Augsburg-Mord: „Focus“ sieht Verkettung unglücklicher Umstände – Euer Ernst?

50

Ein aktueller Beitrag von Focus Online zum Mord an dem Feuerwehrmann in Augsburg offenbart wieder einmal die Defizite des Mainstream-Journalismus: Er ist einseitig, lässt wichtige Dinge aus und heischt sogar Sympathie für Täter Halid S.

Es ist ein feiner, selbstentlarvender Artikel, der dem Münchner Politmagazin Focus da durch die Finger gegangen ist. Ein Artikel, der – wie so oft im sogenannten Qualitätsjournalismus – ob der völligen Nichtbeachtung von Ausgewogenheit nur schwer erträglich ist. Einzig, auch das kennt man, die darunter befindlichen Leserkommentare scheinen nicht mit der Antifa oder, was beinahe aufs Gleiche hinausläuft, mit dem Kanzleramt abgestimmt zu sein. Jemand schrieb dort: „Ich frage mich schon sehr lange: Welche charakterliche Eigenschaft man haben muss um Anwalt zu sein? Empathie gegenüber dem Opfer gehört sicher nicht dazu!“

Für die Schreibtischtäter der Berliner NWO-Junta gilt augenscheinlich das Gleiche. Womit wir beim eigentlichen Focus-Beitrag wären, einem einseitigen Machwerk, dessen URL ich an dieser Stelle lieber nicht verlinke, um nicht selbst an einer erlaubten Form von Volksverhetzung (zum Bürgerkrieg) teilzuhaben.

„Wie starb der Augsburger Feuerwehrmann? Anwälte bezweifeln Ablauf“, schlagzeilt Autor Malte Arnsperger. Weiter im O-Ton: „Nach dem tödlichen Angriff auf einen 49-Jährigen in Augsburg wird nach und nach klarer, wie sich die furchtbare Tat abgespielt hat. Ein Freund des Haupttäters hat sich zu Halid S. geäußert.“

Zu Wort kommen im Folgenden neben diesem Freund ausschließlich die Anwälte der Täter, die, Arnsperger weist ausdrücklich darauf hin, „alle in Augsburg geboren (sind), sechs sind Deutsche“. Dass es auch neutrale Beobachter geben mag oder Betroffene, die man für ein Interview gewinnen könnte, fällt hier unter den Tisch. Egal, wir kennen derartige Vergesslichkeit bereits zur Genüge, wenn es um Straftaten geht, die der Rubrik „besondere Deutsche“ zuzurechnen sind.

Vor drei Jahren bestätigten alle zwölf Familien der Todesopfer des Dschihad-Attentäters vom Berliner Breitscheidplatz Merkel in einem offenen Brief ein Armutszeugnis in Sachen Anti-Terror-Arbeit und im Umgang mit den Opfern und Hinterbliebenen. Doch geändert hat sich seitdem nichts: Deutsche Opfer sind grundsätzlich Opfer zweiter Klasse, die komplett aus der Wahrnehmung der Kanzlerin herausfallen. Keine Tränen, keine Trauer. COMPACT fragt: Haben die Deutschen sich selbst aufgegeben? Oder treibt uns die Regierung in den Untergang? COMPACT hat den Opfern von Multikulti mit dem Heft 13 der Spezial-Reihe ein publizistisches Denkmal gesetzt. Das Heft kann hier bestellt werden.

Weiter im Text vom Focus-Redakteur: Der wird mit der Zwischenüberschrift „Wie starb der Augsburger Feuerwehrmann? Anwälte bezweifeln Ablauf“ wieder hellwach und berichtet, „das mit 20 Jahren älteste Mitglied der Gruppe sei nach Angaben seines Anwalts Klaus Rödl ‚sogar bereit gewesen, Angaben zu dem Tathergang zu machen‘. Doch angesichts der Tatsache, dass die Staatsanwaltschaft sofort einen Haftbefehl beantragt habe, habe sein Mandant sich dann anders entschieden und schweige nun, sagte Rödl Focus Online.“

Potztausend, möchte man sagen, was für eine Unverfrorenheit angesichts eines getöteten Feuerwehrmanns gleich den Haftbefehl auszupacken. „Mit Kanonen gegen Spatzen“, nennt man so etwas umgangssprachlich. Laut Focus sogar gegen LIEBE Spatzen – denn: „Halid ist ein netter und herzlicher Mensch“, lesen wir staunend weiter. „Im Interview mit RTL hat sich ein Freund des 17-jährigen Hauptverdächtigen geäußert. Er beschreibt Halid S. als hilfsbereite Person, er sei stets für andere da gewesen. ‚Halid ist ein netter, ein herzlicher Mensch‘, sagt er dem Kölner Sender. Dass der 17-Jährige für den Tod des Feuerwehrmannes verantwortlich sein soll, kann er kaum glauben. ‚Ich kenne den Halid sonst gar nicht so‘, erklärt er. Seinen Freund beschreibt der junge Mann als konfliktscheu. Der Vorfall in Augsburg war in seinen Augen ein Unfall.“

Immerhin eine echte Expertenmeinung! Deren Gewichtigkeit mit dem – den Artikel abschließenden – garantiert unparteiischen Statement eines weiteren Täter-Buddys untermauert wird: Dem „Anwalt eines 19-jährigen Mittäters, der sich selbst der Polizei gestellt hat.“ Der empörte Syndikus überlegt, so der Focus, „gegen den Haftbefehl vorzugehen. Schließlich sei anzuzweifeln, ob es sich bei der Haupttat überhaupt um einen Totschlag handle“.

Soweit ein weiterer aus der Rubrik „Qualitätsjournalismus“. Ohne Zweifel: Hier scheint eine Birne deutlich durchgebrannt zu sein. Es ist, wie eingangs erwähnt, der Kommentarbereich, der es dem am Haupttext verzweifelnden Leser gestattet, die passende Fassung zurückzugewinnen.

„Halid S. der schon in der Vergangenheit, vermehrt durch schwere bis minderschwere Körperverletzungen, und andere Straftaten aufgefallen ist, sei konfliktscheu?“, wütet dort der erste Wissbegierige, um dann fortzufahren: „Alleine schon diese Äußerung ist eine Frechheit, angesichts des Tathergangs! Und: weil Halid S. allein aufgrund seiner zahlreichen Vorstrafen kein unbeschriebenes Blatt ist.“

Ebenfalls erfrischend dieses Statement: „Ein Glück, dass Halid S. so eine hilfsbereite Person ist, er stets für andere da ist! Eben ein netter, ein herzlicher Mensch. Wer weiß, wie die Begegnung sonst ausgegangen wäre.“

Last but not least die Voraussage eines offensichtlich juristisch beschlagenen Leserbriefschreibers: „Bis die Anwälte richtig zu Ende ermittelt haben“, schreibt er, „hat sich der Feuerwehrmann theoretisch, in der Praxis selbst umgebracht und die Jungs waren gar nicht da. Die Videoaufnahmen sind nicht zu gebrauchen oder geben wenig her. Die Richter haben alle möglichen Umstände gesammelt, die für die Täter sprechen. So läuft das hier. Der Täter wird geschützt, dass Opfer hat halt Pech gehabt.“ Ich erspare uns viele weitere Kommentare, die nahezu alle an diesem unseren Merkel-Schland verzweifeln…

Übrigens: Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth, deren Wahlkreis Augsburg ist, marschierte vor Jahr und Tag an der Spitze eines radikalen Demonstrationszugs, auf dem Autonome via Lautsprecher „Deutschland, Du mieses Stück Scheiße“ skandierten. Frage: Haben sie damit nicht Recht?

 

 

 

 

 

 

Der Zwickauer Richter Stephan Zantke bringt in seinem neuen Buch auf den Punkt, was längst Alltag in deutschen Gerichtssälen ist: Dass der Respekt vor Justiz und Staat immer mehr verloren geht. Der Jurist berichtet von seinen drastischsten Fällen, gibt Einblicke in deutsche Parallelwelten und kriminelle Milieus. Das Buch kann hier bestellt werden!

Über den Autor

Avatar

50 Kommentare

  1. Avatar

    Verkettung unglücklicher Umstände:

    (1) In der Schule gelernt, dass der IS kein bisschen rassistisch ist, sondern ausschließlich Amis & Deutsche
    (2) In der Zeitung gelesen, dass man dem IS mit Liebe begegnen sollte & Angst vor den Mikroaggressionen der alten weißen Männer haben sollte
    (3) Linke Parteien gewählt
    (4) Anschläge mit der Hamas begangen
    (5) Demos mit dem BDS abgehalten
    (6) Bundeswehr, Polizei, Grenzsicherung bekämpft
    (7) Anschläge vertuscht und verharmlost
    (8) Dem IS die Staatsbürgerschaft verschafft
    (9) Auf dem Weihnachtsmarkt den falschen Leuten begegnet
    (10) Tot

    -> Im Grunde dürften Linksextreme sogar die hauptsächlichen Opfer sein. Ihre Schuld an ihrem eigenen Tod liegt darin, dass sie nicht intelligent genug sind, ihre Lehrer & Zeitungen zu hinterfragen

  2. Avatar

    Ist in Norwegen auch so, am Land kann es nicht liegen.
    Die Schuld am Scheitern der eigenen Rasse auf den weißen Hausherren zu schieben ist einfacher, als sich die eigene Unfähigkeit und Dummheit einzugestehen. Neid ist der Ratgeber.
    Besonders gewalttätig:Die zweite Einwanderer-Generation
    In diesem Jahr wurde erstmalig ein solcher Bericht veröffentlicht. Und die Zahlen sind – wie überall in Europa – eindeutig: Einwanderer mit bestimmten Hintergründen – insbesondere Palästinenser, Iraker und Afghanen – begingen häufiger Gewaltverbrechen als andere Norweger (einschließlich anderer Einwanderergruppen). In 65 von 80 Verbrechenskategorien waren Nicht-Norweger überrepräsentiert. Die größte Diskrepanz bestand in Bezug auf häusliche Gewalt: Einwanderer aus nichtwestlichen Ländern wurden mit achtmaliger Häufigkeit für solche Verbrechen angeklagt. Auch Vergewaltigung und Mord sind hier überrepräsentiert. Besorgniserregend: Einwanderer der zweiten Generation sind krimineller als ihre Eltern.

  3. Avatar

    Als Ich,vor Jahren, mal selbst von 5 halbüchsigen Xxxxxxxxxx angegriffen wurde,spielte die Religion dabei nicht die geringste Rolle. Bin mir sogar ziemlich sicher,daß die Truppe gemischt,nicht nur Musels, war. Wird in Agsb. auch so gewesen sein.

    • Avatar

      Spielt überhaupt keine Rolle ob es sich bei den Prügelprinzen um Musels oder Schwachköpfe mit Arier-Nachweis handelt. Hier wächst mittlerweile ein Klientel heran, das seine überschüssigen Kräfte nicht an seinesgleichen misst sondern gerade eben noch den gruppendynamischen Schlappi-Mut aufbringt mit mindestens 6 Dödeln einen Opa oder eine Oma zu verprügeln oder wegzutreten. Solchen Feiglingen sollte ein Strafvollzug in einem Knast zuteil werden in dem sie eine Zelle mit Typen teilen müssen, denen sie zur Befriedigung ihrer menschlichen Bedürfnisse überaus willkommen wären. Vielleicht lernen sie auf diese Art und Weise noch was Gewaltorgien für Wehrlose und Schwächere bedeuten und was es mit unterlassener Hilfeleistung auf sich hat. Ist in diesem Shit-Kaff für all die Freunde und Fürsprecher derartiger Bettnässer natürlich völlig unmenschlich und nicht zu machen, wäre diesem Abschaum aber durchaus zu gönnen.

  4. Avatar

    Und nun stelle man sich auch mal vor, in welche Richtung die ach so objektive Medienberichterstattung gehen würde, wenn der deutsche Feuerwehrmann sich verteidigt und die Angreifer einfach umgehauen hätte. Und wie ein folgendes Gerichtsverfahren ablaufen würde.

  5. Avatar
    stolzer württemberger am

    > Soweit ein weiterer aus der Rubrik „Qualitätsjournalismus“.
    > Ohne Zweifel: Hier scheint eine Birne deutlich durchgebrannt
    > zu sein.

    LOL, wessen Birne ist hier durchgebrannt, Eggert? Darf ich Sie daran erinnern, dass SIE es waren, der Nazi Stephan E. – trotz seines Geständnisses – in epischer Breite Unschuld attestierte. Ich lach mich bis heute schlapp.

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      "Darf ich Sie daran erinnern, dass SIE es waren, der Nazi Stephan E. – trotz seines Geständnisses – in epischer Breite Unschuld attestierte. Ich lach mich bis heute schlapp."

      Ja, lachen Sie nur weiter. Aber denken Sie daran: Wer zuletzt lacht … – heißt konkret: Ein Geständnis in der BRiD muß nicht die Bedeutung haben, die man ihm in einem Staat und unter normalen – in jeder Hinsicht – Umständen zumessen würde. Eggerts Überlegungen können nach wie vor absolut richtig sein.

      Was man heute als Ergebnis kriminalpolizeilicher Untersuchungen angeboten bekommt, KANN richtig sein – und wird es wohl auch … in Fällen, die Hinz & Kunz (beide Biodeutsch) betreffen. Bei allen Untersuchungen, die Bereiche betreffen, die in der BRiD tabuisiert sind … KANN das Untersuchungsergebnis auch richtig sein. Oder auch das genaue Gegenteil… 😥

      Oder wollen Sie uns, wenn Sie gerade mal eine Lachpause einlegen können, jetzt noch erklären, daß die ‚NSU-Morde‘ sich genau so abgespielt haben wie die gerichtliche Untersuchung das behauptet??

  6. Avatar

    Ich zitiere einmal aus Wikipedia

    "Die Zeitmaschine" von H. G. Wells

    Dort heißt es…..

    "Die kindlichen Eloi leben scheinbar sorgenfrei und glücklich, aber völlig unreflektiert und verweichlicht in einer paradiesischen Umgebung, sehen ähnlich aus wie heutige Menschen und scheinen alle relativ jung zu sein. Es ist dem Zeitreisenden anfangs unverständlich, wer sie ernährt und kleidet, da sie offensichtlich nie zu arbeiten brauchen."

    "Die Morlocks, nach Empfinden des Zeitreisenden hässliche, affenartige, lichtscheue Wesen, hausen in unterirdischen Höhlen. Bei seinen Nachforschungen stellt er fest, dass sie dort riesige Maschinen betreiben und auf diese Weise das Leben der oberirdischen Eloi ermöglichen und erhalten. Anfangs scheint es ihm, als seien die Morlocks die Sklaven der Eloi, so wie in der Vergangenheit die Arbeiterklasse ausgebeutet wurde, um den Wohlstand der oberen Klassen zu sichern. Allmählich aber erkennt er, dass sich das Verhältnis inzwischen umgekehrt hat: Die Morlocks halten sich die Eloi wie Bauern das Vieh, sie sorgen für ihr leibliches Wohl, weil die Menschenfresser sie als Nahrung brauchen. In den dunklen Nächten holen sie sich oben ihre Mahlzeiten."

  7. Avatar

    Es war doch zu erwarten, dass wieder relativiert wird bis zum gehtnichtmehr. Wurde bei der Obduktion nicht schon festgestellt, dass todesursächlich nicht der Faustschlag des Migranten, sondern eine Herzschwäche war? Vorerkrankung, da gab es doch mal was. Noch gar nicht sol lange her. Dieses Land hat sowas von fertig…

  8. Avatar

    Also ganz wichtig ist: es waren Deutsche. Stimmt aber nicht, wer in Deutschland geboren ist, ist nicht automatisch deutsch. Es zeigt uns nur nachhaltig, dass auch über Generationen die ausländische Gewaltkultur erhalten bleibt. Die leben in ihrem Umfeld ihre eigene "Kultur"

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      "Stimmt aber nicht, wer in Deutschland geboren ist, ist nicht automatisch deutsch."

      Völlig richtig! Nur stellt sich damit natürlich wieder die Gretchenfrage: Wer/Was ist … deutsch? Und da die 68er, die den Kontakt zu der kollektiven Erfahrung, die die deutsche ist, verloren haben (ohne das natürlich bewußt reflektieren zu können) auf eben dieser Grundlage und ihrer zwischenzeitlich erreichten Machtposition in ‚der Gesellschaft‘, ihr ‚Verständnis‘, daß das völlig beliebig ist und wenn sie sagen "Diese Neger da … die sind deutsch … weil wir das eben so sehen" ‚gesetzlich‘ durchgesetzt haben, sind heute eben mittlerweile ALLE in identitärer Hinsicht komplett fehlgeleitet.

      Das ‚Glück im Unglück‘ für … ‚die Leute in diesem Lande‘ wird sein, daß die amoklaufende politische Klasse und ihre Blödmichelsklaven gar nicht mehr in der Lage sind rechtmäßiges Recht zu setzen, sondern nur noch Illusionsrecht, daß sie allerdings für rechtmäßig halten. Wenn der Zusammenbruch – der ‚8. Mai der BRiD‘ – einmal gekommen sein wird, gibt es zumindest in rechtmäßig rechtlicher Hinsicht die Chance für einen Neuanfang, der fast ausschließlich auf denen beruht, die abstammungsmäßig Deutsche sind.

  9. Avatar

    Wer meint eine Horde Goldstücke ermahnen zu müssen, der soll das gerne machen. Sinniger Weise bei ausgeglichenem Kräfteverhältnis und wenn keine Frauen dabei sind (die stehen in solchen Situationen immer im Weg!).

    Was dachte man denn was passiert, wenn man sich mit nem Rudel randalierender Suffköppe anlegt?

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      "… und wenn keine Frauen dabei sind (die stehen in solchen Situationen immer im Weg!)."

      Ich erinnere an Chemnitz … "Hase … du bleibst hier!" – die Frauen können mitunter absolut lebensrettend sein…

  10. Avatar

    Natürlich ist der Feuerwehrmann selbst schuld. Keine Frage! Rennt am hellichten Tag auf der Straße rum, pöbelt Migranten an und kommt ums Leben. Wer macht denn sowas? Der deutsche Migrant, immer jung und sportlich, polizeibekannt und zu allem bereit, den kann man doch nicht einfach so ansprechen. Die Biodeutschen müssen noch viel lernen, bevor sie integriert sind. Und so lange werden halt einige bedauernswerte Einzelfälle ihr Leben verlieren. Sehr bedauerlich aber nicht vermeidbar, denn der Migrationspakt unserer Bundesraute wird gnadenlos umgesetzt. Ich wette, dass der Typ genau das bekommt, was ihm zusteht. Maximale rechtliche Versorgung auf Steuergelder und Schönfärberei durch die Staatsmedien.

    • Avatar
      Hans Hamperger am

      @Heinz Emrest

      "Natürlich ist der Feuerwehrmann selbst schuld. Keine Frage! Rennt am hellichten Tag auf der Straße rum, pöbelt Migranten an und kommt ums Leben. "

      Woher wussten sie das dies der exakte Tatverlauf war ??? Er hat tatsächlich die Gruppe Deutsche angepöbelt.

  11. Avatar

    Es kam also, wie es kommen musste
    im Deutschen Narrenland.
    Oder hat hier jemand von den Politikern und
    "Qualitätsjournaillisten" etwas anderes erwartet?

    Verschweigen können sie es nicht mehr, also
    beweisen sie sich als wahre Meister auf dem
    Framing-Manual, verharmlosen, verdrehen,
    verschweigen und verhöhnen gar die Opfer.

    Sie geben vor, der politischen Instrumentalisiereung
    dieses bedauerlichen "Einzelfalls" durch populistische
    Kräfte (gemeint ist die AfD) entgegen wirken zu wollen,
    indem sie dieses Verbrechen für ihre eigenen politischen
    Ziele missbrauchen.
    Das nennt man schlicht und einfach Instrumentalisierung.

    Über den deutschen Waschbär-Mörder auf dem Erfurter
    Weihnachtsmarkt hat sich noch niemand ereifert.
    Ist denen vielleicht doch ein bisschen zu blöd, oder?

    Aber wenn die Journaillen herausfinden, dass der wackere
    Jägersmann rechtslastig sein könnte, kommt doch noch eine
    Monsterwelle der Empörung auf uns zu.

  12. Avatar

    Das zweite Zitat,offensichtlich von einem (keineswegs "juristisch beschlagenen") Idioten, hätte uns Herr Eggert auch ersparen können, solche Narrheiten sind nix Neues. Richtern liegt (mehr unbewußt) eher am Verurteilen als am Freisprechen ( Sie wollen halt die Staatskasse,aus der sie auch bezahlt werden,schonen,natürlich ganz unbewußt.) Ganz besonders liegt ihnen aber an einem berufungs-und revisionsfestem Urteil,was auffällige Abweichungen im Strafmaß vom deutschlandweit Üblichen ziemlich erschwert.

  13. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Na laut Focus hätte der Mann eine Armlänge abstand halten müssen,hat er nicht gemacht nun ist er selber Schuld der Täter ist Unschuldig,wie alle Mörder,Totschläger,Vergewaltiger eben der Migrantenbonus.

  14. Avatar

    "Welche charakterlichen Eigenschaften muß man haben,um Anwalt [er meint Strafverteidiger] zu sein. Empathie gegenüber dem Opfer gehört sicher nicht dazu." Richtig,mit dem Täter übrigens auch nicht. Aufgabe des Verteidigers im Strafverfahren ist ausschließlich,darauf zu achten,daß mit dem Beschuldigten/Angeklagten nach Recht u. Gesetz verfahren wird.Empathie für oder Antipathie gegen jemand gehört durchaus nicht dazu. Beim Gericht übrigens auch nicht. Daß die Tat nicht geschehen wäre,wenn man den Täter nicht ins Land gelassen hätte,dafür liegt der Ball bei Parlament und Regierung, nicht bei der Justiz.

  15. Avatar

    Der literarische Dreck des Lizenzblattes Nr. 1 "Süddeutschen Zeitung" zu diesem Thema, steht dem Dreck von FOCUS in nichts nach.

  16. Avatar

    Wenn etwas fest steht,dann daß es kein MORD war. Noch mal ein Beispiel für Lernschwache: Hagen schleicht sich von hinten unhörbar an den trinkend an einer Quelle knienden Siegfried heran und rammt ihm einen Speer zwischen die Schulterblätter. DAS ist Mord! Ein offenerFaustkampf kann niemals Mord sein, evt. aber Körperverletzung mit Todesfolge o. Totschlag. Die Unterscheidung ist im konkreten Fall schwierig,weil der Unterschied ausschließlich im Innern des Täters liegt. Wollte er das Opfer töten=Totschlag. Wollte er nur das Niederschlagen,ohne sich darüber Gedanken zu machen,ob das Opfer dadurch evt. den Tod findet, erstreckt sich der Vorsatz nicht auf die Tötung,also KV mit Todesfolge,wenn diese Folge durch den Schlag adäquat verursacht wurde. Eine Grauzone,in der Gerichte gelegentlich gern herumhebeln.

    • Avatar

      @ SOKRATES

      Ob es Mord war oder nicht,
      ist doch völlig gleichgültig.

      Jedenfalls ist der Feuerwehrmann tot
      und wird nicht wieder lebendig.

      Aber der allwissende Sokrates nebelt in
      den Grauzonen seiner empathiefreien
      Gedankenwelt herum.

      Einfach nur peinlich, armselig und undeutsch.

      • Avatar

        E ist nicht gleichgültig,sondern es steckt Absicht hinter dieser verfälschenden Wortwahl. Empathie für Unbekannte zu empfinden ist ziemlich schwierig,selbst dann,wenn man ,wie Ich,selbst schon von 5 halbwüchsigen Xxxxxxxx angegiffen wurde. Es kann jedem jederzeit passieren,aber,cèst la guerre,peu me chaud.

      • Avatar
        HERBERT WEISS am

        Ob es uns gefällt oder nicht – juristisch betrachtet ist es nun einmal so. Es bleibt nur zu hoffen, dass Staatsanwalt und Richter ihre Samthandschuhe bei der Urteilsfindung in der Schublade lassen.

      • Avatar

        Ich gebe Sokrates mit seinen juristischen Ausfuehrungen recht ANDOR. So isses. Dem was Sie anführen: peinlich, armselig und undeutsch muss unmoralisch -also ohne jegliche Moral- zugefügt werden. Und das gilt dann für die Richter, bzw. fuer das deutsche Volk, in dessen Namen (ver)-geurteilt wird.

      • Avatar

        @andor

        Schon mal durchgezählt, wie vielen Opfern die viel gerühmte (typisch deutsche) Empathie geholfen hat und mit dem Wirkungsgrad von Logik und Rationalität verglichen?

        Ich persönlich kann diese (Heiligenschein-) "Empathie" kaum noch ertragen. Einfach nur peinlich, armselig und typisch deutsches Geschwätz.

    • Avatar

      Natürlich ist das MORD wenn man mit absicht Menschen tötet !
      Es ist Kleingeistig und Pervers wenn man über die Opfer solch ein seelenlosen Kack von sich gibt werter Sokrates !!!
      Deine Seele scheint ganz schön Satanisch zusein, einfach Boshaft.
      Wie kann man nur so Bösartig und Verlogen sein ?
      Ich wünsche DIR das dir nicht solche üblen Tätlichkeiten nicht passieren, aber darüber denkst du ja nicht nach und verhönst die Opfer solcher mörderischen Gewalt.

  17. Avatar

    ich darf nicht sagen was ich gemacht hätte sonst werde ich eingesperrt.

    dummland mit staatlicher obhut für vferbrecher aller art.

  18. Avatar

    Anfang Dezember berichtete die WAZ-Duisburg über einen "Rekordwert bei Mordkommissionen" im Duisburger Kriminalkommissariat 11 (für Duisburg und den Kreis Wesel zuständig). 63 Mordkommissionen sind es und damit wurde der Rekordwert von 2017 (54 Mordkommissionen) übertroffen. Polizeisprecher Hausch: "Vor rund 15 Jahren hatten wir nur halb so viele." Ja woher kommt das nur? Da wir dann vieles genannt, zb. allgemeine Verwahrlosung, Perspektivlosigkeit etc.. Etwas kleinlaunt wird dann eingeräumt: "…und aufgrund von Bevölkerungsgruppen, die mitunter beim Thema Gewalt eine niedrigere Hemmschwelle haben." So der Polizeisprecher. Viel mehr wird da nicht zu gesagt.

  19. Avatar

    Vielmehr sind zu den Fällen Lübcke und Halle Zweifel angebracht – nur eben nicht in der BRD-Mediendiktatur.

    Aber solange die Schwaben und Bayern in Augsburg weiter TV, Bier und Buntesliga haben, werden sie auch weiter CSU und Grüne wählen.

    Und die rassistische Gewalttat gegen den Deutschen? —
    "Es sind doch nicht alle so." –
    "Deutsche tun das doch auch."
    "Kein Mensch ist illegal (außer Adolf Hitler)"

    Ein Volk in der Agonie.

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      "Ein Volk in der Agonie."

      "Es gibt kein Volk" (R. Habeck) – ergo auch keine Volksagonie … 😥

  20. Avatar
    Hans-Peter Penetrant am

    1. "Übrigens: Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth, deren Wahlkreis Augsburg ist, marschierte vor Jahr und Tag an der Spitze eines radikalen Demonstrationszugs, auf dem Autonome via Lautsprecher „Deutschland, Du mieses Stück Scheiße“ skandierten. Frage: Haben sie damit nicht Recht?"

    Dies ist längst bewiesen eine Lüge.

    2. Der Artikel im Focus über die 6 deutschen Täter ist ausgewogen und neutral gehalten.

  21. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Die einzige Verkettung unglücklicher Umstände für Germoney sind … die Alt-Siff-Verräter-Parteien, verknüpft … mit das Merkill und den Lügenmedien !

    Einfach nur extrem ekelerregend, verachtenswert und abstoßen … 😉

  22. Avatar

    Der kriegt wegen Körperverletzung mit Todesfolge 7 Jahre, von denen er 4 Jahre real absitzen müßte. Aber die Anwälte gehen in Revision und handeln noch weniger raus, was aber niemanden mehr interessiert, weil bis dahin der Fall aus dem Kolliktivgedächtnis verschwunden ist.

    • Avatar

      @ HALLO

      In der Zeit kann er sich ja zum Profi-Boxer
      qualifizieren. Talent hat er offensichtlich.

      Halloluja

      • Avatar

        @ Andor

        Eine Ausbildung wird er machen. Tischler und Schlosser wird in Jugendstrafanstalten bereitwillig angeboten. Abends vertreibt er sich die Zeit mit seinen Brieffreundinen, damische deutsche Weiber gibt’s genug. Nach drei Jahren Freigänger. Nach vier Jahren endgültig raus. In eine schmuckig-günstige Sozialwohnung, die beschafft ihm sein Bewährungshelfer. Keine Minute wird ihm sein Gewissen plagen. Warum auch, war ja nur ein Ungläubiger, ein "Schweinefleischfresser.

  23. Avatar
    Lila Luxemburg am

    "Der Täter wird geschützt, dass Opfer hat halt Pech gehabt.“

    "Ein kommunistisches System erkennt man daran, daß es die Kriminellen verschont … und den politischen Gegner kriminalisiert." (Alexander Solschenitzyn)

    • Avatar

      @ LILA LUXEMBURG

      Der wackere Russe hat zweifellos recht, aber was
      würde der wohl sagen, wenn er heute im real
      existierenden Merkel-Verschissmus leben würde?

      Ich vermute einmal fast das Gleiche.
      "Einen D emokratisch D eformierten R echtsstaat
      erkennt man daran, dass ………"

      • Avatar
        Lila Luxemburg am

        "Der wackere Russe hat zweifellos recht, aber was
        würde der wohl sagen, wenn er heute im real
        existierenden Merkel-Verschissmus leben würde?"

        Ich habe sagen hören, ihm sei ein entsprechendes Angebot unterbreitet worden. Er hat sich entschieden lieber tot zu bleiben.

  24. Avatar
    Lila Luxemburg am

    "„Focus“ sieht Verkettung unglücklicher Umstände – Euer Ernst?"

    Der ‚Focus‘ hat recht! Denn: Das Opfah hatte selber schuld … weil es beispielsweise versäumt hatte wenigstens 3 Mal wöchentlich zum Kanak-Boxtraining zu gehen. Dadurch war es natürlich den angeblichen Schlag, der in Wirklichkeit – d.h. für jeden, der eben seine drei wöchentlichen Kanak-Boxtrainingtage durchzieht – eigentlich nur ein sanftes Streicheln gewesen wäre.

    Stattdessen lungerte das Opfah öfters mal faul in so komische Halle rum … wo also so komische große rote Autos stehen … total uncool. Aba Sirene is geil … 😆 … – angeblich auch noch, um, wenns irgendwo brennt, mit diesem komischen großen roten Auto dahin fahren zu können, um den Brand auch noch zu löschen!! Is total irre, mann …

    Dabei is doch viel cooler wenn machst coole Bilder von die tolle Feuer und schickst an deine Kollegah … 😆 Außerdem war Opfah schon vieel zu alt (schon fast halbe Jahrhundert!!) … was soll so alte Sack auf coole Wintermarkt..???

    • Avatar

      LILA. Denk an die Gesundheit. Beim nächsten Mal nicht so heiß baden. Rechts ist auch ein Hahn für Kaltwasser.

      • Avatar
        Lila Luxemburg am

        Ja mei … WIE soll ich (mich) denn (ab)reagieren … wenn ich mich schon (noch mal wieder) auf den Irrsinn einlasse, der einem dann als Artikel angeboten wird… 😥

  25. Avatar

    Es ist doch simpel. Diese Umschreibungen, wie in diesem Fall, dienen nur dazu, sich mit den eigenen Fehlannahmen bezgl. der Migrationspolitik nicht auseinandersetzen zu müssen. Würde man die Situation nähmlich sachlich betrachten, dann würde man andere Schlüsse raus ziehen.
    Man müsste Fehler einräumen. Allerdings haben sich seit 2015 so manche Leute derartig weit aus dem Fenster gelehnt, dass man viele viele Fehler einräumen müsste. Man müsste einräumen, dass man diesen, welche man seit geraumer Zeit als "Menschenfeinde", "Populisten" und ähnlichem tituliert hat, am Ende unrecht getan hat. Man müsste seine eigene Schäbigkeit eingestehen.
    Und gerade weil man so laut geplärt hat, einen als Oberlehrer mit den Zeigefinger belehrt hat, ist die höhe des Falls natürlich sehr groß. Am Ende ist es das Schamgefühl, welches einen dazu verleitet Ausflüchte zu suchen. Ausflüchte wie auch in diesem Fall.

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      "Allerdings haben sich seit 2015 so manche Leute derartig weit aus dem Fenster gelehnt, dass man viele viele Fehler einräumen müsste."

      Sagen wirs wie es ist: Eine ÜBERWÄLTIGENDE Mehrheit der biodeutschen Bevölkerung hat sich aus dem Fenster gelehnt! Extrem weit!! Und DIESE überwältigende Mehrheit müßte nun eingestehen, daß sie in politischer und identitärer Hinsicht KOMPLETTE VOLLIDIOTEN sind, denen eigentlich nur nach einer entsprechend bestandenenen staatlichen Prüfung (was, ich weiß, logischerweise schon daran scheitert, daß Bunzelland kein Staat ist … und natürlich auch nie einer werden wird, aba … na ja …) erlaubt werden dürfte auch nur aufs Klo zu gehen (aber nicht alleine natürlich! Denn ansonsten bestünde die Gefahr, daß sie zuviel Schaden anrichten könnten… 😥 ).

      Wie die Aussichten hierfür sind … mag jeder selber einschätzen.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel