Menschen mit Herz und Gefühl? Nein, wie Sie schon sehr richtig kommentieren, es sind Zombies…..

  13. Ein Deutscher am

    O welch ein Traumpaar !!
    Armin Laschet, der große Merkel Schleimer, gemeinsam mit der Armlängen Rieker.

    Ob die beiden Politikgrößen bei ihrer Betroffenheitsbekundung -0- Promille im Blut hatten ??.

  14. Karl_Friedrich am

    Das ist doch wohl eine Montage, oder? Herr Laschet? Frau Armlang? Pardon, Reker! Bitte melden und erklären Sie sich!

    • @ KARL-FRIEDRICH

      Bitte keine Aufregung. Irgendein ein pfiffiger, CDU-naher Pfaffe wird doch
      noch einen passenden Vers in den Heiligen Schriften finden, mit dem man
      die peinliche Maskerade der Politkaskadeure rechtfertigen kann.

  15. Hallo COMPACT-Team, die Systempresse schäumt und die Muslimen-Verbände sind voller Wut, da in Regensburg auf einem Grundstück, wo eine Moschee hin soll, 26 Kreuze aufgestellt worden sind mit Namen von Opfern salafistischen Terrors. Super Aktion!!!!!! Der Höhepunkt der Artikels im BR (nachlesen bitte) ist, dass der ansässige Muslimen-Verband fordert, dass die Polizei davor schützen soll. Wir würden uns eher denken, die sollten als Erstes mal ihre Gläubigen dazu aufrufen, keine Anschläge mehr zu machen. Dann wird es auch keine Opfer mehr geben müssen und damit keine ihnen unangenehme öffentliche Erinnerung daran. Europa muss vor dem radikalem Islam geschützt werden.

  16. und selbst dazu haben die beiden Narren ihre Personenschützer dabei gehabt, wetten?

    • Jeder Polizist, der das mitbekommen hat, muss sich doch darüber nun klar sein, dass sie in diesem Krieg gegen den PI$$LAM nur Kanonenfutter der Machthaber sind. Dass der Haftrichter diesen eindeutigen Mord auch nur als Totschlag verfolgt sehen will zeigt auch überdeutlich die Verluderung deutscher Justiz.
      Das Land ist fertig.

    • Werner Runkel am

      Sieht ganz so aus! "Gedenkplatz" ist weiträumig von Menschen befreit – äusserst untypisch für diese Gegend, zumal an Karneval ….

  17. Hätte man die reingestoßen bei der nächsten Bahn, wäre ein Verlust zu beklagen gewesen? Nicht wirklich, oder?

    • SusiSonnenschein am

      Das soll wahrscheinlich lustig sein, aber auf dieses Niveau wollen wir uns doch nicht begeben, oder? Das haben nämlich die, die den Polizisten geschubst haben, wahrscheinlich auch gedacht…

  18. Die CDU-SPD-Parteien-Diktatur geht ihrem wohlverdienten Ende entgegen.

    Witzfiguren wie Andrea Nahles von den Sozen versuchen zwar eine innerparteiliche SPD-Partei-Diktatur mit selbst ernannten Parteivorsitzenden
    in Deutschland verfassungswidrig zu installieren…

    Doch das Zeitalter der schmutzigen, verfassungswidrigen Hinterzimmersitzungen geht endgültig zu Ende….

    Vielleicht wird ja bald SPD-wählen strafrechtlich verfolgt ????

  19. Wenn man "Veit r Alexander w" googelt, dann kommt als erstes ein Link auf Lügen-BLÖD.
    Das lustige daran ist, dass man Vornamen und Initiale des Opfers preisgibt.
    Beim Täter wird Alexander W. angegeben, mit dem Zusatz "Name geändert".

    Für wie blöd halten die Lügenjournalisten von der BLÖD-Zeitung eigentlich eigentlich ihre Leser. Warum geben sie überhaupt einen Namen an, wenn sie ihn ändern. Ein Fake-Name ohne Not. Oder soll das heißen, dass der Täter einen K.-Namen hat, aber die BLÖD-Leser nicht denken sollen, K. wären besonders kriminell.
    K.=Türken, Araber, Zigeuner, Afris.

  20. Man kennt ja den Klüngel in Köln! Wie war es damals, wurde da nicht sogar gefordert, dass zukünftig eben "die Frauen eine Armlänge Abstand halten sollten"? Vielleicht sind die Einwohner der Migrantenhochburgen inklusive ihrer Politniks schon zu abgestumpft. Schließlich leben die seit Jahren inmitten dieser islamischen Besetzer, wie die Lemminge. Übertrieben? Keinesfalls! Denn die merken nichts,
    oder wollen es nicht merken, wie sich die Muslime sehen. Die Kölner haben damals mit der großen Moschee ihren eigenen Abgesang eingeläutet. Und kommt doch mal ein schaler Beigeschmack auf, dann wird bereits der nächste Fasching vorbereitet. Zwischen drin sorgt die Weihnachtszeit für Ablenkung. Danach verlangt die Narrenzeit ihr Recht und auf Aschermittwoch folgt bald Ostern… Danach ist es nicht mehr weit bis Pfingsten, Richtung Urlaubszeit. Dann geht es wieder von vorn los – ewig grüßt das Murmeltier… So liebt Berlin das Michel-Volk – besonders die Rheinländer…

  21. EinSteuerzahler am

    Es ist eine Schande. Wenn das ein Asylforderer gewesen wäre, hätten diese beiden A….löcher den gesamten Karneval abgesagt! So eine Schande!

  22. Da muß man sich wirklich schämen. So etwas mal in den Nachrichten. Aber eine Kampagne über Facebook oder anderswo müßte doch möglich sein. Irgendwie muß so etwas doch verbreitet werden.

  23. Das ist doch mal ihr richtiger Arbeitsanzug, den sie das ganze Jahr anhaben.

    Politiker-Marionetten im Dienste der Hochfinanz!

  24. Es fehlt der Tropfen der daß Faß zum Überlaufen bringt.

    Mit besten Empfehlungen, Raubautz 4

    • Vielleicht trinkt der Sozen-Schulz, dieser Lügenbaron, gerade diesen edlen Tropfen, weil er zur Zeit einfach "mehr Zeit für seine Gerechtigkeit" hat….

    • Manfred aus München am

      @RB 4
      ja, absolut … ich sehe das auch als Zeichen galoppierender Dekadenz … diesen beiden Vögeln ist gar nicht bewusst, wie sehr sie sich daneben benehmen, und sowas bekleidet bei uns im Land hohe Ämter. Aber wer den Wind sät …

      Schöne Grüße aus München

  25. EX-SPD Mitglied am

    Das mit dem Kostüm finde ich jetzt gar nicht soooo schlimm. Prinzengarde Offiziere werden auch im vollen Wix in die Kirche und dann auf den Friedhof begleitet. Das geht schon in Ordnung im Rheinland! Das macht man da halt so!

    Sie erwiesen dem Getöteten die „letzte Ehre“ – Volkstümlich gekleidet.

    Diese aufgesetzte Volktstümelei mit falscher Heimatverbundenheit und wissen überhaupt nicht was sie da für eine geliehenen schlecht sitzenden Uniformen tragen. Als wenn der Aachener Imi Laschet bei Spinat mit Ei ist!

    Und Henriette Reker auch nicht, so schlecht wie die Uniform sitzt. Disney World!

    Was ist dort passiert das diese Abziehbildchen dort überhaupt hingeschickt worden sind?

    • Es sind halt nur Abziehbilder ihrer selbst….Abziehbilder klebst Du irgend wo hin und schon der nächste Kellerloch-Ratte pinkelt drauf…

    • Deutschösterreicher aus dem Wienerwald am

      Mag sein, daß das im Rheinland in Ordnung geht. Sonst aber nirgendwo. Und wir sind doch sonst sooo kultursensibel…

  26. Michael Theren am

    Jämmerlich bis ehrlich…..

    zwar nicht mehr poco der Ausdruck – aber wenn es jemals ein "Sturmgeschütz der Demokratie" gab, dann heißt es "Compact"

  27. DerSchnitter_Maxx am

    Gewalt, gewaltsamer Tod in der Narren- Weihnachts- oder Sylvester-Zeit, ist eben kein günstiger Zeitpunkt zum Trauern … insbsondere, wenn es nur um deutsche Opfer geht ! Man stelle es sich anders vor … was wäre das wieder für ein jämmerliches Gekreische … und
    Gewese · unnötige Aufmerksamkeit · unnötiger Aufwand · viel Aufhebens · Aufstand (ugs.) · Bohei (ugs.) · Brimborium (ugs.) · Buhei (ugs.) · Gedöns (ugs.) · Lärm (um nichts) (ugs.) · Trara (ugs.) · Tullus (ugs., regional, veraltend) und NSU-Neo-Neo-Neo-Nazi-tralala – Herrje ! Dieser initiierte Schuld-Kult-Komplex …. ist ein einträgliches Geschäftsmodell, wo jeder Nichtdeutsche sich bedienen kann – und aber der Blödmichel -immer bücklings-bereit und weise- in Nazi-Unterhosen dazustehen hat !

    • Manfred aus München am

      @DerSchnitter_Maxx
      das Gegenmittel gegen Schuldkomplex heißt "Gerard Menuhin – Wahrheit sagen, Teufel jagen" … einfach mal googeln

  28. Michael Koch am

    Schnell mal Trauer für ein Pressefoto vortäuschen und dann wieder ab zur Feier! – Kamelle un Kölle Alaaf! (Oder vielleicht doch schon: Kamele und Kölle Allah?)- Dabei aber immer auf die "Armlänge Abstand" achten … – Nicht wahr, Frau Reker? Der Laschet sieht übrigens so aus wie er heißt … Ein laschet Würstchen in grüner Pelle …

  29. Hervorragend beobachtet. Die BRD im freien Fall.
    (Kann allerdings noch eine Weile dauern bis zum Aufprall. Die Fallhöhe ist durchaus beträchtlich.)
    Wenn die BRD dann aufgeprallt ist, geraten die letzten Deutschen in den noch tieferen Strudel der EU.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

↑ Nach Oben

Empfehlen Sie diesen Artikel