5000 gegen den Migrationspakt in Berlin

31

Aufgerufen hatten Pegida und andere Bürgerinitiativen. Heute den TV-Bericht in „Die Woche COMPACT“ nicht verpassen!

War das Glas nun halbvoll oder halbleer? Am 1. Dezember versammelten sich 5.000 Bürger am Brandenburger Tor in Berlin, um gegen den Migrationspakt zu demonstrieren. Das war die zweitgrößte Manifestation des patriotischen Lagers in Berlin nach den etwa 8.000, die am 27. Mai einem Aufruf der AfD gefolgt waren. Andererseits hätte man, wenige Tage vor Unterzeichnung des UN-Paktes in Marrakesch, doch mindestens das Doppelte erwartet. Es ist schmerzhaft, den Unterschied zwischen der Kampfbereitschaft der Franzosen und der Trägheit der Deutschen in diesen Tagen zu beobachten.

Die nicht befriedigende Teilnehmerzahl ist aber auch der, gelinde gesagt, zurückhaltenden Mobilisierung der AfD zu verdanken. Der Berliner Landesverband boykottierte die Veranstaltung, Unterstützung kam vor allem von der AfD Brandenburg. Die Hauptlast der Vorbereitung und Werbung lastete auf den Bürgerinitiativen wie Pegida, Zukunft Heimat (Cottbus) und Kandel ist überall.

In meiner eigenen Rede beschränkte ich mich auf drei Grüße.

„Mein erster Gruß geht an Silke Launert, die einzige Bundestagsabgeordnete der CSU, die gegen den Migrationspakt gestimmt hat. Ihr Verdienst ist gleichzeitig die Schande der CSU. Horst Seehofer hat uns verraten und verkauft (…), er ist der große Verlierer und Versager des Jahres 2018. (…)

Mein zweiter Gruß geht nach Paris, wo heute wieder Zehntausende auf der Straße sind mit ihren gelben Westen. Das Besondere: Sie folgen keiner Partei, sondern organisieren sich als Bürger selbst über das Internet. Das zeigt: Das Subjekt der Veränderung ist das Volk, nicht irgendeine Partei. (…)

Mein dritter Gruß geht nach Chemnitz, wo seit Ende August, dem Mord an Daniel Hillig, alle zwei Wochen drei- bis viertausend Leute auf der Straße sind. Damit hat es Pro Chemnitz geschafft, ihre Stadt zur zweiten Hochburg des Widerstandes nach Dresden zu machen. Ich habe kein Verständnis dafür, dass der Bundesvorstand der AfD sich von den Bürgerinitiativen und insbesondere von Pro Chemnitz abgrenzt. (…) Das Volk hat im Widerstand fünf Instrumente zur Verfügung: die parlamentarische Ebene mit der AfD; die außerparlamentarische Ebene mit Pegida, Pro Chemnitz und anderen; die freien Gewerkschaften, die besonders in der Automobilindustrie immer stärker werden; die freien Medien mit COMPACT und anderen; die neue Freie Deutsche Jugend rund um die JA und Identitäre Bewegung. Einen Finger kann man brechen. Aber diese fünf Finger sind eine Faust.“

Weitere Eindrücke von der Demonstration gestern sehen Sie in unserer TV-Sendung „Die Woche COMPACT“, die ab etwa 15 Uhr auf youtube/COMPACTTV zu sehen ist.

 

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

31 Kommentare

  1. Wenn die EUROPAWEITE Revolution bis jetzt nicht kam, kommt sie nie mehr. Ist jetzt auch zu spät.

  2. Jürgen Faller am

    Warum nur 5000 und nicht 100.000 oder 500.000 ??? Sind wir Deutschen wirklich so wie das brave, dumme Lamm, das sich willenlos zur Schlachtbank führen lässt? Haben wir alle schon kapituliert vor der Masseneinwanderung muslimischer und afrikanischer "Schutzbefohlenen"? Wie schützenswürdig diese Gestalten sind, hat wieder der Fall der toten 17-jährigen in einer Flüchtlingsunterkunft in Nordrhei-Westfalen gezeigt. In den Mainstream-Medien wird lapidar berichtet, dass das vermisste Mädchen halt in einer Flüchtingsunterkunft liege und tot sei – wie und warum wisse man nicht. Wahrtscheinlich verstarb sie wohl an einem Herzinfarkt, denn das ist ja erwiesenermaßen die häufigste Todesursache bei 17-jährigen Mädchen.
    Meine Frage lautet nun: "Wer muss eigentlich vor wem geschützt werden und wer flüchtet vor wem???"
    Wenn diese Entwirklung so weitergeht, werden wir Deutschen zum Freiwild wilder muslimischer Horden, die in unserem Land Narrenfreiheit genießen und sich an keine Regeln mehr halten (müssen).
    Und wer geht dagegen auf die Straße? Gerade mal 5000 Hansel, die sich obendrein noch als Nazis und Rassisten verspotten lassen müssen.
    Dieses Land ist definitiv am Ende, aber meine Wut richtet sich weniger gegen die Flüchtlinge als gegen diejenigen, die durch die illegale Grenzöffnung die Büchse der Pandora geöffnet haben.

  3. Unsere paneuropäische Herrenrasse (Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi. Adel) um die Welt zu verstehen:

    ***.spiegel.de/spiegel/print/d-13855674.html

    07.03.1994
    Nahost „Islam – Gift der Menschheit“

    Was den Besucher in Kirjat Arba vor allem schockiert, das ist die routinierte Beiläufigkeit, mit der Bekenntnisse zu Rassenhaß und Massenmord abgegeben werden. Eine Million Araber, so rief vor Hunderten von Trauergästen der Rabbiner, der am Grab von Goldstein den Nekrolog hielt, seien nicht soviel wert "wie ein einziger jüdischer Fingernagel". Und niemand protestierte.

    “Eine Million Araber sind nicht einmal soviel wert wie ein jüdischer Fingernagel.”
    (Rabbi Yaacov Perrin)
    Extremists Pay Tribute to Killer of 48 at Funeral – Los Angeles Times 28.2.1994 |SCOTT KRAFT | TIMES STAFF WRITER

    Rabbi Yaacov Perrin
    At Goldstein’s funeral, Rabbi Yaacov Perrin claimed that even one million Arabs are "not worth a Jewish fingernail"

    • Prof. Dr. Rainer Mausfeld: Elitendemokratie und Meinungsmanagement
      02.12.2018 Tele-Akademie ∙ SWR Fernsehen

      Wiederholung Montag, 10.12.18
      10:15 Tele-Akademie: Prof. Dr. Rainer Mausfeld Hat sich die Vorstellung vom "mündigen Bürger" überlebt? | ARD-alpha

      Oder in der ARD (SWR) Mediathek bzw, MediathekView (MediathekViewWeb)

      +++++++++++++++

      Veröffentlicht am 22. Januar 2018 von institutfuerrechtsicherheit

      Prof. Rainer Mausfeld: Der leise Tod der öffentlichen Debatte

      Der Korridor des als ‚zulässig‘ Deklarierten ist verengt wie lange nicht mehr.
      von Rainer Mausfeld

  4. Eia ,nicht daß ich mich freue,wenn "nur" 5000 bei Sturm und Regen aufziehen,von mir aus hätten es gern auch 500 000 sein können. Aber wahrscheinlich verstanden doch viele,daß die Einwanderung ohne Marrakesch-Konvention genau so kommt wie mit und daßder ganze Zauber deshalb ziemlich bedeutungslos ist.

  5. Jeder hasst die Antifa am

    5000 Patrioten am Brandenburger Tor auf der einen Seite auf der anderen Seite der Bundestag das Merkelsche Spinnennetz, dazwischen eine Mauer des Gestankes dort stand die Antifa

  6. Und wenn die hundertfache Anzahl von Demonstranten aufgelaufen wäre, was leider (noch?) nicht vorstellbar ist, hätte das niemanden in der BRD-Kadernomenklatura angefochten. Schließlich hat der Bundestag dem Pakt zugestimmt, also wird er kraft der repräsentativen Mehrheiten im Bundestag anerkannt und irgendwann Gesetzeskraft bekommen.
    Mit welcher Leichtigkeit sich die politischen Eliten gegen den Volkeswillen für die Abschaffung des einstig florierenden Landes engagieren und einsetzen, ist nicht nur unbegreiflich sondern auch überhaupt nicht erklärbar.
    Selbst brennende Barrikaden auf den Straßen, tote und verletzte Demonstranten, wie man es eigendlich aus latainamerikanischen Ländern kennt, würden die BRD-Bestatter nicht zur Umkehr bewegen.
    Stellt sich mir tagtäglich die Frage: was ist hier los?

    • Ähem,diese Zustimmung war nicht erforderlich sondern ist eine leere Deklaration. Um die Konvention im Inland wirksam werden zu lassen müsste der Bundestag Gesetze beschließen,die der Konvention entsprechen. Die Übernahme der ganzen K. als verbindliches Völkerecht steht m.E. die Tatsache entgegen,daß einige Staaten der Konvention gar nicht beitreten. (Aber,3 Juristen,4 Meinungen,mindestens, und wo kein Kläger,da kein Richter)

    • Es ist sehr wohl erklärbar … nur schreien dann die Büttel Verschwörungstheorie, Nazi, Rassismus, Antisemitismus, Antizionismus.

      Und nicht erst irgendwann Gesetzeskraft bekommen, das Ding wird schon mit der Unterschrift verbindlich werden.
      Die Spitzfindigkeit der Worte dürfte darauf basieren, dass der Vorschlag zum Pakt den Staaten unverbindlich unterbreitet wird.
      Unterschrift dürfte jedoch bindend sein

      • "dürfte….sein".Ist aber nicht. Zu schwierig für Sie,machen Sie`s sich bequem und lasse Sie es .

  7. brokendriver am

    Jedes Jahr 200.000 neue Merkel-Moslems mehr in Deutschland. Das kann nicht gut gehen.

    Die Diktatur des Koran-Islam(ismus) in Deutschland ist in greifbarer Nähe.

    Uns droht kein Diesel-Fahrverbot…

    und droht ein Currywurst-Verbot in Deutschland…

    weil Merkel-Moslems gern HALHAL in sich reinstopfen…und sonst nixx.

    Wenn der Islam im Deutschland-Kalifat das Grundgesetz in den Mülleimer kippt,

    ist Geschlechtsverkehr mit neunjährigen Mädchen und Vielweiberei

    erste Bürgerpflicht…..

    • Jeder hasst die Antifa am

      Bald wird es heissen Deutschland gehört zum Islam,feiert noch die letzten Weihnachten denn das Fest wird es bald nicht mehr geben.

      • brokendriver am

        Stimmt. Weihnachten ist bald tot. Unsere Weihnachtsmärkte sehen doch schon heute wie mittelalterliche Festungen und Panzersperren aus.

        Warum?

        Weil Merkel-Moslems schon viele Deutsche dort getötet haben. Widerlich diese mordenden Suren-Söhne.

        Einfach nur gefährliche Dumpfbacken….

  8. Mein dritter Gruß geht nach Cottbus?
    Wir treffen uns in Chemnitz mit Pro Chemnitz.
    Kann passieren und außerdem sind die Cottbuser ja auch eine erwähnenswerte Truppe mit guten Leuten.

  9. Die 5.000 Teilnehmer waren keine Schande für Berlin, aber auch kein großer Erfolg. Man sieht es hier ganz klar, in diesem Land läuft etwas schief. Wie desinteressiert die Menschen an ihrem eigenen Schicksal und an ihrer Zukunft sind, ist erschreckend. Es mangelt den UN-Migrationspaktgegnern aber auch an charismatischen Figuren, die zugleich auch gute mitreißende Redner sind. Wie wäre es gewesen, hätte man den Mut gehabt und Sarah Wagenknecht als Rednerin eingeladen? Auch wenn sie aus einem anderen politischen Lager kommt, sie ist ebenfalls gegen den UN-Migrationspakt. Wer weiß, ob sie den Mut und die Courage gehabt hätte, eine solche Einladung anzunehmen. Ich bin mir aber sicher, es wären dann ein paar tausende Teilnehmer mehr gekommmen. Ihe Bewegung heißt ja "Aufstehen!" (vom Sofa runter, rauf auf die Straße). Wenn der Bürger nicht aufsteht, wird der Widerstand nix. Merkt er aber auch nicht. Vor Programmende eingeschlafen.

  10. Peter Töpfer am

    Ich war da. Sehr gut. "Das Subjekt der Veränderung ist das Volk, nicht irgendeine Partei." – So is dat un so muß dat.

  11. Die AfD sollte sich umbenennen in PdH. Partei der Hosenscheisser. Mit denen ist nicht zu rechnen. Da muss das Volk ran. Wie in Frankreich. Alle zum Teufel jagen. Auch die Schwaetzer von der AfD.

  12. heidi heidegger am

    aha! "die neue Freie Deutsche Jugend rund um die JA" -> sehr gut. aber: trau keinem (vorsitzenden) unter 55 = ich mach’s (wg. ohne krawatte und mit offenem hemd bis zum nabel unn dat). mein erstes dekret: JA ist eine eigenmarke von REWE, also muss ditt janze in ²JdA umbenannt werdäään.

    ²jungdurchdachtealternative

    *ducknwech*

    • heidi heidegger am

      OT: klar habe ich einen designer-tipp für HK [Harald "grüne kugeln auf grünem weihnachtsbaum" Kaufmann am 1. Dezember 2018 18:33] zu weihnachten: Flocky-figürchen schnitzen oder ausschneiden und an den baum hängen-die katz‘ rastet dann völlig aus. oder gekochte spaghetti statt lametta-hat auch nicht jeder. LOL

      oder: teebeutelchen mit katzenminze! mit sandsäcken den baumständer dann aber zu beschweren bittschön, falls der kater zum sprung ansetzt und den baum fällt, hihi. dabei-davon aber bitte ein video zu machen und hier zu verlinken! *katz-im-weihnachtsbaum*-das ist ja fast schon aktions-kunst, hähä!

  13. Kann mir nicht vorstellen, dass Silke Launert sich über diese Erwähnung freut. Auch wenn sie vernünftigerweise gegen den Merkelpakt gestimmt hat, ist das Letzte, was solche Leute wollen, mit Pegida in Verbindung gebracht zu werden. Das hätte Herr Elsässer vielleicht bedenken sollen. Dennoch ist mir schon lange vorher aufgefallen, dass Frau Launert anders als ihre Kollegen tickt, da sie sich bei einer Phoenix-Runde auffallend gut mit Corinna Miazga (AfD) verstanden hat.

  14. Michael Höntschel am

    Ich kann nur wiederholen, Berlin ist verloren. Die 20-25 Helden, die jeden Mittwoch vor dem Kanzleramt demonstrieren (sicher nur wiederwillig von der AfD-Führung geduldet) oder auch die wohl eher 3000-4000 Unverdrossenen, die trotz Beteiligung von AfD-Funktionären vor dem Brandenburger Tor Flagge zeigten, liefern dem Regime ein demokratisches Deckmäntelchen. Dies wollen Viele nicht und konzentrieren sich auf die Zentren des Widerstandes. Der Verrat der AfD wurde hier wieder eindeutig belegt. Den brillierenden Reden der AfD-Granden im Bundestag folgen leider keine Taten. Berlin hat über 200 000 AfD-Wähler, wo waren Selbige? An der langen Anreise kann es nicht gelegen haben.

  15. …"Die nicht befriedigende Teilnehmerzahl ist aber auch der, gelinde gesagt, zurückhaltenden Mobilisierung der AfD zu verdanken. Der Berliner Landesverband boykottierte die Veranstaltung," …
    ———————————————————————————————————————————-

    Der Pazderski ist der letzte … xxx ! Erst schmeißt diese xxx eine Abgeordnete aus der Partei und jetzt boykottieren diese Lumpen diese Veranstaltung, ich fasse es nicht !!!

    Was haben die denn in der AfD zu suchen ??? Schmeißt diesen Ex Nato Offizier und dessen Anhänger endlich aus der Partei ansonsten werde ich nie wieder AfD wählen !

    • Es scheint bei den Ex-Bunzelwehrsoldaten (genauer: Zetties und Berufssoldaten, nicht Wehrpflichtige!) ein Problem zu sein, daß die aus der West-Staatsbürgerkunde, also den politischen Schulungen mit dem Schlagwort "Bürger in Unifom" nur die Hirngewaschenen und Systemkriecher haben hochkommen lassen. Neben Pazderski ist auch der Lappen Junge in Rheinland-Pfalz ein parteischädigender Zersetzer und ein Feigling ohnehin, der sich von der Antifa verprügeln läßt!
      Es gibt natürlich auch Ausnahmen: Andreas Kalbitz. Solche Leute mit klarer Ansage an Lumpenpresse und Altparteien sind die Leuchttürme in der AfD, sollte die Partei bestehen wollen.
      Eine zweite FDP braucht Deutschland genauso dringend wie einen zweiten Henkel an der Kassetasse!

    • Michael Höntschel am

      Thüringer, großer Irrtum. Diese Typen sind gekommen um zu bleiben. Gehen müssen werden die Anderen – die Anständigen. Spätestens der Verrat von Chemnitz war die Eintrittskarte in den Club. Alle Shows die jetzt abgezogen werden sind ein Feuerwerk mit Nebelkerzen.

    • Jeder hasst die Antifa am

      Paszderski ist ein reiner Karrierist der würde sofort mit einer der verbrauchten Parteien koalieren wenn ihm ein lukrativer Posten winken würde,einer der VS Angsthasen

      • Was ICH persönlich mit Pazderski machen würde, darf ich hier nicht schreiben aber dieser Sack ist genauso ein Schurke wie die Petry, denen geht es ausschließlich ums Geld und nicht um Deutschland !

        Mit diesen Leuten hat die AfD keine Zukunft !

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel