„Baldiger SPD-Abgang ist Parteiensterben von seiner schönsten Seite“

43

Die AfD-Bundestagsfraktion forderte die Regierung am Donnerstag auf, menschenverachtende und antideutsche Äußerungen des türkischen Journalisten Deniz Yücel zu missbilligen.

Der Antrag wurde von den Altparteien wie erwartet abgeschmettert. Zuvor jedoch rechnete AfD-Mann Gottfried Curio gnadenlos mit der „Ikone der Linkspresse“ und ihren Groupies in der Merkel-Regierung ab, die ihrerseits zum Teil versuchten, Yücels Hasstexte als „Satire“ zu verharmlosen.

„Die AfD begrüßt die Freilassung von Herrn Yücel“, stellte Curio zu Begin seiner Rede fest. Jedoch sei „jede zu Unrecht bestehende Haft (…) ohne Ansehung der Person zu beenden“, wie es im AfD-Antrag heißt. Die „politische Vorzugsbehandlung“ für den Mann, der den „baldigen Abgang“ der Deutschen als „Völkersterben von seiner schönsten Seite“ beschrieb, lasse jedoch darauf schließen, dass damit „eine stille Billigung seiner antideutschen Äußerung einhergeht“.

Curio: Es gibt eine „Zwei-Klassen-Redefreiheit“ – eine „für Establishment-nahe Antideutsche und eine für patriotische Normaldeutsche.“ Für die Yücel-hörigen Sozialdemokraten gab es zum Ende der Rede einen verbalen Rausschmeißer, der sich gewaschen hat. Video oben.

Artikelbanner_Magazin-Abo_Geschichte-1

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel