AfD-NRW-Drama: Endkampf um die Basisdemokratie

14

Das nordrhein-westfälische AfD-Drama geht in die nächste Runde: Erst gab es den Grabenkampf in Rheda-Wiedenbrück, dann die Wahlzettelvernichtung durch eine mutmaßliche Wahlhelferin. Ihr hatte Landeschef Marcus Pretzell zwar mit dem Anwalt gedroht, aber besagten Wahlzetteln zugleich jede Relevanz abgesprochen. Nach all dem dürfte für Euskirchen ein neues Debattenthema anstehen. Nämlich: Ob die komplette gewählte Liste für ungültig erklärt werden muss.

_von Korrespondent Düsseldorf

Eine Facebookseite der AfD-Basis, die zu einem außerordentlichen Parteitag die dazu nötigen 5% Prozent der Mitglieder mobiliseren wollte, wurde nach Intervention des Landesvorstandsmitgliedes Mario Mieruch von Facebook gelöscht. Angeblicher Grund war eine Copyrightverletzung wegen unautorisierter Nutzung des AfD-Logos. Thomas Matzke kommentierte die Sperrung so: „Dieser verzweifelte Schritt sollte (…) nunmehr endgültig zeigen, welche ;Demokraten‘ in diesem Landesvorstand sitzen und was diese Personen von einem basisdemokratischen Votum der Mitglieder halten würden, wenn sich 5% der Mitglieder des Landesverbands NRW dafür aussprechen würden. Das hilflose und vor allem undemokratische Verhalten gegen die Mitglieder reiht sich nahtlos ein in den aktuellen Skandal um Manipulationen, Posten-Geschacher bei der Landesliste, Whatsapp-Gruppen und Unterschlagung von Stimmzetteln. Der Landesvorstand WILL keine Mitgliederbeteiligung, er lehnt Basisdemokratie eigentlich ab und möchte mit Schieberei und Altparteien-Hinterzimmer-Politik für eine selbsternannte, fragwürdige ,Elite‘ die persönliche Versorgung einiger weniger sicherstellen. Mit diesem Verhalten hat er sich als ,Mitglieder-Vertretung‘ wohl endgültig diskreditiert.“ Dann Matzkes Appell: „Diese Mitglieder-Initiative wird erfolgreich sein und DIESE Landesliste wird – wie auch immer – NICHT das letzte Wort der Mehrheit der Mitglieder der AfD in NRW sein. Die Legitimation hat diese ,Liste‘ ohnehin bereits durch das faktische Votum der Wahldelegierten in Rheda-Wiedenbrück verloren!“

Aber in Rheda soll die Mehrheit zur Abwahl der Landesliste lediglich 10 Stimmen betragen haben. Pretzell bräuchte also bloß fünf Stimmen abzuwerben oder den Delegiertenparteitag um 10 Delegierte aus seinem Lager aufzustocken, um ein Patt herbeizuführen. Andererseits wird berichtet, dass gar nicht genau ausgezählt wurde. Wenn dadurch der Abwahlantrag scheitert, bleibt die Rechtsunsicherheit, ob die gesamte Liste korrekt zustande gekommen ist und möglicherweise vom Landeswahlleiter kassiert wird. Den seit gestern ständig wiederholten Beteuerungen ihres Landesvorsitzenden, es sei alles in Ordnung und rechtlich unbedenklich, werden die kritischen Mitglieder wohl kaum noch trauen.

Man kann nur hoffen, dass auch wirklich alle Delegierten am Sonnabend nach Euskirchen kommen und nicht wieder, wie letzten Sonntag, aus Enttäuschung zu Hause bleiben – die vielen ehrlichen Basismitglieder hätten es verdient.

Einen Kommentar von Chefredakteur Jürgen Elsässer zu dem internen AfD-NRW-Drama lesen Sie hier

COMPACT unterstützt die AfD – aber nur, solange die AfD die Volkssouveränität unterstützt. COMPACT ist die Stimme des Volkes – und nicht die Stimme einer Partei. Unterstützt COMPACT-Magazin, den unbestechlichen Verteidiger der Volksinteressen – am besten durch ein Abo.

Über den Autor

COMPACT veröffentlicht regelmäßig Beiträge von namenhaften Autoren aus allen wichtigen Positionen des politischen und gesellschaftlichen Diskurses.

14 Kommentare

  1. Heiner Kappe am

    Wer Thomas Matzke, den gerade abgewählten PP Anhänger als "Kronzeugen" für saubere Parteiarbeit in Anspruch nimmt, hat von Demokratie und Parteiarbeit keine Ahnung. Gerade diese
    "Paeteifreunde" spalten doch nur und haben nur eigene Interessen im Sinn. Sie haben und werden weiter versuchen, als letzte Chance, an " Geld und Einkommen " zu kommen.

  2. Als Jemand der mit dem Gedanken spielt nach 50 Lebensjahren erstmals einer Partei beizutreten, nämlich der AfD, kann ich nur empfehlen den Laden jetzt aufzuräumen. So klar mittlerweile die Programmatik nach außen vertreten wird, so klar muss sich die Partei auch gegenüber dem aufkeimenden Filz nach innen positionieren. Postengeschacher und profilneurotische Querelen sind einer Partei, die eine echte Alternative darstellen will, nicht würdig und vor allem nicht zuträglich. Geht bitte davon aus, dass sich Reibungsverluste innerhalb der Parteiführung oder zwischen Parteiführung und Basis in direkter Weise auf das Wahlergebnis, aber auch auf den Mitgliederzulauf auswirken. Die Mitglieder müssen JETZT Kante zeigen und sich von Selbstversorgern und programmatischen Querulanten bedingungslos trennen. Die AfD muss die nach außen getragene Klarheit in der politischen Position auch nach Innen durchsetzen. Machtspielchen, Postengeschacher und Kritikunfähigkeit reihen die AfD sonst in die Riege der anderen Wahlvieh jagenden Verräterorganisierenden nahtlos ein. Die Grünen haben auf beeindruckende Weise vorgemacht, wie aus Aktivisten (ichhabe nie ihre Poitionen geteilt, aber Standpunkte waren ja immerhin da) Volksverräter werden. Und wenn die Alternative für Deutschland sich als Einzige ernstzunehmende politische Kraft gegen den gegenwärtig stattfindenden Hochverrat am deutschen Volk stellen will, darf sie sich nicht durch den Verrat an Ihren Mitgliedern disqualifizieren. Also stellt Euch gefälligst klar und vor allem unmissverständlich auf und zeigt den Menschen das Ihr die Einzigen seid, die in der Lage sind, das deutsche Volk aus dieser existenzbedrohenden Situation zu führen. Nicht Filz, Beziehungen und Besitzstandswahrung dürfen die Auswahlkriterien für das Spitzenpersonal sein, sondern Charisma, rethorische Fähigkeiten und Führungsqualität. Also fangt an zu arbeiten!

  3. DerSchnitter_Maxx am

    Unlauterer, undemokratischer, unehrlicher, Mittel … bedienen sich immer "Maulwürfe" und jene, welche ihre Felle davonschwimmen sehen … !

  4. Kann Petry als Lebensgefährtin von Pretzell in dieser Angelegenheit ihrer Rolle als Bundessprecherin gerecht werden?

    Höcke muss aber auch mal Farbe bekennen, wenn er sich weiterhin "nur" auf Thüringen konzentriert wird sein Einfluss innerhalb der Gesamtpartei immer geringer werden, dessen muss er sich klar sein.

  5. Klare Kannte zeigen! Wahlhelferin Anzeigen! Neuwahlen der Landesliste! Alles andere lässt uns wie Altparteien aussehen und davon hat der Bürger die Schnauze gestrichen voll!

  6. Karlfriedrich am

    "… die persönliche Versorgung einiger weniger sicherstellen." Das ist mein Eindruck von der AfD von Anfang an. Farblos, konzeptionslos – bis auf das eine Thema. Frau Petry mag ne nette Person sein, ständig bemüht, in keine Fettnäpfchen zu treten und den Laden zusammenzuhalten. Aber als Alternative ist das viel zu wenig. Dabei waren die unzufriedenen Bürger noch nie so leicht von der Nomenklatur wegzuholen, wie die Vorgänge in GB und USA gezeigt haben. Auch den Franzosen und anderen Nachbarn Deutschlands traue ich viel eher einen Wechsel zu. Schade drum, un die Traumtänzer sollen nur weiter tanzen. Wir werden in 1 Jahr wieder eine große Koalition haben, mit der Merkel vorneweg und den Poestchenjaegern hinten dran.

    • Ich nehme mal an, Sie sind ganz weit vorne anzutreffen, dort wo die öffentliche politische Auseinandersetzung heftig ist ? Dort, wo Sie dann die Massen bewegen ?

      Aus diesem Grund sind Sie natürlich legitimiert, die AfD abzuwatschen, schon klar.

      Einzig: Hat schon jemand von Ihnen gehört ?

      • Karlfriedrich am

        Aber von Ihnen??? Geht es also darum abzuwatschen oder "dife Massen zu bewegen"?
        Sie entlarven sich selbst. Und die verbalkraeftigen Rundumschlaege taugen zu nichts. Selbst Trump ist mit Sicherheit NICHT deswegen gewählt worden, sondern trotzdem.

        Ob man eine Partei, in der sich selbst gerechte Rundumschlaeger tummeln, wenigstens aus Protest wählen kann, muss überlegt werden.

      • Möglicher Protestwähler ? Sie ?

        Das nehme ich Ihnen nicht ab.

        Wer, so wie Sie, pauschal die AfD diskreditiert, wird nie sein Votum für die AfD erteilen.

  7. AFD

    ich kann so einige Aktionen der AFD nicht so richtig nachvollziehen.
    In Deutschland geht es drunter und drüber und die fangen an dumme Spielchen zu machen.
    So wird das nichts wenn man nicht Ernst genommen wird.
    Traurig aber Wahr.
    Eine Partei muss zusammen stehen hickhack haben wir doch schon.

  8. Volker Spielmann am

    Bei der Alternative haben eben die Indianer das Sagen

    Mag die hiesige Lizenzpresse auch stets darüber feixen, weil bei den Parteiengecken die Häuptlinge das Sagen und die Indianer nichts zu melden haben – man denke hier etwa daran, wie der Haarfärber in der roten Heuschreckenpartei die Harzteufelei durchgedrückt, der Steinewerfer die Grünlinge zu einem Angriffskrieg gezwungen und die Pfarrerstochter den Scheinbewahrern die Sodomiten-Ehe aufgedrückt hat – so haben bei der Alternative FÜR Deutschland eben die Indianer das Sagen. Weshalb es schon mal vorkommt, daß der Parteichef mit 60% in die Wüste geschickt wird, wenn er das Spinnen anfängt (und seitdem in seinem Alfa Romeo schmollt). Wie auch manches Ansinnen der Parteiführung verworfen wird, wenn es den Indianern nicht gefällt. Und diese stattdessen schärfere Maßnahmen zur Abwehr der morgenländisch-afrikanischen Völkerwanderung ergreifen wollen. Die Alternative zeigt sich daher als eine angenehme Erscheinung, die vieles zum Guten wenden könnte und daher beim Volk immer beliebter wird.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  9. Karl Blomquist am

    Die BRD könnte als letzte NWO-Hochburg in Europa übrigbleiben

    England und die USA haben die Wende geschafft, Frankreich und Italien werden bald folgen. Übrig bleibt der Merkelstaat als letzte Hochburg der Neuen Weltordnung (Freihandel, Niedriglohn und Völkerwanderung sprich mohammedanische Masseninvasion) in Europa.

    Aber auch der wird fallen, nur der Schaden ist dann eben hier ein bisschen größer als bei den Nachbarn. Die Blockparteien, vorneweg Merkels Duracell-Klatschhäschenpartei "Pro Invasion, Pleite, Chaos, Untergang" (Unser Land zerstören will sie, ja – Auf Weisung aus Obama-merika. Das noch verbrannte Erde macht, Barnett & Co hatten sichs ausgedacht. Aber das war vor dem Riesen- Sieg des Donald Trumpf: Denn gegen diesen Ist die Zertrümmerrautenwaffe stumpf.), sacken dann in sich zusammen, so dass eine AFD den freigewordenen Platz allein gar nicht wird ausfüllen können.

  10. Karl Blomquist am

    Verfassungsschutz-Spitzel im Spiel?
    Die "kleine Clique, die die ehrliche Mehrheit um die Früchte ihrer Arbeit für das Volk betrügen will",
    sollte mal beantworten, inwieweit sie eventuell mit der politischen Polizei des Merkelregimes, genannt Verfassungsschutz*, zusammenarbeitet.
    *) Auch wenn diese Bezeichnung mangels Verfassung in der BRD natürlich sowieso falsch ist.

    Unser Land zerstören will sie, ja –
    Auf Weisung aus Obama-merika.
    Das noch verbrannte Erde macht,
    Barnett & Co hatten sichs ausgedacht
    Aber das war vor dem Riesen-
    Sieg des Donald Trumpf:
    Denn gegen diesen
    Ist die Zertrümmerrautenwaffe stumpf.

    MERKEL. MUSS. WEG.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel