Das Schlepperschiff Lifeline durfte in Malta anlegen. Als dort zahlreiche Einwohner gegen illegalen Menschentransfer demonstrierten, wurden sie von deutschen Linksfaschisten attackiert. Die Gruppe Defend Malta“ warnt auf Facebook vor den Antifanten und gibt eine passende Beschreibung, woran man sie erkennt…

    Es war richtig, dass der Ministerpräsident von Malta, Joseph Muscat, das deutsche Schlepperschiff Lifeline eine Anlege-Erlaubnis gab. Man kann die 230 Menschen an Bord nicht für Geschäftemacherei und Migrationspolitik westeuropäischer Staaten bestrafen. Nach zahlreichen Tagen auf See sowie Erkrankungen war dies ein Gebot der Humanität, aber kein Nachgeben!

    Denn Maltas Regierung lässt keinen Zweifel daran, dass sie diese Menschenschlepperei für illegal hält. Der Kapitän wurde bereits von der Polizei verhört. Juristische Konsequenzen für die deutschen Schlepper sind wahrscheinlich. Italien hatte zuvor die Anlege-Erlaubnis verweigert, weil der Kapitän die Migranten nicht an der libyschen Küste absetzen wollte.

    Auch Demonstranten der Gruppe „Defend Malta“ gaben ihren Unmut über die Schlepperkriminalität kund. Dabei verwendeten sie das Banner „Stop Human Trafficking“ (Stoppt Menschenhandel), das im vergangenen Jahr auf der C-Star der Aktion „Defend Europe“ gehisst wurde und das die Identitäre Bewegung (IB) ihnen geschenkt hatte, nachdem ihr das Anlegen in maltesischen Häfen verwehrt wurde.

    Aber die Demonstranten blieben nicht lange ungestört. Deutsche Antifanten, geübt im Unterdrücken von Meinungsfreiheit, griffen die Widerständler an, versuchten, ihnen das Banner zu entreißen. Jugendliche Malteser eilten ihren Landsleuten zu Hilfe. Schon bei der Einfahrt des Schiffes hatten die Antifa-Crewmitglieder der Lifeline gerufen: „Wir sind alle Antifaschisten!“

    COMPACT-Magazin im Juni 2018

    Der Kommentar von „Defend Malta“ auf Facebook: „Deutsche Antifa aus Dresden und Berlin, Mitglieder an Bord der Sea-Watch, Seefuchs und Lifeline, sind jetzt in Malta aktiv. Sie wollen alle einschüchtern, die ihr Schleppergeschäft und ihr illegales Treiben auffliegen lassen wollen. Man erkennt sie an ihren dreckigen Dreadlocks, grünen/blauen/lila Haaren und dem Gestank von faulen Eiern! Seid auf der Hut!“ Eine äußerst treffende Beschreibung. Dazu diese schöne Grafik:

    „Haltet Malta sauber. Die Antifa ist hier nicht willkommen.“ Wie heißt es so schön? Wehret den Anfängen!

    Kommentare sind deaktiviert.