Angebot der Woche: SMART INVESTOR – Kapitalschutzreport 2017

4

Wann crasht der Euro? Wann platzt die nächste Blase? Steht dem Dollar ein Sinkflug bevor? – Jeden Tag lesen Sie solche Schreckensnachrichten. Was tun?

In Zeiten, in denen Staaten hemmungslos Geld drucken, wo Politik und Wallstreet alle Regulierung über Bord werfen, wo selbst Experten den Überblick verlieren, fragen sich besorgte Bürger: Wie schütze ich mein Vermögen? Oder: Wo kann ich noch sicher anlegen? Wo noch gefahrenfrei investieren?

Die November-Ausgabe des kritischen Anlegermagazins SMART INVESTOR mit Schwerpunkt Finanzmärkte und Aktienanalysen, gibt Ihnen zu diesen Fragen kompetent Auskunft. Außerdem finden Sie fundierte Fakten zum umstrittenen Bitcoin. Hier gilt: Wissen gegen Unsicherheit!

Weitere Themen der November-Ausgabe: Edelmetall- und Zentralbankaktien sowie eine Kritik an der derzeitigen Notenbankpolitik durch den Star-Ökonomen Hans-Werner Sinn, und vieles mehr.

Smart Investor 11/2017, € 6,40    Hier bestellen

Anzeige


Über den Autor

COMPACT-Shop

4 Kommentare

  1. Ratschläge für Kapitalisten, passt reibungslos zur "Compact"-Linie. Gar nicht zusammen passen Kapitalismus und Nationalismus.

    • Andreas Walter am

      Na, das ist jetzt aber ein bisschen pauschal, Sokrates.

      Kapitalismus bedeutet ja nicht automatisch auch Fiat-Geld, Inflation, Spekulation und Zins.

      Hahaha, allerdings gebe ich Ihnen damit recht dass es schwierig wird alles "reale" Kapital gleichmässig und gerecht auf alle Bürger der Welt zu verteilen, so wie es die realitätsfernen und bodenfremden Marxisten gerne versprechen.

      Wichtig ist daher nur ein Tauschsystem, was eingehalten wird und wertstabil ist. Das es damit auch als Lager, Speicher dienen kann versteht sich von selbst. Schlichte Obergrenzen, ein Überlauf verhindert jedoch auch hier Missbrauch und er-füllt Untergrenzen.

      Betrachtet Geld doch einfach wie die Nahrung, die ihr anbaut, erntet, lagert und konsumiert. Dann bekommt ihr automatisch auch das richtige Geldsystem, mit dem es sich dauerhaft leben lässt, unendlich viele Leben lang, von der Wiege bis zur Bahre.

      Kapitalismus wie er heute praktiziert wird ist doch auch nur eine Entartung, die vor allem seit den 70ern des letzten Jahrhundert immer bizarrere Formen annimmt, zumindest was das Finanzkapital betrifft. Die andere "Entartung" ist dagegen viel älter und entspringt in der Regel dem Faustrecht. Kann im Grunde aber auch in vielen Tiergehegen, im Zoo oder in der Wildnis betrachtet werden.

  2. Andreas Walter am

    Beim Bitcoin wäre ich derzeit vorsichtig. Da wird der Handel, die Handelsmenge seit einigen Monaten von irgendwelchen Personen oder Gruppen künstlich verknappt, um dadurch den Preis in die Höhe zu treiben.

    Exakt vor einem Jahr wäre der Einstieg dagegen sinnvoll gewesen, wollte ich damals sogar noch einer Freundin empfehlen, habe es dann aber auch selbst leider nicht gemacht.

    Ansonsten Edelmetalle, Edelsteine, seltene Kunst, Sachwerte. Alles, was nur auf Papier geschrieben ist oder gedruckt steht dagegen meiden. Es sei denn, es sind Antiquitäten oder seltene Schriften, Druckerzeugnisse, wie eine Blaue Mauritius.

    "Die teuersten Briefmarken der Welt (Top 15)", auf YouTube

    Zum Spekulieren verwendet man nach der "Goldenen Regel der Ökonomie" darum immer nur ein Drittel seines Vermögens. Den Rest investiert/spart/legt man in wertstabilen immobilen und mobilen Sachwerten an. Darum ja auch "Gold" (und ähnlich leicht Bewegliches) zu einem Drittel und ein weiteres Drittel in Immobilien. Am besten natürlich mehrere Immobilien in unterschiedlichen Ländern und Regionen der Welt, in denen es ein Recht auf Kündigung des Mieters/der Mieter bei Selbstbedarf gibt. Ich persönlich bevorzuge darum Yachten und Privatjets, da ist man einfach am flexibelsten.

    "MIGALOO PRIVATE SUBMERSIBLE YACHTS", auf YouTube

  3. Karl Blomquist am

    Angesichts der US-Pläne eines Krieges gegen China und damit Russland

    innerhalb der schätzungsweise nächsten 3 Jahre wäre es nicht schlecht, sich ein Refugium außerhalb der Hauptschlachtfelder zu reservieren, ob das nun in Australien ist oder in der Mongolei oder in Südamerika oder sonstwo. Ist auch gut für unser Heimatland: wenn möglichst viele ihr Vermögen sichern, ist es nach dem Krieg um so leichter, das Land wiederaufzubauen.
    Denn wie wir aus den Germanischen Göttersagen wissen:
    Ragnarök kommt, aber der Stumpf der Weltenesche brennt nicht aus.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

↑ Nach Oben

Empfehlen Sie diesen Artikel