Aufstand der Lungenärzte gegen den Feinstaubschwindel – und für den Diesel

38

Bei „Hart aber fair“ gibt der ehemalige Verbandschef der Lungenfachärzte Dieter Köhler dem Grünen Özdemir und der DUH-Tussi Saures

Das hat zur Abwechslung Freude gemacht beim Anschauen: Am Montag Abend bei „Hart aber fair“ ging es um die Feinstaubbelastung und die Fahrverbote. Mit dabei ein Wissenschaftler, der sich kein X für ein U vormachen lässt: Dieter Köhler, langjähriger Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie (DGP).  Köhler, der selbst einen Diesel fährt, schießt scharf gegen Studien, die angeblich Tausende vorzeitiger Todesfälle auf Grund von NO2 belegen sollen. „Der jetzige Grenzwert NO2 ist völlig ungefährlich. Er produziert keinen einzigen Toten.“ Würden die Werte stimmen, so müssten Raucher nach wenigen Wochen tot umfallen. Die Panik-Statistiken verweisen auf den Unterschied in der Todesstatistik zwischen Land- und Großstadtbevölkerung. Doch Köhler hält es für Unsinn, diese tatsächlichen Unterschiede in der Sterblichkeit allein auf die höhere Feinstaubkonzentration zurückzuführen. Vielmehr spielten auch andere Lebensumstände eine Rolle, etwa der Alkoholkonsum, die Bewegung an der frischen Luft und Zugang zu frischen Nahrungsmitteln.

Köhler konnte mittlerweile 110 Fachkollegen zur Unterstützung eines Brandbriefes bewegen, der dem pseudowissenschaftlichen Unsinn der grünen Paranoiker und des Abzockervereins DUH entgegentritt. Zu seinen wichtigsten Mitstreitern gehört Martin Hetzel, seit 2005  Chefarzt der Klinik für Pneumologie am Krankenhaus vom Roten Kreuz in Stuttgart. Mit Blick auf die Zahlen des Umweltbundesamtes verweist er darauf, dass die Schadstoffbelastung durch Feinstaubpartikel mit einem aerodynamischen Durchmesser von 2,5 Mikrometern (PM 2,5) seit 2000 um 46 Prozent reduziert worden ist, sagte er den Stuttgarter Nachrichten. Außerdem würde diese Belastung nicht nur durch Autos verursacht, sondern auch durch Industrie, Landwirtschaft und Haushalte.

Die Gelbwesten-Revolution im Januar-Heft von COMPACT-Magazin. Mit Dossier „Krieg gegen das Auto. Die Profiteure von Diesel-Lügen und Fahrverboten“.

Diese erfreuliche Tendenz zu sauberer Luft ist auch ein Ausdruck der technischen Fortschritte, die deutsche Konzerne beim Autobau gemacht haben. In der Januar-Ausgabe von COMPACT-Magazin heißt es dazu in unserem zehnseitigen Dossier „Kieg gegen das Auto – Die Profiteure von Diesel-Lügen und Fahrverboten“.

(Zitat COMPACT 1/2019) Der Kampf gegen den Individualverkehr lässt sich durch Umweltschutz kaum erklären. Wenn der Politik die Luftqualität am Herzen liegt, so müsste sie anerkennen, dass die Autoindustrie seit Jahrzehnten gewaltige Vorleistungen erbracht hat. Von Abgasrückführungssystemen, Katalysatoren und Partikelfiltern bis hin zu hochgezüchteten, kleinvolumigen Sparmotoren: Man hat sich krummgelegt, um eine immer absurdere Kaskade von Verbrauchs- und Abgasvorschriften punktgenau zu erfüllen. Und im Falle von Volkswagen hat man wohl auch ein paar Mal getrickst: sicherlich ein Vergehen, aber ohne Opfer. Heute kostet die Abgasreinigungsanlage eines modernen Motors ungefähr genausoviel wie die Maschine selbst, die Emissionen bewegen sich auf homöpathischem Niveau: An Tagen, an denen überhaupt kein Auto fährt, werden praktisch die gleichen Stickoxid (NOx)-Messwerte verzeichnet, wie jüngst in Oldenburg geschehen. (Zitat COMPACT 1/2019 Ende)

Gegen diese COMPACT-Ausgabe 1/2019 wurde übrigens vom LG Köln ein Vertriebsverbot ausgesprochen. Das heiß begehrte Heft ist aber noch als digitale Ausgabe erhältlich – ohne die strafbewehrte Seite. Über COMPACT-Digital+ erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln und zum PDF der Ausgabe mit dem Dossier „Krieg gegen das Auto„.

Der Protest prominenter Lungenfachärzte könnte den Feldzug gegen den Diesel stoppen, der zu immer mehr Fahrverboten geführt hat. In Stuttgart ist das gesamte Stadtgebiet seit 1. Januar für Diesel bis Klasse 4 nicht mehr befahrbar – über 60.000 Fahrzeughalter müssen nun vor der Stadtgrenze Stopp machen oder sich ein neues Auto kaufen. Gegen diese kalte Enteignung gehen nun auch die sonst so zurückhaltenden Schwaben auf die Straße: Vor zwei Wochen demonstrierten erst 250 Bürger in gelben Westen, am vergangenen Samstag waren es schon über 1.000. Die Demonstrationen am Neckartor sollen auch an den kommenden Samstagen fortgesetzt werden. Initiator ist der Porsche-Arbeiter Ioannis Sakkaros, der auf den überparteilichen Charakter seiner Initiative verweist.

 

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

38 Kommentare

  1. Avatar

    Wenn man den Feinstaub reduzieren will müßte man erst mal sämtliche Ofenheizungen (Bestandserhalt weg), das Rauchen, Staubsauger und vor allem das Sylvesterfeuerwerk verbieten!
    Es geht aber vor allem darum, den Ladenhüter Elektroauto an den Mann zu bringen, überhaupt, mehr Neuwagen zu verkaufen! Für einen reinen Ersatzbedarf brauchts keine Massenfertigung, wird viel zu viel produziert! Das wird seit jahrzehnten zu beheben versucht: Abwrackprämie, Fahrzeugverbote und der masseweise Import junger Kerle als mögliche zukünftige Kunden! Angeblich lagern frz. Autohersteller ihren Überschuß auf aufgelassenen Militärflugplätzen!
    Die Luft in den Städten kann man auch besser machen, indem man diesen weiteren Wachstum untersagt und die Landflucht verhindert; neue Betriebe dürfen sich nur noch dort ansiedeln – das entschärft auch die Wohnungsnot. Und körperliche Anwesenheit ist durch die Digitalisierung immer weniger notwendig.
    Es war mal höchste Zeit, daß Fachleute gegen das Treiben der üblen ABM-Maßnahme für Juristen namens DUH vorgehen!

  2. Avatar

    Die Maximale Arbeitsplatz-Konzentration (MAK-Wert) einer 40 Stunden-Woche auf die 24 Stunden mal 7 Tage (168 Stunden) umgelegt sind immer noch ein vielfaches des "Grenzwert".
    Selbst wenn die MAK eines ganzen Berufs-/Arbeitsleben auf 90 Jahre Lebenszeit (und in der Freizeit dabei Null nitrose Gase) ist mehr als der doppelte Grenzwert erreicht.

  3. Avatar
    Rumpelstielz am

    Wie konnten wir bisher ohne diesen Schwachsinn überleben. Das allein reicht als Beweis, dass dieser Nonsens aus einem Irrenhaus stammt. Aber die Dummbackenbürger lassen sich vom Bezahlfunk vollullen. Die Parteigecken machen das was die Masse der Bürger will, zumindest reicht es aus, dass die Parteigecken das glauben.
    Dazu kommen dann Lobbyisten, die dem Parteigesockse vorgaukeln, das das eine oder andere unbedingt gemacht werden muss.
    Wenn die dem Klimawahn auf die Fahne geschrieben haben, sind die Parteigecken bereit über jedes hingehaltenes Stöckchen zu springen, allein der Glaube, der Bürger wolle das reicht.
    Die Ökofaschistischen Parteien CDU; SPD; Grüne; Linke sind Teil der Gesellschaft geworden, weil sie Menschen ohne Leistung und Eignungseigenschaften einen Aufstieg ermöglichen.
    Dieses Ökofaschistische Monstrum köpft die Gesellschaft, indem es alle Mahner beseitigt und sie durch Klugscheißer die keine Ahnung haben, aus eigenen Reihen ersetzt.

  4. Avatar

    Die 100 werden sie fertig machen.
    Das ist ein Grünes Thema. Das lassen sich die Grünen nicht kaputt machen und jetzt wo sie so schön im Aufwind sind, erst recht nicht.
    Warten wir ab.

  5. Avatar

    Ja stimmt eine Unverfrorenheit hoch 3. Woher soll der Strom zum laden der E-Autos kommen? Natürlich von Frankreichs A-kraftwerken die bei uns stillgelegt wurden und für Milliarden abgebaut werden soll. Erst denken und dann machen, nicht umgekehrt wie es geschied.

    • Avatar
      Rumpelstielz am

      Die Schweden haben es gut, hatten Sie praktisch an jedem Parkplatz bereits Steckdosen, um Autos im Winter mit Standheizungen warm zu halten, dann hab ich das leicht, diesem Unsinn scheinbar zu fördern, auch weil durch Wasserkraft im Land Strom sehr billig ist.

      Aber wir… Wir haben IM Erika – ein großes Fest, wenn die restlichen Stasileute und die ganzen Ökofaschos an einem großen Fest teilnehmen müssen, einer "Mittelalterlichen Ausathmungszeremonie" a la Al Bundy in Unteruncton!

    • Avatar

      Bei wem, bitte, setzt man denn Denken voraus, wenn die Entscheider komplette Hohlköpfe sind?

  6. Avatar
    HERBERT WEISS am

    Es ist schon ziemlich unsinnig, die Gefährdung allein an einem willkürlichen Grenzwert festzumachen – etwas darüber = akut lebensbedrohlich, etwas darunter = relativ unbedenklich. Besonders unsinnig ist das Umfahrenmüssen einzelner Straßenabschnitte. Dadurch werden letztlich erheblich mehr Schadstoffe freigesetzt. Nur sind diese dann etwas "gerechter" verteilt.

    So wurde z.B. die Zeppelinstraße in Potsdam verengt – mit der Folge, dass viele Autofahrer zunächst auf Nebenstraßen auswichen. Diese wurden hetzt als Einbahnstraße deklariert. Mit der Folge, dass auch deren Anwohner so wesentlich längere Wege bewältigen müssen.

    Diesem Problem kann man nur durch eine sinnvolle Verkehrs- und Strukturpolitik begegnen. Und mit einem entschlossenen "Es reicht!" gegenüber den Wachstumsideologen.

    • Avatar

      "das Umfahrenmüssen einzelner Straßenabschnitte"
      Ja es wurde mehr Kraftstoff verkauft (Schacher & Geld) Ziel erreicht!

      Cholesterinwerte der Grenzwert lässt sich senken und Medikamente an ALLE verkaufen … mehr Schacher & Geld!

    • Avatar

      Man möchte keine "sinnvolle Verkehrs-und Struturpolitik" Der private Autoverkehr muss verringert werden, koste es was es wolle. Es werden Schickanen und 30 er Zonen errichtet, alles nur um den Verkehr zu stören. Bei uns im Ort haben sie eine Barrierefrei Bushaltestelle gebaut und zwar ca. 100m vor der Bushaltestelleeinbuchtung, also mitten auf die Straße. Beim halten der Busse muss jetzt auch der ganze Autoverkehr hinter dem Bus bleiben und warten bis alle ein-und ausgestiegen sind. Ökologisch sinnvoll!

  7. Avatar
    Michael Höntschel am

    Man braucht keinen einzigen Fachmann. Man muß nur in der Lage sein 950 mg (Arbeitsplatzgrenzwert) mit 40 mg (Grenzwert Diesel PKW) zu vergleichen. Alle unter diesen Bedingungen arbeitenden Menschen (darunter die in Büros) müssten längst tot sein. Meines Wissens ist deren Lebenserwartung aber besonders hoch. Feinstaub wirkt nach der sich daraus ergebenden Logik also lebensverlängernd. Wenn ich die Argumentation der "Umwelthilfe" ernst nehme und wenn 40 mg so tödlich sind wie behauptet, ist der Verbleib am Arbeitsplatz so gesundheitsförderlich wie ein 50jähriger Langzeiturlaub neben dem Reaktor Tschernobyl (nach der Kernschmelze).

  8. Avatar

    Wenn etwas ungesund ist
    und die Lebenserwartung möglicherweise stark herabsenkt,
    dann ist das die Grobstoffbelastung durch die BRD-Propaganda.

  9. Avatar

    Irgendetwas müssen die Vorstände der Autoindustrie in Bezug auf die Dieselfahrzeuge falsch gemacht haben.

    VON: WATERGATE REDAKTION 23. JANUAR 2019 -AUSZUG-

    "Arbeiterpartei" SPD mit Spahn beim Hummer-Empfang der Ärzte-Lobby

    Vertreter der einstigen sozialen Arbeiterpartei SPD haben kein Problem damit, sich beim Neujahrsempfang der Ärzte-Lobby mit Pharma-Lobbyist und „Gesundheitsminister“ Jens Spahn bei Hummer und Wein auf Twitter zu präsentieren. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach postete vor wenigen Tagen ein Selfie bei Twitter, das ihn beim „traditionellen Neujahrsempfang“ der Ärzte Lobby im KaDeWe zeigt.

    Vermutlich war der Tweet ironisch gemeint, denn Lauterbach schrieb: „Mit den Ärztefunktionären von KV und Ärztekammer mit Spahn beim traditionellen Neujahrsempfang im KaDeWe. Es wird viel über „Golf“ geredet… Hummer wird serviert. Auf meinen Vorschlag, den Hummer ala Ribéry mit Goldblattbelag zu reichen, reagiert man aber „reserviert“.

  10. Avatar
    brokendriver am

    Der deutsche Autofahrer wird vom CDU-SPD-Regime und den Autobauern zum
    Verbrecher gemacht.

    Er darf keinen Diesel mehr fahren…

    Er darf nicht mehr in deutsche Städte fahren.

    Er darf bald gar niXXX mehr…

    Wer kann sich schon diese teuren und brandgefährlichen Elektro-Autos leisten,

    deren Reichweite nicht mal für eine Fahrt um den Dorf-Kirchturm reicht.

    Elektro-Autos gehören auf den Müllhaufen der Automobilgeschichte…

    ob brennend oder nicht…egal….weg damit…

  11. Avatar

    Ich kam heute aus dem Lachen nicht raus. Nicht das man es den Bekannten und Kollegen immer wieder gesagt hätte….
    So. Wer verklagt jetzt diese Umwelthilfe auf Schadensersatz?

  12. Avatar

    Noch nie war die Luft in Deutschland so sauber wie heute und selbst die Dieselautos fahren seit Jahren entsprechend deutschem Reinheitsgebot. (Die EU-Abgasnormen sind willkürlich aus der Luft gegriffen.)
    Aber die Meinung der Normalverbraucher in diesem Narrenland, der Fachleute, der Fachärzte ist NICHTS gegen fachkenntnisfreie, ideologisch verbrämte Meinung der Grünen, der Klimawahnsinnigen, der
    sogenannten Umweltschützer und der Rad fahrenden Baumhausbewohner.

    Wer die sogenannte und vermaledeite DDR überlebt hat, mit den Zweitaktern (Trabant, Wartburg z.B.)
    den Mopeds und Motorrädern und den absolut dreckigen Diesel LKW und Traktoren, den endlosen Russenkolonnen, die nicht nur die ohnehin schon schlechten Straßen demolierten, sondern auch
    die Luft verpesteten, der fragt sich, warum die Lungenfachärzte sich erst jetzt zu Worte melden.

    Warum also erst jetzt? Wer hat diese Ärzte ausgegraben, die gleiches schon vor zehn Jahren hätten
    sagen können? (Doch nicht etwa die böse AfD? Der Verfassungsschutz wird es aufklären.)

    Könnte es nicht auch sein, dass Auto- Industrie und Politik mit gezinkten Karten gespielt haben, um
    den Umsatz von fabrikneuen Autos zu steigern? Funktioniert so aber nicht.
    Der, für die "Schutzsuchenden" schuftende, Deutsche Michel kann sich halt nicht alle paar Jahre
    einen Neuwagen leisten, nur um willkürlichen EU-Normen gerecht zu werden.

    • Avatar
      brokendriver am

      Die deutschen Autoindustrie-Bosse sind Halunken mit Millioneneinkommen pro Tag.

    • Avatar
      brokendriver am

      Hauptsache Merkels Syrer und Schwarz-Afrikaner können bald alle Mercedes, Audi oder BMW der Luxusklasse fahren.

      Dann ist alles im grünen Bereich im Merkel-Kalifat.

      Hauptsache der dumme Deutsche hat bald kein Spritgeld mehr,

      um zu Arbeit zu kommen.

      Und wenn er zur Arbeit kommt, wird er zum Verbrecher, weil er mit

      seinem Diesel oder Benziner nicht mehr in deutsche Städte fahren darf.

      In was für einem widerlichen Deutschland leben wir eigentlich ?

      • Avatar

        Laut CDU im besten Deutschland aller Zeiten, in dem wir gut und gerne leben.
        Übrigens ist die CDU die Partei, die bei den jüngsten Bundestagswahlen den höchsten Wählerstimmenanteil erzielt hat. Nur mal so zum Nachdenken…

    • Avatar

      Ein "Frühwarnsystem" gibt’s leider nicht im Hirn der meisten Menschen. Und die Deutschen scheinen mir da besonders unsensibel. Wissenschaftler sollten eigentlich mehr Kompetenz und Sensibilität besitzen, aber auch das ist in den heutigen Zeiten der totalen Indoktrination und des brachialen Konformitätsdrucks passé. Riskante Entwicklungen werden ignoriert, propagandistisch geschönt, verniedlicht oder dramatisiert, je nachdem, wie es dem pseudolinken Mainstream in den Kram passt. Das erleben wir seit den 1970er Jahren, wo – um nur ein Beispiel zu nennen – die meisten Männer positiv eingestellt waren gegenüber weiblicher Emanzipation. Sehr naiv, wie man heute weiß. Es fehlte die soziologische und politische Sensibilität. Gleiches mit dem Ökologismus – wer hatte den heutigen Totalitarismus vor Augen? Nur wenige, leider!!!

      • Avatar

        @ Michael_B

        Heute ist die, auch von mir einst begrüßte, Emanzipion der Frau zur Karikatur ihrer selbst verkommen. Der Genderwahn ist der Höhepunkt einer Entwicklung, die zur Degeneration der Menschheit führt.
        Die Bonobos lassen grüßen.

  13. Avatar

    Die Flugzeuge machen viel mehr Dreck. Die Kondensstreifen sind dabei nur der sichtbare Wasserdampf, alles andere bleibt dort über sehr lange Zeit, konzentriert sich immer mehr an und verteilt sich über den ganzen Kontinent. Irgendwann kommt aber auch das wieder runter.
    Das Militär hat mit dem Spezial-Kerosin einen sehr großen und sinnlosen Anteil daran.

    Jedenfalls kommt es so auch an Auto freien Tagen zu Grenzwertüberschreitungen.

    Und zum Feinstaub. Wie ist das eigentlich mit der Wüste, müsste ein Sandsturm die Menschen nicht auf der Stelle umbringen?

    Typisch Wissenschaft, sie sitzen vor ihren Computern und schauen sich ihre Messwerte an und bauen sich daraus ihre eigene Welt. Anstatt sich die echte Welt empirisch anzuschauen. Gut, das machen sie auch und zwar wenn sie den Gletschern beim kalben zuschauen. Wie sind sie eigentlich dorthin gekommen, doch nicht mit dem Flugzeug? Aber naja, dann spenden sie was und alles ist wieder gut.

  14. Avatar

    Na endlich passiert auch mal etwas Vernünftiges im biederen Schwabenland.

    Ich habe "Hart aber fair" auch gesehen, und was mir da unter anderem aufgefallen war: Özdemir verweist (mit "siegesbewußter" Miene) auf den "Faktencheck", und der Vetreter der Autoindustrie kann sich ein "zustimmendes" Kopfnicken nicht verkneifen, als ersterer sinngemäß andeutet, dass die Industrie auch profitieren würde von den Maßnahmen der Politik. So oder ähnlich hab ich’s in Erinnerung, muss mir aber die entsprechende Stelle noch mal anschauen, wie auch den "Faktencheck". Sehr bedenklich!

    Dass ein kompetenter Lungenarzt endlich auf den pseudowissenschaftlichen Schwachsinn der Ökohysteriker verweist, wird allerhöchste Zeit!!! Unter seriösen Wissenschaftlern ist eh bekannt, dass man die sog. "Drittvariablen" in Risikostudien nur unzureichend unter Kontrolle hat.

    • Avatar

      Na, ja. Der Begriff "Faktencheck" an sich ist schon sehr anmaßend. Vor allem wenn man sich dieses Label selbst verleiht.

      • Avatar

        Wobei der "Faktencheck" (hab ihn jetzt gelesen) dieses Mal sogar halbwegs vertrauenswürdig scheint. Vielleicht hat auch Herr Plasberg inzwischen Probleme mit dem Ökoterrorismus? Man kann nur hoffen, dass die Menschen hierzulande endlich aufwachen!!!

  15. Avatar
    Wolfgang Bartels am

    Seit sich ein Deutsches Unternehmen 49% der weltweit größten Lithium Vorkommen sicherte, dafür Teile Chiles in eine unbewohnbare Wüste verwandelt, Tierarten, die nur in dieser Gegend existieren, aussterben, die Menschen dort flüchten da der Grundwasserspiegel täglich sinkt da das Grundwasser (21 Mio Ltr tägl.) abgepumpt wird, das Klima sich wohl nachhaltig verändert und trotzdem eine vervierfachung der Produktion geplant ist was katastrophale Auswirkungen hätte. Weiterhin wird der Kongo zerstört wo Kinder das Cobald aus ungesicherten Minen graben. Unsere grünen Heuchler gehen über Kinderleichen und zerstören unsere Erde nachhaltig. Fragt man sich da doch "wer verdient daran" und "wer hält die Aktien" Gerade diese Moralisierer mit dem erhobenen Zeigefinger sind die größten Heuchler die hinterher den Wählern wieder erzählen das "Deutschland" die Dritte Welt ausbeuten würde, und so IHRE SCHULD wieder dem unwissenden Bürger in die Schuhe schiebt. Inzwischen gibt es weitaus bessere und umweltverträglichere Lösungen, woran aber die Altparteien Mafia nichts verdienen würde. Wer der Politiker ist Lithium Aktionär oder hat ein Pöstchen in einem Aufsichtsrat bekommen ? Der größte Betrug am Deutschen Volk durch die korrupten Altparteien.

    • Avatar

      Es ist jetzt schon klar wie der Hase läuft: erst wird der Diesel ruiniert, dann der Benziner mies gemacht, und wenn das E-Auto sich etabliert hat, dann fallen den Umweltfuzzis plötzlich genau die Probleme ein, die Sie ansprechen und noch ein paar mehr wie z.B. die Batterieentsorgung, und schon ist Otto Normalverbraucher wieder der Dumme.

      • Avatar
        brokendriver am

        Der Krieg gegen den deutschen Autofahrer ist vom CDU-SPD-Regime längst erklärt worden…

        Die halbe Welt lacht über uns Deutsche.

        Der Autofahrer in Deutschland wird zum Verbrecher gemacht.

        Aber was ist Jürgen Resch von der Deutschen Umwelthilfe ?

    • Avatar

      Man muss nicht dramatisieren, aber klar ist, dass mit der sog. "Elektromobilität" neue "Umweltprobleme" geschaffen werden, und was vielleicht noch weit schwerer wiegt: es wird aller Voraussicht nach neue Ressourcenkriege um knappe Rohstoffe geben für all die tollen "innovativen" Antriebstechnologien. Das kapitalistische Dreckssystem ist ein Garant für solche Kriege!

      Und wie man mit Regierungen umgeht, die eine bessere Welt schaffen wollen, das kann man momentan erneut in Venezuela studieren, nach all dem ungeheuerlichen Destabilisieringsterror im Zuge des sog. "Arabischen Frühlings".

    • Avatar
      HERBERT WEISS am

      Ganz dickes Lob für diese aufschlussreichen Zeilen! Dazu müsste auch unser Stromnetz massiv aufgerüstet werden. Und wie wollen die Grünlinge mit der Stromerzeugung nachziehen – bei gleichzeitigem Ausstieg aus Kohle und Atomkraft?

  16. Avatar

    "Köhler, der selbst einen Diesel fährt, schießt scharf gegen Studien, die angeblich Tausende vorzeitiger Todesfälle auf Grund von NO2 belegen sollen."

    Jetzt müsste man natürlich noch wissen, wie viel % der anderen 109 Pneumologen auch Diesel fahren, um Kausalität und Effektstärke dieser Experten beurteilen zu können. Schon der Name! KÖHLER machen doch am meisten Ruß von allen und die Pneumologen haben auch den größten Reibach gemacht, als die Autos noch mit Braun- und Steinkohle befeuert wurden. Wahrscheinlich kommt der Name "Pneumologe" eigentlich von der Pleuelstange der Lokomotiven, die ja die gleichen Geräusche machen, wie COPD-Kranke. Der Pleuel ist jedenfalls vom Bleuel abgeleitet, womit man früher den Feinstaub aus der Wäsche herausprügelte, oder seine Kinder verbläute, um sie emotional zu verstärken, wenn sie wieder in der Schule geraucht hatten.

    • Avatar

      ich finde es sehr merkwürdig,das alle der 109 Pneumologen welche auf der Brandliste stehen ein neues Auto erhalten werden-wahrscheinlich kostenlos.
      die Autolobby ist wohl doch die größere Mafia?

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Weil die ganzen *neuen* Profs auch nicht auf ner Verkehrsinsel cämping machen im Urlaub, wie die heidi und da Flocky, deshalb reden die so ignorant-arrogant daher. so! pah!

  17. Avatar

    Ich habe gestern zufällig eine NDR Doku über die geplante Gaspipline (youtube, allein gegen Putin) gesehen.Sehr sehenswert,vor allem die hirnrissigen Argumente gegen diese Pipeline,eine Aneinanderreihung pseudowissenschaftlicher kruder Thesen dass einem schwindlig werden kann. Unser Altkanzler Schröder zieht mittlerweile Außenpolitisch nachhaltigere Fäden in der Energiepolitik als IM Erika und der ganze Karnevalsverein der in Verantwortung steht. Ich mag Schröder nicht aber er besitzt auf jeden Fall mehr politische Klasse als dieser geschlechtslose Haufen jemals erreichen wird…

  18. Avatar

    Ich habe mir 1000 Fachleute gewuenscht, jetzt sind es immerhin schon 110 mit einem Rueckhalt von 1000 Vernuenftgen und ich hoffe es werden noch mehr. Danke denen die jetzt schon mitmachen und den Zukuenftigen sei gesagt, es passiert euch nichts. Ihr koennt nur gewinnen.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel