Asylanten verweigern Arbeit: „Wir sind Merkels Gäste“

39

In Sachsen haben Schutzbedürftige städtische Billigjobs mit der Aussage quittiert, als Eingeladene müssten sie nicht arbeiten – schon gar nicht für einen Euro die Stunde. In NRW ließ ein Senegalese eine Bäckerausbildung sausen, weil seine Kumpels aus der Unterkunft schließlich auch nicht schufteten.

_von Max Z. Kowalsky

Deutschland erwartet ein deutliches Plus an Arbeitslosen, gaben Schnelldenker des Bundes zu Wochenbeginn bekannt. Angesichts der vielen Flüchtilanten könne sich die Arbeitslosigkeit bis 2020 auf durchschnittlich 3,1 Millionen erhöhen. Dabei nicht berücksichtigt werden bekanntlich Arbeitslose, die krank sind, in einem Ein-Euro-Sklavenjob stecken oder in Weiterbildungen geparkt werden – von zig Aufstockern im Billiglohnsektor ganz zu schweigen.

Auf die schöne deutsche Arbeitswelt sind kürzlich eingereiste Facharbeiter aus Übersee nicht vorbereitet gewesen. Im sächsischen Waldenburg haben Asylbewerber nun eine Beschäftigungsmaßnahme (20 Wochenstunden je 1,05 €) nach einer Woche für beendet erklärt. Die Tätigkeit hatte der Bürgermeister Bernd Pohlers (Freie Wähler) beantragt, um „Langeweile entgegenzuwirken und die Akzeptanz in der Bevölkerung zu erhöhen“. (1)

In der Juniausgabe des lokalen Stadtboten schreibt Pohlers unter der Titelzeile „Neues von den Asylbewerbern“: „In der 1. Woche lief die Maßnahme gut an. Durch die Mitarbeiter des Bauhofes wurden die Personen (…) abgeholt und an die jeweiligen Arbeitsplätze und nach Beendigung der Arbeit wieder nach Hause gebracht. Später wurde dann von den genannten Personen argumentiert, dass sie Gäste von Frau Merkel sind und Gäste ja nicht arbeiten müssten.“

Wo sie Recht haben, haben sie Recht. Waldenburgs Neu-Deutsche sind einfach auf Zack. Pohlers berichtet: „Weiterhin wurde die Meinung vertreten, dass es in Deutschland einen Mindestlohn (8,50 €) gibt und dieser dann auch von der Stadt Waldenburg zu zahlen ist!“ Ein anberaumter Gesprächstermin mit Dolmetscher zwischen den Asylanten, der Stadt und der Diakonie konnte die Wogen nicht glätten, „so dass die Stadt am 31.05.2016 gegenüber dem Landkreis Zwickau (Sozialamt, Sachgebiet Asyl) den Abbruch der Arbeitsgelegenheiten für Asylbewerber erklärt hat.“

Pohlers zeigt sich über die Entwicklung „persönlich enttäuscht und in gewisser Weise traurig“, denn die „Verwaltung, die Mitarbeiter des Bauhofes und des Diakoniewerkes haben viel Zeit geopfert, sich viel Mühe gegeben, um unser Möglichstes für eine gelingende Integration zu tun“. Eigens angefertigte Arbeitskleidung im Wert von insgesamt 700 Euro bleibt nun ungenutzt liegen (2) – zumindest bis das örtliche Jobcenter einen Nicht-Flüchtling zu der Beschäftigung verdonnert, für den die Arbeitsverweigerung weit weniger glimpflich enden dürfte. Einen Streik wie „Merkels Gäste“ hätte Deutschland mal zu Beginn der Agenda 2010 hinlegen sollen.

Keinen Ein-Euro-Job, sondern eine anständige Ausbildung zum Bäcker ließ hingegen ein junger Senegalese kürzlich sausen. Nach fünfmonatigem Kampf mit der Bürokratie, so berichtet es das Bäckerehepaar Jansen aus dem nordrhein-westfälischen Haldern, hatte man ihn letztes Jahr endlich in einer Erstqualifizierungsmaßnahme unterbringen können. Die wäre am 31. Juli dieses Jahres geendet und in ein Ausbildungsverhältnis übergegangen. Doch kurz vor Monatswechsel hatte sich der Bursche die Karriere als Frühaufsteher noch einmal durch den Kopf gehen lassen: „Der Tenor lautete, ‘Die anderen arbeiteten nicht, warum sollte er dann arbeiten?’“, so Jansen, laut Westfälischer Allgemeiner Zeitung. (3)

Der Bäckermeister habe versucht, seinem Wunsch-Azubi einzubläuen, dass die Ausbildung sich langfristig lohne und seine Perspektiven in vielerlei Hinsicht verbessere. Doch weder er noch die Fallbetreuerin hätten den Überflieger überzeugen können. Mit den Worten „Geld? Geld brauche ich nicht“, habe er seine Schürze schließlich an den Nagel gehängt.

(1) http://www.waldenburg.de/pdf/1/sb2016_06.pdf?1467363548
(2) http://www.freiepresse.de/LOKALES/ZWICKAU/GLAUCHAU/Waldenburger-Asylbewerber-geben-Ein-Euro-Jobs-auf-artikel9536696.php
(3) http://www.derwesten.de/staedte/emmerich/fluechtling-aus-rees-gab-einen-hart-erkaempften-job-auf-id12067205.html

Über den Autor

Max Z. Kowalsky, Jahrgang 1979, bestreitet sein Dasein als Privatdozent im schönen Genf. Seit 2015 schreibt der studierte Slavist für COMPACT.

39 Kommentare

  1. Wollschlaeger am

    Guten Tag,
    der Islam und das Grundgesetz sind in keiner Weise miteinander vereinbar. Eine Integration kann es nicht geben. Das hat die Praxis gezeigt. das Christentum war in seiner Vergangenheit auch mehr als Grausam, aber es ist viele Reformen durchlaufen, was der Islam kategorisch ablehnt. Wenn diese Menschen so leben wollen, dann sollen sie das in ihren Herkunftsländern tun. Eine konsequente Ausweisung aller Muslime, bis auf wenige Ausnahmen, die sich wirklich integriert haben und endlich eine wirkliche familienfreundliche Politik. Das würde Deutschland wieder voranbringen. Reicht nicht eine Besatzungsmacht, die uns mit ihren Oligarchen ausbeutet?

  2. brokendriver am

    "Merkels Gäste" möchten bitte wieder nach Hause gehen.

    Nehmt euren Koran, euren Islam, eure Muslime-Bruderschaft, eure Burkas, eure Burkini-Mädels mit dem schwarzen Sack auf dem Kopf, eure Imame, eure Moscheen, eure Minarette, eure Gebetsteppiche, eure Allahs, eure Mohammeds, eure Sex-Gewalt von der Silvesternacht in Köln, eure Sprengstoffgürtel-Dummköpfe, eure Islam-Muslim-Amok-Läufer, eure Frauen- und Mädchen-Schänder in deutschen Freibädern, eure Dönermesser-Abmurkser, eure Messerstecher auf der Straße und in den Asylanten-Unterkünften gleich mit…

    Ach ja..die Gewalt-Mafia aus den Maghreb-Staaten, dazu gehören auch eure dummgeilen "Antänzer" von der Kölner Domplatte und anderswoher in Deutschland…..alles mitnehmen und abhauen aus Deutschland……

    Ihr seit in 2000 Jahren noch nicht integrierbar im christlichen Abendland….

    Im Gegenteil: ihr seit eine latente Bedrohung für die öffentliche Sicherheit und Ordnung in der Bundesrepublik…

    Die Merkel-Party ist zu Ende. Der Muslime-Islamismus gehört nicht zu Deutschland….Abgang….

    • Voll meine Meinung und alle Achtung, besser hätte ich das auch nicht sagen können!

    • "Merkels Gäste" möchten bitte wieder nach Hause gehen."

      Ich hätte "bitte" und "möchten" weggelassen!

  3. Die Schutzbedürftigen vergessen, dass ihre Unterkunft, Verpflegung, Kleidung und medizinische Versorgung auch Geld kostet. Jemand der für 8,50 Euro arbeitet hat schließlich auch nicht Kost und Logis frei.

    Gäste sind es nicht, es sind Flüchtlinge, mir ist nicht bekannt, dass Gastrecht ein Grundrecht in diesem Sinne ist. Wer sich aber als Gast fühlt, scheint in seiner Heimat nicht an Leib und Leben bedroht zu sein und darf gerne wieder gehen. In diesem Fall scheint der "Gast" auch keine Integration anzustreben, was aber ihre Bringschuld ist.

    • Zu über 95% sind das keine Flüchtlibge, sondern Sozialschmaroizer! Andernfalls wären sie in den sicheren Drittländern geblieben. Und Ferkel ist einfach nur ein kriminelle Eidbrecherin, die von grundgesetzeswegen rechtmäßig zu verurteilen wäre!

  4. wer vom Reden ins gewissenhafte geplante Handeln kommt um diese gefährliche Flüchtlingspolitik der sogenannten Regierung in Berlin zu beenden, der hat einen entscheidenden Vorteil. Damit sind aber keine dummdreisten Anschläge gegen Flüchtlingsheime gemeint, die den Volksverrätern in Berlin nur in die Hände spielen. Wir müssen den Gästen die Urlaubstage so unangenehm wie möglich machen, das sie freiwillig gehen. Sollten diese Wilden jedoch versuchen Gewalt gegen Deutsche anzuwenden, weil es für sie langsam unangenehm wird, hat Jedermann das Recht sich selbst zu verteidigen. Auch sollte jeder Einheimische die Eier haben Landsleuten in Bedrängnis auf der Straße zu helfen. Es ist doch nur alles so wie es ist, weil diese Wilden instinktiv mitbekommen, das sich die Deutschen uneinig sind. Wären wir uns als Deutsche einig wären Morgen früh bestimmt schon 1 Million weniger in unserem schönen Land.

    Im übrigen bin ich dafür das wir die Gäste langsam rausschmeißen.

  5. Sollte die AfD im Wahljahr 2017 nicht in den Bundestag kommen, sehe ich schwarz für Deutschland. Davor haben die Einheitsparteien wie CDU, CSU, SPD, FDP, Die Linke und insbesondere die Partei der Bündnis 90 / Die Grünen große Angst. Und diese werden alles tun um die AfD bis ins Wahljahr 2017 in Misskredit zu bringen.

    • Horst Schäffer am

      Lieber Herzog,
      das mehrheitlich überwiegende deutsche Wählervolk ist garantiert wieder außerstande, ihr Kreuzchen bei etwas anderem, als bei den sogenannten etablierten Parteien zu machen.
      Dabei können nur viele Protest-Kreuzchen bei der AfD etwas bewirken, – nämlich, dass eben diese sogen. etablierten Parteien endlich aufwachen und kapieren, dass es nicht möglich ist, dem Bio-Volke auf immer und stets alles erdenklich schlechte, sowohl kulturell als auch finanziell auf zu bürden.
      Als Realist weiß ich freilich, dass es auch nach dem Wahlmonat September 2017 wieder SCHWARZ-ROT geben wird. Es würde mich aber auch nicht allzu sehr wundern, würde ROT-ROT-GRÜN dominieren, damit es mit Deutschland noch schneller abwärts geht.
      Jedoch möchte ich mich an die Worte Brutus halten, die jener einst zu Julius Cäsar sagte:
      "Quid sit futurum, fuge quaeraete".

      • Da die überwiegende Mehrheit immer nich nicht begriffen hat, das es absolut nichts ändert, wenn man seine Stimme abgibt und sie in eine Urne steckt; Werden noch ein paar silvestrigen dankesfeste der"Facharbeiter" folgen!
        Aufwachen müssen die Schlafschafe, die Politmarionetten wissen genau was sie machen! Wie sagte Gabriel doch deutlich, Ferkel ist Geschäftsführerin der BRD GmbH.
        Was nutzen einem Latein-Sprüche, wen man die Realität nicht begreift`:-)

  6. Liebe Asylbewerber,
    Ihr bezeichnet Euch als Gäste, als die Gäste Merkels. Da habt Ihr mal vollkommen Recht. Ihr seid die Gäste von Merkel und Co.; nicht jedoch Gäste der (noch) schweigenden Bevölkerung!
    Daß Gäste nicht arbeiten müssen, ist zweifelsohne richtig.
    Richtig ist aber auch, daß Gäste nach 7 oder 14 Tagen wieder gehen!!! Also was ist nun???

    Ein Arbeitnehmer und Steuerzahler

    • Ich kenne es nur so, dass Gäste vorher eine Einladung erhalten die sie auf Wunsch, vor dem Einlass, vorzeigen. Daher wäre meine erste Reaktion, wenn mir jemand sagt er/sie ist Gast: "Invitation, please. Ihre Einladung, bitte."

      Wer jemals versucht hat in eine Disco zu kommen, in der Einlass nur per Einladung erfolgt, wird dort auch freundlich gesagt bekommen: "Keine Einladung, kein Einlass. Verlassen Sie bitte die Warteschlange"

  7. brokendriver am

    Flüchtlinge, Asyl, Islam-Terror, Muslim-Sex mit Mädchen unter 14 Jahren, Messerstechereien, Sexgewalt gegen Frauen, Diebstähle in Kaufhäusern und Supermärkten, Ängste an der Bushaltestelle oder in der U-Bahn, Konvertit(t)en des IS-Terrors, Burka-Muslimas, Asylforderer, Abschiebungs-Verweigerer, Dönermesser-Mörde,Terror-Koran, Islamismus-Morde….gibt des nichts Wichtigeres in dieser merkelhaften Bananenrepublik ?

    Ich kann dieses tagtägliche Geschwätz, die Meldungen, die Reportagen, die Nachrichten über Bundes-Angelas GÄSTE nicht mehr ertragen…..da wird man ja blöd im Kopf wie beim Lesen des Korans oder der BLÖD-Zeitung…

    Hätten Bundes-Angela (CDU) und Siggi Stinkefinger (SPD) nur einen kleiner Bruchteil der Steuermilliarden für die armen Bundesbürger in Deutschland ausgegeben, hätten wie keine

    Obdachlosen, Arbeitslosen, Alleinerziehenden in Armut, Bettler oder Altersarmut mehr in unserer schönen
    Bundesrepublik….sowie Langzeitarbeitslose, die von der Arbeitsämtern stigmatisiert und kriminalisiert werden in der Hartz-IV-Hölle….

    Aber, NEIN…zweistellige Steuer-Milliarden sind zur Zeit nur für Angelas Gäste und Neubürger aus Syrien, Eritrea, Afghanistan, Tunesien, Marokko, Libyen, Iran, Irak und sonst woher reserviert und verplant….

    Angela und Siggi, wisst ihr, was ihr im deutschen Volk nachhaltig zerstört habt ? Wißt ihr nicht ??? Hier die Antwort:

    Ihr beide habt das Gerechtigkeitsempfinden und das Gefühl der Menschen, nach welchem alle Menschen gleich vor dem Gesetz sind, für immer zerstört. Das zerstört mittelfristig auch den sozialen Frieden in der Bundesrepublik.

    Wer mit Menschen über Angelas und Siggis Gäste und Neubürger spricht, hört fast nur noch folgenden Satz:

    "Wir haben nichts gegen Flüchtlinge, aber denen wird alles in den Arsch gesteckt."

    Das ist keine "Volksverhetzung"…hier spricht das Volk leise hinter vorgehaltener Hand, um nicht als Nazi strafverfolgt zu werden….

    in der Fußgängerzone, beim Einkauf, auf dem Flohmarkt, am Baggerloch, vor der Armenküche, zynischer Weise "Tafel" genannt, in der Kneipe, an der Bushaltestelle, in der Straßenbahn, auf dem Bahnhof, auf dem Weg zur Arbeit oder zum Arbeitsamt, oder an einem Taxistand oder beim Bäcker vor Schichtbeginn…..

    Dem ist nichts hinzuzufügen….Deutschland im JAHR EINS NACH DER GROSSEN FLÜCHTLINGS-INVASION am 4. September 2015….armes Deutschland…

  8. Jürg Rückert am

    Wer nicht arbeiten will, soll auch nicht essen, hieß es schon mal vor 2000 Jahren.
    In Kürze ist unser Staat sprich Europa pleite. Diese kräftigen jungen Neubürger werden dann den feminisierten, blauäugigen Deutschen zu wahrhaft blauen Augen verhelfen.
    Die Merkel weilt dann im sonnigen Südamerika.
    Dieses Europa ist auf Untergang getrimmt – vom Papst & Merkel bis zum Dorfschulzen.

  9. Der Schweizer am

    Unglaublich! Könnte die mal jemand zu Merkel Nachhause fahren, ich glaube die haben sich verlaufen…

  10. Während Linke und Grüne weiter dafür kämpfen, dass die Magreb-Staaten asylberechtigt sind, damit noch mehr Millionen bei uns Asyl beantragen können, tummeln sich in unserer Wirklichkeit, nämlich in unseren Gefängnissen, massenweise die Straftäter aus diesen Ländern.

    Der Plan ist es, Deutschland abzuschaffen! Schon vergessen? Keine Verschwörungstheorie.

    https://youtu.be/EJlOHwOe2e0

  11. Andreas Walter am

    "Wo sie Recht haben, haben sie Recht. Waldenburgs Neu-Deutsche sind einfach auf Zack."

    Hahahahaha, Bester, Max. Hab‘ in letzter Zeit nur noch wenig zu lachen, doch du hast mir jetzt Einen (Lacher) abgerungen.

    Dazu passt auch sehr schön folgende Meldung, was "unbegleitete Jugendliche" den deutschen Steuerzahler jährlich kosten:

    "Allein die Betreuung unbegleiteter minderjähriger Einreisender, 42 000 waren es letztes Jahr, in Kleingruppen oder Heimen kostet zwischen 40 000 und 60 000 Euro im Jahr pro Nase."

    http://www.nzz.ch/feuilleton/zeitgeschehen/denkverbote-statt-debatte-haben-die-deutschen-das-streiten-verlernt-ld.111884

    Nur für die Betreuung! Macht allein 2,1 Milliarden Euro im Jahr (2.100.000.000 – oder 2.100 Millionen).

    Mit so viel Geld im Monat, dass sind zwischen 3.333 und 5000 Euro für jeden Person, wäre ich sogar den ganzen Monat lang nur am lachen.

    Ich glaub‘, ich werd‘ auch Herbergsvater. Scheint ein lukratives Geschäft zu sein.

    https://www.youtube.com/watch?v=-iT0-sIkpy4

  12. 70 – 80 % der sogenannten Flüchtlinge bzw. illegalen Einwanderer sind ohne gültige Ausweispapiere und Qualifikationsnachweise nach Deutschland gekommen. Arbeitsame Menschen würden alle erworbenen Qualifikationen in die Fremde mitnehmen und darauf hoffen, dass diese dort anerkannt werden und sie hierdurch möglichst schnell Arbeit bekommen. Außerdem würden sie jede Gelegenheit zur Arbeit oder zur Weiterbildung nutzen. Aber genau vor dieser Arbeit sind die Flüchtlinge aus ihrer Heimat geflohen in das Merkelschlarafenland in dem Mann- und Frauflüchtling auch ohne Arbeit gut leben können. Noch gibt es ja genug einheimische Steuerzahler die hierfür ausgebeutet werden. Das Steuergeld wird anstatt für Bildung, Infrastruktur und Verteidigung, für Fremdvölker ausgegeben, die illegal in unser Land gekommen sind. Für die Zukunft unseres Landes ist kein Geld da.

  13. 1. Lohnbetrug
    2. Frühes Aufstehen
    3. Missachtung des Gastrechtes
    4. Opportunitätskosten der Arbeit
    5. Entfremdung von seinen Mitflüchtenden
    6. Lohnbetrug
    7. Drei Jahre "Ausbildung" für ein Produkt, das man in jedem Supermarkt aus dem 3D-Drucker kriegt.

    Kein Wunder, daß lebensbejahende Afrikaner nichts mit vollkorndeutschen K-Strategen zu tun haben wollen. Die Revolution wird von Sachsen aus ihren Lauf nehmen:
    http://www.mdr.de/nachrichten/wirtschaft/inland/vw-rechtsstreit-zulieferer-kurzarbeit-104.html

    Expropriiert die Expropriateure!

    • Liebe Gabi,
      "Expropriiert die Expropriateure" – nett gemeint! Hat man Ergokratie studiert, dann weiß man, daß jeder Geldanleger sein eigener Expropriateur ist. Durch das Geldanlegen werden alle jene in den Stand gesetzt, zu expropriieren, die viel mehr angespart haben, als die vielen kleinen Sparer und Anleger zusammengenommen angespart haben.
      Das kann man hier im Detail unmöglich diskutieren.
      Eingehende Lektüre der Ergokratie ist angesagt, dh, ganz von vorne zu beginnen: Marx oder Jesus – was dasselbe ist – helfen heute keinen Millimeter weiter, denn der Erste Weltkrieg hat alles, was Marx oder Jesus vorschlugen, längst schon überboten und man mußte seither alles neu denken. Nur wenige, sehr wenige, viel zu wenige, taten es. Und jetzt schlafen die Lämmer und denken nicht an das Aufwachen.

  14. Springt ihnen nicht auf die lancierten Berichte.

    Da gibt es plötzlich Kontogebühren für Asylanten und ähnliche Berichte. Ja sowas ? Der Sinn dahinter ist vom Kanzleramt erdacht.
    Es kommt die Kritik von allen Seiten, mit ungeheuerer Stimme, dann wird diese Stimme wieder kritisiert und als Populistisch abgekanzelt. Das hat doch System Leute !

    Wir alle wissen das Asylanten, im Plan von Frau Merkel bevorzugt werden. Da muss man sich nicht mehr über jeden einzelnen Kritikpunkt aufregen.

    Nimmt man nur die Hartzer, sie müssen monatlich schon fast ein Drittel des Grundbedarfes abdrücken für Strompreise und Mehrbedarf. Die Asylanten bekommen alles aber bezahlt und noch mehr !

    Deshalb kämpft gegen das grosse Ganze und nicht gegen eine lancierte Medienente, wo sie die Antwort schon parrat haben, weil diese Meldungen eben bewusst lanciert wurden !?

    ich hoffe ihr habt dass verstanden.

  15. Lieber Herr Kowalsky,

    man muss nicht auf jede Schippe springen, die einem die Konformistenpresse vorlegt.

    Es ist doch völlig klar wohin die Reise gehen soll, mit solchen Berichten. Da kommt dann die überzogene Kritik und genau die werden sie uns wieder ankreuzen können.

    Wir sollten uns vor Populismus und vor allen, lancierten Medienberichten distanzieren. Darüber müssen wir einfach stehen.
    Es ist keines Wortes wert, über Ausländer als Zuwanderer in obiger Sachlage noch zu kritisieren, weil genau dass die Absicht im System ist !

    "Asylanten verweigern Arbeit", gut, das wissen wir und auch die wahre Absicht vieler davon, nämlich unsere Sozialkassen zu schmälern. Da gehen die Zuwanderer konform mit unserer Bundeskanzlerin, weil die nämlich das Sozialsystem kappen will und es deshalb auflaufen lässt !

    Ergo, begreift man diese lancierten Artikel als eine Propaganda der dümmsten Art.

    Dafür sollten wir uns nicht hergeben, es genügt schon völlig der tatsächliche Missbrauch unserer Demokratie, durch unsere Politiker der Altparteien.

    Meine Grüsse und uns eine bessere Politik und Medienlandschaft.

  16. heidi heidegger am

    auf diesem strafplanet, wie in jeder strafanstalt, herrscht nun mal arbeitspflicht, außer für rentner. daß sich gäste (werden nach 3 tagen eh welk wie vogerlsalat, ätsch!) nicht nützlich machen dürfen, steht vielleicht auf mrkls einkaufszettel, aber nicht in der hausordnung des volkes, oder?

  17. Ich hoffe, dass diese Episoden auch den Wählern in Mecklenburg zu Ohren kommen, denn dort wird am 04.09.16 gewählt.
    Und wer sich für Arbeit zu schade ist, der darf gern wieder gehen.

  18. Volker Spielmann am

    Die Scheinflüchtlinge sind eben nicht zum Arbeiten ins Schlaraffenland gekommen

    Allmählich lassen die hiesigen Parteiengecken und die Lizenzpresse die Katze aus dem berühmt-berüchtigten Sack und so ist in letzterer zu lesen, daß von den fremdländischen Eindringlingen mindestens 70% untauglich für den deutschen Arbeitsmarkt sind und folglich der Armenhilfe zur Last fallen werden. Viele der umerzogenen Gecken haben ja stets behauptet, daß die Scheinflüchtlinge ihnen einmal die Rente bezahlen würden und dürften daher entsprechend dumm als der Wäsche schauen, wenn ihnen nun verkündet wird, daß sie zur Verköstigung der Scheinflüchtlinge länger arbeiten werden müssen und obendrein zu deren Beherbergung aus ihren Häusern geworfen werden sollen. Wobei sich freilich die fremdländischen Eindringlinge nicht mit der popeligen Armenhilfe von 400 Mark im Monat und einer Behausung im Plattenbau werden abspeisen lassen, schließlich sind sie ins Schlaraffenland gekommen und wollen daher eine Villa samt italienischen Sportwagen haben und im Kaufladen bezahlen sie schon gar nicht.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

    • Hallo Herr Spielmann,

      ich lese immer wieder Ihre Kommentare und bewundere Ihren Stil die gegenwärtige Lage mit historisch vergleichbaren Begebenheiten und Ereignissen zu vergleichen.
      Bei diesem Kommentar vermisse ich das leider.
      Vielleicht fällt Ihnen dazu noch etwas ein, das wäre schön.
      Der Euro muss zerstört werden, volle Zustimmung.

      • Volker Spielmann am

        @Axolotl

        Die Siedlungspolitik der nordamerikanischen Wilden im deutschen Rumpfstaat ist nun mal etwas eigen und am ehesten könnte man sie noch mit der Ansiedlung von Protestanten durch die Engländer in Irland vergleichen.

  19. Ostblock Latino am

    """–-Nach fünfmonatigem Kampf mit der Bürokratie, so berichtet es das Bäckerehepaar Jansen aus dem nordrhein-westfälischen Haldern, hatte man ihn letztes Jahr endlich in einer Erstqualifizierungsmaßnahme unterbringen können. Der Bäckermeister habe versucht, seinem Wunsch-Azubi…—"""

    Ob sich dieses Gutmenschen Bäckerehepaar bei einem Deutschen Stefan, Frank oder Michael auch so viel Mühe gemacht hätte…?

    Der 15 Jährige (DEUTSCHE) Sohn meines Kumpels (10 Klasse Gesamtschule), hat vor letztes Jahr (im Winter) ein Sechswöchiges Schul-Praktikum absolviert, auch in NRW, auch in einer Deutschen Bäckerei/Konditorei, in einer Kleinstadt.

    Er musste jeden morgen um halb vier aufstehen und den Bus nehmen, um vom Dorf in die 8 Kilometer weit Entfernte Arbeitsstätte zu gelangen, um pünktlich um halb fünf auf der Matte zu stehen.

    Gearbeitet hat er bis um 11:30 Uhr und das 5 Tage die Woche. Er war nur 2 Tage krankgeschrieben und kam 3 mal zu spät, einmal 10, dann 20 Minuten und einmal eine halbe Stunde (Bus verpasst).

    Nach 6 Wochen Praktikum bekommt man eigentlich einen inoffiziellen Praktikums Boni, von etwa 150 Euro, so "auf die Hand" vom Chef…Der Junge bekam nur einen feuchten Handschlag und ein leises Tschüss…

    Hätte ein Mustafa oder Üzgür da ein Praktikum gemacht (was die wohl eher nicht machen würden), dann hätten sie diesem Bäckermeister, dafür eines auf die Schnauze gehauen, oder hätten ihre Brüder und Cousins geholt und der Besitzer hätte sofort freiwillig 600 Euro (MINDESTENS) aus der Hosentasche gezuckt…SO SIEHT ` S AUS !!!

    • Horst Schäffer am

      ……und garantiert wäre der Mustafa oder Üzgür zu jederTalkshow (insbesondere bei Lanz, Will, Maischberger, etc.) eingeladen worden, um das "WIR SCHAFFEN DAS" auszuloben.

  20. Ostblock Latino am

    Also 8,50 € x 80 Stunden im Monat sind 680 € aber NETTO bitteschön…Zuzüglich natürlich der weiter zu bezahlenden Unterkunft, Nebenkosten, Stadtwerke und Verpflegung (etwa 800 €), sowie Kleidung und den Bedarf des täglichen Lebens (weitere 75 €) , des weiteren rechtlichen Beistand und Krankenkasse (nochmal ungefähr 300 €)…

    Tja, suma sumarum 1.855,00 € pro Kopf und Flüchtling müssen es dann schon sein für diese Gäste pro Monat, MINDESTENS!

    Und jetzt kommt auch noch der 5 bis achtköpfige "Familien"-Nachzug…Und das Millionenfach…Game Over !

  21. Problem ist, die alltägliche Wahrheit dringt nicht bis in die Bevölkerung durch. Die leben immer noch in einer rosa-roten Luftblase, schön isoliert von den unbequemen Fakten, welche den umumkehrbaren Status Quo zwischenzeitlich zementieren. Wenn die Luftblase dann platzt, stellt die SPD bereits Abgeordnete, welche gerade dabei sind, rudimentäres Deutsch zu erlernen, damit sie ihre deutschen Mitbürger im Bundestag entsprechend repräsentieren können.

    • Marcel Kramm am

      Oder sie vertreten ihre Landsleute, die ja zunächst die SPD am Leben erhalten sollen, bis diese dann ihre eigenen Halbmond-Parteien gründen und wählen.

  22. Hallo Einsteuerzahler ja die Wende wird unschön für viele diesmal und wer die Wahrheit sagt braucht ein schnelles Perd auch im Caco Frau Merkel wir warten schon auf sie und Co

  23. Bezüglich des Mindestlohns haben sie zumindest nicht unrecht. Meines Erachtens soll man Ihnen gern die 8,50 EUR / Stunde zahlen. Allerdings sind diese Löhne dann auch vor Auszahlung zu verrechnen mit den Kosten für die Unterbringung, Verpflegung, Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung – also mit allen Gütern und Leistungen, die sie derzeitig kostenlos erhalten und die der Normalbürger nur gegen Bezahlung erhalten würde.

    Dann bekämen die "Gäste" mal ein realistisches Bild davon, wie das Leben hier für ganz normale Leute so abläuft. Dann könnten sie auch endlich mal ganz ganz realistisch entscheiden, ob das hier für sie das gewünschte Leben ist oder eben nicht.

  24. brokendriver am

    "Wir sind Merkels Gäste und zahlt alles" – den Satz wird man sich merken müssen. Denn die Asylforderer haben Recht:

    Bundes-Angela (CDU) hat am 4. September 2015 als bundesdeutsche Schleusenwärterin die größte Party und Feier für ihre Millionen muslimisch-islamistischen Neubürger per Handy offiziell wie olympische Spiele zwischen Flensburg und München für eröffnet erklärt – unter Ausschluss des deutschen Volkes.

    Übrigens: dieser traurige Tag jährt sich in wenigen Wochen – am 4. September 2016 – zum ersten Mal. Mich wird dieser traurige Tag dann immer an den Beginn des Zweiten Weltkrieges am 4. September 1939 erinnern.

    Die exklusiven Smartphones und noch viel exklusiveren Turnschuhe samt dazugehörigen Trainingsanzug der Marken, Addidas, Nike oder Puma sollten auch dem letzten Zeitgenossen hierzulande deutlich machen,
    daß in Deutschland seit fast einem Jahr eine riesengroße Refugee-Party abgeht.

    Bei uns zum Beispiel trinken Angelas Neubürger wie Party-Gäste in den frühen Morgenstunden schon Dosenbier vor dem Bahnhof, surfen im Internet und schauen den Frauen notgeil hinterher….Da lohnt sich keine Ausbildung..schon gar nicht als Bäcker….

    Dagegen ist das Oktoberfest in München eine kleine Lachnummer.

    Bei so einer Merkel-Party können schon mal Messerstechereien, Vergewaltigungen und Terror-Anschläge passieren…."shit happens sometimes"… besagt ein altes Sprichwort….

    Also, nicht vergessen: Es sind alles Merkels Gäste und Bundes-Angela läßt die Zeche in Milliarden-Höhe vom dummen Steuerzahler begleichen…spielt alles eh keine Rolex….armes Deutschland….

    • …die "Gäste" müssen sich mit ihren Begehren an ihre "Gastgeberin" wenden! Und nur ausschließlich an diese! Gastgeberin Merkel kann dann entscheiden, wie viel Gastfreundschaft ihr persönliches Einkommen und Vermögen zulässt.

      NIEMAND auf diesem Planeten kann Gäste zu seiner Party laden und die Rechnungen dann an die Nachbarn zustellen lassen – vor allem nicht ohne Absprache und Einverständnis!

      Naturgesetz: "Wer die Musik bestellt, zahlt." …gilt auch in Mecklenburg Vorpommern

      Darauf sollten wir als Deutsche bestehen!

  25. EinSteuerzahler am

    Ja, das sind Invasoren und ich glaube nicht, dass die zum arbeiten nach Europa gekommen sind. Wer das denkt , hat eine rosarote Wolke um die Birne. Wenn ich dann das Wort "Fluechtlinge" hoere, kommt mir einfach nur noch das Kotzen. Damit bin ich sicherlich nicht alleine. Hoffentlich ist bald Zahltag fuer diese Volksverraeter- Regierung. Frueher haben sich Politiker, die ihr Volk enttaeuschten und schaedigten, aus Ehrgefuehl erschossen. Heute versuchen sie den Kopf aus der Schlinge zu ziehen und sich schnell die Taschen noch voller zu stopfen. – Die naechste Wende geht mit Sicherheit nicht so gesund fuer die Politiker aus , wie die letzte…

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel