AfD unter Druck – von außen und innen

66

Landeswahlleiter streicht 43 von 61 Kandidaten für die Landtagswahl in Sachsen. Heftige Linienkämpfe in mehreren Landesverbänden. Erfolgreiches Kyffhäuser-Treffen des Höcke-Flügels

Das war ein denkwürdiges Wochenende für die AfD. Es begann  mit einem Paukenschlag: der Entscheidung des sächsischen Landeswahlleiters, die Liste der Partei für die Landtagswahlen am 1. September in weiten Teilen für ungültig zu erklären. Von 61  Kandidaten werden nur die 18 ersten zugelassen, da es Formfehler bei der Aufstellung gegeben haben soll. Da die Partei in den derzeitigen Umfragen bei etwa 25 Prozent liegt, hätte sie aber auf bis zu 30 Sitze rechnen können. Das Ergebnis des Urnengangs dürfte durch diesen Eingriff erheblich manipuliert werden – zuungunsten der AfD. „Die Oppositionspartei, die in Sachsen stärkste Partei werden soll, soll mit Tricks sozusagen von ihrem Wahlsieg entmachtet werden“, kommentierte Parteichef Alexander Gauland. „Das werden wir niemals zulassen.“

Es ist allerdings unwahrscheinlich, dass ein Einspruch gegen den beispiellosen Vorgang vor dem 1. September noch Erfolg hat. Sicherheitshalber hat die Sachsen-AfD deshalb zu einer Erststimmenkampagne aufgerufen – man will über möglichst viele Direktmandate die Kastration der Landesliste ausgleichen. Schon absehbar ist allerdings, dass die Blockparteien darauf mit taktischen Wahlempfehlungen reagieren werden: Man könnte die Wähler, wie zuletzt bei der OB-Wahl in Görlitz, aufrufen, dem jeweils aussichtsreichsten Kandidaten des Altparteienkartells die Stimme zu geben, um ein Direktmandat für die AfD zu verhindern. – André Poggenburg versucht aus der Not eine Tugend zu machen und appelliert an bisherige AfD-Unterstützer, ihre Zweitstimme nicht an die zensierte Landesliste der AfD „zu verschenken“, sondern damit seine Neugründung ADPM zu wählen und dadurch über  fünf Prozent zu hieven. „Erststimme für die AfD, Zweitstimme für die ADPM“ – so ließe sich laut Poggenburg der Einfluss patriotischer Kräfte im neuen Landtag trotz des bösen Einschnitts durch den Landeswahlleiter sogar ausbauen.

COMPACT 7/2019 kann man am Kiosk kaufen, als Druckausgabe bestellen – oder bei COMPACT-Digital+ online lesen.

Auch aus den eigenen Reihen droht der AfD im beginnenden Wahlkampf Ungemach. In Nordrhein-Westfalen haben die vermeintlich gemäßigten Mitglieder den Landesvorstand  am Samstag kollektiv verlassen, nur noch drei Flügel-nahe Vorstände sind übriggeblieben. In Bayern läuft der Machtkampf andersrum: Das Landesschiedsgericht hat den Flügel zur „konkurrierenden Organisation“ erklärt – damit droht dessen Mitgliedern der Ausschluss. Das Kyffhäuser-Treff des Flügels am Samstag war zwar mit über 800 Teilnehmern wieder ein voller Erfolg; die Freude wurde jedoch dadurch getrübt, dass Co-Bundesvorsitzender Jörg Meuthen erstmals nicht an der Veranstaltung teilnahm. Aus dem von ihm und Gauland geführten Bundesvorstand sickerte ein Schreiben an das Bundesschiedsgericht durch, in dem davor gewarnt wird, dass die AfD „von Rechtsextremisten unterwandert“ wird. In dem Schreiben wird von der höchsten Parteijustiz erneut ein Ausschluss der schleswig-holsteinischen Landeschef Doris von Sayn-Wittgenstein verlangt, die gerade erst wiedergewählt und auch vom Landesschiedsgericht gegen einen Ausschluss in Schutz genommen worden ist.

Unter dem Motto „Der Osten hält stand – und der Westen? Die AfD vor wichtigen Landtagswahlen“ lädt COMPACT zu einer Veranstaltung am 10. August nach Berlin ein. Zugesagt hat bereits Doris von Sayn-Wittgenstein, wir bemühen uns um Weitere kluge Köpfe. Sie können sich bereits jetzt für die Veranstaltung anmelden (siehe Formular unten). Für COMPACT-Abonnenten ist der Eintritt frei – bitte melden Sie sich aber trotzdem an, damit wir Sie über den genauen Ort informieren können.

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

66 Kommentare

  1. Avatar

    Aus der Not eine Tugend zu machen ? (André Poggenburg versucht aus der Not eine Tugend zu machen)

    Vielmehr ist es doch der beste Weg um eine echte Alternative aufzustellen. Die AfD ist doch in weiten Strecken nur noch Schatten ihrer selbst und der Kleinkrieg der Mitglieder ist doch nur noch nervig. Beste und jüngste Beispiel, Gauland gegen Doris von Sayn-Wittgenstein. Mit welchen Recht meint dieser XXX Mann wichtige Mitglieder auszuladen und Höcke nickt dazu nur wie sein XXX.
    Patrioten vereinigt euch wäre die richtige Strategie, aber das Motto scheint der West AfD schwer im Magen zu liegen.
    ADPM kann und wird im Osten über die Zeit gesehen die richtige Entscheidung werden davon bin ich überzeugt.

    • Avatar

      Die Frage beantwortet sich, wenn klar wird, ob und ggf. wie stark AdP(M) die 5%-Hürde nimmt, denn eine patriotische Kraft rechts der AfD wird die Spalter von links, also die "Alternativen Mittelmäßigen" und die BRD-Obristen in Schach halten.

      Seriöse Prognosen sehr erwünscht, natürlich nicht vom System!

      Die AfD als ursprünglich von Absahnern vom System gegründete Scheinopposition hat sich immer wieder von Systemlingen wie Lucke, Petry usw. freischwimmen müssen und solange diese Quertreiber wie Padzerske geduldet werden solange wird die Spalterei nicht aufhören. Erst Konkurrenz von rechts wird den Patrioten in der AfD, also dem Flügel, den Respekt bringen, der ihm gebührt.

      Die Geduld mit den Spaltern von innen und gerade auch von außen muß zuende gehen!

  2. Avatar

    Es ist völlig klar, daß das "System" mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln – u.a. eben auch mit dem bewährten Prinzip "teile und herrsche" – gegen jede Störung des Blockparteienfriedens vorgehen wird. Es ist zu vermuten, daß eine fünfte Kolonne generell in jede oppositionsverdächtige "Zusammenrottung" eingeschleust wird. Zur gegebenen Zeit wird sie dann eben aktiviert. In Sicht der "dunkeldeutschen" Landtagswahlen, wenn also das "Pack" wählen soll, ist ein solch besonderer Zeitpunkt gegeben. Wir haben ja Demokratie. Die Kandidatur der Frau Verteidigungsministerin als Nachfolgerin von Karl dem Großen ist ein weiteres Demokratie-Highlight. Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland … – Hoffmann von Fallersleben rotiert mit Sicherheit in seinem Grab.

  3. Avatar
    Rumpelstielz am

    Möllemann 870 000 aus seinem Privatvermögen
    Internationale Razzia Hausdurchsuchung
    Aufhebung der Immunität
    Strafverfahren
    Selbstmord

    Kohl 100 000 000 eher ein mehrfaches
    aus ungenannter Quelle
    Steuerhinterziehung Illegale Geldwäsche
    Schwarzgeld das in keiner Buchung auftaucht

    Ergebnis NIX

    "Gutmenschen sind das grösste Übel dieser Welt. Sie glauben subjektiv ihre Taten sind gut, dabei richten sie objektiv den grössten Schaden an"

    Die AfD hat nur ein Problem Maulwürfe mit Schädigungsabsicht.

  4. Avatar

    Ich habe schon vor Jahren darauf hingewiesen das die AfD von den Altparteien unterwandert wird um diese Partei ins schlechte Licht zurücken !
    Gauland (Rotarierer Club -> Freimauererfiliale) und die Weidel (Bankstertusse) sind die Sargnägel dieser Partei.
    Bei den Kotzgrünen war es fast genauso, aber bei denen haben die Unterwanderer vollen Erfolg gehabt wie man ja feststellen kann.

  5. Avatar

    Ist doch bei der AfD normal, dass die immer solche Probleme vor Wahlen haben, die Muster sind ziemlich deutlich. Die U-Boote sind also noch aktiv.

    • Avatar

      Bei Lucke und Petry waren es nun wirklich keine U – Boote sondern eigene , einäugige, Leute.
      Beide unersetzbar, besonders Petry mit ihrem wissenschaftlichen Renommee (Bundesverdienstkreuz), 6,fache Mutter, scharfzüngig, Follower in etlichen Landesparlamenten.
      Und wie die neuen Querelen aus NRW zeigen ist ihr Lebenspartner Pretzell ebenso unersetzbar.
      Die U – Boot und Maulwurfstheorie greift einfach zu kurz.

  6. Avatar

    Das Flügeltreffen war ein voller Erfolg mit den entsprechenden Ansagen und Klarstellungen Björn Höckes in Richtung Bayern und BuVo. Der Reinigungsprozeß in der NRW-AfD nimmt richtig Fahrt auf, gut so. Zur Sachsenliste muß ich ganz klar sagen, daß es zum Großteil unser eigenens Versagen ist, denn der erste Parteitag (Freitag bis Sonntag!), an welchem klägliche 18 Listenplätze gewählt wurden, war an Chaos, Machenschaften, Geschachere und Ausspielen alter Seilschaften ein nahezu unerträgliches und unwürdiges Schauspiel. Schon kurz danach hat man uns in der hiesigen Presse für diese ,,große" Leistung zu Recht in der Luft zerrissen und sich über uns lustig gemacht. Etliche hoffnungsvolle, integre und fähige Kandidaten fielen diesen Machenschaften zum Opfer und einige verließen danach auch unsere Reihen in Richtung AdPM. Ohne diese üblen und teilweise untergriffigen Spielchen und mit Blick auf unser großes Ziel, hätten wir mit der nötigen Einigkeit und Disziplin 30 Listenplätze beschließen können und ständen jetzt nicht vor einem Scherbenhaufen. Mir war, ehrlich gesagt, speiübel nach diesem Wochenende und zur Zeit hält mich nur noch der feste Glaube an Björn Höcke in der Partei. Das ist keine Nestbeschmutzerei, sondern die Wahrheit, welche bei aller Trickserei unserer Feinde auch auf den Tisch gehört.

  7. Avatar

    Bitte nicht schon wieder der selbe Scheiss wie vormals bei Frauke. Da habt ihr auch die AfD an die Wand geschrieben!

    Alle für einen und einer für alle! Nu so geht es.

    Das ist ja schon fast wie im Buntestag hier, da wo die Weiber regieren, verlieren die Männer die Säckel.
    Ein gutes Beispiel ist dafür der Habeck, wenn die Anna-Lena papperlapappt ist er kastriert.

    Macht hier nicht den gleichen Fehler und seid schlauer wie der Bauer selber!

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Ja wenn man die weichgespülten, gegenderten Eierlosen Babysitter in den Reihen der grünen sieht fragt man sich wo dort die MännerQuote bleibt.

  8. Avatar
    Karl-Heinz Groenewald am

    Die braune Sekte AfD ist eh zu nichts fähig. Bald Geschichte und gut so.

    • Avatar
      Chemnitzer am

      He, Spinner der linkene Sekte, wieder mal die falschen Medis genommen?

      Verpiss Dich, linke Zecke!

    • Avatar

      Solche Individuen wie der Vollheinz aus dem Kifferwald, gehen in Merkels Migranten – Messerfeelinglintegration mit allen anderen Nachtjacken auch unter und darüber kann ich mir ein leichtes Feixen über soviel Irsinn nicht verkneifen. Ich würde bei dieser Sorte im Notfall die Tür fest verriegeln. Das nennt man erste Hilfe für die Antifa. Auch diese Wachkomapatienten sind demnächst Geschichte und das ist besser so.

    • Avatar

      Das wird eine unendliche Geschichte, für alle Altparteien und ihre letzten Heuler!

    • Avatar

      Ja, KARL-HEINZ GROENEWALD, wir wissen es. Ihr Linken habt Angst. So viel Angst, dass ihr um euch beisst wie angstvolle Koeter. Sekte ist das richtige Wort. Aber nicht fuer die AfD, sondern fuer die Gruenen und deren Waehler. Und noch was, mein lieber Kommunist. Man liest nichts mehr vom Aufstieg deiner Sekte im bundesdeutschen Blaetterwald. Nur im Ausland. Und dort steht, dass es mit deiner Sekte rapide abwaerts geht. Was mich als Demokraten natuerlich ungemein freut. Also,-wenn du wieder in ein Forum gehst lieber Kommunist, dann vergiss dein Stachelhalsband nicht. Ich hoerte, dass linke Koeter sowas gerne tragen.

    • Avatar
      Peter Fassbender am

      Wer nicht weiß, was er sagt, sollte vielleicht schweigen.
      Was meinen Sie mit "braun"???
      Hat dieses merkwürdige Wort denn irgendeine Bedeutung?

      Sollten Sie mit "braun" ein Bekenntnis zum Volk meinen, dann müßten wir froh und glücklich sein, wenn noch irgend eine Partei dieses Bekenntnis pflegt.

      DENN:
      Das GG der BRD erlaubt nicht nur das Bekenntnis zur Kulturgemeinschaft Volk, es FORDERT dieses Bekenntnis!! Das Grundgesetz ist also VÖLKISCH! Lesen Sie" Lesen Sie Art. 1, Art. 56, Art. 65!!

      • Avatar

        geht nicht, SPD (SozialPsychatrischerDienst, heißt wirklich so) schmeißt wegen Geld-. und Personalmangel das Handtuch.

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Träum weiter roter, du und dein Linksgrünes Klienteel werdet eher Geschichte sein als die AfD

    • Avatar
      Der Patriot am

      Bei einem IQ von 5 kann Schwarzbrot hüpfen, demnach würde Grüner Wald liegen bleiben.
      Manche Kommentare der Gutmenschen lassen einen frösteln.

  9. Avatar

    Der Landtagswahlrummel erinnert daran,daß der ganze Föderralismus ein von den WK2-Siegern aufgezwungener Blödsinn ist. 16 "Bundes-Länder" samt Parlamenten, Regierungen u. Botschaften beim "Bund",ein lächerlicher Wasserkopf. Deutschland ist im internationalen Maßstab ein Hosenknopf (geworden),da genügt ein einheitlicher Zentralstaat und Wahlen immer nur dann,wenn der alte König stirbt und in neuer auf Lebenszeit gewählt werden muß.

    • Avatar

      Das schrieb ich schon aehnlich, lieber Sokrates. Maximal 4 Bundeslaender und exakt in der Mitte die Regierung. Womit natuerlich, hoffentlich und selbstverstaendlich das wowereitsche Ghetto Berlin nicht mehr gebraucht wird.

      • Avatar

        Mein lieber Mandschu Li, Worauf es ankommt ist,daß ein es Zentralstaat mit von oben nach unten vertikal gegliederter Verwaltung wird und es keine Zwergländer mit eigenen Rechten mehr gibt. Wie Fronkreisch. Grüsse an China.

    • Avatar

      Der Föderalismus ist 1 : 1 bis in die Kaiserzeit zurückzuführen und nach beiden WK geblieben. Das war der Kompromiß, den man mit den Ländern für die Reichsgründung von 1871 eingegangen ist. Lediglich das Land Preußen durfte nach dem 2.WK auf drängen der amerikanischen Sieger nicht mehr wiedererstehen.
      Napoleon hatte 1806 noch die meisten Kleinstaaten per Order de Mufti zwangsaufgelöst. (Reichsdeputationshauptschluß) Im 18.Jh. gab es nämlich noch über 100 deutsche Staaten (Fürsten- und Bischhofstümer). Da können wir froh sein, daß es heute nur noch 16 sind.
      Für die Kaiserwahl im heiligen römischen Reich deutscher Nation (bis 1806) waren 7 Kurfürstentümer, 4 weltliche, 3 Fürstbistümer zuständig. Alle Anderen hatten nichts zu sagen, konnten sich aber zur Wahl stellen. So hat das Haus Habsburg als Kompromißkandidat die Macht an sich gerissen und bis 1806 behalten, da durch die Religionsspaltung (Reformation) die Machtverhältnisse ohnehin nicht mehr gewahrt waren.

      • Avatar

        Tja,kann man die Ansicht,daß eine historische Verbindung mit dem "Föderalismus" von 1871 und dem Sieger-Diktat von 1948+ bestehe, noch eine irrige Geschichtsaufassung nennen? Oder ist da ein stärkeres Wort angebracht? Der "Föderalismus" des 2, Reiches war ein Zugeständnis an die insgesamt immer noch mächtigen Fürsten,damit sie der Reichsgründung zustimmten und insoweit in Ordnung, da diese auf legitime Besitzstände verzichteten. Dieser Grund entfiel aber,nachdem man die Fürsten davongejagt hatte.Die Novemberverbrecher waren zu sehr mit sich selbst beschäftigt und hatten die Macht nicht,die zentrifugalen Kräfte zu überwinden,ließen es deshalb dabei.Erst die Überwinder des Weimarer Spukes konnten den einheitlichen Zentralstaat schaffen,es gab aus deutscher Sicht keinen Grund,diese Errungenschaft rückgängig zu machen.

  10. Avatar

    Es wird Zeit, dass Meuthen, Gauland, Storch und Weidel endlich abgesägt werden. Höcke beckleckert sich auch nicht mit Ruhm. Er muss aufhören sich zu verstecken und endlich seine Männlichkeit zeigen. Leider lässt er Patrioten wie Poggenburg, Sayn-Wittgenstein, Flocken, Räpple oder Augustin hängen, wenn sie unter Druck geraten. Schwach, Herr Höcke!

  11. Avatar
    Rechtsstaat-Radar am

    Schluss mit dem internen Theater. Die AfD ist Höcke, Gauland und "Poggenburg" (obwohl der nun nicht mehr dabei ist) und nicht Pazderski! Batsa! Entweder Pazderski gibt endlich Ruhe oder er muss raus, ER mus RAUS. Dann soll er halt in die CDU wechseln….

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Es wäre angebracht gegen Pazsterze ein Parteiauschlussverfahren einzuleiten,vor allem gegen alle Höcke-Hetzer,den diese vollführen nur das Werk der AfD Feinde.

  12. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Die Flügelpolitiker der AfD haben keinen Druck sie sind trotz Druck standhaft und immer ihrer Linie treu geblieben darum auch große Wahlerfolge wo sie die Partei führen.Druck haben jetzt nur die Wankelmütigen,Spalter und Anbiederer und Postenjäger in der Partei die müssen endlich begreifen jede Anbiederung an die Etablierten wird von denen mit Hohn ,Spott und Hetze erwiedert

  13. Avatar

    Es muß jetzt die Lage in der AfD beruhigt werden, jegliche Zänkerei ist zu unterlassen, nur wo ganz offen braun-affine und anti-demokratische Positionen geäußert werden, muß gegengehalten werden. Was die Gemäßigten jetzt in NRW veranstaltet haben, war politisch nicht unberechtigt, aber taktisch völlig daneben, es muß doch über allem die Rettung von Volk und Vaterland stehen. Wäre ich als links-freiheitlicher Patriot so puristisch, könnte ich auch die AfD nicht mehr wählen!

    • Avatar

      Geht’s gut? Es muß gegengehalten werden gegen (Ihre) links-freiheitliche(n) Positionen äh,mache Ich ja ständig), mit denen die Rettung von Volk und Vaterland sowieso nicht gelingen kann. Und selbst WENN,dann wäre an einem "links-freiheitlichen " Vaterland nichts gelegen, hatten wir schon,zum abwinken.

    • Avatar
      Peter Fassbender am

      Sie haben recht mit einem "linken" Bekenntnis zum Volk, wenn Sie mit "links" meinen, daß es im Volk ausgeschlossen sein muß, daß eine Gruppe eine andere die Arbeit erledigen läßt und den dabei entstehenden Wohlstand selbst einsteckt: "Ausbeutung".

      Das bedeutet AUCH die ohnehin selbstverständliche Absage an die Bestrebungen des NEO-Liberalismus, der ja mit "freiheitlich" keinesfalls etwas zu tun hat, Stichpunkte BARNETT, Tiefer Staat, Oligarchen, Globalismus.

      JÜRGEN ELSÄSSER hat diese zugleich sozialgerechte und volkstreue Position in seiner legendären Rede auf dem Souveränitätskongreß in Leipzig in pavckender Weise dargestellt!

  14. Avatar

    2. Poggenburg ist schon ein Schätzchen. Wieso nicht alle Stimmen für seine Partei,warum mit der AfD teilen? Allerdings würde Ich eine Partei,die sich auf ein BL oder Mitteldeutschland beschränkt, nicht wählen. 3. Was der bayrische Landesverband da treibt,verstößt gegen das Parteiengesetz.(Gebot der innerparteilichen Demokratie. Ein hier schiefer Begriff allerdings und auch totalitär. In der KPDSU bestand z. B. Fraktionierungsverbot,und das ist für die Effizienz einer Partei auch notwendig) 4. Wieso wurde die "Freude getrübt", weil Meuthen sich selbst absonderte? Im Gegenteil,Ich freue mich darüber und noch mehr würde Ich mich freuen,wenn die Afd sich endlich in den einigermaßen brauchbaren und den unbrauchbaren Teil zerlegen würde,statt auf %e und Posten zu schielen.

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Ach Sofaklecks ihr Schwachsinn wieder, ihr sogenannter brauchbarer teil würde doch von den Etablierten sofort vereinnahmt und untergehen nur der unbrauchbare teil würde überleben, NRW wird es zeigen.

      • Avatar
        Chemnitzer am

        Genauso ist es, dieser Kirchenkaper ist ein Provokateur der Linken und Bückbeterfraktion der ersten Garnitur und hat sein Dummdasein mit seinen schwachmatischen Beiträgen schon oft genug unter Beweis gestellt!

    • Avatar
      Fischer's Fritz am

      @SOFAKLECKS
      "…Allerdings würde Ich eine Partei,die sich auf… oder Mitteldeutschland beschränkt, nicht wählen."

      So, so, Sie Meisterstratege und Oberschätzchen. Und wie sähe es mit einer Partei, die sich – aus Ihrer Sicht- zusätzlich auch auf Ostdeutschland erstreckt, aus? 🙂

      • Avatar
        Bernd Nowack am

        Gut gekontert!

        Ostdeutschland haben sich leider die Polen und die Russen unter den Nagel gerissen, eine deutsche Partei wäre also dort unmöglich.

        Übrigens, daß ADPM nun ADPM heißt, ist allein der Niedertracht der AfD zuzuschreiben. Poggenburg hatte erst die neue Partei (nach seinem Ämterverbot von einer systemanbiedernden AfD ausgesprochen) ADP genannt. Die AfD klagte dagegen und Poggenburg hing ein M hinten dran und will sich vorerst auf Mitteldeutschland (nicht Ostdeutschland!) beschränken, wie es auch die CSU machte.

        Eine durch und durch niederträchtige und mit seinen besten Mitgliedern und Politikern unsolidarische AfD, wo die Gegner der Patrioten hauptsächlich im Westen sitzen.

    • Avatar

      @ Bernd Nowack: Ach Poggenburg ist das?! Sicher nicht schlecht,aber NPD ist doch besser.

  15. Avatar

    Für Soki und Paule heißt das: Erststimme SPD(B) (um AfD zu verhindern), Zweitstimme xxx (wie immer). Demokratie ist zu 90% Taktik.
    ვგულისხმობ, არ აქვს მნიშვნელობა ვინ ხარ შენს პარტიაში; ერთადერთი მნიშვნელოვანია ის, ვინც ითხოვს ხმას.
    @Heidi: Bilde dir mal nichts Falsches ein. Es ging um Sosso. Rein grammatisch!

    • Avatar

      Jetzt langt`s! Was ist das,Khmer,Thailändisch? Bin jedenfalls in Sachsen nicht wahlberechtigt.

    • Avatar
      heidi heidegger am

      ungeschickt-ungebildet und unwiderstehlich wie ichichich nun mal bin, bilde ich mimimir gar nix ein, heast?! wat-ne-Ziege, ey! *grummel* aber dann gleich wieder: 🙂

      • Avatar
        heidi heidegger am

        xxx ist/steht für nat. LSDAP/AO (Aufbauorganisacion unn datt). Aber: die 2 fliegen da auch gleich wieder raus, wanns die nicht den legendären *OSS117-Rio ’67 StrandTest * bestehen, hihi, denn letztes verbliebenes Parteimitglied bin eh ich selbst, weil Gabi etwas arg schnippisch war und erst nächsten Monat wieder beitreten darf..ämm

        *weghoppel-imzickzack*

    • Avatar
      heidi heidegger am

      *Es ging um Sosso.* soso, also was westafrikanisches? Was zum essen, häh?..bush meat?? s c h o n wieder, Gabi??? Ich will kein Matjes nicht (und Flocky wills auch nicht) und keine Antilope od. Nashornschnitzel, sondern mein Wildschweinderl+Knödel+Kraut mit Bratensosse, heast?! ☠

      • Avatar
        Jeder hasst die Antifa am

        Warte nur ab die Grünen werden dir deine Schweinderl und Ziegerlbraten schon noch vermiesen und dich Veganisieren so das du das Gras direkt fressen musst, zusammen mit deinen Ziegen und dem Schellhasen.weghoppel imzickzack

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Schon richtich, aber dont forget da JOKER (!) – unser Jürgen Elsässer wird dereinst die Grünis verbieten und sogar vernichtäään bzw. in die materielle Produktion schicken, hähä. Denn: Achsenbau und Reifenherstellung und Bremsscheibenproducion jibbett auch im post-verbrennungsmotor-dingens..LOL

  16. Avatar

    Ei fett,gleich mehre Blitze fahren durch die Sommerluft, : 1. nach meiner (ganz oberflächlichen,aus der Presse) Kenntnis beruft sich die Landeswahlleitung auf eine Bestimmung der LWO,die man zwar in ihrem Sinne aber auch ganz anders auslegen k a n n, nicht muß. ( Juristisches Neuland,ein Leckerbissen,lechz. Kann eine Wahl schon ungültig sein,bevor sie überhaupt stattfand???) Eine Partei die ihre 5 Sinne beisammen hat und von Juristen wimmelt,sollte jetzt schnell die Socken scharf machen und zum Gericht laufen (vorläufiger Rechtschutz).(Statt Zeit mit einer kindischen,unwirksamen Erststimmen-Aktion zu vertrödeln. Schließlich ist auch Prestige zurück zu gewinnen,vorläufig stehen sie als Deppen da.) Möglicherweise ist dem System ja eine Verschiebung der Wahl lieber als eine Annullierung u. Wiederholung.

    • Avatar
      Chemnitzer am

      @ Sofastreß

      Sie Systemschauschpieler und selbsternannter Geschichtsexperte sollten doch wissen welche Wahlen seit 1956 laut BVG in dieser BRDigung ungültig sind,, also verschonen Sie uns mit Ihrer sog. LWO in der Totgeburt Freistaat Sachsen und anderem Schwachsinn!

      Ich habe schon seit Jahren eine Gründungsurkunde des Freistaates Sachsen (neu) von diesem Verbrecherverein der Sachsen- CDU verlangt, immer ohne Erfolg!

      Die Linksfaschistenmafia, der Sachsensumpf und ihre Logenbrüder lassen grüßen!

      • Avatar

        AS. :Blablabla, Kommunisten raus aus dem Staat! Wo haben Sie ihren Zwilling Trump gelassen?

    • Avatar
      Peter Fassbender am

      Sokrates, Du sagst es !!
      Es ist mir bekannt, daß die AfD bereits in solchen Schritten unterwegs ist. "Vorläufiger Rechtsschutz", das ist wichtig. Denn es heißt, die Wahl könne nur nach der Wahl angefochten werden. Aber dann wird ohnehin nix mehr draus.

      • Avatar

        Die Wahl kann nur nach der Wahl angefochten werden,die Entscheidung des Wahlleiters aber m.E. schon jetzt. Bei juristischen Neuland kann man aber nie Sicheres sagen.

  17. Avatar

    Der Vorgang, einfach mal die Leute von den Listen zu streichen…. ist beispiellos. Allerdings kommt mir hier eine Frage auf. Schlussendlich werden die Wahlunterlagen durch den jeweiligen Wahlleiter geprüft. Wenn es zu Unstimmigkeiten kommt, muss es doch Fristen geben, um auf diese Unstimmigkeiten zu reagieren? Z.b. um ggf. fehlende Unterlagen nachzureichen etc. etc.
    Mich würde interessieren welche spezifischen Gründe vorliegen die Kandidaten zu streichen.
    Und man kann hierrauf nicht mehr reagieren?

    • Avatar

      Man kann,der LWL bewegt sich schließlich nicht im rechtsfreien Raum,den es hier nicht geben darf.

    • Avatar

      Das Regime und seine Propagandatrompeten besonders bei der GEZ wollen uns den Putin als bububöse verkaufen, weil der angeblich die Opposition benachteiligt? Und hier werden der AfD mit einer fadenscheinigen Begründung, die von Erdogan hätte stammen können, mehr als 2/3 ihrer Kandidaten von den Wahllisten gelöscht? Der Inlandsgeheimdienst einer Republik, der sich "Verfassungsschutz" schimpft obwohl uns seit über einem Vierteljahrhundert eine echte Verfassung mit BELASTBAREN Grundrechten vorbehalten wird, verfolgt gegen jedes Recht die einzige Opposition und die sagen uns, in Ungarn oder Polen wird die Opposition benachteiligt? Tauber, CDU und Kahrs, SPD, wollen Oppositionellen die Grundrechte aberkennen und die einzige Oppositionspartei verbieten?
      Dieser Verbrecherstaat BRD will mißliebige Äußerungen noch schärfer verfolgen und läßt Mörder laufen? Wann nimmt das Volk sein Recht endlich in die eigene Hand (Art. 20/4) und beendet dieses Regime?

    • Avatar
      Irgendwehr am

      @Dingo- "Wenn es zu Unstimmigkeiten kommt, muss es doch Fristen geben, um auf diese Unstimmigkeiten zu reagieren?" Das ist natürlich die offensichtliche Frage. Allerdings gibt es ausser Entrüstung von Seiten der AfD auffallend wenig Fakten, wie "fristgerecht" mit eventuellen Einwänden des LWL überhaupt umgegangen wurde. Wie Sokrates richtig bemerkt, arbeitet der LWL nicht im rechtsfreien Raum. Bei allem Dilettantismus den man von der AfD mittlerweile gewohnt ist, muss man mit allem rechnen- auch damit, dass die es einfach verpennt haben. Die Kandidatenaufstellung sollte mittlerweile Routine sein, oder? Was uns hier verkauft wird riecht auffällig nach dem Ende einer Kette, und ohne Angaben zur Entwicklung dahin. Klagen kann man nun leider erst hinterher, aber der LWL ist nicht so blöd eine Neuwahl zu riskieren.

    • Avatar
      Peter Fassbender am

      Tatsächlich gab es eine Rüge des LWA und eine Möglichkeit der Nachbesserung, aber die war kaum zu leisten. Die Partei hätte schnellschnell einen neuen Parteitag einberufen und durchführen müssen, auf dem die gesamte Liste gewählt worden wäre.

      Im Rückblick ist zu sagen, daß im zweiten Teil der Listenbestimmung die bereits gewählten Leute der ersten Liste hätten bestätigt werden müssen, dann hätte auch ein Korinthenmeister kein Haar in der Suppe finden können.

      Meines Wissens war bis jetzt noch nie die Rede davon, daß die Liste denn nun unbedingt in einer einzien Versammlung vollständig beschlossen werden müsse. Bei den Systemparteien werden Listenplätze ja vorher endgültig ausgekungelt, so daß auf dem entscheidenden Parteitag zur Listenbestimmung bloß ein Abnicken mit Schaulaufen erfolgt.

  18. Avatar

    Die bayrische AfD ist wahnsinnig geworden, das U-Boot Meuthen taucht auf und Gauland wird altersdement. Der Abgang der Pretzellüberreste in NRW ist zu begrüßen und schafft Platz für Röckemann und Blex, den Besten in der NRW-AfD. Allmählich muß die Führungsfrage im Bund geklärt werden, indem Meuthen heruntergefahren wird, der ist wie ein Reaktor vor der Havarie.
    Und es müssen dringend den Störgrößen von außen der Saft abgedreht werden!

    • Avatar

      Nachdem letzterer immer wieder gegen Flügel, "Schnellroda" und IB geschossen hat, vermisse ich eine klare Positionierung von Compact. Die Auseinandersetzung ist unvermeidlich!

      • Avatar
        Peter Fassbender am

        Aber, Eckard, das ist doch eine überflüssige Forderung!
        COMPACT hat doch jederzeit für IB und die entscheidenden volkstreuen Kräfte in der AfD gestritten, da bleibt doch für eine nochmalie nun aber ganz deutliche Stellungnahme gar kein Raum!

        ES ist SONNENKLAR:
        Die AfD steht und fällt mit dem Bekenntnis zum Deutschen Volk, wie das Grundgesetz es fordert. Ohne dieses Bekenntnis wäre die Partei von der FDP und anderen Systemparteien nicht zu unterscheiden.

        Und der Wähler fordert ein KONZEPT zur Remigration!
        COMPACT hat das Konzept veröffentlicht, den SACHS_PLAN !

  19. Avatar
    Sachsendreier am

    Diese Aktion noch zu rechtfertigen und ihr einen gesetzlichen Anstrich zu verleihen – das war ein absolut gelungener Schachzug der Altparteien! Man war und ist geschockt, zudem ja die AfD nicht die erste Wahl vorbereitet hat und es ja erst die Europawahl gab. Eindeutig hat die systemnahe Liga alle Register gezogen, um die Position der Konkurrenz zu schwächen.
    Als nächste Aktion folgen Werbekampagnen für die Altparteien. Man würde sich auch nicht wundern, wenn kurz vor der Wahl ein der AfD schadendes Skandälchen hervor gezaubert wird. Man denke an Österreich, da hat man monatelang ein Video zurück gehalten, um zum idealen Zeitpunkt einen regelrechten Paukenschlag zu erzeugen… Vermute, Antifa und Grüne sind am Werkeln, irgendwie den nahenden Erfolg der AfD zu blockieren. Während sich der schlichte Bürger in Sommerlaune befindet und viele Mitmenschen auf Urlaubsmodus geschaltet haben, wird eventuell was nach Rezoscher Manier ausgebrütet.

    • Avatar

      Die Schwarz-Rote Mediendiktatur,
      in Sachsen angeführt vom antideutschen Hass- und Hetzsender MDR,
      führt schon lange Wahlkampf gegen die letzten, die noch Deutsche Interessen wahrnehmen.
      Beliebtes Manipulationsmittel sind die sogenannten "Umfragewerte".
      In den Städten helfen auch Unis, Gewerkschaften, Kirchen, Verbände fleißig mit, den Völkermord an den Deutschen voranzutreiben.

      • Avatar

        Wo Sie die gerade benennen, seit 200 Jahren ist die völlige Trennung von Staat und Kirche nicht erfolgt. War es bis vielleicht 1970 noch opportun, so rächt sich das seit 1980, seitdem ist nicht nur die evangelische, sondern auch die katholische eine Vorfeldorganisation der deutschfeindlichen Grünen. Diesen Grünendienern gehört endlich über die Finanzen das Wasser abgegraben! Und Ausnahmeregelungen sind zu kassieren. Den Kirchenvereinen (Diakonie, Brot für die Welt, Caritas, Malteser und wie sie alle heißen) ist die Gemeinnützigkeit rückwirkend abzuerkennen , um sie nachversteuern zu können, diese geldscheffelnden Kampforganisationen von Globalismus und Schleppertum.

    • Avatar
      Peter Fassbender am

      Richtig!
      Daher wäre es eine notwendige Reaktion, selber einen gescheiten Mann einzusetzen, der ein KONZEPT präsentiert, in einem breitenwirksamen Video.

      Ein KONZEPT ist ja vorhanden, gegen das das System keinen Einwand wird vorbringen können.
      COMPACT hat das Konzept veröffentlicht, den SACHS-PLAN!

      Ich freue mich schon auf die dummen Gesichter der Systemschranzen, wenn ein solches Video 6 Millionen mal geteilt wird! DAS würde die Mehrheit für die AfD bedeuten!

      Und dann knnen wir alle nach Mitteldeutschland ziehen, als System-Flüchtlinge!

      • Avatar

        Sie nennen den entscheidenden Punkt: Es ist nicht raus,ob die Auslegung des Landeswahlleiters vom Gericht geteilt würde.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel