Augsteins Krieg gegen die Bürger

30

Bislang scheiterten alle Versuche blamabel, den Hamburger Straßenterror beim G20-Gipfel als etwas außerhalb der Linken Ste­hendes hinzustellen. Dies trifft nicht nur auf die Veranstalter der Welcome-to-Hell-Demo am 6. Juli zu, sondern auch auf Schreibtischtäter wie Jakob Augstein, der ansonsten zwischen Martin Schulz und Labour-Chef Jeremy Corbyn schwankt. Sein Motto ist typisch für die heutige Latte-Macchiato-Linke – nicht mehr „Produktionsmittel in die Hände der Arbeiter“, sondern: „Zerstört die Konsumgüter der Bürger.“

Es folgt ein Auszug aus Jürgen Elsässers Artikel „Merkels linke Kampftruppen“, den Sie vollständig in der aktuellen COMPACT 8/2017 lesen können. Erhältlich am guten Kiosk oder hier bestellen

Das Millionärssöhnchen – sein juristischer Vater war Spiegel-Gründer Rudolf Augstein, sein biologi­scher Erzeuger Martin Walser – gehört zu den regel­mäßigen Kolumnisten des Hamburger Wochenmaga­zins, ist gern gesehener Gast in allen Talkrunden und verfügt mit dem Freitag über eine eigene Wochen­zeitung.

Dass er seine Landsleute hasst, zeigte sich schon nach den Sexkrawallen in Köln 2015/16, als er nach dem tausendfachen Aufschrei betroffener Frauen schrieb: «Ein paar grapschende Ausländer, und schon reißt bei uns der Firnis der Zivilisation.» Bereits am 6. Juli zündete er die Brandsätze, die in den nächsten Tagen im Schanzenviertel ex­plodieren sollten: «Der Preis muss so in die Höhe getrieben werden, dass niemand eine solche Kon­ferenz ausrichten will. G20 wie Olympia als Sache von Diktatoren.»

Was in der Folge geschah, machte ihn nicht etwa nachdenklich, sondern ließ ihn erst recht zur Hochform auflaufen. Gegen die Schriftstel­lerin Carolin Emcke gerichtet, die die Verdrängung der G20-Kritik durch die Berichterstattung über die «Gewalt der Hooligans» kritisierte, wandte er ein: «Dabei ist gar nicht vorstellbar, dass friedliche Pro­teste gegen den Gipfel auch nur annähernd so viel Beachtung gefunden hätten wie die gewalttätigen Auseinandersetzungen. Machen wir uns nichts vor: Ein paar pflichtschuldige Bilder, ein paar wohlwol­lende Worte – das wäre es gewesen. Erst die Ge­walt macht den Protest gegen G20 erwähnenswert. Denn auch wenn dieser Gedanke in der gegenwär­tigen Aufwühlung wie ein Affront erscheint: Natür­lich hat auch die Gewalt der Demonstranten eine po­litische Dimension. Und dabei kommt es nicht ein­mal darauf an, ob der gewaltbetrunkene Randalierer sich dessen selber bewusst ist.»

Bezeichnend für die absolute Verkommenheit dieses Subjekts ist, dass Augstein auch für das Autoanzünden bei ganz normalen Bürgern einen guten Grund findet. Es sei zwar eine Straftat, aber: «Vorstellbar wäre noch der Hinweis, dass die Besit­zer dieser Autos, die sich unschuldig und unbetei­ligt wähnen, plötzlich daran erinnert werden, dass sie beides eben nicht sind – unschuldig und unbeteiligt.

Denn das Auto, das eine Familie in Hamburg-Ottensen gekauft und bezahlt hat und das da am Wochenende angezündet wurde, ist selber kein wertneutraler Gegenstand, sondern ein politisches Objekt. Es besteht aus Rohstoffen, die unter den Terms of Trade einer von den G20 beherrschten Welt gefördert und gehandelt wurden: Kupfer aus Chile, Bauxit aus Guinea oder Seltene Erden aus China – geschürft, transportiert, verarbeitet unter Bedingungen, die man mit gutem Gewissen weder den Menschen noch dem Planeten zumuten kann. Aber die Familie aus Ottensen hat kein schlechtes Gewissen.»

Das ist typisch für die heutige Linke: Sie hat mit den richtigen Ansätzen, die man – neben Verrücktheiten aller Art – bei den alten Kommunisten finden konnte, nichts mehr zu tun. Vor 1968 gingen die Genossen in der Tradition von Karl Marx davon aus, dass das «Privateigentum an Produktionsmitteln» – der Besitz von Fabriken – das Problem sei und man deswegen die Kapitalisten «expropriieren» müsse.

Heutzutage attackieren Augstein und seine Gucci-Demonstranten Proletarier in Ottensen und betreiben die Enteignung von Konsumgütern – Autos per Brandstiftung: Aus dem Widerstand gegen das Kapital ist bei den revoluzzenden Bürgersöhnchen der Hass auf die Arbeiter geworden, die angeblich deren Komplizen seien. Das war die Theorie der Roten Armee Fraktion – ihr blutiger Weg begann 1968 mit der Brandstiftung in zwei Kaufhäusern in Frankfurt.

Kein Zweifel: Es gibt gute Gründe, gegen Ausbeutung und Ungerechtigkeit auf dieser Welt und in unserem Land anzukämpfen. Aber die linken Gipfelstürmer würden alles nur noch schlimmer machen, wenn sie die Macht dazu hätten. Augstein zum Beispiel schreibt: «Die G20 stehen für ein Weltmachtsystem, in dem acht Menschen ebenso viel besitzen wie 3,7 Milliarden.»

Die Zahl stimmt sicherlich – aber wieso zum Teufel sind die G20 dafür verantwortlich? Was die Superreichen verabreden wollen, tun sie in der Chefetage der privaten US-Notenbank Federal Reserve, hinter verschlossenen Türen bei den Bilderbergertreffen oder im Kaminzimmer des Mega-Spekulanten George Soros – vor dem Amtsantritt von Donald Trump vielleicht auch noch bei den NATO- oder G7-Gipfeln.

Die G20 jedoch sind nicht in der Lage, als Weltregierung das «Weltmachtsystem» zu garantieren, weil sie dafür viel zu heterogen sind: Dort treffen die Westmächte auf die Vertreter der Schwellenländer, der sogenannten BRICS-Staaten Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika. Haben die depperten Linken vergessen, dass dieser Block sich der westlichen Durchdringung der Welt entgegenstemmt und bei allen kriegerischen Konflikten – aktuell etwa Syrien und Korea – eine Gegenposition bezieht?

(…)

(Ende der Leseprobe.) Den vollständigen Artikel können Sie in der aktuellen COMPACT 8/2017 lesen. Erhältlich am guten Kiosk oder hier zu bestellen

Deutschlands letzte Bastion der Meinungsfreiheit braucht Ihre Unterstützung! Nur Ihr Abo macht COMPACT stark! Mit drei Klicks zum Abo!

Anzeige


Über den Autor

COMPACT-Shop

30 Kommentare

  1. Julia Kranz am

    Man muss ihn doch verstehen.Intellektuell kann er weder seinem leiblichen noch seinem Ziehvater das Wasser reichen.Dies ist das ganz persönliche Dilemma des J. Augstein.Deshalb wird er auch nie aus seiner geistigen Pubertät herauswachsen.

  2. Wer den Spiegel noch durch kauf unterstützt macht sich mitschuldig daran, dass immer noch so viel sinnlose
    Gehirnkacke geschrieben werden kann. aber Gott sei Dank gehen ja die Verkäufe drastisch zurück, denn es werden immer mehr , die das linke Gewäsch nicht mehr hören wollen.

  3. So sind sie doch alle, die Edelkommunisten und Sozialisten. Die müssen Bilanzen erstellen und predigen von Ausbeutung und Ungleichheit und fressen, saufen und vögeln sich am Tisch der anderen Reichen zu Tode und überlassen die eigentlich Betroffenen ihrem Schicksal und das ist das Verlogene an diesen pseudoreligiösen Eifererern, die schon ganze Generationen in ihrem Wahn in Tod und Verderben getrieben haben.

  4. Abgesehen von Zersetzung und Zerstörung haben die nix gelernt.
    Weder die Zuhälter noch die Straßenschläger.
    Wovon sollen die denn leben, wenn nicht davon?

  5. Der ehrwürdie “Siegel“, weiland von Exnazis gegründet, dann von gebildeten Linksliberalen übernommen, ist nun unter Klein~Augstein und seiner Sorte unter das Niveau der Blödzeitung gesunken. Falschmeldubgen kopulieren mit Lügen in einer Schülerzeitungs~Diktion.

  6. Der Spiegel und seine Brut bleiben allesamt Dreckspiegel. Von vornherein wurde dieses Schmierblatt zur Zersetzung der Leistungen produktiv und konstruktiv Schaffender von den Siegern des 2. Weltkrieges mit einer Lizenz ausgestattet, also zwecks Fortsetzung des Krieges mit Mitteln der psychologischen Kriegsführung.

  7. Volker Spielmann am

    Vom Knick der hiesigen Lügenpresse in der Optik

    Als Schöpfung der VS-Amerikaner konnte aus der hiesigen Lügenlizenzpresse nichts Gescheites werden und namentlich in der Optik hat diese einen ziemlichen Knick. So bejubelt diese etwa die Luftangriffe der VSA in Syrien als heldenhaften Kampf gegen den bösen Terrorismus, aber wehe die Russen bombardieren die mohammedanischen Glaubenseiferer in Syrien. Diesen Knick in der Optik hat die Lügenpresse auch im Inneren. Während sie etwa die Maßnahmen der venezolanischen Regierung zur Unterdrückung ihrer Widersacher hart als Versuch zur Errichtung einer Gewaltherrschaft verdammt, bejubelt sie entsprechende Maßnahmen im deutschen Rumpfstaat überschwänglich. Noch nicht einmal ein harmloses Musikfest dürfen da die Vaterlandsfreunde in der thüringischen Provinz abhalten. Im Grunde genommen kann man die Darstellung der Lügenlizenzpresse immer auf den Kopf stellen und man wird der Wahrheit nahekommen. Wen diese uns Deutschen als Freund zeigt, der ist wohl eher unser Feind und umgekehrt.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  8. die schon immer hier sind am

    Augstein ein linkes Wohlstandskind was aus seinem verpfuschten Leben nur noch aus langerweile sich den Linkstatsch reinzieht um Aufmerksamkeit zu erheischen, er braucht das, sonst nimmt ihn keiner wahr,darum seine provokativen Aussagen.im Grunde ist er ein armes Würmchen was ein wenig aufmerksamkeit erheischen möchte.

    • Aufstehenstattwegducken am

      Und was haben sie in ihrem Leben erreicht das sie sich anmaßen aus ihrem verpfuschten Leben (Spiegel vorgehalten) das sie hier im Kommentarbereich um Aufmarksamkeit heischen müssen (speigel zweifach vorgehalten) ?!?!

      • heidi heidegger am

        kindergarten. wie oft noch, häh?? die aufgabe des kritikasters ist es, zu kritisieren und hier also etwa zu fordern, dass *oggie* sich löscht. und nicht ämm schwa*zvagleich, mann! *istdochwahr*

      • die schon immer hier sind am

        Spieglein,Spieglein an der Wand wer ist der schönste hier im Land bestimmt Aufstehenstattwegduckmäuser,aber im Westen bei den besten ist einer noch viel schöner als du der hat seinen eigenen Spiegel und heißt Augstein

      • Dieselbe bescheuerte Frage kann ich ihnen auch stellen, was sie aus ihrem Leben gemacht haben. Die Antwort ist relativ einfach. Jeder hat was aus seinem Leben gemacht der auf eigenen Beinen steht und nicht wie die Made im Speck lebt. Der Augstein lebt nur dafür, dass er ein mieser kleiner Hetzer ist der von diesem System lebt. Wenn der Typ Toilleten reinigen wūrde hätte ich bestimmt mehr für ihn übrig als jetzt. Offensichtlich hat aber bei verstrahlten Leuten wie ihnen es jemand nur zu etwas gebracht, wenn er irgendwie im öffentlichem Leben steht.

      • heidi heidegger am

        @SERGEJ am 6. August 2017 11:47

        ja, und selbst die heidi-*generation erb(en)madenimspeck* ist größtenteils viel besser als *Ogie* (so bellt sich der (faule) hund in GARFIELD). ja weil’s die jugend nicht verhetzt und aus der geschichte gelernt hat. so!

      • heidi heidegger am

        istdaspeinlich: >>Odie ist ein an sich liebenswerter Hund mit beschränkten geistigen Fähigkeiten, auch wenn er in seltenen Fällen eine außerordentliche Intelligenz beweist (wann, häh? wenn blome ihm auf die nuß klopft? hihi). Im Normalzustand hängt Odies anormal große Zunge sabbernd aus seinem Mund..<<

  9. heidi heidegger am

    augstein isch ein ewiger walldorff(astoria)kindergartenhalbseggl. sodele! die heidi (opfer hessischer satanischer cdu-rituale (*ex-staatskanzlei*-gauland mal ausgenommen)), möchte augi/oggie hiermit anbellen und sogar in seine elbblickvilla defäkieren: *lieber zum blauen bock als zum schwarzen block* aber: das soda/gips nicht vergessen für den magen. äbblwoi ist batteriesäure. und verursacht mir flatulenzen-bitte meine abgassoftware neu aufzuspielen. *wuff*biff*kicher*danke*

  10. Michael Höntschel am

    Ich denke Halbstarke wie Augstein oder "Campino" würden andern gern mal so richtig in die "Schnauze" hauen, trauen sich dies aber nicht. Also geben sie verbal den Rambo. In dem Alter wirkt das eigentlich nur noch lächerlich.

    • NixMuslimTurd am

      Und diese Lächlichkeit fällt immer mehr Menschen auf.
      Aber es gilt das alte Sprichwort:
      "Jeder blamiert sich so gut erkann.".

  11. Horst Seehofers Staatsmistmacherin für den Import von antideutschen Mördern hat diesmal in Baden-Württemberg eine Mutter und ihr 4-jähriges Kind abschlachten lassen.
    stmas.bayern.de/zuwanderung/index.php
    journalistenwatch.com/2017/08/02/den-opfern-ein-gesicht-geben/

  12. Gerda Meier am

    Es gibt neben Augstein viele Juncker-Schulz-Merkel-Söldner mit der Bestimmung Multikrieg gegen Deutschland zu führen. Die Waffen sind das für Kriege typische Vergewaltigen von Frauen, weiterhin das Abstechen argloser Bürgern mit Messern, das Zerfetzen mit Bomben, das Überfahren mit Lastwägen und die multikriminelle Bastardisierung der europäischen Erbanlagen durch Übervölkerung. Möglichkeiten, durch Einbrüche, Diebstahl und betrügerische Multi-Sozialhilfe reich zu werden, bietet die kuschelige BRDiungsjustiz maasvoll massig an. Im Krieg gelten auch für verteidigende Bürger Kriegsgesetze mit anderer Bewertung ansonsten gleicher Tätigkeiten.

  13. Fischer's Fritz am

    Hurra, mit Jakob Augstein hat Dummdeutschland endlich wieder einen würdigen Nachfolger für Karl-Eduard von Schnitzler, alias Lügen-Ede, gefunden!

  14. Sachsendreier am

    Der Augstein ist schwer zu beschreiben, ohne dass man ausufert. Warum? Weil von ihm der Karl Eduard von Schnitzler noch was hätte lernen können. Mehr linke Ideologie, sprich Linksphrase, geht einfach nicht! Für jeden intelligenten Zuschauer von Talk-Sendungen, in denen er oft und gern seine sozialromantischen Ergüsse ablässt, ist dieser Wohlstandslinke die Neunte Plage (nach Burkhardt von Pro Asyl). Frage mich, in welcher Parallelwelt sowas aufgewachsen ist, um derart abstrusen Antifaschismus in einer Demokratie betreiben zu wollen? Schade, brennend würde mich dazu die Meinung meines verstorbenen Großvaters interessieren, einen anerkannten Antifaschisten, der jahrelang wirklich unter Lebensgefahr seinen Idealen diente. Der war aber nicht halb so weltfremd und unbelehrbar und würde über den Salon-Antifaschisten Augstein sicherlich ordentlich den Kopf schütteln…

    • Durch Leute wie diesen Augstein, hat das Wort "Antifaschist" garantiert keinen guten Klang mehr! Ich würde weder mich, noch jemanden den ich schätze, mit einem solchen Vokabular bedenken! Da halte ich es dann doch eher mit Ignazio Silone!

  15. Karl Blomquist am

    Die Überschrift heiβt Destabilisierung

    So gut wie sämtliche gegen Deutschland gerichtete Aktionen der USA, Englands, seitens von deren Vasallen, seitens der mohammedanischen Invasoren, der Merkel/Soros-Jugend, der Lügenpresse, sowie der BRD-Politkaste (alle Blockparteien von den Bayrischen CSU-Bettvorlegern, wie im Artikel gezeigt, Merkels Klatschhäschen, der neoliberalen Chlorhühnchenimportpartei SPD bis zur Linken Invasionspartei und den Grünen Umerziehungsaufsehern) laufen seit 2015 unter der Überschrift „Destabilisierung“.

    Destabilisierung wozu?
    Es handelt sich um die Vorbereitungen für den WK III, die bereits anlaufen: u.a. in Form der gegen Mitteleuropa gerichteten Destabilisierung per gesteuerten Migrationsbewegungen (mohammedanische Masseninvasion) seit 2015 im Vorfeld des geplanten Krieges: Um zu verhindern, dass Deutschland, dessen Territorium als ein Hauptschlachtfeld vorgesehen ist, das also vernichtet werden soll, sich um der Vernichtung zu entgehen auf die Seite Chinas und Russlands schlägt. Diese gesteuerten Migrationsbewegungen werden nach den Bundestagswahlen auf ein bisher ungekanntes Niveau (Tsunami) gesteigert werden. Die BRD soll so schon vor Kriegsbeginn außer Gefecht gesetzt werden. Siehe auch Willy Wimmer zur NATO-Übung Wintex/Cimex 1989.

    Und um diese hehren US-Ziele voranzutreiben sind die vom System dafür bezahlte Merkel/Soros-Jugend mit ihren schwarzen Kapuzen, und auch dieser Augstein als Vertreter der Lügenpresse ganz vorne dabei.

    • Lassen Sie sich bitte Gehirn wachsen! Augstein ist einer der schaerfsten Kritiker Merkels und einer der fuehrenden intelektuellen Deutschland!

      • Ist das Satire, Eva B.,oder wirklich Ihre Meinung? Denn ich habe den Augstein Merkel noch nie kritisieren hören. Wieso auch? Die hat ja 2015 diesen Neubürger-Boom angeleiert, den der Augstein große Klasse findet…

  16. brokendriver am

    Jakob Augstein ist nichts weiter
    als ein geistiger Brandstifter und Schreibtischtäter….

    …sein Forum ist die Lügenpresse und das CDU-SPD-GEZ-Regierungsfernsehen…

    ..lohnt sich nicht, über diesen gefährlichen Schreiberling und Lümmel Gedanken zu machen…

    • Brokendriver ………sehe ich genau so ……habe das Magazin 40 Jahre gelesen ,davon 20 in Canada . Es WAR für mich immer Informativ als Jakob Augstein noch das sagen hatte . Nach seinem tot ging es Berg ab , angefangen mit AUST und jetzt ist es keine 50 Cent mehr wert ( das hab ich denen auch mitgeteilt ) Der Sohn Jakob ist doch gar nicht ernst zu nehmen ……ODER ? Wenn er nicht so viel Geld hätte ……was ihn somit Gefährlich macht …….eben wie SORROS !!! Das ist das Problem unserer Zeit ……. die Stinker mit der grossen Kohle Fucken die ganze Welt UP …….so die Schafe “das Volk“ zahlen die Zeche …….wie man weis . Also Verachtung ist die Größte Straffe für einen Menschen ……..somit schreibt nichts über den Kerl …….,lasst ihn links liegen , das zeigt Wirkung ….

    • Michael Höntschel am

      BROKENDRIVER, "Lümmel" habe ich schon lange nicht mehr gehört, ist aber treffend. Übrigens "Rotzlöffel" finde ich zwar weniger elegant, aber auch irgendwie geil.

  17. Links-extremistische Multi-Millionäre sind für mich die gefährlichste Gattung Menschen. Am erbärmlichsten ist, wenn sie über ihre eigenen Moralgesetze stolpern. Und am Ende tun sie das alle. Beispiele gibt es genug.

  18. DerSchnitter_Maxx am

    Bei der Erzeugung dieser Un-Gestalt J. Augstein … waren (wohl) einige Troppen Pixxe (zuviel) dabei !

    Ist nur contempt-speech

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

↑ Nach Oben

Empfehlen Sie diesen Artikel