Absurd: Nach Wahl zur Frau des Jahres ist Greta Thunberg nun für Nobelpreis vorgeschlagen

30

Sunt pueri pueri, pueri puerilia tractant – so steht es im Neuen Testament im ersten Brief an die Korinther geschrieben. Frei übersetzt: „Es sind Kinder, und Kinder machen Dummheiten.“ Dass erwachsene Menschen mit scheinbar hoher Reputation die Schlichtheit eines Kindes noch übertreffen, habe ich theoretisch zwar für möglich gehalten, nun ist die erschütternde Praxis eingetreten: Die Klima-Hysterikerin wurde für den Nobelpreis vorgeschlagen. Lesen Sie dazu im Anschluss aus COMPACT Magazin 3/2019: „Ich will, dass Ihr in Panik geratet – Die schwedische Klimajugend-Ikone Greta Thunberg“.

Freddy Andre Oevstegaad sowie zwei weitere Mitglieder der „Sozialistischen Bewegung der Linken“ in Norwegen begründen ihren Vorstoß, indem sie allen Ernstes behaupten, die 16-Jährige Greta Thunberg leiste als Anführerin einer großen Bewegung einen wichtigen Beitrag zum Frieden. Und dann setzte diese Fleisch gewordene, rote Worthülse dem vorherigen Kontext noch einen drauf: „Klimakonflikte tragen maßgeblich zu Kriegen und Konflikten bei.“

Grata würde sich dann zwischen so berühmten Ausnahmepersönlichkeiten wie Albert Schweitzer, Henry Kissinger, Andrei Sacharow, Michail Gorbatschow oder Barack Obama einreihen – also durchaus ebenbürtige Geister… Mich macht dieser Unsinn fassungslos. Ich will ja nicht despektierlich sein, was den Schweden-Teenie angeht. Aber ein Kind, das offensichtlich von profilneurotischen Eltern nur deshalb instrumentalisiert wird, um als Schauspieler und Sängerin das eigene Rampenlicht ein wenig heller strahlen zu lassen, ist deprimierend genug. Nun wurde die schwedische „Klimaaktivistin“, deren Verstand bestenfalls ausreicht, um zu beurteilen, dass die Sonne scheint, von den drei besagten norwegischen Abgeordneten vorgeschlagen, wie die Agentur AP berichtet.

Klimawandel im Klassenzimmer: War der Ofen überheizt?

Was wird dieser Greta nicht alles angedichtet und zu PR-Zwecken in die Schuhe geschoben. Eigenen Angaben zufolge soll Greta in der Schule im Alter von acht Jahren erstmals etwas von der menschengemachten Erderwärmung bemerkt haben. Vermutlich war im Klassenzimmer des Winters der mit Birkenholz befeuerte Ofen überheizt. Deshalb wohl erwachte schon damals ihr Engagement für den Klimaschutz. Man hätte mal kurz durchlüften sollen. Daheim begann die Achtjährige zunächst damit, zur Energie-Einsparung im Haus die Beleuchtung auszuschalten. In diesem Alter spielt man mit anderen Kindern eher Verstecken im Dunkeln, da müssen die Eltern etwas missverstanden haben.

Später beschloss Greta, nicht mehr zu fliegen und sich vegan zu ernähren und überzeugte auch ihre Familie davon. Nun ja, ob man mit acht Lenzen vernünftigen Argumenten zugänglich ist, dürfte eher unwahrscheinlich sein. Spätestens nach drei Tagen hat man in dem Alter einen Mordskohldampf und neigt eher zu Fleischwurst als zu Spinat. Ich vermute stark, dass die beiden Künstlereltern auf die Essenverweigerung der Tochter mit Entzug von Leberwurst reagiert haben und so die Legende einer achtjährigen Veganerin entstanden ist. Weil Greta daraufhin phasenweise aufhörte zu sprechen, brachten die Eltern das Mädchen zum Arzt, der ein Asperger-Syndrom diagnostizierte.

Sei’s drum, ob nur renitent oder eine autistische Entwicklungsstörung, für linke Spinner anscheinend Grund genug, einen Teenager mit bescheinigter autistischer Wahrnehmungsstörung und einem Aufmerksamkeitsdefizit zur Nobelpreisträgerin hochzuhypen. Immerhin, auch unsere Fernsehanstalten und Medien witterten ein ergiebiges Thema, zumal es in deren rot-grün-versifftes Konzept passt und man damit auch noch Geld verdienen kann.

Ökoterror, Deindustriealisierung, Verbote, Vorschriften. Die Grünen sind das Schreckgespenst, das diesem Land den Garaus machen wird. Warum, können Sie in der März-Ausgabe von COMPACT-Magazin erfahren. Also keinesfalls verpassen – auch nicht unterwegs: Besorgen Sie sich unbedingt Ihren Digitalpass!

Dass die junge Schwedin als Initiatorin der „Fridays for Future“ gilt, möchte man ja noch glauben. Ich hatte spätestens donnerstags bereits die Schnauze voll von Schule. Dass nun sogar unser Bundespräsident in Verkennung der Jugendlichkeit von Greta eigens mit dem Dienstflugzeug von Berlin nach Neumünster jettet, um der notorischen Schulschwänzerin seine Aufwartung zu machen, hat schon das Zeug, die Muppetshow um Längen zu übertreffen. Der Vorschlag für die Nominierung zum Nobelpreis konnte nur noch von linken Hohlbirnen getoppt werden.

Auszug aus COMPACT Magazin März 2019:

Umweltschützer haben in Schweden einen neuen Kinderstar kreiert – Greta Thunberg. Ihre Auftritte sind emotionale Erpressungsversuche: Sie spielt Angst gegen rationales Argumentieren aus. Doch viele lassen sich damit nicht mehr ins grüne Bockshorn jagen.

von Jonas Glaser

Nein, wir wissen fast nichts über Greta Thunberg. Im Mythos zählt symbolische Qualität. Fakten aus dem Alltag fügen dem nichts hinzu. Im Gegenteil, sie können sogar stören, Mehrschichtiges, Zweideutiges oder Widersprüchliches aufdecken. Die Oberfläche des Mythos schimmert stets in edler Einfalt. Daher lässt sich Greta Thunbergs symbolische Wirkung leicht beschreiben: Sie ist ein pubertierendes Mädchen von 16 Jahren. Der Klimawandel macht ihr Angst, sie glaubt sich um ihre Zukunft betrogen. Unwahrscheinlich ist jedoch, dass sie meteorologische Prozesse ausreichend kennt, um ihre Position zu begründen. Es dürften Befürchtungen ihrer Eltern sein, die bei ihr auf fruchtbaren Boden fielen. Die, so ist bekannt, verzichten dem Klima zuliebe aufs Fliegen. Der Vorteil der neuen Klimaheldin gegenüber einem Berufspolitiker: Sie meint es ernst. Das Publikum wittert Authentizität. Greta Thunberg ist zudem psychisch krank, leidet unter Depressionen, Zwangsstörungen und dem Asperger-Syndrom. Das spricht nicht unbedingt gegen ihre Urteilsfähigkeit. Vielleicht sogar im Gegenteil: Zwei ihrer schwedischen Landsleute, die depressions- und angstgebeutelten Künstler Ingmar Bergman und August Strindberg, besaßen ein Urteilsvermögen, das den des Durchschnitts weit überstieg. Aber Gretas Fall liegt anders: Nicht ihr Wissen, ihre Kreativität, ihre Argumentation, sondern nur ihre seelische Reaktion wird ausgeschlachtet. Nur ihre Angst zählt.

Menschliches Leid wurde immer instrumentalisiert. Bei keiner Kriegspropaganda fehlen Bilder von verängstigten Kindern, an deren Qual der anzugreifende Gegner angeblich Schuld trägt, deren Befreiung die Pflicht eines jeden humanistisch Gesinnten ist. Den Feind zu zerstören, heißt, Kinderelend zu beenden. Das hat sogar im ersten Golfkrieg 1991 noch funktioniert: Ein junges Mädchen berichtete auf CNN, wie Saddams Soldaten Babys aus Brutkästen rissen. Hinterher stellte sich heraus: alles Lüge. Die vermeintliche Augenzeugin war die Tochter des kuwaitischen US-Botschafters – und die ganze Story eine Inszenierung der PR-Agentur Hill & Knowlton.

Die inszenierte Rebellion kommt beim Establishment an: Thunberg mit Christine Lagarde, der Direktorin des Internationalen Währungsfonds. Foto: picture alliance/AP Photo

Am besten ist es, wenn das angebliche Opfer selbst zur Attacke bläst – dann toleriert die geneigte Öffentlichkeit die Aggression gerne als Not- und Gegenwehr. Greta Thunberg donnerte auf dem Höhepunkt ihrer Angst-Performance: «Ich will, dass Ihr in Panik geratet, dass Ihr die Angst spürt, die ich jeden Tag spüre.» Das sollte wohl heißen: Jeder, der nicht handelt, wie ich es fordere, ist schuld an meiner Angst und soll ebenfalls mit ihr belastet sein. Eine Erpressung mit Strafandrohung. Welch Glück, dass sie Klimawandel und nicht etwa globalen Neoliberalismus fürchtet. Denn eine Greta, die Panik vor der EU, Sozialkürzungen und Freihandelsverträgen hätte, wäre niemals ins Rampenlicht gelangt (siehe Infobox). Geschafft hat sie es nur, weil ihr Wille auf wundersame Weise zufällig auch der des Establishments ist. Deshalb ist es grundfalsch, sie als Revolutionärin oder gar als Jeanne d‘Arc des Weltklimas zu feiern. Sie ist vielmehr Sprachrohr und Transmitter der Macht und steht gegen die Revolution des Volkes. Die Gelbwesten haben sich genau gegen jenes Establishment, das Greta zur Ikone gemacht hat, in Bewegung gesetzt – weil die Dieselpreiserhöhung auf deren Konzept der Klimarettung zurückgeht. (…)

Ende des Auszugs. Weiterlesen können Sie ihn auf COMPACT Magazin 3/2019 oder besser gleich mit Ihrem Digital-Pass.

Über den Autor

Claudio Michele Mancini

30 Kommentare

  1. Avatar

    Wie las ich vor Tagen, die Eltern von Shooting Star Greta sollen kürzlich ein Buch zum Klimaschutz heraus gebracht haben.

    Sollte dies tatsächlich der Fall sein, dann hat die Vermarktung Hollywood ähnliche Züge erreicht.

    Lasst den Kindern ihre Jugend und lasst deren Vermarktung.

    Es gibt genug Sportler /U. a. Tennis-Cracks, auch schwedische, die man ihrer Kindheit beraubt hat.

  2. Avatar

    An Redaktion:

    Wann aktualisiert ihr denn mal Eure Seite um aktuelle Lesermeinungen eben zu lesen ??

    Das dauert ja immer ewig und dann ist Schluß mit kommentieren, da die "Zeit" überschritten ist.

    Schon irgendwie merkwürdig …

  3. Avatar

    Damit wird jetzt endlich für jeden noch halbwegs intelligenten Menschen deutlich, dass alle Preisverleihungen einschließlich des Nobelpreises nur noch zu einer gegenseitigen Beweihräucherung des Establishments degeneriert sind. Einfach unfassbar wie die Masse der Menschen schon verblödet wurde. Vermutlich sind die "Eliten" tatsächlich schon am Ziel mit der Umformung zum Idealbild des neuen Menschen: " intelligent genug zum arbeiten, aber zu dumm zum begreifen."

  4. Avatar
    Hans Hamberger am

    Ach wie schön, wenn Greta Thunfisk zu Demos aufruft. Nicht etwa nach der Schule, wo ich ja noch Respekt hätte, sondern während. Schulschwänzen mit moralischem Anstrich macht doch gleich viel mehr Spaß. Wenn ich mir den irren Blick dieser geisteskranken Person ansehe, brauch ich keine Erklärungen mehr.
    Aber irre ist geil. Und je irrer, umso besser. So gesehen braucht sich auch Claudia keine Sorgen mehr machen.
    Und Mojib Latif, der Erfinder und Betreiber der Klimakatastrophe hat bis ans Lebensende ausgesorgt, finden sich doch immer wieder dumme Kühe, die das Gras des Klimablödsinns wiederkäuen. Ok, Cem rauch Gras lieber, aber das ist ein anderes Thema.
    Freiluftklapse Deutschland. Wann hört das endlich auf??

    Ferkel muss weg

  5. Avatar

    Daß der (Friedens-) Nobelpreis auch nicht mehr das ist, was er mal war, hat man spätestens gesehen, als Obama dafür ausgeguckt worden ist. War sein "Verdienst" doch ganz offensichtlich der Umstand, daß er als erster Farbiger zum Präsidenten der USA gewählt worden ist. Mit seiner anschließend durch ihn von der USA gemachten Politik hat er dann zeigen können, was er wirklich vom Frieden hält!
    So ist es die zwangsläufige Folge, daß man nun auf ein Kind zurückgreift – zumal das wohl keinen Krieg anfangen kann, bzw. keinen Bombardierungsbefehl geben.
    Der Friedensnobelpreis hat sich überlebt und gehört abgeschafft! Herr Alfred Nobel hätte sich eher vorher überlegen sollen, ob er seine Erfindung, das Dynamid, veröffendlicht, herstellt und damit sehr reich wird oder die Forschungsunterlagen wegwirft, nachhaltig vernichtet und unbedeutend bleibt! Nur solches zeigt von wirklicher Größe!
    Die Tunnelbohrmaschine war besser und ist nicht so leicht zu mißbrauchen, angefangen beim Dynamidfischen hätte das es nicht gebraucht!

  6. Avatar

    Das ist eine vorlaute Goere mit Einfluesterern im Hintergrund. Das die Eltern das zulassen…das Kind wird doch psychologisch total umgekrempelt…Groessenwahn und Absturz in die Depression folgen unvermeidlich

  7. Avatar

    So wirklich ernst nehmen muß Mensch den "Preis" nicht wirklich. Arafat, Obama warum dann nicht Greta? Später IM Erika, der Sultan vom Bosperus, Herr Cohn Bendit und vielleicht noch Herr Stalin post mortem. Es wird eine rauschende Party geben mit Herrn "rückenleiden" Junckers, den endlich erfolgreichen Eltern von Greta, vielen Klatschhasen der "etablierten" Parteien Europas und Jesus wird kurz dem Himmel entsteigen. Das wiederum wird Marx und co, ich meine natürlich den aktuellen, der sein Kreuz gerne für den Moslem opfert, um diesem ganz tief in den Allerwertesten zu….., die Tränen in die Augen treiben. Greta wird das Ganze nur in Grenzen verstehen, aber irgendwie geil finden. Es gibt lecker Wein und Schnaps, hilft gegen Schmerzen im Rücken, geschächtetes Schaf, der Moslem soll sich wohl fühlen und viel Gemüse, genetisch bearbeitet, geben. Das Ganze dann von Plastiktellern. Beugt Infektionen vor. Der Rechte schüttelt seinen Kopf bevor er ihn tief in den Sand gräbt, das Grüne aus dem Süden bekommt die Mundwinkel nicht mehr in den Griff und denkt an Eis in Plastik gehüllt. Welch eine wunderbare Welt 2019…..Was wohl Sokrates dazu schreiben würde?

  8. Avatar

    Ein Zombie, ein Vampir, aus Frankensteins Hexenküche. Was kann man von einer Gesellschaft halten, die eine offensichtliche Irre anbetet? Freiluftpsychatrie? Fragen.

  9. Avatar
    Fischer's Fritz am

    In der Reihe der bisherigen Friedensnobelpreisträger(innen) hat es sicherlich weitaus üblere Figuren gegeben, als es dieses schlichte, 16jährige Mädchen wäre. So gesehen könnte man seine evtl. Wahl sogar als Fortschritt sehen.
    Und bitte etwas mehr Respekt vor der Jugend. Sie ist schließlich unsere Zukunft. (Ironie Ende)

  10. Avatar

    Ich glaub ich bin im falschen Film, eine Göre mit Autismus wird für den Nobelpreis vorgeschlagen!

    Es ist eine Entlarvung der Zionistengosse, denn wer so weit geht, ist nicht nur im Stadium der Dekadenz, sondern am verfaulen und möge die Natur ihre Pflicht tun!

  11. Avatar
    HERBERT WEISS am

    "…und Kinder machen Dummheiten." Andererseits schützt auch Alter nicht vor Torheit. Als sich an einem schönen Sonntagmorgen im August die Nachricht vom Bau der Mauer verbreitete, dachte ich mir mit meinen acht Jahren, das könne auf die Dauer nicht die Lösung sein. Und so war es denn auch.

    Wenn jemand meint, Greta und ihr Fanclub befänden sich auf dem Holzweg, dann kann ich das respektieren. Ich kann allerdings allen jungen Menschen nur raten, sich das selbstständige Denken nicht abgewöhnen zu lassen. Man kann dennoch Ältere mit ihrem Wissen und ihrer Lebenserfahrung respektieren. Übrigens, ein gewisser Svante August Arrhenius, der die Theorie der Erderwärmung durch zunehmenden CO2-Gehalt der Erdatmosphäre aufstellte, wurde 1859 geboren.

  12. Avatar

    Kurz gesagt….
    Das Mädel dient nur Propagandazwecken. Diese Form (Kinder für Ideologien in Szene zu setzen) ist allerdings ein alter Hut.

  13. Avatar

    Gretas Nominierung zur ,,Frau des Jahres" dürfte insofern ein Novum darstellen, da dieses Mädel selbst defintiv wohl noch nicht zu den Frauen zählen dürfte.

  14. Avatar
    Kritischer Rationalist aus Hessen am

    Was ? Die Irrsinnsmaschine schwächelt wohl schon. Friedensnobelpreis ? Quatsch. Weltherrschaft durch Greta ! Alles andere wäre gar kein wahrnehmbares Signal mehr. Übrigens, Kompliment für das Photo, sehr treffend gewählt. Die Blicke der drei Damen sind so aufschlußreich. Danke.

  15. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Früher wurden große Erfinder und Wissenschaftler mit dem Nobelpreis dekoriert heute reicht es aus eine Schulschwänzende Göre zu sein um diesen Preis zu entwerten.hätte sie mal besser im Mathe und Physik Unterricht aufgepasst statt diesen zu schwänzen dann würde sie nicht solchen Blödsinn verbreiten.

  16. Avatar

    Ach, dieser süße kleine Fratz ! Nun ist sie die Frau (mit 16 ???) des Jahres in Schweden, nun schlägt man sie für den Nobelpreis vor, wann wird sie die Kaiserin der UNO ?

    Ich erinnere mich noch als ich zur Schule ging, in den 60er Jahren, da hatte sich von uns keiner getraut die Schule zu schwänzen um dann auch noch massiv belobigt zu werden …

  17. Avatar
    heidi heidegger am

    hehe, der Bundespräsident als äh Talentscout ist eine Lusche! ("S. Chebli") und kann es aber anscheinend nicht lassen mit den jungen Dingern, achach..

    hier, Gabis SNL-Video ("Jennifer Aniston") lies mich inspiriert zrugg zu kucken und zu finden:

    — Helen Adams Keller (* 27. Juni 1880 in Tuscumbia, Alabama; † 1. Juni 1968 in Easton, Connecticut) war eine taubblinde amerikanische Schriftstellerin.

    • Avatar
      heidi heidegger am

      Mein Meta-Kommentar zu Gretas grenzenloser Global-Räpperei: es gab einmal andere Zeiten mit schickeren Kfz und unschlampig gekleideten Loiden und genauen Einreisekontrollen und sicheren Grenzen und überhaupts ohne Globalisierungs-Schnickschnack:

      [ Grenz control DDR East Germany ] /watch?v=nNkPV4Nbh2s

  18. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Wegen Greta- und Klima-Nonsens … gerate ich bestimmt nicht in Panik – das ist an, dummdämlicher, geistesgestörter, Lächerlichkeit … nicht -mehr- zu überbieten ! lol 😉

  19. Avatar

    Barak Obama war eine namhafte Persönlichkeit, aber das rote Band wurde durch die Preisverleihung an ihn durchschnitten. Er hätte zum damaligen Zeitpunkt niemals den Preis bekommen dürfen. Aber der Westen war vor Freude hysterisch, alles passte, ein Schwarzer als US Präser! Allein das war die Errungenschaft. Dabei hat er die US Truppen für Afghanistan mobilisiert, etwas, das Trump bis heute versucht zu korrigieren. Obama hat den Krieg in Syrien zu verantworten. Würde Trump für den Truppenabzug aus Afghanistan und Syrien den (verdienten) Friedenspreis bekommen? Wohl kaum. Wie auch? Er hat die falsche Hautfarbe, ist weder Drittgeschlechtler, noch schwul, und wohl sein größter Fehler: er will eine Grenze zu Mexico die ihren Namen verdient, und proklamiert obendrein "America first". So kann man in Erika’s heiler Welt nicht punkten.
    Der Nobelpreis ist zum Instrument des politischen Establishments verkommen, wenn er es nicht schon immer war. Das Kind in Frage ist eine politische Handpuppe. Die Nominierung ist eine Provokation der Merkel Gegner gegenüber. Ein Beweis dafür, wer die Strippen zieht.

  20. Avatar

    Sieht nicht so aus,wie man sich die ideale, blonde Schwedin vorstellt , eher wie eine Mongolin auf Urlaub.

  21. Avatar
    brokendriver am

    Sorry, wer nimmt heute noch den "Nobelpreis" entgegen ?

    Payback-Punkte beim Discounter sind viel wertvoller…

  22. Avatar
    Heinz Böckler am

    Da können sie noch so viele braune Worte koten. Sie wird den Friedensnobelpreis erhalten. Und womit? Mit Recht ♡☆

  23. Avatar

    Geht es noch Henry Kissinger? Das Mafia passt nun aber auch garantiert nicht in diese Liste.
    Ansonsten könnte man der auch den Orden „Großer Stern der Völkerfreundschaft“ nachschmeissen die ganze Brust voller "Lametta" Hauptsache ohne Geld.

    "viel Lametta
    Von mutoggomo am 05.11.2017"

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel