Antifa und Invasoren durchbrechen gewaltsam französische Alpengrenze, die die Identitären zuvor gesichert hatten.

30

Es sind Szenen wie aus dem Roman „Heerlager der Heiligen“: Illegale Einwanderer durchbrechen ohne Kontrolle die Grenze nach Frankreich, randalieren in Dörfern herum, drücken die Polizei einfach beiseite, kommen unbehelligt ins nächste Aufnahmelager. Der Staat hat sich selbst entwaffnet und demütigt sich in aller Öffentlichkeit. Diese Filmaufnahmen sind ein Armutszeugnis der Regierung Macron, die sich durch die Verabschiedung eines härteren Asylgesetzes gerade wichtig machen wollte. Doch was nützen die besten Gesetze, wenn der Nachtwächter-Staat sie nicht durchsetzt?

Der Grenzdurchbruch vom Sonntag war eine Reaktion auf die erfolgreiche Aktion der Identitären Bewegung, die am Freitag/Samstag einen der wichtigsten Pässe zwischen Italien und Frankreich, den Col de l’Échelle, mit etwa 100 europäischen Aktivisten besetzt hatten. Dieses wichtigste Schlupfloch für Illegale war für 48 Stunden geschlossen: Mit einem provisorischen Grenzzaun, eigens gecharterten Drohnen und zwei Hubschraubern konnten die Männer und Frauen um Martin Sellner die vorwiegend afrikanischen Zudringlinge abschrecken. Die Botschaft war klar und überzeugend: Wenn wir, eine kleine Bürgergruppe, dazu in der Lage sind, die Grenzen zu schützen – warum dann der Staat nicht?

Doch der Staat – also die Regierung – verrät die Interessen seines Volkes, in Frankreich wie in Deutschland. Kaum hatten die Identitären die Aktion „Defend Europe – Alpes“ beendet und waren am Sonntag zur Mittagszeit abgezogen, trat die gewaltbereite Flüchtlingslobby in Gestalt der Antifa auf den Plan. Aktivisten aus Italien, im Schlepptau etwa 30 Illegale. Um etwa 14 Uhr durchbrachen sie die ungeschützte Grenze über die schneebedeckten Felder, aber auch frech und offen über die Straße. Kurz vor 15 Uhr kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei bei Montgenèvre, aber die Beamten weichen zurück und geben den Weg frei – nur der Autoverkehr wird umgeleitet, nicht die Illegalen. Um 17 Uhr trifft der illegale Trupp auf eine größere Polizeiabsperrung bei Briancon – wieder dieselben, unwürdigen Szenen. Und: Zwei Polizisten werden verletzt. Um 18.10 Uhr treffen die Antifanten und ihre Flüchtlingsfreunde im Asyllager des Örtchens ein und feiern ihren Sieg…Um 20.52 Uhr verurteilt der französische Innenminister Gérard Collomb „die ultra-rechten und die ultra-linken Aktivitäten“ des Wochenendes, setzt also die gewaltfreie Durchsetzung des rechtmäßigen Grenzschutzes durch die Identitären mit dem gewalttätigen Grenzdurchbruch von Antifa und sogenannten Flüchtlingen gleich. Eine gute Nachricht zum Schluss: Der Front National hat sich hinter die Aktion der Identitären gestellt!


Über den Autor

30 Kommentare

  1. Ich_weiblich am

    Was ich nun gar nicht verstehe in dem Zusammenhang:
    Da wird im COMPACT-Magazin 5/2018 der ziemlich betagte Autor Rolf Hochhuth interviewt. Immernoch spitze Zunge, ein Rebell. Aber der Mann wird offensichtlich senil? Weiß er, was er will??
    Auf S. 36 des C.-Magazins lese ich, dass sich Hochhuth "über den grünen Klee freut", dass Merkel 2 Mio. Flüchtlinge ins Land ließ – schließlich wären wir in Dtl. in 15 Jahren nur noch 64 Mio. statt nun 83 Mio. Einwohner. Aha. Und was wäre daran schlecht, "nur 64 Mio." zu sein? In einem Land, 375 T m² groß, wo noch um 1500 ca. 9 Mio. und um 1800 ca. 22 Millionen Menschen lebten? Welch ein Wahnsinn, zu meinen, man müsste die Überbevölkerung, die sowieso schon auf der Welt ist, noch künstlich aufrechterhalten?!!? Und das Märchen vom Fachkräftebedarf kann man ja nun angesichts der Digitalisierung sowieso vergessen..

    Insofern – Herr Hochhuth, da besteht Erklärungsbedarf!

  2. Jeder hasst die Antifa am

    Für was hat die Grenzpolizei Wasserwerfer ,Tränengas und Gummiknüppel das einzige was diese Banditen verstehen eins auf die Schnauze.

  3. Leider ist die ultralinke Entwicklung in D und Europa nicht mehr aufzuhalten.

    Die heutigen Kinder werden über Kitas/Schule/Ausbildung links indoktriniert und als Erwachsene dann auf Spur gehalten über die linken Medien und TV-Sender, Gewerkschaften, Kirchen und Vereine.

    Dazu passt folgende Meldung:

    "EU will Gender-Sexualkunde an Schulen

    Jede Schule soll Gender-Sexualkunde betreiben. Alle Kinder sind verpflichtet, an der Propagandaveranstaltung für schwul-lesbische Lobbygruppen teilzunehmen. Das elterliche Erziehungsrecht darf die Schule dabei ignorieren. Das hat nicht irgendwer beschlossen, sondern vor wenigen Wochen das Europäische Parlament. 34 Europaabgeordnete sitzen für CDU/CSU im Parlament. Bis auf einen Abgeordneten stimmte die CDU/ CSU-Fraktion fast geschlossen dafür.

    Presse und Fernsehen schweigen dröhnend zu dieser schändlichen Kumpanei gegen die Familie, die die CDU/ CSU derzeit mit Linke, SPD und Grüne auf EU-Ebene vollzieht… Aus der EU-Zwangserziehung in Sachen Gender Mainstreaming soll es für kein Land ein Entkommen geben."
    Quelle: familien-schutz.de

    Es fehlen meiner Meinung nach bundesweit empfangbare rechtskonservative Medien wie zumindest ein 24/7 Fernsehsender und/oder Radioprogramm über SAT oder Antenne. Empfangbar für alle, auch für den großen Teil, der nichts mit Internet am Hut hat, wie die Älteren.

    Um einen ständig neutral-konservativen Gegenpol zu linken BRD TV/Radio-Sendern zu haben.

  4. "Eine gute Nachricht zum Schluss: Der Front National hat sich hinter die Aktion der Identitären gestellt!"
    Eine schlechte gleich hinterher: Der FN ist nicht in der Regierungsverantwortung.

  5. Die Nachricht ist ungenau.
    Die Bilder sind ja laut dem Schild im Video aus Montgenevre (also bereits nach dem Grenzübertritt) und zeigen im wesentlichen eine Demo von italienischen Linken, die die Grenze im Schengen-Raum passieren durften.
    Da die Grenzdurchbrecher über Montgenevre gezogen sind, haben sie die Grenze nicht am Col d’Echelle passiert, sondern auf einer größeren und wesentlich einfacheren Straße etwas weiter südlich zwischen Claviere (I) und Montgenevre (F). Da kommt auch man viel schneller nach Briancon.
    Der Weg vom Col d’Echelle nach Briancon führt durch das Tal des Baches La Clarée, das tiefer und westlicher liegt als Montgenevre, der Abstecher dahin wäre ein sinnloser Abstecher.
    Es wurden also nicht die von der IB Frankreich errichten Absperrungen übertreten.
    Die IB führt ja nicht einen Kampf um Gewaltdurchsetzung, sondern einen Krieg der Bilder. Dazu war der etwas abgelegene Col d’Echelle gut geeignet: steiler Abhang, auf dem sich das Plakat gut machte, wenig legaler oder illegaler Verkehr, also geringe Wahrscheinlichkeit von Zusammenstößen, die schlechte Presse erzeugt hätten.
    Die Antifa mit ihren chaotisch aussehenden Bildern sieht im Krieg der Bilder hier allerdings wie üblich eher beschissen aus.

  6. Natürlich versagt die Regierung Macron, denn genau das ist ja ihre Aufgabe (siehe unten). Oder gibt es allen ernstes irgendjemanden, der Macron für einen seriösen, seinem Volk und seinem Land verbundenen Politiker hält? Wie dieses neoliberale, von undurchsichtigen Geldgebern gesponserte Trojanische Pferd der Hochfinanz die Herzen der Franzosen erobern konnte, verstehe ich bis heute nicht. Macron ist nur dazu da, Deutschland zu schwächen, indem er eine Finanz-Pipeline aus dt. Steuergeldern direkt nach Brüssel und Paris legt. Zeitgleich erfolgen Grenzabschaffung, Migrationsbeschleunigung und EU-Machtausbau.

    Derzeit wird der Globale Pakt für Migration der UN ( und NWO-Vordenkern wie Macron) scharf gestellt, was nichts anderes bedeutet, dass aus der illegalen eine legale Wanderungsbewegung gemacht werden soll, sich weigernde Staaten bekämpft werden sollen und insb. Europa so innerhalb weniger Jahre erheblich umgebaut und geschädigt werden soll. Es geht sprichwörtlich um die Wurst oder deutlicher: die Zukunft des weissen Europäers ist in akuter Gefahr!

    Bitte teilt auch dieses Video: https://youtu.be/FeOPO8voRLc

  7. Der Islampapst Franschisskuss wäre bei einem Schusswaffen-Einsatz gegen das anarchistische Geschmeiß auch ganz schön böse geworden.

  8. Daniel Gumtow am

    Wenn der Staat es nicht richtet, muß das Volk es richten.
    Wenn der Souverän es gerichtet hat,
    wird über die Funktionsträger des Staates gerichtet,
    wennn das Volk nicht handelt, wird es vernichtet.

  9. Jürg Rückert am

    Die europäischen Staaten sind innerlich in mehrfacher Hinsicht zersetzt:
    Zum einen haben sie bereits zu viele „Osmanen-Rockern“, die mit der Faust den femininen Pudeln der Altbürger auf die Sprünge helfen, zum anderen verfaulen sie innerlich an einem „entarteten“ Barmherzigkeitswahn. Als Drittes wäre wäre der infernalische Vernichtungshass der Linken / Antifa auf das eigene Volk zu nennen. Sie bieten uns als eine Bank für Organspenden der ganzen übrigen Welt an. Und die können alles gebrauchen. (Nur unsere Hirne und Hoden wollen sie nicht, da sind sie für das Eigene.)

    In 25 Jahren sieht unser Land aus wie Detroit heute. Das gleiche Völkergemisch mit dem gleichen
    Bildungsstand und der gleichen Arbeitsmoral. Die Reste der Eingeborenen werden verhasste,
    getretene Unterschicht sein.
    Germania deserta, ausgeschlachtet und verworfen.
    Heute tragen Wölfe ein Pilgergewand und Mietlinge das Kleid des Guten Hirten.
    Wer die meisten Sünden hat hält die Sonntagspredigt!

  10. Welches Bild und Signal dieses gewollte Versagen zu denen sendet, welche die schon eingefallen sind (Asyl-oder was auch immer fordernd) und dies weiter tragen, dürfte klar sein. Außerhalb Europas würde es tausendfach klicken, oft würde jemand darniederliegen oder was am besten ist, erst gar nicht fremden Boden betreten. Aber hier gibt es "freien Tanz" ganz pädagogisch wertvoll mit der hiesigen Polizei und dann geleitet wie vom Schülerlotsen zum All inclusive Hotel.
    Da stellt sich mir immer die Frage, was denkt ein Polizist und Familienvater in dieser Situation?

  11. Güntherode am

    Ich denke, das ist der Anfang eines Bürgerkrieges. Ich wohne gerade mal 150 km vom Ort des Geschehens entfernt. Die Stimmung ist auf dem Siedepunkt. Die französische Bevölkerung hat Schaum vorm Mund vor Wut. Die Antifa fordert den Staat und die Bevölkerung heraus, das kann nur ein Staat dulden, der sich aufgegeben hat. Sobald der Strom die Promenade des Anglais erreicht und die Touristen sich massiv beschweren oder gar fernbleiben, wenn es ans Eingemachte geht, erfolgen reichweitende Handlungen, die in Gewalt münden. Da bin ich mir sicher.

    • Michael Höntschel am

      GÜNTHERODE, ist es abwegig zu glauben, dass Staat und Antifa zwei Seiten der gleichen Medaille sind?

  12. Wenn man diese dreckigen und schmutzigen Personen in verratzten Kleidersammlungsklamotten in Reihen der "linken" sieht. Kann ich nur sagen da hilft nur Wasser und Seife!

  13. Dicke Bertha am

    Nachtwächter-Staat

    "Nachtwächterstaat oder Minimalstaat bezeichnet einen Staat, der sich am Prinzip des Laissez-faire orientiert und sich auf den Schutz des Privateigentums und die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung beschränkt." (Wikipedia)

    Ein Nachwächterstaat ist darauf ausgerichtet, das Volk den Reichen zum Ausbeuten preis zu geben und deren Reichtum (als "Nachtwächter") zu schützen. Andere Staatsaufgaben, wie z.B. ein funktionierendes Gesundheitswesen e.t.c., werden nicht mehr erfüllt. Diese asoziale Scheiße haben wir schon.

    Wer sich nicht den Reichen zugehörig wähnt, sollte sich überlegen, auf wen er sich einlässt. Vom Regen in die Traufe schafft es jeder Idiot…

    • Michael Höntschel am

      DICKE BERTHA, lassen sie es doch mal raus, was sie wirklich meinen. Auf wen soll man sich denn nicht einlassen?

      • Dicke Bertha am

        Raus- und Einlassen

        Aus den Machtzentren rauslassen müssen wir Kräfte, die sich zu Gunsten eines Nachtwächterstaates einlassen. Offen tut dies die FDP. Nicht ohne Grund zeigt das neue Deutschland diesbezüglich auch auf die AfD, welche von Compact protegiert wird:

        "Deren Ausrichtung ist noch immer stark vom Geist jener Ökonomenpartei geprägt, die Mitbegründer Bernd Lucke 2013 aus der Taufe hob und für die bis heute Vertreterinnen wie Alice Weidel und Beatrix von Storch stehen. Ihre Vorstellungen erinnern an die alte Idee vom »Nachtwächterstaat«, der sich aus dem Marktgeschehen heraus- und von Sozialprogrammen fernhält."

        Es mag ja Bestrebungen geben, diese Partei als Volkspartei aufzustellen, die dann notwendigerweise die sozialen Ansprüche des Volkes bedienen muss. Aber derzeit schimmert doch noch arg viel Nachtwächterstaatideologie durch. Und so läßt eine entsprechende Fomulierung bei Compact natürlich aufhorchen.

        Aber das konnten Sie sich doch hoffentllich auch so denken. Deshalb verstehe ich nicht, warum Sie da nachhakten, so als würde sich da jemand winden, Klartext zu schreiben.

  14. katzenellenbogen am

    Seltsam (oder auch nicht), dass die Antifas, die die totale Wehrlosigkeit eines westlichen Staates gegenüber Grenzverletzungen herbeizuführen trachten, so sehr für Israel schwärmen, einen Staat, der seine Grenzen, auch gegen Unnrwaffnete, auf die allerbrutalste Weise verteidigt. Um wie Jesus in Gleichnissen zu reden: Wenn mir ein Romajunge die Geldtasche klaut, will mir der Antifa nicht mal erlauben, dass ich ihm nachlaufe und die Beute entreisse, während er es einem anderen sogar nachsieht, wenn dieser den Dieb mit einem gezielten Schuss zur Strecke bringt, um sein Eigentum wiederzuerlangen. Übrigens, wer mir jetzt mit der „Keule" kommen will: Ich würde mit einem israelischen Fallschirmjäger unter Umständen auf ein Bier gehen, ABER NIEMALS MIT EINEM ANTIFA!

    • "Übrigens, wer mir jetzt mit der „Keule" kommen will" ~~~ Nein, Sie haben doch vollkommen recht. Und es waren doch auch nach 9/11 die antideutschen Antifanten, die sich hier in Deutschland besonders stark machten für den "War on Terror", die ein "Stoppt den Islamofaschismus!" skandierten und die Bombardierung des Irans forderten. Die Bombardierung des Irans forden die Antideutschen/Antifanten auch heute noch mit Vehemenz, nur von einem "Stoppt den Islamofaschismus" hört man von seiten der Antifanten nichts, wenn es um die Überflutung Deutschlands mit muslimischen Migranten geht. Da sind für die Antifanten auf einmal diejenigen die Faschisten, die dagegen friedlich protestieren.

    • Jürg Rückert am

      Ich habe erhebliche Zweifel, dass die Antifa ein Freund Israels sein soll. Beim Loki, die Antifa gehört zum Heerlager Hels.

      • heidi heidegger am

        beim lokus, die antifa gehört zum nachtlager des großen arsch, der eines tages am horizont erscheint und alles zugackerlt. und gegen israel sind die ultra-anti-impis innerhalb der AntiFA(=seifenhersteller) eh sowieso. so!

  15. Das Compact darueber berichtet ist schon mal gut. Zeigt es doch, dass die “Regierungen” der groessten Voelker Europas allesamt das von ihnen verwaltete Volk ersetzen wollen. Es zeigt aber noch mehr. Ueber kurz oder lang wird es zu heftigen Schlaegereien zwischen den Landesverteidigern und den Eroberern kommen. Wenn die Gruppen der Eroberer, so wie in Teilen Frankreichs, Englands, Schwedens, Spaniens und Italiens gross genug ist, werden sie durch die Doerfer und Staedte rauschen wie ein Tornado und alles zertruemmern was ihnen im Wege steht.
    Auf Youtube kann man sich einen Vorgeschmack davon holen.
    Das die Polizei in den einzelnen Laender die Order hat dies nicht zu verhindern, duerfte mittlerweile wohl jedem klar sein.

    • Michael Höntschel am

      MANSCHULI, sehe ich genau so, dann kommt aber das "aber". Ich sehe keine "Landesverteidiger", zumindest Keine, die körperlich mit den Herren mithalten könnten, die jeden Tag das Fitness-Studio ums Eck besuchen, die sich übrigens auch den Besuch des Bräunungsstudios sparen können. Politisch korrekt ausgedrückt "südländische" Typen. Ich denke selbst die Polizei hat weder Zeit noch Mittel um einen ähnlich imposanten Muskelaufbau zu realisieren. Gepaart mit "südländischen" Temperament ein kaum lösbares Problem, auch wenn man sich mal über die Vorschriften hinweg setzen würde. Auch wenn das Wollen da wäre, die Fähigkeiten sind es kaum und das liegt nicht an den Beamten!

  16. Michael Höntschel am

    Habe das Video gesehen. Ein Polizist benutzte offensichtlich den Schlagstock um den Invasoren den Weg zu weisen. Es gab keinerlei ernst gemeinten Versuch den Grenzdurchbruch zu verhindern. Warum auch, wird doch auch in Deutschland jeder Zuwanderer offensichtlich gebraucht. Es werden ja auch bereits ausgewiesene Straftäter zurück geholt. Die Betreuung und Bespassung der Zuwanderer ist ja offensichtlich der "Schwarzen Null" als "Wirtschaftsfaktor" unerlässlich, schließlich werden für jeden ausgegebenen Euro 30 Cent Steuern eingenommen. Den einen augegebenen Euro stellen übrigens wir Arbeitsbienen zur Verfügung. Deren Gesamtzahl soll sich ja auf jährlich zwischen 50 und 100 Milliarden, je nach Rechnungsweise belaufen. Übrigens verringert sich die Zahl der "Schultern" täglich, die diese Last stemmen, da ja ständig Zahler durch die durch Fremdeinwirkung entstandene "Blutarmut" ausfallen.

  17. Theater?
    Hilft da nur Müll-die-Gülle …
    Gülledusche für die Politbonzen | Châlons-en-Champagne – YouTube
    So demonstrieren französische Bauern – Scheiße MARSCH – YouTube

    von Franzosen lernen heißt …

    ???

  18. Aristoteles am

    Getreu dem Motto ‚No border no nation‘
    beteiligen sich Westeuropäer und westeuropäische Staaten
    an der Massenbesiedlung Europas mit Fremden und damit am Völkermord.

    Die mit Waffen ausgerüstete Polizei verhielt sich genau so,
    wie es der BRD-Journalist einst von Frauke Petry verlangte:
    Waffen sind sind da, um nicht eingesetzt zu werden.
    Darüber hinaus ist die Polizei dazu da,
    sich selbst verletzen zu lassen
    und Fremde mit Messern ins Land zu lassen,
    die diese dann ungeniert und skrupellos einsetzen.

    Wie meinte die Kanzlerin unmissverständlich: Sie will keine Obergrenze.
    (und wurde wiedergewählt)

    Und der Ober-Satan Macron wird das EU-Falschgeld in die deutschen Kommunen pumpen,
    damit Deutschland so afrikanisch und orientalisch wird wie Paris.
    Küsschen für Merkel inklusive.

  19. Noch vor wenigen Wochen war ich in der Region Sestriere Skifahren, mit einem Abstecher in Montgenevre. Die Passstraße zwischen Italien und Frankreich habe ich gesehen, im Grunde ist sie leicht zu sichern. Da muss man den Behörden schon Vorsatz unterstellen, die Wirtschaftsmigranten nicht zu stoppen. Beide Länder wissen wohl, dass die Reise für die Empfängermenschen in Frankreich nicht enden wird. Folglich ist der illegale Grenzübertritt beiden egal.

    • Das ist einfach die geplante Auslöschung der Europäer.
      Nur bald sind unsere Völkermörder pleite. Mal abwarten,
      wird recht lustig. Da läuft dann oben so mancher mit vollen
      Hosen herum und die so harten Helfer haben Störungen
      in der Erinnerung.

      Mit besten Empfehlungen, Raubautz 4

  20. Jeder vernunftbegabte Mensch sollte das Buch "Das Heerlager der Heiligen" von Jean
    Raspail lesen, dann werden sie verstehen, was auf uns Europäer in absehbarer Zeit
    zukommt. Nur dieses Mal sind es nicht Schiffe mit Indern (wie im Buch), sondern
    Invasoren aus Afrika und dem Orient. Und bevor der letzte Gutmensch aufwacht,
    ist es zu spät.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

COMPACT-Abonnement mit Buchprämie "Nie zweimal in denselben Fluss"Button Jetzt abonnieren

Empfehlen Sie diesen Artikel