Asozial: Miete schießt auch 2019 weiter hoch!

17

„Ihr Armen verpisst euch, keiner vermisst euch!“ so könnte die Quintessenz der Mietpreiserhöhung des kommenden Jahres lauten. Und die Mietpreisbremse, die den Exodus sozial Schwacher aus den Innenstädten aufhalten sollte? Viel merkt man nicht davon.

Der Deutsche Mieterbundes schlägt Alarm. Deren Direktor Lukas Siebenkotten warnt: „Es gibt nach unserer Einschätzung keine Faktoren, die den Anstieg der Mieten bremsen dürften“. Zu groß sei die Differenz zwischen Angebot und Nachfrage, besonders in Groß- und Universitätsstädten. Nur in extrem teuren Regionen sei eine verlangsamte Mietsteigerung möglich, da die Mieten dort „nicht mehr bezahlbar sind.“ Ein schöner Trost.

Siebenkottens Schätzung über die Höhe der Mietanhebung: „Die ortsübliche Vergleichsmiete wird in den Städten voraussichtlich um 3 bis 5 Prozent steigen.“ Nicht gerade wenig. Dazu noch ein kleiner Trost gefällig? Hier: Die Nebenkosten werden zumindest nicht allzusehr ansteigen. Die lagen 2016 bei 2 Euro pro Quadratmeter. Fast die Hälfte geht für die Heizung drauf. Allerdings, so Siebenkotten, müssten die Ölheizer doch noch mit höheren Aufschlägenn rechnen.

Ob dieser Wahnsinn je ein Ende hat? Nein, meint GEWOS-Geschäftsführerin Carolin Wandzik. Eher im Gegenteil: „Im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum hat sich die Mietenentwicklung weiter dynamisiert“. Vor allem in Berlin, München, Hamburg und in vier weiteren Großstädten schossen die Mieten um ca. 6,4 Prozent auf 12 Euro Kaltmiete pro Quadratmeter hoch. Errechnet wurde dies auf Immobilienscout24 anhand von 80-qm-Wohnungen.

Dennoch vermutet Michael Voigtländer, Immobilienexperte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW) gegenüber der Faz, dass die Steigung im kommenden Jahr nachlassen könne. Denn die zuwanderung aus dem Ausland sei rückläufig und die Politik reguliere mit einer etwas verschärften Mietpreisbremsung. „In einigen schon teuren Wohnlagen dürften die Mieten langsamer steigen“. Tragisch ist nur, dass ein Mangel an Wohnraum herrscht. Und wenn es keinen Wohnraum in der Innenstadt mehr gibt, und die Menschen aufs Umland ausweichen, werden auch da die Mieten steigen…

COMPACT 1 / 2019: Revolution in Europa: Paris brennt, Berlin pennt

Unterstützen Sie den publizistischen Widerstand. Abonnieren Sie COMPACT, das Sprachrohr des Volkes gegen Mainstream und Machthaber. Klicken Sie dazu auf das obere Banner. Übrigens: Heute erscheint die Januar-Ausgabe von COMPACT am Kiosk. Sie können aber auch gleich hier bestellen

.

Über den Autor

Avatar

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel