Die Goldenen Zwanziger waren alles andere als golden – sondern eine Epoche von Hunger, Armut und politischen Unruhen. Bald kehrt die Weimarer Endzeit zurück – zumindest auf die Bildschirme. Wir liefern mit unserer brandneuen Geschichtsausgabe „Babylon Berlin“ die historischen Hintergründe der großen Kult-Serie. Hier mehr erfahren.

    Während die Oberschicht in Tanzlokalen feierte, vegetierte das gemeine Volk dahin – ohne Arbeit, ohne Essen, ohne Hoffnung. Die Mega-Inflation vernichtete die Geldvermögen der Bürger, für einen Laib Brot musste man die Scheine per Schubkarre zum Bäcker bringen.

    Den großen Reibach machten die Spekulanten, während auf den Straßen oft die pure Gewalt regierte. NSDAP und KPD bekämpften sich bis aufs Blut, verbündeten sich aber auch ab und zu, wenn es gegen den gemeinsamen Feind ging – die Republik und ihre Repräsentanten.

    Hyperinflation 1923: Geldstapel im Keller der Reichsbank. Am Ende kostete ein Dollar 4,2 Billionen Reichsmark. Foto: Everett Historical / Shutterstock.com

    Diese Zeit kehrt in wenigen Wochen zurück – zumindest auf die heimischen Bildschirme: Mit der vierten Staffel von Babylon Berlin wird die erfolgreichste deutsche TV-Serie fortgesetzt. Diesmal bekommen es Kommissar Gereon Rath, dargestellt von Querdenker-Mime Volker Bruch, und seine bezaubernde Assistentin Charlotte Ritter (Liv Lisa Fries) mit einem Gangster aus Amerika zu tun: Abraham Goldstein alias „Handsome Abe“ besucht die Reichshauptstadt. Das FBI bekommt Wind von dem Trip und beauftragt die Berliner Polizei mit Goldsteins Beschattung…

    Rausch und Revolte, Putsch und politische Morde

    Die Fortsetzung des Kult-Krimis wird mit Spannung erwartet – und wir erklären Ihnen in unserer neuen Ausgabe von COMPACT-Geschichte die historischen Hintergründe – von der ersten bis zur aktuellen Staffel. Mit viel Zeitkolorit, Flair und einer opulenten Bebilderung, die einen die Epoche hautnah nacherleben lässt.

    Einige der in COMPACT-Geschichte „Babylon Berlin“ behandelten Themen:

    ➡️ Die Hauptstadt der Sünde: Die Assoziation von Berlin mit dem antiken Babylon ist nicht neu. Schon Alfred Döblin und Fritz Lang spielten mit dieser Metapher. Wir entführen sie in den Untergrund, in das Berlin des Lasters und der Sünde.

    ➡️ Schüsse im Tiergarten: Die Feindschaft zwischen KPD und SPD war nicht zuletzt in den Umständen der Morde an Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg 1919 begründet. Eine Schlüsselrolle nahm damals der Sozialdemokrat Gustav Noske ein.

    ➡️ Auf der Todesliste: Politische Attentate waren geradezu kennzeichnend für die Weimarer Republik. Dem spektakulärsten Anschlag fiel schon 1922 Außenminister Walther Rathenau zum Opfer. Er hatte sich mit Rapallo der Sowjetunion angenähert.

    ➡️ Krieger im Dunkeln – Die Schwarze Reichswehr: Der Versailler Vertrag zwang Deutschland zur totalen Abrüstung. Um sich trotzdem gegen innere wie äußere Feinde wehren zu können, baute die Republik im Verborgenen Streitkräfte auf. Doch dann wandten sich ihre Schattenkrieger gegen sie.

    ➡️ In Meskalin-Gewittern: Seine wildesten Jahre verbrachte der Literat und Weltkriegsheld Ernst Jünger in Berlin. Wie andere Grenzgänger gab er sich dort auch dem Rausch hin.

    ➡️ Der Berliner Blutmai: Die feiernde Hauptstadt wurde im Frühjahr 1929 jäh aus ihrem Rausch gerissen: Kommunisten probten den Aufstand – ein SPD-Mann ließ ihn niederschlagen. Das verlangte nach Rache.

    ➡️ Joseph Goebbels – der Gauleiter: Wie Hitlers Agitator den „Kampf um Berlin“ führte – gegen Kommunisten, Demokraten und den Polizeipräsidenten Bernhard „Isidor“ Weiß.

    ➡️ Horst Wessel – Hitlers Märtyrer: In der Weimarer Zeit waren in Berlin blutige Kämpfe zwischen radikalen Gruppen an der Tagesordnung. Ein junger SA-Führer avancierte durch seinen Tod 1930 zur Ikone der Nationalsozialisten.

    ➡️ Querfront am Streikposten: Im Jahr 1932, kurz vor dem Ende der Weimarer Republik, kam es beim BVG-Streik in Berlin zu einem spektakulären Bündnis zwischen Nazis und Kommunisten. Was niemand ahnte: Hitler bahnte es den Weg zur Macht.

    ➡️ Außerdem: Die Berliner Exilrussen, Kommunisten und Trotzkisten, Gangster und Ganoven: Die Hauptstadt des Verbrechens, Heroin und Huren: Drogen und Prostitution, die legendären Nachtlokale, die dubiosen Ringvereine, das jüdische Berlin und vieles mehr.

    Spannende Lektüre für Geschichts- und Filmfreunde

    Dazu gibt es in COMPACT-Geschichte „Babylon Berlin“ Analysen aller Staffeln, wir stellen die wichtigsten Protagonisten vor, zeigen die besten Szenenfotos und liefern filmhistorisches Hintergrundwissen. Für die cineastischen Beiträge zeichnet hauptsächlich unser Kulturredakteur Jonas Glaser verantwortlich, den geschichtswissenschaftlichen Background steuern unter anderem der Historiker Jan von Flocken und der Publizist Werner Bräuninger bei.

    COMPACT-Geschichte „Babylon Berlin: Die historischen Hintergründe der großen Kult-Serie“ ist deshalb für Geschichts- und Filmfreunde gleichermaßen interessant. Das vollständige Inhaltsverzeichnis:

    COMPACT-Geschichte „Babylon Berlin: Die historischen Hintergründe der großen Kult-Serie“ können Sie hier bestellen.

    Tanz auf dem Vulkan: Die 1920er Jahre
    Der süße Geruch von Moder und Blut: Die Zwanziger – damals und heute
    Ein deutsches Sittengemälde: Die Kult-Serie «Babylon Berlin»
    Babels Schwester: Die Hauptstadt der Sünde
    Klassiker auf Zelluloid: Film-Klassiker der 1920er Jahre

    Mord und Totschlag Die 1. Staffel
    Kommissar Rath ermittelt: Polizei, Pornos und Proleten
    Der Berliner Blutmai: Kommunisten proben den Aufstand
    Schüsse im Tiergarten: Rückblende: Luxemburg und Liebknecht
    Auf der Todesliste: Rückblende: Attentat auf Rathenau
    Der Vater des Kommissars: Volker Kutscher: Autor der Romane
    Das Regie-Trio: Tykwer, von Borries und Handloegten

    Putsch und Rausch Die 2. Staffel
    Putschende Generäle: Die Feinde der Republik rüsten auf
    Krieger im Dunkeln: Die Schwarze Reichswehr
    In Meskalingewittern: Ernst Jünger in Berlin
    Der Querdenker: Volker Bruch als Kommissar Rath
    Die flotte Charlotte: Liv Lisa Fries als Assistentin Ritter

    Krise, Crash und Chaos Die 3. Staffel
    Echte Nazis, falsche Kommunisten: Bomben, Bonzen und Banditen
    Blutzeuge der Bewegung: Hitlers Märtyrer Horst Wessel
    Das Duell der Genossen: Joseph Goebbels und Erwin Piscator
    Die Zerrissene: Hannah Herzsprung als Helga Rath
    Die Einfühlsame: Leonie Benesch als Greta Overbeck

    Am Abgrund Die 4. Staffel
    Chicago an der Spree: Goldstein kommt nach Berlin
    Gangster, Gauner und Ganoven: Die Hauptstadt des Verbrechens
    Querfront am Streikposten: Der BVG-Streik: Rot und Braun vereint
    Der Schlagzeilenmacher: Martin Wuttke als Chefredakteur Heymann
    Die Quirlige: Meret Becker als Esther Kasabian
    Der Außenseiter: Lars Eidinger als Alfred Nyssen

    COMPACT-Geschichte „Babylon Berlin“ können Sie hier bestellen.

    3 Kommentare

    1. Berlin, mit Abstand die versauteste Stadt. Neu hinzu gekommen Köln.

    2. Freichrist343 an

      Konservative sahen damals zurecht in der KPD eine Bedrohung. Doch die NSDAP war die falsche Antwort, weil sie militaristisch war. Bitte googeln: Manifest Natura Christiana

      • Alter weißer Mann an

        Beschäftigung mit Historie ist wichtiger als pseudo christlichens Zeug