Avanti Dilletanti – die Welt deutscher Polit-Eliten

33

Politiker sind mehrheitlich faul, geldgierig, versorgungsgeil und einfältig, das ist meine ganz persönliche Überzeugung. Aber nicht nur meine. Auf diese verlässlichen Attribute reagieren unsere Wirtschaftsunternehmen auf ihre ganz eigene und bewährte Weise. Sie bedienen den politischen Karriere-Anspruch selbst schlichtester Gemüter geradezu symbiotisch, ähnlich wie der Wirt seinen Parasiten.

Kein Großkonzern, kein potenter Mittelständler und kein Bankhaus muss der parasitären Spezies „homo politicus germanicus“ lange erklären, dass sie mit ihren Firmen wichtige, soziale Verpflichtungen erfüllen, Arbeitsplätze sichern und als große Steuerzahler unverzichtbar sind. Mit diesem Hinweis wird jeder noch so mickrigen Null im Politikgeschäft auch gleich der „richtige“ Platz zugewiesen.

Bestätigt wird diese unwiderlegbare Tatsache mit steuerlich absetzbaren Spendengeldern, um der parteipolitischen Heimat den Boden für erfolgreiche Wahlen zu bereiten. Inzwischen ist der Anteil jener Politiker, die nicht einen einzigen Tag im richtigen Berufsleben verbracht haben, überproportional groß. Das erklärt auch die Tatsache, dass sie, kaum an der Spitze ihrer Parteikarriere angekommen, den Kapitalgiganten aus der Hand fressen. Winkt nach Beendigung einer politischen Karriere ein Posten als Aufsichtsrat oder Berater, hängen die Partei-Eliten wie fette Karpfen an der Angel.

Exkanzler Schröder: „Genosse der Bosse“ & Ex-Außenminister Fischer: „Gottvater Grünkohl“ sicherten sich während ihrer Amtszeit geldwerte Kontakte| Foto: 360b, Shutterstock.com

Eines ist klar: Macht korrumpiert, und somit sind beide Lager darum bemüht, jeweils den eigenen Vorteil daraus zu ziehen. Machen wir uns nichts vor; solange in Deutschland Ministerien, Behörden und Verwaltungen die einzigen Organismen sind, die bei Mangelerscheinungen mit Wachstum reagieren, solange brauchen sich Wirtschaftsbosse, Kapitaleigner und Lobbyisten keine Sorgen um die Zukunft machen. Vor allem auch deshalb nicht, weil die Herren des Kapitals den Polit-Eliten nur dann den Machterhalt sichern, wenn sie im Gegenzug mit Wohlverhalten und Anpassung rechnen dürfen. Eines der jüngsten Beispiele ist der Dieselgate.

Nein, ich liege mit meiner Einschätzung nicht falsch. Politiker sind in der Mehrzahl arme, profilneurotische Wichte, deren Machterhalt zum Selbstzweck geworden ist. Mir ist kaum ein Spitzenpolitiker bekannt, dem es ernsthaft um die Belange der Bürger geht. Das widerspräche ja auch jeder Logik, ist dem Wähler doch hinreichend bekannt, dass Koalitionen echte Reformen verwässern, politische Entscheidungen stets mit dem Motiv der Wahrung des Parteivorteils stattfinden und den parteipolitischen Interessen zum Opfer fallen. Stückwerk, Flickschusterei und dilettantische Umsetzung mutieren zum großen Wurf. Die grandiose Idee eines Einzelnen wird im Keim erstickt. Im Zweifelsfall wird ein fortschrittlicher Gedanke der Gegenseite um des Prinzips Willen bis zur Unkenntlichkeit bekämpft.

Politiker lassen sich für leere Worthülsen und Inkompetenz feiern

Stillstandsdebatten auf allen Ebenen und nahezu bei allen Themen. Sie werden uns von Verlagshäusern, von Presse und TV als echter politischer Diskurs verkauft, während sich die Beteiligten gleichzeitig feiern lassen und dabei in publikumswirksamen Worthülsen ergehen. Und alle spielen sie das Spiel mit: so genannte Experten, willfährige Journalisten, allwissende Meinungsbildner und last but not least die unteren Chargen der Parteimitglieder. Immerhin fällt für jeden ein kleines Bröckchen öffentliche Anerkennung ab.

Unsere Politiker verstehen selten etwas von wirtschaftlichen Zusammenhängen und noch weniger vom Geschäft der großen Unternehmen, deren gigantische Steueraufkommen die eigene Existenz am Futtertrog erst möglich macht. Kein Politiker versteht etwas von Bilanzen, von ökonomischen Zusammenhängen und deren Wechselwirkungen, ja, sie interessieren sich nicht ansatzweise für jene, die an der Werkbank stehen und ihnen den Arsch finanzieren. Oft genug haben sie nicht einmal einen blassen Dunst, weshalb sie eigentlich im Bundestag sitzen. Macht nichts, die eigenen Bürger wissen es auch nicht, obwohl sie die Nasen gewählt haben.

Erst wenn es einmal nicht ganz so gut läuft, stellen sie Fragen, doch dann ist es zu spät. Sie sind erpressbar und tun schon ihres guten Rufes wegen und aus Angst vor Verlust an Reputation beinahe alles, um ihren Kopf zu retten. Nun ja, eines steht fest, besonders für jene, die das Wirtschaftsrad drehen: Inkompetenz unter Politikern ist eine der weitest verbreiteten Fähigkeiten. Wenigstens darauf kann man sich verlassen. Immerhin, alle Abgeordneten und Minister sind fit bei der Abrechnung ihrer Diäten und ihrer Reisekosten.

Die Propaganda-Medien haben sich auf die Seite der selbsternannten „Eliten“ gestellt. COMPACT hingegen vertritt den Widerstand:

COMPACT 1 / 2019: Revolution in Europa: Paris brennt, Berlin pennt

2019 – Chance oder Chaos? Während in Frankreich die Bürger auf die Barrikaden gehen, bleibt es in Deutschland ruhig. Doch die Wut der Citoyen zeugt von einer tektonischen Verschiebung an der Basis der westlichen Gesellschaften, die dem System tatsächlich gefährlich werden kann. COMPACT 1 / 2019 jetzt bestellen.

Die Weitsicht der Wirtschaftsbosse hat sich stets bezahlt gemacht. Als Gegenleistung wird den politischen Akteuren Lob und Anerkennung zuteil. Ob sie noch lange damit durchkommen? Was für eine Welt…

*** Spartipp: Auf alle Bestellungen im COMPACT-Online-Shop bekommen Sie an diesem Wochenende (bis Sonntag, 6.1., 23.59 Uhr) zehn Prozent auf alle Einkäufe ab einem Mindestbestellwert von 25 Euro. Geben Sie dazu bei Bestellungen im COMPACT-Shop den Gutscheincode Januar0119 ein. ***

Über den Autor

Claudio Michele Mancini

33 Kommentare

  1. DerSchnitter_Maxx am

    Die Tröge sind voll, das Volk ist und hält man dumm, denn es macht weiterhin, devot, den Buckel krumm … für dieses Verbrecher- und Verräterklientel. Nonchalant verbraten, wird das immense Bruttosozialprodukt und den Deutschen unverholen ins Gesicht gespuckt. In jedem anderen Land … hätte man solche Schweinehunde schon längst die harte Kante gezeigt. Generalstreik wäre -jetzt- die richtige Antwort. Doch da machen natürlich … die linksversifften Verräter-Gewerkschaften und terroristischen Analfanten-Unterstützer nicht mit ! Aber es ginge natürlich auch ohne, aber eben auch mit allen Konsequenzen …
    Also, was wäre wenn … ?

  2. Machete voran am

    Politiker lassen sich für leere Worthülsen und Inkompetenz feiern? Na da haben sie ja was mit dem Autor dieses Artikels gemeinsam…viel greifbares ist auch nicht dabei

    Dann erzählen Sie uns doch mal was über die Fakten. Warum geht es denn ihrer Meinung nach uns so schlecht?

    Wann gab es den letzten Krieg zwischen Deutschland und seinen Nachbarn?

    Wann gab es die letzte Hungersnot in Deutschland?

    Wo auf der Welt gibt es ein System wie Hartz IV wo man nicht mal arbeiten muss und trotzdem Wohnung und Unterhalt zumindest zum Überleben bezahlt bekommt?

    Wie grausam muss die Diktatur in der BRD sein, damit C-Klasse Krimi Autoren Gift und Galle speien können, aber nicht im Gefängnis wiederfinden oder halb tot geprügelt auf offener Straße im Rinnsal (Siehe Russland)?

    Wie grausam muss die Diktatur sein, wenn auch die kleinste Verfehlung der Politiker öffentlich wird und breit diskutiert wird? In totalitären Staaten wie China und Russland gibt es das auch, aber da hört man nichts davon in den Medien nur den ganzen Tag ooooh wie schön oooh wie schön

    Nur weil vielleicht nicht die Regierung an der Macht ist die Sie gern mögen oder Menschen mit anderer Meinung als Sie nicht verfolgt werden und diese frei äußern können, ist es keine Diktatur sondern Demokratie mit all ihren Vor und Nachteilen

    Na Compact….Mut zur Wahrheit oder wieder die Zensurkeule?

  3. Da spielen verschiedene Dinge eine Rolle! VOR dem 1.WK konnten nicht alle Abgeordneten zum Parlament kommen, weil sie entweder beruflich unabkömmlich waren oder sich die Bahnfahrkarte nicht keisten konnten. Das wollte man abstellen, doch gut gemeint ist allzuoft voll daneben, nun konnte ein politisches Amt zur Haupteikommensquelle werden! Und da dafür kein Schul-, Ausbildungs-, oder gar Universitätsabschluß verlangt wurde, darf man sich nicht wundern, daß das zum Ziel von Karriereverlierern wurde! Um 1920 brauchten die noch als Starthilfe einen Mäzen (Hitler), heute müssen sie nur die parteiinternen Intrigen beherrschen und nach 70 Jahren, in denen kein Vorstand Leute geduldet hat, die ihnen Überlegen waren und gefährlich werden konnten, ist man eben bei entsprechendem Mittelmaß angekommen!
    Aber auch Leute, die es ansich nicht nötig hatten, wie Adenauer, ließen sich – nicht Korrumpieren – aber beschwatzen; so hat er sich für den Transport mit LKW und gegen die Bahn entschieden! Und für die Rentenanpassung – um seiner Generation einen Gefallen zu tun!

    • 2. Wir sind die Mitte – sagte die Kanzlerin und hatte Recht, wenn sie das Mittelmaß meinte! Das Parkinsonprinzip dürfte in vielen Ämtern, Behörden, Gremien, etc. in der Politik die Norm sein. Und daß sich die Mandatsträger jedes sich ihnen bietende Zubrot abgreifen, ist auch verständlich; denn bei ihrer Situation könnten sie jederzeit – wenn sie sich vertan haben oder ihnen jemand eine Falle stellt – geschaßt werden und dann "draußen" nichts werden.
      Deshalb sind Beschäftigungsversprechen nach der Politik viel begehrter als Geldbeträge. Das gilt auch für Stellen für die (ebenso unfähige) Verwandschaft. Um die zu schaffen, wird auch die Bürokratie immer größer, selbst wenn jedesmal versprochen wird, diese abzubauen!
      Es gibt eigendlich nur einen Weg, das zumindest zu reduzieren: Parteien dürfen nur Kandidaten für ein bezahltes Amt aufstellen, die eine abgeschlossene Berufsausbildung haben und in diesem Beruf mindestens 5 Jahre gearbeitet haben (ohne Lehrjahre). Damit ausländische Konzerne keinen "Kukuck" schicken, zählt die Arbeit und Ausbildung bei solchen nicht.

  4. Aristoteles am

    Dazu passend die umweltfreundichen Urlaubsflüge
    der radfahrpredigenden Grünen Cem-(Trail) Özdemir und Katharina Schulze
    jeweils nach nach Süd- und Nordamerika.

    Ich kenne mich ja nicht sehr aus, aber kann mir jemand sagen,
    wie lange man Auto fahren muss,
    um so viel Tonnen Müll in die Luft zu blasen,
    wie es ein einziger solcher Flug macht,
    den sich viele Deutsche gar nicht leisten können?

    Einfach nur widerlich, diese Grünen Bonzen,

  5. Tja,jeder Mensch ist käuflich.Die Kleinen für kleines Geld,größere für größeres,Sokrates erst für eine astronomisch hohe Summe. So wird es bleiben,solange Menschen genügend Geld haben,andere zu bestechen. Hier ist der Hebel anzusetzen: Sind die Kapitalisten enteignet, hören sie auf,Kapitalisten zu sein und können niemanden mehr kaufen.

    • Harald Kaufmann am

      Geld regiert die Welt, heisst es und es stimmt leider auch. Machtstreben und Gier liegt wohl in den Genen der Menschheit. Da ist es völlig egal ob es Kapitalisten, Kommunisten oder sonst wer ist.

    • Abwehrrecke am

      @ Sokrates
      Sie meinen also Bestechung hat seine Existenz allein der Erfindung des Geldes
      zu verdanken?
      Glaub‘ ich nicht.
      Bestechung – Erpressung…, hat ebenso sein Dasein wie servile Korruptheit.
      Und das von an Beginn der Menschheit…, vermutlich sogar früher.
      Selbst im Tierreich ist derartiges Verhalten nicht unbekannt.
      Reichtum lässt sich auf einen Krümel Brot reduzieren…, wenn die anderen
      gar nichts haben!

      Der Kapitalismus ist ganz sicher eine Geissel für die Menschheit….,
      aber keinesfalls ist er der Auslöser düsterster menschlicher Charakterzüge.

  6. Heute Verteidigungsministerin, gestern Familienministerin, morgen politisches Universalgenie…das politische Personal reitet auf der Unfæhigkeit Galopp. Das ist fein. Denn seit wann sind Pappnasen für den Mutigen Gegner? – Von den Schlechten kann man nur Schlechtes erwarten. Weiter so, ihr dummen Volksverräter!

    • Jeder hasst die Antifa am

      Nichtskönner kann man in dieser Bananenrepublik in allen Ministerien einsetzen bestes Beispiel Flinten Uschi die Nullkompetenz in Person,

    • Harald Kaufmann am

      @Jens Pivit,

      Verteidigungsminister haben Sie in der Reihe vergessen. Das sind alles Universalgenies, wo sich ein Herr Albert Einstein nur wundern kann. Die können nix und davon sehr viel.

  7. Alles weil Deutschland es wagte sich 33 bis 45 am eigenen Zopf aus dem Sumpf der FED zu ziehen.

    • Harald Kaufman am

      @anonym

      Wenn es nur die alleinige Schuld der FED gewesen wäre. Vergessen wird aber leider, das Adolf 6 Millionen Juden umbringen liess und einen Weltkrieg anzettelte der über 60 Millionen Tote gekostet hat. Ich lehne eine Kollektivschuld der Kinder im III. Reich und allen Nachkriegsgeborenen an dieser Katastrophe grundsätzlich ab. Dieses soll aber nicht heissen, damit zu rechtfertigen einen Weltkrieg anzuzetteln, an denen sehr viele Deutsche sich von einem durchgeknallten, hysterisch herumschreienden Irren mit lächerlichen Oberlippenbart zu einem Vernichtungskrieg haben verführen lassen. Was soll dieser revisionistische Unsinn den Sie da andeuten?

      • Harald Kaufmann am

        Entschuldigung: beim Schnelltippen wurde leider ein "n" bei meinem Namen Kaufmann verschluckt. Der Beitrag ist aber wie ich sehe doch hier angekommen.

  8. heidi heidegger am

    teil2
    >>..Der ²Raddatz-Irrtum sei entschuldbar, so Hochhuth, denn Goethe habe sich durchaus mit Eisenbahnen befaßt. Mit "typisch deutscher Arroganz" werde unterstellt, "zu Goethes Lebzeiten habe es noch keine Eisenbahn gegeben" – bloß weil die Deutschen erst drei Jahre nach Goethes Tod "in Fürth eine losfahren ließen".
    Wahr ist, daß der Geheimrat das neue Transportmittel in Briefen, in Tagebucheintragungen und nicht zuletzt gegenüber dem getreuen Eckermann erwähnt hat. Er fürchtete die Auswirkungen der "maschinellen Ensembles" (wie Züge seinerzeit auch genannt wurden) auf Mensch und Gesellschaft – sie galten ihm als Symbol für das "überhandnehmende Maschinenwesen": "Es wälzt sich heran wie ein Gewitter, langsam, langsam; aber es hat seine Richtung genommen, es wird kommen und treffen" ("Wilhelm Meisters Wanderjahre")..<< quelle: spiegel 4/11/1885(LOL/anm.hh)

    • Ei,da muß Ich dem Schwatzonkel Goethe einmal voll und ganz zustimmen, mit der Dampfmaschine begann eine Pest. (Grüezi)

      • Harald Kaufmann am

        Dieser Schwatzonkel Goethe wie Sie ihn nennen, ist in seiner Intelligenz Lichjahre von Ihrer in aufsteigender Höhe entfernt. Selbst für dem antiken Sokrates reicht es bei Ihnen nicht aus.

  9. heidi heidegger am

    teil1
    so weit so schlecht. aber wie schauts denn im Überbau aus? sehr schlecht schauts da auch aus! zum glück las Schröder nur im urlaub den Grass, wie S. einst beichtete, und dass S. a l l e zeitungen las (wie er im lustigen nachwahlgeplauder mit Brenner und dem anderen Lurch 2015 beichtete im TV), macht die sache noch schlimmer, denn DIE ZEIT (geführt und gegeben vom steuerhinterzieher Theo "die ganz primitive Gier" Sommer und HelmutSchmidt) hatte in gestalt ihres feuilleton-chefs. ²Raddatz. gewaltig dreck am "güldenen" spazierstock in 1985:

      • heidi heidegger am

        thema ist: "..die Welt dt. Polit-Eliten"

        läuft! zusammen mit der Polente steigern und steigern die das BruttoSocialProdukt, ²voilà!

        ²>>..Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur (dpa) aus Sicherheitskreisen. Den Angaben zufolge hatte ein Mitarbeiter des ehemaligen Spitzenkandidaten der Sozialdemokraten am Donnerstag der Polizei in Aachen mitgeteilt, Schulz sei von Fremden auf seiner nicht öffentlich zugänglichen Nummer angerufen worden. Daraufhin wurde den Angaben zufolge auch das Landeskriminalamt von Nordrhein-Westfalen aktiv. Der Bundestag erfuhr dann in der Nacht, dass auch zahlreiche andere Abgeordnete betroffen sind..<<

        und w i e das alles flutscht! Chulz steht nun als äh Aufklärer da, oder was? *kotz*

  10. brokendriver am

    Kenne keine "Polit-Eliten" in Deutschland.

    Im CDU-SPD-Regime tummeln sich nur Luschen und Nullen.

    Die werden fürs Nichtstun und Rumsitzen vom Steuerzahler

    fürstlich entlohnt und bedienen sich gern selbst mit einem Griff in der Staatskasse.

    Also, bitte: Nicht von "Eliten" sprechen – wo gar keine sind.

    • Querdenker der echte am

      "….Im CDU-SPD-Regime tummeln sich nur Luschen und Nullen…."

      Ja mei! Und bei den Grünlingen?

      Denk ich an Gröling Eckhard, Roth usw. in der Nacht, da bin ich um den Schlaf gebracht!

  11. "Nein, ich liege mit meiner Einschätzung nicht falsch. " Aus ihrer Meinungsäußerung da oben ohne Inhalt.

    Doch liegen sie. Meine Meinungsäußerung ebenso ohne Grundlagen. Und nu?! Nur ich brauch für das gleiche 3 Worte und sie tausende…

    Sagen sie nicht sie bekommen für so was wie da oben auch noch Kohle ?!
    Wo kann ich mich dann hier bewerben ? 😀

    • Jeder hasst die Antifa am

      In Merkels Cabinett tummeln sich viele Nullen und Luschen, sie würden hervoragend dazu passen

      • Harald Kaufmann am

        Bravo und die größte Null von denen ist die rollende schwarze Null.

    • HERBERT WEISS am

      Einfach mal googeln. Unter "Parteien" oder so. Such Dir ein Wirtstier aus, in dessen Pelz Du Deine Karriere starten kannst. Wenn man bedenkt, was bei denen so rumgeistert – das schaffst Du auch noch!

    • Abwehrrecke am

      Hänschen klein, sind die Meds schon wieder alle?

      nebulös – konfus – dummdreist!

      Deine fortwährende Selbstüberhöhung kennt –
      genau wie das Ausmaß Deiner Insolenz –
      offenbar keinerlei irdische Grenzen.

      Und warum willste Dich bewerben?
      Gefällts Dir bei der Stasi-Kahane im Keller
      nicht mehr?

    • Sie dürften noch etwas an noch etwas an Ihrer schriftsprachlichen Kompetenz arbeiten (Rechtschreibung, Grammstik und Zeichensetzung), desweiteren an der Textsrbeit. Ein Kommentar unterscheidet sich inhaltlich wie formal von der Nachricht oder der Sachanalyse, ebenso das feature.
      Desgleichen braucht es eine gewisse kognitive Kompetenz hinsichtlich Analyse, Synthese und Logik.
      Was es aber vor allem anderen braucht sind Liebe und Demut, die wilde Entschlossenheit, für die Wahrheit einzutreten und zu dienen statt herrschen zu wollen, wozu auch das Rechthabenwollen gehört.
      Reine Provokation, der Angriff reicht nicht aus, er ist immer destruktiv.

      Umdenken ist schmerzhaft, aber heilsam, Sie überheblicher Wicht.

  12. Aristoteles am

    Je größer die Diskriminierung des einfachen Bürgers durch Erhöhung der Politiker-Diäten,
    desto größer der Kampf dieser Bonzen ‚gegen Diskrminierung‘.
    Merken bloß die wenigsten – Hauptsache ‚gegen Naazis‘.

    • Harald Kaufmann am

      Wer sich gegen ein Flut von illegalen Einwander wehrt ist noch lange kein Nazi, zumal sich diese illegalen Einwander in ihrem Gastland sich nicht anständig benehmen können. Echte Kriegsflüchtlinge vorübergehend bis im Heimatland der Friede eingekehrt ist, ein klares ja. Hierzu zählen Frauen und Kinder und nicht nur Männer, die faktisch Fahnenflucht in ihrem Land betreiben. Bei Wohlstandsflüchtlingen, die nur schmarozend unser restliches Sozialssystem zerstören, in dem Nichtsnutze von Steuergeldern finanziert werden ein klares, nein. In Deutschland gibt es schon genug Bedürftige Menschen, denen ihr Einkomen nicht zum Leben und zum Sterben ausreicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel