„Achse der Willigen“ zum Grenzschutz: Sebastian Kurz trifft Seehofer – und den AfD-Abgeordneten Boehringer!

36

Sebastian Kurz verleitet zum Träumen. Darf man sagen, wir hätten statt der Rautenfrau gerne einen Österreicher als Kanzler, oder setzt dann wieder Schnappatmung ein? Darf sich Deutschland Österreich anschließen, und wir bilden ein schönes Großösterreich?

Spaß beiseite: Dieser Sebastian Kurz ist für positive Überraschungen gut! Er hat die Stütze für Asylanten knallhart gekürzt (für österreichische Familien aber erhöht), am Wochenende sieben Moscheen geschlossen (40 Imame werden abgeschoben, samt Familien!) und trainiert jetzt eine spezielle Grenzschutztruppe, um die Übergänge dichtzumachen, falls die nächste Welle vom Balkan anrollt.

Heute in Berlin bei Seehofer sprach er sich für Asyllager außerhalb der EU-Grenzen aus, damit die „Fachkräfte“ gar nicht erst auf unserem Kontinent zu Problemfällen werden. Schön auch seine Formulierung von der „Achse der Willigen“: Einzelne EU-Länder, die dieselbe Vorstellung vom Heimatschutz haben, sollen bei der Schaffung dieser exterrritorialen Asyllager kooperieren. Sein Lieblingspartner dabei ist offensichtlich Lega-Chef Matteo Salvini, der italienische Innenminister.

COMPACT-Shirt als neue Aboprämie

Besonders gefreut hat mich auch das Selfie von Kurz mit dem AfD-Abgeordneten Peter Boehringer, Vorsitzender des Haushaltsausschusses. Der Ösi weiß: Zum Umsteuern braucht man die Blauen. In Österreich ist die FPÖ ein guter Koalitionspartner für Kurzens ÖVP. Das beinhaltet auch eine Botschaft an Seehofer: Wenn die CSU wirklich die Grenzen sichern will, kann sie das ohne AfD nicht schaffen. Alles klar, Horscht?

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel